Ganz schlimme unklare Schmerzen im Enddarm (After)

    Ich bin 66 Jahre und leide seit 50 Jahren in größeren oder kleineren Abständen an entsetzlichen plötzlichen Schmerzen im Enddarm. Es ist wie ein Nervenschmerz, der unerträglich bis zur Ohnmacht auftritt. Eine Proktologin sagte mir, der Schmerz wäre bekannt, aber man weiß nicht, was dagegen zu tun ist. Er kommt bei mir manchmal nach seelischen Problemen, nach heftigem Wasserlassen, Stuhlgang, aus heiterem Himmel. Ich bin hilflos diesem Schmerz ausgeliefert mit Weinen, Schreien und dann oft Ohnmacht. Meistens dauert bis zu 10 Minuten, dann ist alles vorbei.


    Meine Mutter, Schwiegermutter, eine Freundin kenne diesen Schmerz auch.


    Kennt jemand diese Schmerzanfälle ebenfalls, auch Männer sollen sie haben.


    Vielen Dank für eine Antwort.


    Johanna

  • 18 Antworten

    Hallo Hirschlein!


    Liest sich ganz wie Proctalgia Fugax. Wirst du von diesen Schmerzen auch aus dem wohlverdienten Schlaf gerissen? Das kommt bei mir mitunter vor, und ich könnte ob dieser höllischen Schmerzen zum Mörder werden! Ich kreische wie'n Banshee & will nur noch daß es aufhört... hatte was dazu gefunden:


    Die Proctalgia fugax ist eine schmerzhafte Verkrampfung des Afters und Beckenbodens. Es ist nicht geklärt, warum es zu solchen Beschwerden kommt. Manchmal können Streßsituationen auslösend sein.


    In unregelmäßigen Abständen von Wochen und Monaten kommt es wie aus heiterem Himmel zum Auftreten sehr starker, krampfartiger Schmerzen, die 10 bis 20 Minuten anhalten können. Oft treten sie nachts auf.


    Ein Patentrezept gibt es nicht. In manchen Fällen helfen eine Wärmflasche, Gegendruck mit der Faust oder Sitzen auf dem Badewannenrand. Unter Umständen müssen Medikamente gegen die Schmerzen eingesetzt werden.


    Ich nehme meist 'ne 400er Ibuprofen, die ich zerkaue *würg* damit's schneller vom Körper aufgenommen wird...es ist fies; wenn sowas vom Körper als Warnung ausgesandt wird, so nach dem Motto "Hey,du bist verspannt & unter Druck,tu mal was dagegen", dann hat die Art der Warnung schon Psychoterrorcharakter. Wie soll man sich entspannen,wenn man brutal aus dem Schlaf gerissen wird??? >:(


    Wünsch dir alles Gute


    Ylene

    Oh je

    ..das hört sich ja grauenvoll an.


    Ich kenne das auch und auch recht heftig und bis zu zwanzig Minuten anhaltend...ich habe mal gelesen, dass der Schmerz auch mit Schmerzmitteln schwer zu lindern sein soll, irgendein Asthma Spray ö.ä.soll dagegen manchmal helfen.


    Aber bis zur Ohnmacht ging das noch nicht!


    5o Jahre leidest Du schon, Johanna?


    Wurde der Schmerz im Laufe der Jahre eher schlimmer oder besser?


    Und im Darm sieht es ganz normal aus, oder kommt das evtl. von Hämorhoiden?


    Schöner Mist!


    JohannaMary

    Proctalgia Fulgax - seelisches Muster - Auflösung

    Hallo Leute!


    Ich habe eine Bekannte, die an Proctalgia Fulgax leidet.


    Laut Schulmedizin liegt keine organische Ursache vor.


    Es liegt eine seelische Ursache vor!


    Frage nach der Ursache:


    "Gibt es in mir eine Verdrängte Sehnsucht nach einem konfliktfreien Kindheitsparadies, in dem ich nur geliebt und versorgt werde, ohne mich selbst durchbeissen zu müssen?"


