Harter Knoten am Schließmuskel

    Hallo zusammen,


    vorweg möchte ich erwähnen, dass ich so oder so schnellstmöglich einen Arzt aufsuchen werde. Allerdings dauert das ja leider immer etwas bis man einen Termin bekommt und vielleicht könnt Ihr mir im Vorfeld etwas helfen, da ich mir wirklich Sorgen mache. Es geht um Folgendes:


    Ich (männlich, 32 Jahre) hatte in der Vergangenheit schon einmal leichtere Beschwerden mit Hämorrhoiden, welche sich jedoch durch den Einsatz von Salbe relativ schnell beheben ließen. Vorgestern spürte ich nun ein erneutes, leichtes Druckgefühl im Bereich des Schließmuskels und wollte vorbeugend direkt etwas Salbe, die ich noch zuhause hatte, auftragen, damit die Sache erst gar nicht schlimmer werden kann. Beim Verteilen der Salbe musste ich dann jedoch feststellen, dass sich im Inneren des Anus (ca. in 1 - 2 cm Tiefe) ein Stecknadelkopf großer, harter Knubbel befindet. Die Hämorrhoiden waren immer eher am äußeren Rand aufgetreten, also nicht so tief und sie waren auch weich. Vom Gefühl her definitiv anders. Wenn ich Google benutze, finde ich immer nur Berichte zum Thema "Analthrombose". Ich weiß allerdings nicht so richtig ob das passt, da ich hier immer lese, dass sich diese zum einen nur am äußeren Rand des Anus bildet und zum anderen eher weich ist. Alternativ würde ich höchstens noch auf "innere Hämorrhoiden" tippen, doch auch hier lese ich, dass diese eher größer und weich sind. Nicht wie in meinem Fall klein und hart. Auch fühlt sich mein Knoten eher an als würde er unter der Schleimhaut sitzen und nicht oben drauf. Ich trage nun bereits seit vorgestern 2 x täglich die Hämorrhoidensalbe auf, aber das bringt keine Verbesserung.


    Da ich aus einer Familie mit Darmkrebsvorfällen komme, habe ich nun natürlich direkt panische Angst. Was kann das sein?


    Danke.

  • 2 Antworten

    Hi Daniel,


    es könnte eine Analvenenthrombose sein, doch so wie Du es beschrieben hast wäre es eher ein seltener Fall einer AVT. Da würde ich an Deiner Stelle mich wirklich auf die Diagnose des Arztes verlassen und nicht vorher von Anderen beeinflussen lassen.


    Es ist definitiv wichtig sich untersuchen zu lassen, wenn die Familie zu Darmkrebs neigt.


    Ich wünsche Dir alles gute. :-)


    MfG

    Falls das Topic mal jemand per Suchfunktion ausgräbt ...


    Ich war zwischenzeitlich beim Proktologen. Dieser hat mir gesagt, dass es sich um eine leicht entzündete Analfissur handelt. Vollkommen harmlos. Ich habe dagegen eine Creme verschrieben bekommen und zwischenzeitlich ist der Knoten auch schon fast wieder vollständig zurückgegangen.


    Noch kurz eine Anmerkung zum Arztbesuch selber. Wie jeder andere auch, habe ich mich vorher wahnsinnig verrückt gemacht, da das Thema ja doch etwas unangenehm ist. Im Grunde hätte ich mir das aber wirklich sparen können. Der Gemütszustand des Proktologen war bestenfalls als "gelangweilt" zu beschreiben. Vollkommene Routine eben. Wenn Ihr also mal ein Problem habt, ab zum Arzt und nicht - wie ich - erst tagelang verrückt machen.