leider vertragen nicht alle meschen ranitidin


    ich beispielsweise kriege davon Depressionen


    und muß zusätzlich heulen davon


    deshalb kann ich es nicht nehmen


    asonsten hab ich nie Depressionen und heule nie

    Sofia

    Du sprichst Dich gegen eine OP aus, was ich in Deinem konkreten Fall auch verstehe. Mein Mann litt gut 10 Jahre, ehe er sich operieren ließ. Möglich, dass es irgendwann wieder zu einer Verschlechterung kommt. Bisher sagt er aber: "um 200% besser". Eine solche OP sollte nur von jemandem durchgeführt werden, der diesbezüglich über sehr viel Erfahrung verfügt. Zufälligerweise ist der Primar der Chirurgischen Abteilung unseres Krankenhauses ein solcher. Die OP ist nämlich nicht ganz einfach.


    Offensichtlich wurdest Du von jemandem operiert, der dieses Spezialgebiet nicht wirklich beherrschte. Deine Erfahrung ist zwar echt bedauerlich, aber keinesfalls die Regel. Die dauerhafte Einnahme von Magensäureblockern ist nicht ohne, denn sie können erhebliche Folgeerkrankungen nach sich ziehen.


    Im Fall des TE sehe ich allerdings auch noch nicht die Notwendigkeit einer OP. Vieles lässt sich schon mit einfachen Maßnahmen lösen:


    - Verzicht auf Alkohol,


    - langsam essen und gut kauen und


    - wenig Fleisch, dafür viel mehr Obst und Gemüse.

    Monsti, nein ich spreche nicht aufgrund meines eigenen falles alleine sondern aufgrund zahlreicher fälle online hier im Forum, refluxfaden der seit ca. 16 jahren schon existiert und auch aufgrund von fällen die ich offline kennenlernen durfte.


    und mein chirug war bzw. ist ein experte auf den gebiet offiziell einer der erfahrensten chirugen auf diesem gebiet, was mir, noch anderen leuten die ich online kennenlernen durfte im forum hier und auch den Mitpatienten meines Hausarztes (seit dem schwerstgeschädigt, vom gleichen erfahrenen chirugen operiert worden wie ich im gleichen jahr) nichts positives einbrachte.


    das es deinem mann so gut geht ist sehr gut, jedoch nicht die regel, wir sehen es halt genau andersrum.


    betreff magensäureblocker: die brauche ich erst seit der op


    vor der op war mein Reflux nicht so schlimm wie nach der op


    ein Arzt sagte mir mal, daß ich wohl vor der op garnicht die richtige Refluxkrankheit hatte, sondern sie erst durchdie op erworben habe.

    p.s. auch eine Freundin die ich hatte, lernte sie hier im Forum kennen, sie war nicht operiert, wir unternahmen oft was zusammen hier in hamburg, wurden Freundinnen, sie ließ sich operieren im jahre 2009, fundoplicatio nach Toupet, allerdings nicht in Hamburg wie ich, nach der op traf ich sie nur noch 1 mal, wir saßen im cafe und sie konnte so gut wie nichts essen oder trinken obwohl die op eine Wochen her war, ich mußte sie zum bus begleiten alleine schaffte sie den weg, nur ca. 50 meter, nicht, ich mußte sie stützen auf meinen schultern


    vorher konnte sie nahezu alles essen und trinken


    tja...

    @ Entle

    Ich bin sehr bei Dir (allerdings ohne Tabletten zu nehmen :-) ). Meine Diagnose ist: Zwerchfellbruch mit offenen Mageneingang. Auch ich sollte dauerhaft Pantoprazol nehmen. Zum Glück habe ich mich mit PPIs vorab intensiv beschäftigt und bin nach der Spiegelung einen anderen Weg gegangen: Ernährungsberatung, 1 Jahr Ernährungsprotokoll führen über jeden (!) Bissen und den eigenen Körper kennenlernen. Und somit, den kompletten Lebenstil ändern. Denn kein Arzt kennt Dich (Deinen Körper) und was Du verträgst, oder nicht. Sicher, Tablette rein und alles essen ist für viele Betroffene der einfache Weg - erstmal. Aber die Nebenwirkungen kommen. Umso schöner das Du vom Pantoprazol schon mal weg bist. Was für ein Horror, dies Umstellung. Hut ab, das Du es durchgezogen hast. @:)


    Ich zum Beispiel vertrage Haferflocken sehr gut. Ich starte seit Jahren mit einem warmen Oatmeal. :-) Ein Freund von mir (gleiche Diagnose) bekommt von diesem Frühstück (egal ob mit Milch, Wasser Hafermilch) Höllen-Sodbrennen.


