Heliobacter pylori oder Gastritis Typ A?

    Hallo,


    vielleicht kennt sich ja jemand damit aus.


    Ich bin vor 12 Jahren an Hashimoto erkrankt, hatte aber bis vor kurzem gar keine Probleme damit.


    Nach einer Eigenblutbehandlung vor 6 Wochen ging es mir 3 Wochen lang sehr schlecht. Als die Symptome besser wurden habe ich plötzlich mit Übelkeit und Magen Darm-Schmerzen zu tun gehabt. Ab und an auch mit Sodbrennen. Ich habe mir erstmal nicht viel dabei gedacht, weil es am Anfang nicht so schlimm war, aber mit der Zeit, ca. 1 Woche, war die Übelkeit so schlimm und die Schmerzen so unangenehm, dass ich ins Krankenhaus musste. Das war diesen Mittwoch.


    Nach einer Magenspiegelung habe ich folgende Diagnose erhalten:


    Eingesehen wurde bis in die Pars descendens des Duodenums. Galliger Reflux im Magen.

    Ösophagus: Unauffällige Verhältnisse im eingesehenen Bereich des Ösophagus.

    Magen: Im Korpus und Antrum ist die Schleimhaut fleckig gerötet.

    Duodenum: Unauffällige Verhältnisse im Duodenum.


    Diagnose:

    -Schleimhauterythem im Korpus und Antrum

    -Galliger Reflux im Magen


    Verdacht auf Gastritis.


    Histopathologischer Befund ausstehend.


    Der Arzt im KH meinte, dass meine Blutwerte alle gut waren. Zu Hause angekommen machte ich dem Umschlag auf und stellte fest, dass einige meiner Werte doch nicht so gut sind.


    Erster Wert am 03.10 und zweiter am 04.10


    Erythrocyten 4,35 / 3,94 (4,63-6,08)

    Hämoglobin 13,5 / 12,3 (13,7-17,5)

    Hämatokrit 38,7 / 35,1 (40,1-51%)

    LDH 125 / 105 (135-225)


    Spricht das für eine Blutarmut? Kann das sein, dass die Werte innerhalb eines Tages so schnell fallen? Liegt es vielleicht an den Infusionen die ich im KH erhalten habe? Ich habe echt Sorge, dass es eine Gastritis Typ A sein könnte. Mein Vitamin B 12 Wert war vor 2 Wochen noch bei 596 (211-911). Im Moment habe ich keinen Durchfall und auch keinen schwarzen Stuhl wie beim Heliobacter pylori. Vor 2,5 Monaten hatte ich schon mal eine Magenspiegelung gehabt und die war ohne Befund.


    Wäre über eine Antwort dankbar :-/


    Liebe Grüße


    Christof

  • 2 Antworten

    Hallo,

    also ich gehe eigentlich davon aus, dass bei einer Magenspiegelung auch auf Helicobakter pylori (HP) getestet wird - sollte dies so sein und der Test ist negativ - dann wäre das schonmal gut. Ansonsten würde ich bei Unsicherheit zum niedergelassenen Hausarzt gehen und mich da mal vorstellen. Der kann auch einen HP-Test machen. Hast du denn aktuell irgendwelche Beschwerden?


    Ich weiß nicht, wie und warum du zur Eigenblutbehandlung kamst - ist sicherlich nicht immer das beste und im Falle eine HP-Gastritis nicht zielführend (zumindest aus meiner Sicht).


    Eine Typ A Gastritis ist generell relativ selten - steht das als Verdachtsdiagnose im Raum?

    Dabei wäre eine Anämie (also eine Blutarmut) aufgrund von Vitamin B12 Mangel auf lange Sicht das wichtigste Symptom. Wenn dein Vitamin B12 vor 2 Wochen noch in Ordnung war sollte auch das nicht die Ursache sein - so schnell entwickelt sich das normalerweise nicht (und die roten Blutkörperchen leben ja auch eine gewisse Zeit - bis sich die Symptome einer Blutarmut wegen Vit. B 12 Mangel einstellen dauert es länger als 2 Wochen). Bei der Typ A Gastritis zerstört die körpereigene Immunabwehr die Zellen im Magen, die die Magensäure produzieren - demnach würden Beschwerden wie Sodbrennen / saures Aufstoßen eher dagegen sprechen.


