Gallenreflux behandeln,

    Hallo


    wie behandelt man Gallenreflux ?


    und wenn man keine Gallenblase mehr hat kann er dann überhaupt entstehen oder dann erstrecht?


    mein arzt meint mein starkes brennen im magen mit ausstrahlung in den brustkorb kommt von der magensäure.


    habe heute omeprazol 40mg bekommen,


    vor ein paar monaten wurde magenspiegelung gemacht.


    jetzt habe ich irgendwas im internet von gallenreflux gehört das es sowas geben kann und die gleichen bzw starken symptome machen kann wie normale magensäure.


    ist das das gleiche? und wenn nein oder ja würde dieser hemmer den ich jetzt nehme gegen gallenreflux helfen?


    danke für eure antworten

  • 15 Antworten

    Mein Arzt hat mal behauptet, das gäbe es nicht.


    ob das stimmt - keine Ahnung.


    Wenn man keine Gallenblase mehr hat, wird doch logischerweise auch keine Galle mehr produziert, wie soll die denn da zurückfliessen? Oder seh ich das falsch?


    Ich weiss nicht ob Gallenreflux dasselbe ist. :-
    ich glaub Gallenreflux ist halt der Rückfluss der Galle und der andere Reflux ist Rückfluss der Magensäure in die Speiseröhre...


    was kam denn bei der Spiegelung raus?

    Zitat

    mein arzt meint mein starkes brennen im magen mit ausstrahlung in den brustkorb kommt von der magensäure.

    ja..klingt fast so.

    Es ist schon ein Unterschied ob es Gallereflux oder Magensäurenreflux ist. Bei Gallenreflux fließt die Galle aus dem Dünndarm in den Magen zurück und im Magen zu Entzündungen führt.


    BeimMagensäurereflux fließt Magensäure in die Speiseröhre und kann diese reizen oder entzünden.


    Omeprazol reduziert die Bildung von Magensäure im Magen.


    Wahrscheinlich hast Du Magensäurereflux.


    Ich habe Pech und habe beides, d. h. chronische Gastritis (durch Gallereflux) und chronische Ösophagitis (durch Magensäurereflux) . Daran hat sich auch als mir die Galle wg. Entzündung und 38 Steinen entfernt werden mussten, nichts geändert...

    Zitat

    Wenn man keine Gallenblase mehr hat, wird doch logischerweise auch keine Galle mehr produziert, wie soll die denn da zurückfliessen? Oder seh ich das falsch?

    @Gras-Halm

    also von jemandem, der hier täglich aktiv ist, hätte ich so eine Aussage nun wirklich nicht erwartet.:(v


    Selbstverständlich wird auch ohne Gallenblase weiterhin Gallensaft gebildet, nämlich in der Leber (wie vor der OP auch). In der Gallenblase wird der Gallensaft nur gespeichert und bei Bedarf abgegeben. Dieser "Speicher" ist nun halt weg.

    @rrhansen

    leider kann ich Dir nicht weiter helfen, aber mir geht es ähnlich seit der OP.

    rrhansen

    Also laut einem meiner Ärzte hilft gegen Gallenreflux Magaldrat-Wirkstoff. Gibt es zB in Deutschland unter dem Namen Riopan. Die Apotheker kennen sich aus. Maaloxan soll auch helfen, aber Magaldrat schmeckt besser.

    Zitat

    also von jemandem, der hier täglich aktiv ist, hätte ich so eine Aussage nun wirklich nicht erwartet

    was hat das damit zu tun dass ich täglich hier bin??


    Ich schrieb ja extra noch dass ich mir nicht sicher bin. %-|

    danke bislang


    und macht gallenreflux nun ähnliche schmerzen wie magensäure reflux ?


    und jemand hier schreibt das "magenreflux" fließt Magensäure in die Speiseröhre und kann diese reizen oder entzünden.


    ich habe jetzt sehr oft schon gelesen das "Sodbrennen" auch ohne reflux in die Speiseröhre direkt im "Magen" brennen und schmerzen kann oder verwechsel ich da jetzt was?


    mein arzt untersucht mich nun schon seit wochen und weiß von meiner gallen op, warum hat er nie was vom eventuellen "gallen reflux" gesagt ? er geht fest davon aus das meine brennenden schmerzen die bis in die brust wandern rein "magensäure" ist.

    noch eine frage

    noch eine frage:


    hier schreibt jemand das man bei gallenreflux ein anderes mittel nehmen sollte nahmens "riopan" oder "magaldrat"


    beim googeln folgendes gefunden


    "


    Magaldrat neutralisiert überschüssige Magensäure, die schädigend auf die Magenschleimhäute wirkt. Dadurch wird z.B. Sodbrennen gelindert und Magen-Darm-Geschwüren heilen schneller ab."


    aber genau das macht doch auch "omeprazol"


    also die magensäure binden bzw vernichten, also ist es wohl doch auch für "gallenreflux"


    und noch eine frage


    kann es sein das "omeprazol" den stuhlgang härter macht?


    hatte heute zum ersten mal wieder harten stuhlgang in einem flutsch.

