Habe keine Kraft mehr > Darm kann kein Essen mehr verdauen

    Hallo ihr Lieben,


    ich bin mit meiner Kraft am Ende und inzwischen auch mit meiner Lebenslust. Und das obwohl ich erst 27 Jahre jung bin.


    Ich habe seit nun etwa einem halben Jahr Verdauungsprobleme inkl. Übelkeit, Durchfall und Erbrechen.


    Ich erbreche täglich (teilweise mehrfach).


    Das Problem ist relativ "einfach", die Lösung aber anscheinend nicht raus zufinden.


    Und zwar verdaut der Magen bzw. der Darm nicht. Wenn ich etwas esse dann beginnt nach ca. 20 Minuten Übelkeit und teilweise auch Bauchkrämpfe mit anschließendem Durchfall.


    Häufig kommt zu der Übelkeit und dem Durchfall noch starker Speichelfluss dazu, sodass mir der Speichel richtig aus dem Mund fließt wie ein Wasserhahn auf kleiner Stufe.


    Morgens, wenn ich aufwache habe ich fast immer starke Übelkeit und Blähungen sowie einen "faulen Eier" Geschmack (was anscheinend Methangas ist laut Ärzten, welches sich bildet wenn was im Magen gärt).


    Den Tag über habe ich auch immer wieder Aufstoßen, welches ein paar Sekunden etwas Erleichterung schafft. Das Aufstoßen stinkt dann auch oft nach faulen Eiern und ist für die Umwelt natürlich sehr ekelhaft.


    Ich war bereits bei zig Ärzten sowie im Krankenhaus. Folgende Diagnosen bzw. Auswertungen sind heraus gekommen:


    Blutwerte – OK


    Magenspiegelung – OK (Magenschleimhaut allerdings gereizt)


    Nahrungsintoleranzen sind auch schon seit längerem getestet (Laktose & Fruktoseintoleranz)


    Der Gastroenterologe sagte ich soll wieder ins Krankenhaus. Dort hatten die mich aber nur auf Diät gesetzt (nur Tee & Zwieback), was aber auch nichts half und ich mich daher selber entlassen habe.


    Mir fehlt inzwischen auch der Appetit. Komischerweise nehme ich aber nichts ab trotz dessen kaum etwas im Magen bleibt und ich natürlich auch sehr wenig esse.


    Ich nehme inzwischen diverse homophatische Sachen (Globullis, Schüsslers Salze) sowie Darm Bakterien und auch Pantoprozol.


    Ich muss noch erwähnen, dass ich vor ca. 3 Monaten am Magen operiert worden bin (Zwerchfellbruch), allerdings hat dies meiner Meinung nach nichts mit dem Verdauungsproblem zu tun, da dies auch schon vor der OP bestand.


    Weiß irgendjemand noch einen Rat bzw. hat noch eine Idee???

  • 7 Antworten

    Der Onkel meines Mannes hatte einen Zwerchfellbruch und ähnliche Beschwerden wie du.


    Vielleicht lässt du das ganze mal nachkontrollieren. Könnte doch möglich sein, das etwas nicht richtig verheilt ist, oder falsch und du deshalb solche Beschwerden hast.


    Nachoperiert wurde der Onkel nämlich auch und dann hatte er Ruhe, wobei das ganze schon ein wenig Zeit gebraucht hat bis es gänzlich verheilt war.

    Wenn Du noch mal laparoskopisch was machen lässt, dann lasse es Dir aufzeichnen! Ist heute kein Act, geht ja digital und wenn Du den Chirurgen freundlich frägst, dann macht er Dir das auch. Du kannst ja sagen, Du bist schon derart fertig dass Du selbst sehen willst, was Dich da so plagt. Dann nimmst Du einfach einen USB-Stick (4GB) mit und Du bekommst es auch.


    Wetten, Du wirst Deine Beschwerden wieder los? Kümmere Dich auch gleich darum, man muss ja nicht so vor sich hin kriechen...