    Generell könnte die Blutarmut auch von der Eigenblutbehandlung oder von zu viel Stress (fördert auch die Säureproduktion) etc. kommen, wobei ich natürlich nicht beurteilen kann, wie viel Blut entnommen wurde. Soetwas kann aber dadurch möglicherweise auch zu einer Schleimhautreizung des Magens führen. (Das wäre dann Typ C)


    Deshalb würde ich erstmal versuchen, mich bewusst zu ernähren (kein Koffein, keine schwerverdaulichen Mahlzeiten, wenig Fleisch, kein Nikotin - also Schonkost für den Magen), mir vom Arzt sog. Protonenpumpenhemmer (hemmen die Magensäureproduktion) verschreiben lassen (oder selber in der Apotheke kaufen; freiverkäuflich) und schauen ob sich die Beschwerden bessern.


    Liebe Grüße und gute Besserung

    Hallo Looola89,


    vielen Dank für Deine Antwort :)*


    Im Krankenhaus haben die sicher die nötigen Proben entnommen. Das Ergebnis erhalte ich aber erst nächste Woche. Helicobakter pylori hatte ich schon 2 Mal gehabt. Das war 2003 und 2011.


    Bei meinem Hausarzt war ich direkt nachdem ich das Krankenhaus verlassen habe. Da wusste ich noch nicht, dass Erythrocyten, Hämoglobin und Hämatokrit nach unten gerutscht sind. Ich habe aber meine alten Blutwerte angeschaut, und ich bin immer so im minimalen Normalbereich gewesen. Auch zu der Zeit meiner vorletzten Spiegelung vor 2,5 Monaten wo noch alles in Ordnung war. Kann das sein, das die Werte durch die Blutentnahme im KH so runtergerutscht sind? Die haben mir ja jede Menge Blut abgenommen und ich habe bis zur nächsten Blutentnahme sehr wenig gegessen und getrunken.


    Was ich noch machen kann ist so ein Selbsttest zu kaufen in der Apotheke.


    Meine Beschwerden sind nach dem KH Aufenthalt weniger geworden. Ich fühle mich aber ziemlich schlapp, habe eine leichte Übelkeit, mein Magen/Darm tut ab und an leicht weh und meine Speiseröhre brennt ein wenig.


    Die Eigenblutbehandlung habe ich nach einer EBV Infektion gemacht um wieder schneller auf die Beine zu kommen. Das hat möglicherweise einen Hashi Schub mit fürchterlichen Symptomen ausgelöst und dann kamen die Magen-Darm Probleme auch noch hinzu. Das war echt ein Griff ins Klo mit dem Eigenblut. Anstatt mich besser zu fühlen, fühle ich mich im Moment Todkrank.


    Im Krankenhaus geht man von Helicobakter pylori aus. Auch, weil ich das schon 2 Mal hatte. Ich kam heute auf die blöde Idee mich im Internet über die Ernährung / Tees usw. bei Gastritis zu informieren und bin dabei auf die verschiedenen Typen einer Gastritis

    gestoßen. Ich las Gastritis Typ A, Blutarmut, schaute auf mein Blutbild und dachte nur „o lieber Gott“.


    Die Eigenblutbehandlung habe ich nach der letzten Spritze am 27.08, die bei mir diese schrecklichen Symptome ausgelöst hat, sofort abgebrochen. Was bei mir eine Rolle spielt ist der Stress. Seit Anfang des Jahres geht es richtig Bergab. Erst EBV, dann Hashi-Schub und jetzt das. Man hat so viele Symptome mit Taubheit, grippalen Symptomen, Atembeschwerden usw. dass man ständig glaubt an was schlimmen erkrankt zu sein. Das macht die Psyche total kaputt. Ich hatte Anfang des Jahres durch eine Fehldiagnose schon fast alle meine Haare verloren.


    Ich ernähre mich eigentlich schon seit Jahren recht gesund. Rauchen tue ich schon seit 10 Jahren nicht, Kaffee trinke ich nicht, nur Tees und Wasser. Essen tue ich viel Obst und Gemüse. Fleisch nur ab und zu. Pantoprazol habe ich verschrieben bekommen. Die helfen ein wenig.


    Liebe Grüße zurück@:)