    Auflösung für sich (laut aussprechen):


    "Universum ich bitte für mich, dass meine Sehnsucht nach einem konfliktfreien kindheitsparadies erfüllt wird, in dem ich geliebt und versorgt werde, ohne mich selbst durchbeissen zu müssen."


    Auflösung für andere (laut aussprechen):


    "Universum ich bitte für NAME, dass IHRE/SEINE Sehnsucht nach einem konfliktfreien kindheitsparadies erfüllt wird, in dem SIE/ER geliebt und versorgt werde, ohne sich selbst durchbeissen zu müssen."

    nabend,


    endlich habe ich leidensgenossinnen gefunden, die auch diese starken, kaum erträglichen schmerzen im enddarm haben.


    der verlauf ist bei mir sehr ähnlich wie oben schon beschrieben.


    ich glaubte ich wäre die einzige die so etwas hat, bildete mir schon wer weiß was ein...


    wichtig, man stirbt nicht daran, auch wenn es sich zuerst so anfühlt.


    ich nehme, wen ich auch nur spüre das die schmerzen kommen, sofort ein Buscopan-Zäpfchen, das hilft mir immer.


    auch nachts ist das zäpfchen zusammen mit einer wärmflasche, ein segen.


    auf jeden fall hat das "kind" jetzt einen namen, vielen dank für eure beiträge, das hat mir sehr geholfen, daß wenigstens etwas zu verstehen. :)^


    liebe grüße


    elysie

    Ich hatte den Schmarrn letzten Sommer - und wie lang es gedauert hatte, bis ich endlich einen Namen dafür hatte, den hab ich fast ein Jahr später durch intensives Googeln gefunden. Teilweise haben die Krämpfe auf den kompletten Beckenboden inklusive Schließmuskel und Unterleib übergegriffen und ich hab mich gefühlt, als hätte mir ein Pferd in den Bauch getreten. Drei Ärzte - zwei Proktologen und ein Gyn hatten keine Ahnung was es sein könnte. Von einem Proktologen hab ich dann allerdings Buscopan Dragees bekommen, und die halfen auch super. Sofort beim ersten Anzeichen/Krampfen eine nehmen, bei Bedarf noch eine nach und die Schmerzen/Krämpfe bauen sich gar nicht erst auf, sondern verschwinden innerhalb von ein paar Minuten. Mittlerweile hatte ich das schon sehr lange nicht mehr - ich weiß bis heute nicht, was das damals ausgelöst hat, aber hauptsache, es ist wieder weg^^


    Also die Buscopan kann ich sehr empfehlen, müssen nicht mal die Zäpfchen sein :)z

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Ja, kenne das auch :)z


    Ich werde so im Schnitt ca. 2-3 mal im Jahr von solchen Schmerzen meist gegen 3-4 Uhr früh geweckt (immer nur nachts) und renne dann nur mehr rastlos in der Wohnung rum bis es vorbei ist. Mittlerweile kenne ich es aber so gut, dass ich darauf vertrauen kann, dass es eben nur eine Art Krampf ist, und immer nach 10-20 Minuten der ganze Spuk verschwunden ist - das macht es erträglich, bzw. sogar ein bisschen katharsis-artig, weil man nachher so glücklich ist, dass es vorbei ist...


    Und da ich mich erinnern kann, dass ich solche "Anfälle" schon in meiner Jugend hatte (also vor ca. 20 Jahren) kann es wohl nichts Ernstes sein (und hatte vor 10 Jahren auch schon mal eine Koloskopie wegen anderer Probleme, war alles in Ordnung...)


    Bin aber bisher noch nicht draufgekommen, von was das ganze ausgelöst wird, hätte mich interessiert...


    vielleicht ist es ja auch einfach nur Zufall, wie irgendwelche andere Krämpfe im Schlaf...:-/

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.