Gastritis mit PPI wird nicht besser

    Hallo liebes Forum,


    ich bin 25 und habe seit Ende Januar 2017 unter Magenschmerzen zu leiden.


    Nach einer Magenspiegelung bei der eine Entzündung und Rötung von Speiseröhre, eine Gastritis sowie eine Bulbitis, jedoch kein Befall von Helicobacter gefunden wurde, habe ich von meinem Arzt täglich 20 mg Pantoprazol verschrieben bekommen, diese sollte ich mal für 4 Wochen nehmen, anschließend für 6 Wochen usw. dazu sollte ich meine Lebensweise umstellen und verzichte auch seit Januar komplett auf Scharfes und weitestgehend auf Fettiges und Süßes. Zwischendurch hatte ich auch einige Schonkostwochen, in denen meine Hauptmahlzeit Haferschleim war.


    Leider besserten sich die Probleme, die aus Oberbauchschmerzen und leichten Blähungen bestanden nicht wirklich. Und so musste ich vor wenigen Wochen wieder zur Magenspiegelung. Dabei war sowohl Refluxösophagitis, Gastritis als auch Bulbitis noch vorhanden, aus dem Befund lässt sich aber ablesen, dass es einiges nur noch "gering" und "diffius" gerötet ist.


    Ich soll jetzt bis zum nächsten Kontrolltermin weiter meine morgendlichen 20mg Pantoprazol nehmen, die mir aber seit Januar nicht wirklich geholfen haben.


    Ich weiß langsam nicht mehr weiter, ich trinke Literweise Ingwer, Fenchel, Kümmel und Kamillentee und habe jetzt mit Heilerde angefangen, aber es wird und wird und wird nicht besser. Die PPI sollten doch eigentlich helfen oder? Der Schmerz ist morgens am stärksten und ist dann den ganzen Tag als leichtes Drücken zu spüren.


    Ich hoffe, ich finde hier jemanden, der sich ein wenig mit der Materie auskennt oder zumindest mein Leid teilt. Ich bin doch eigentlich noch recht jung, müsste mit 25 mein Leben voll genießen, kann aber kaum noch irgendwelchen tollen Aktivitäten nachgehen, weil der ständige Magenschmerz mir die Kraft nimmt und nichts hilft!! :°(


    Ich bin mittlerweile körperlich als auch seelisch am Ende..

  • 17 Antworten

    Wie geht es dir psychisch? Irgendwelche Probleme, Stress oder Sorgen? Das wirkt sich auch gerne mal auf den Magen aus.


    Aber Raucher bist du nicht, oder?

    Zitat

    Die PPI sollten doch eigentlich helfen oder?

    Man könnte es noch mit einem Präparatwechsel versuchen oder man erhöht die Dosis.


    Möglich wäre auch, dass du nicht unter zu viel sondern unter zu wenig Magensäure leidest. Zu letzterem würden deine Beschwerden auch eher passen und dann wären auch Säureblocker kontraproduktiv. Von Sodbrennen schreibst du ja nichts, oder hast du das auch?

    Zitat

    Wie geht es dir psychisch? Irgendwelche Probleme, Stress oder Sorgen? Das wirkt sich auch gerne mal auf den Magen aus.


    Aber Raucher bist du nicht, oder?

    Das einzige was mich psychisch ein wenig unter Druck setzt, ist diese Gastritis selbst. Wenn man das mittlerweile seit fast einem Jahr hat und der Arzt 'nur' Tabletten verschriebt aber auch nicht sagen kann woher das kommt, zweifelt man ob es überhaupt weg geht..


    Nein, Raucher bin ich nicht.

    Zitat

    Von Sodbrennen schreibst du ja nichts, oder hast du das auch?

    Sodbrennen eher weniger, wenn dann selten. Höchstens unangenehmes Aufstoßen.

    Zitat

    Ich würde es mit Heilerde in Pulverform versuchen, das saugt auch überflüssige Magensäure auf und ist ein natürliches Mittel, statt des PPI.


    Ich nehme nie diese verschriebenen Sachen als Magenschutz, die schaden mehr als das sie helfen

    Heilerde hat ein paar Tage was gebracht, dann aber irgendwann nicht mehr..

    Zitat

    Hallo @:) wie sieht denn Dein Speiseplan aus?

    Huhu, mein Speiseplan hat ganz am Anfang fast nur aus extremer Schonkost und Hafershcleim bestanden. Nun esse ich wieder fast alles, weil ich sonst vom Fleisch falle.


    Alkohol, Zigaretten, Zwiebeln, Knoblauch, etc., scharfes und extreeem Fettiges, Schokolade esse ich eigentlich gar nicht mehr..