    Nach einer Diagnose ist immer der Patient gefragt. :)*

    Zitat

    Ein Freund von mir

    ja weil Haferflocken solo nicht so gut für gallensäurerefluxer ist


    dagegen für magensäurerefluxer kann es helfen


    ich hab beides magen und galle und deshalb esse ich morgens auch Haferflocken aber nicht solo


    es kommen noch andere getreidearten mit hinein *:) @:)

    schwarzen tee vertrage ich nur diesen hier, war auch vor der op schon so


    hab den per zufall damals im Mallorca Urlaub durch englische Touristen entdeckt


    twinnings breakfast tee, rote Packung, filterbeutel


    den gibt es aber nicht überall zu kaufen, einige Edeka läden haben den und Kaufhof und Karstadt auch


    bei Edeka kostet er allerdings halb so viel


    ich vertrage nur die rote packung

    Hallo, vielen Dank für eure Antworten.


    Ich berichte nach ca. 12 Wochen über den Stand meines Refluxkrankheitsverlaufs. Es wäre schön, wenn der ein oder andere, der mehr Erfahrung hat über meinen Verlauf seine Meinung äußern könnte.


    Nach 8 Wochen 40 mg ppi, hat der Arzt mich auf 20 mg geschrieben. Da mein Hauptsymptom (= Globusgefühl) sich nach 8 Wochen deutlich gebessert hat.


    Die erste Woche mit 20 mg war schmerzhaft. Ich bekam starkes Sodbrennen - zum ersten Mal im Krankheitsverlauf. Darauf habe ich extremst versucht auf Ernährung zu achten 100 mal zu kauen und nicht mehr wie handvoll zu essen - ca. 8 mal am tag. Sodbrennen besserte sich. Und nun nehme ich das 20 mg Medikament ein. Ich habe für mich auch das Gaviscon Gel entdeckt, das hilft im akuten Fall gut.


    Zwischenzeitlich habe ich festgestellt, dass ich ständig Sodbrennen und einen "Zug" (leichtes Globusgefühl) im Hals wenn ich mich hinsetze. Also in der sitzenden Position z.B. beim Auto fahren oder beim Arbeiten im Büro im sitzen. Mein Arzt meinte auch, dass im Sitzen sich der Druck im Bauch erhöht und somit alles nach oben steigt. Damit die Verdauung besser funktioniert hat er mir Domperidon verschrieben, was ich 1 Woche einnehmen soll. Als das Globusgefühl damals zum ersten mal aufkamm, war ich auch am Auto fahren, sprich sitzend - da hats angefangen.


    Nun soll ich noch 1 Monat 20 mg nehmen und dann Auslasversuch (dem bin ich sehr pessimistisch gegenüber) und Nachkontrolle zur Magenspiegelung. Ich wollte diese in einem Refluxzentrum machen lassen. Da es hier in der Nähe ist und dieses auch das Endostim implantiert und mich dann über alle Möglichkeiten beraten lassen (Nur beraten - Vagus nerv habe ich mich informiert und das Risiko will ich nicht eingehen)


    Seit 6 Wochen gehe ich 3 x die Woche für eine Stunde schwimmen, weil mir Sport schon immer wichtig war. Jetzt ist es halt Schwimmen, wobei ich mein Krafttraining sehr vermisse. Schwimmen soll gut für Refluxler sein, da die Rythmischen Bewegungen der Perestaltik gut tuen sollen (habe glaube ich irgendwo gelesen - na ja man sollte sich ja auch bewegen) Habe 7 Kilo abgenommen, 10 kg könnte ich noch dann bin ich auf perfektem bmi, das werde ich dann aber auch machen. Ich bin aber eigentlich nicht übergewichtig, da ich früher Kraftsport gemacht habe, sieht man meine Mehrkilos nich wirklich an. Ich habe im letzten Jahr einen Bauch bekommen, den mache ich erfahrungsgemäß in nächsten Wochen weg.


    Unterm Strich gesehen ist die Lebensgualität sehr eingeschränkt und die Krankheit kostet mich viel Kraft, dass meine Beziehung auch drunter leidet. Ich habe die Befürchtung, dass das sich nicht bessern wird. Große Angst habe ich vor Komplikationen und Spätfolgen, da ich laut Arz eine starke Entzündung hatte, habe ich jetzt auch schon Angst vor der anstehenden Magenspiegelung.