    Auszug aus der Packungsbeilage:

    Zitat

    Gelegentlich können unter der Behandlung mit Omeprazol Durchfall, Verstopfung, Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Blähungen auftreten.

    kann also sein.

    Zitat

    Magaldrat neutralisiert überschüssige Magensäure, die schädigend auf die Magenschleimhäute wirkt. Dadurch wird z.B. Sodbrennen gelindert und Magen-Darm-Geschwüren heilen schneller ab."


    aber genau das macht doch auch "omeprazol"


    also die magensäure binden bzw vernichten, also ist es wohl doch auch für "gallenreflux"

    Nein. Schlagt mich, wenn ich jetzt schon wieder Unsinn erzähle, aber:


    Omeprazol ist ein Protonenpumpenhemmer. Das heisst, es verhindert, dass zuviel Säure produziert wird => setzt also bei der Produktion an. Säure binden tut es keine, bzw. es wäre mir neu.


    Säurebinder sind meist rezeptfrei erhältlich (Rennie und Co.), sie binden entweder die Säure im Magen oder sie neutralisieren sie. Aber an der Produktion des Säure ändern sie nichts.


    mir wurde von nem Arzt von Säurebindern abgeraten, da sie bewirken würden, dass der Magen noch merh Säure produziert, weil die Tabletten die Säure ja binden oder neutralisieren.


    Inwieweit das stimmt - keine Ahnung. :-

    rrhansen

    Omeprazol bindet nichts. Es verhindert daß Magensäure produziert wird. Also kann es gegen Galle nicht helfen. Gegen Gallenreflux helfen Medikamente die Säure binden können. Maaloxan, Riopan etc helfen also gegen beides.

    Zitat

    Selbstverständlich wird auch ohne Gallenblase weiterhin Gallensaft gebildet, nämlich in der Leber (wie vor der OP auch). In der Gallenblase wird der Gallensaft nur gespeichert und bei Bedarf abgegeben. Dieser "Speicher" ist nun halt weg.

    Stimmt. Gott sei Dank wird auch ohne Gallenblase weiterhin Gallenflüssigkeit gebildet. Ansonsten gebe es ganz schöne Probleme bei der Verdauung.


    Die Gallenflüssigkeit läuft nach einer Gallen-OP nur manchmal unkontrolliert raus, was dann zu Durchfall führen kann.

    hi


    du schreibst


    "Die Gallenflüssigkeit läuft nach einer Gallen-OP nur manchmal unkontrolliert raus, was dann zu Durchfall führen kann. "


    also hat man bei zuviel gallenflüssigkeit kein "sodbrennen" "brennen im magen" sondern lediglich durchfall?


    danke

    Egl ob mit oder ohne Gallenblase. Die Gallenflüssigkeit kann in den Magen zurücklaufen (der sich dann entzünden kann). Zu Sodbrennen führt das direkt nicht. Nur wenn der Schließmuskel am Mageneingang nicht richtig schließt könnte neben der Magensäure vielleicht auch Gallenflüssigkeit mitfließen. Im Normalfall ist es aber die Magensäure, die Sodbrennen auslöst.

    Hallo rrhansen,


    also ich habe nach meiner Gallenblasen-Entfernung (im Mai letzten Jahres) auch einen sogenannten Gallenreflux. Bei einer Magenspiegelung wurde festgestellt, dass der Magen voller Galle ist... sehr schmerzhaft (rechts unterm Rippenbogen). Was mir seither wunderbar hilft ist Ulcogant. Ich nehme das vor dem Frühstück und gut ist. Es bildet einen schützenden Film auf der Magenschleimhaut, die so durch den Gallensaft nicht gereizt wird. Hat bislang auch keine Nebenwirkungen. Leider lässt sich gegen das "zurückfließen" des Gallensaftes nichts tun. Das ist nun mal seit der OP so. Aber ich bereue die OP nicht, weil ich sonst keine Nachwirkungen (Durchfall etc.) habe.


    Grüße