Gastritis oder nicht? - Psyche?

    Einen wunderschönen alle zusammen.


    bevor ich zu meinem eigentlichen Problem komme, möchte ich erstmal meine Vorgeschichte erläutern:


    Seitdem ich denken kann, habe ich echt Angst vorm Erbrechen, da ich das letzte mal Erbrochen habe als ich 5 war (bin jetzt fast 21)


    Mit 14 konnte ich ohne MCP Tropfen nicht aus dem Haus gehen! Sämtliche Untersuchungen damals waren ohne Befund.


    Irgendwan hörte das von heute auf morgen auf.


    Jetzt habe ich allerdings folgendes Problem: Vor einer Woche war ich unterwegs und echt heftig betrunken(Verurteilt mich)


    der Tag danach war eigentlich ziemlich ok. Wie so ein "Katertag" eben ist. Aber am Abend gings los. Übelkeit, Völegefühl und Herzrasen. Das ganze ging soweit, bis ich in die Notfallapotheke gefahren bin um mir Vomex zu kaufen, welche die Übelkeit nicht komplett verschwinden ließ, allerdings konnte ich einschlafen.


    Das ganze geht jetzt schon eine Woche: Der Tag an sich ist eigentich immer in Ordnung - ich nehme morgens auch eine Pantoprazol, da mein Arzt eine Gastritis vermutet. - Allerdings geht es Abends immer wieder mit der Übelkeit los, was mir echt zu schaffen macht. Aber es ist eine andere Übelkeit wie z.B bei einem Magen-Darm-Infekt. Eher eine Mischung aus leichten schmerzen und wiederkehrendes Druckgefühl im Magen. Zusätzlich - durch meine Angst vorm Erbrechen - habe ich dann auch noch einen Kloß im Hals was echt nervt.


    Habt ihr ähnliche Erfahrungen machen können und/oder Ratschläge für mich?