    Ich habe nicht nur Angst davor Nachts mal aus Versehen sich irgendwie flach hinzulegen - Sitzen kann ich auch nicht - das macht mir richtig Angst, laut Dr. Google könnte das evtl. was mit Magenentleerungsstörung haben, vielleicht kommt das ja auch durch ppis - Ich weiss es nicht :( Der Arzt meinte es sollte nach Domperidon weggehen. Gut dass ich auf der Arbeit mein Tisch hoch fahren kann - das mache ich dann immer auch, arbeite im Stehen.


    Ich versuche alles zu machen damit es sich bessert, aber eine Verbesserung ist noch nicht eingetroffen. Dabei wollte ich demnächst bauen (bin 31). Das kann ich mir wahrscheinlich abschminken, weil eine Decke streichen schon durchgehendes Sodbrennen auslöst. Weil man beim bewesen halt den Bauch immer mit anspannt.


    Das ist mein verbesserungswürdiger Stand.

    dima86


    ich schlafe seit meiner erfolglosen Reflux op im jahre 2004 fundoplication nach Toupet, op war in einem hamburger Krankenhaus, auf der beinseite e vom Lattenrost


    also nicht das Kopfteil erhöhen, da ich sonst mein rücken damit verbiegen würde, also erhöhe ich das Fußteil auf Maximum so daß ich langsam und schräg erhöht schlafe mit langsam ansteigender Neigung.

    Zitat

    Da es hier in der Nähe ist und dieses auch das Endostim implantiert und mich dann über alle Möglichkeiten beraten lassen (Nur beraten - Vagus nerv habe ich mich informiert und das Risiko will ich nicht eingehen

    ja ich war auch nur dort für einige tage zwecks Beratungen und Untersuchungen


    nicht zur Operation!!


    aber dann folgte ziemlich schnell eine op!!


    also pass auf daß sie dich da nicht belabern


    vor einer op aufjedenfall erstmal RAUS aus dem Krankenhaus und dich mit deinem Hausarzt besprechen


    lg sofi


    p.s. merkst du eine Besserung vom domperidon?


    p.s. aufjedenfall frittiertes weglassen, säurehaltiges Obst wie orangen usw. lieber mango, Birnen und Bananen


    keine scharfen gewürze!!


    alles was scharf ist aus der küche verbannen


    du kannst leichte gewürze versuchen kräuter und gewürze die nicht scharf sind


    sowie Cola und Kaffee diese beiden getränken meiden!!


    lieber schwarzen und grünen tee trinken


    ca. 15 Minuten nach dem essen soll angeblich ein Kaugummi lindern las ich erst neulich


    z.b. Orbit blau half mir mal früher ohne zucker

    Von Domperidon merke ich keine wesentliche Besserung.


    Ich versuche nur noch basisch zu essen. Obst, Gemüse, Hänchenfleisch, alles ohne Gewürze.


    Ich kann auch ohne starke Symptome einen Kaffee mit Milch am Tag trinken. Ich muss halt aufpassen, dass es sehr kleine Portionen sind und dass der Magen es schafft in der zwischenzeit zu verdauen.

    es gibt oder gab bei tschibo extra reizarmen Kaffee


    als nicht noch nicht diese dämliche op am magen hatte vertrug ich noch den


    mußt du im laden danach fragen


    die entnehmen extra alle Reizstoffe vorher raus usw.


    an schwarzen tee vertrage ich nur noch diesen hier:


    twillings breakfast tee rote Packung filterbeutel


    gibt es bei einigen Edeka läden und bei Karstadt


    andere schwarze tees vertrag ich nicht bzw. nur hin- und wieder mal


    den twillings breakfast tee aber rote Packung!!


    vertrage ich ohne Probleme mehrere beutel am tag

    Zitat

    es gibt oder gab bei tschibo extra reizarmen Kaffee

    Gibt es noch immer. Auf der Packung steht "Barista Espresso", den kann ich empfehlen. Generell sollten Leute mit empfindlichem Magen auf Espressobohnen zugreifen. Diese werden länger geröstet und enthalten daher viel weniger Säure. Ich bin ein ziemlicher Coffee-Junkie und könnte jetzt Romane darüber schreiben. ;-D