    Guten Morgen,


    wenn man sich nicht mit der gesunden Ernährung beschäftigt, dann bleibt Dir wohl nur der Haferschleim. ;-)


    Spaß beiseite: Werde aktiv. Es ist Deine Gesundheit und Dein Körper. Von Aussen wird Dich niemand heilen, schon gar nicht PPIs. Ernährungs- Doc's schauen (NDR Mediathek / das Buch kaufen), Clean Eating ist auch ein Stichwort. Raus aus Deiner Konfortzone: Ernährung- Lebensstil umkrempeln. Oder dort bleiben wo Du stehst. :-)

    Ich kann da gut mitfühlen (weibl. 21) :-( habe auch seit einem Jahr diese Magenschmerzen. Zusätzlich noch Durchfall. Es wird nicht besser, eher schlimmer und verzichte derzeit auch auf alles was den Magen reizt. Nur weiß ich nicht ob das alles von der Magensäure kommt oder doch was anderes dahinter steckt ":/ die Ärzte in meiner Umgebung haben meist nicht besonders viel Zeit oder Interesse sich damit ausereinander zu setzen..so zieht sich das ganze nur..aber bleibe dran


    Bist nicht alleine :)_

    @ savemyname

    Ich kenne das auch ;-) daher weiß ich auch, kein Mediziner wird mit Dir ausgibig auf Ursachen-Suche gehen.


    Ich habe 1 Jahr (!) jeden (!) Bissen aufgeschrieben um dann zu beobachten "was passiert in MEINEM Körper".


    Und dann meine Ernährung (was immer eine individuelle Sache ist), dem angepasst. :-)

    Ich habe seit eineinalb Jahren auch das Problem und kann bei Pela unterschrieben. Medikamente können eine Unterstützung sein. Aber sie ersetzen nicht, dass du deine Ernährung umstellst.


    Diese Medikamente werden so häufig verschrieben, oft ohne wirkliche Diagnose. Die Menschen nehmen sie gern, weil sie dadurch oft einfach wie vorher weiter machen können. Ich gebe zu, dass ich auch so gedacht habe. Nur es hat leider nichts mehr geholfen, so dass ich meine Ernährung umstellen musste, bei mir sind es nur ein paar wenige Dinge die ich beachten muss, diese sind aber für mich recht schwierig, aber dennoch halte ich meistens durch und wenn nicht, dann sagt mir mein Magen, dass es Mist war ;-D


    Ich trinke keinen Kaffee mehr, das ist eigentlich das schlimste für mich. Ich esse keine Schokolade mehr und sehr wenige Süßigkeiten, selten ein kleines Stück Kuchen und auch nur wenn mein Magen gerade gut ist.


    Viel Kartoffeln und Gemüse, mageres Fleisch vor allem in den ersten Tagen, wenn es mal wieder zwickt. Als Getränke nur Wasser und ungesüßter Tee. Dadurch sind die Schmerzen bei mir innerhalb weniger Tage verschwunden. Sie kommena aber sofort zurück wenn ich mich nicht daran halte. Aber aller paar Tage kann ich den Speiseplan wieder etwas lockern, so dass ich fast alles was gesund ist, vertrage.


    Mittlerweile esse ich sogar Obst gern, was ich nie mocht, weil ich es gut vertrage, selbst wenn es sauer ist.


    Allerdings ist es wirklich bei jedem Menschen anders, man muss herausfinden, was einem hilft. Ich kann z.b. Toastbrötchen essen zum Frühstück (frische Brötchen gehen nur in einer guten Phase) mit dünn Marmelade bestrichen. Ich esse nach wie vor gern fettiges, also recht viel Butter vor allem. Das vertrage ich auch prima. Also das Ganze muss keine Selbstgeißelung sein.


    Teinkst du Kaffee, rauchst du, Übergewicht?


    Alles in allem ist es langwierig, ich habe mich mittlerweile damit abgefunden und bin einfach nur froh, dass ich eh die Dinge gern esse, die ich vertrage (Gemüse, Salat, Käse). Man muss sich einfach herantasten, Stück für Stück.

    :)z Ja scheint so.


    Ich ernähre mich im Moment auch nur von Toastbrot, Kartoffeln und Reis. Alkohol, Nikotin und Koffein sind sowieso tabu..


    Besser, aber noch nicht "gut".


    Diverse Nahrungsmittelunverträglichkeiten sorgen dafür, dass meine Liste recht überschaubar bleibt X-
    So entfernt sich leider auch mein Ziel zuzunehmen immer weiter :(v