Hilfe/Therapie bei Darmprobleme

    Hallo,


    ich habe sehr oft Probleme mit meinem Magen und Darm. Mal habe ich Durchfall dann stößt mir jedes Essen auf was ich zu mir nehme, dann wieder ein mega Blähbauch als ob ich im 3. Monat schwanger bin, dann Magendruck als ob ich total überfressen bin und das hält dann auch länger an das drückt dann unangenehm nach oben das mein Herz dann schneller schlägt, dann eine Zeitlang gar nichts und dann fängt es wieder an. Mal ist mein Stuhlgang breiig dann wieder hart. Ich versuche gerade meine Ernährung umzustellen aber so viel Fleisch und frittiertes esse ich ja gar nicht. Fast Food sehr selten. Der Arzt meinte nur, ich habe einen Reizdarm und Stress eine große Rolle spielt. Das ist mir schon klar, da es dann vermehrt auftritt. Lefax hilft nicht wirklich, Iberogast hilft bedingt nur bei Magenkrämpfe.


    Jetzt meine Frage: Gibt es Tropfen/Tabletten oder etwas anderes das ich täglich zu mir nehmen kann? Also ich meine als Therapie, vor dem essen oder danach so, dass das vorgebeugt werden kann das der Darm einfach unterstützt wird und es wieder im Einklang ist.

    Ich habe schon versucht Fenchel- Anis Tee jeden Tag zu trinken genauso wie Pfefferminztee aber es ist nervig andauernd Tee zu trinken vor allem wenn man dann mal woanders ist oder im Urlaub ist das nicht wirklich möglich. Deshalb suche ich eine Alternative. Ich weiß nicht, ob die Medikamente in der Drogerie etwas taugen. Wäre gut etwas zu haben, dass meine Darm und Magenfunktion unterstützt.


    Kennt ihr da etwas hilfreiches?


    Vielen Dank!@:)

  • 12 Antworten

    Ohne den Grund zu kennen, kann man da zu nichts raten. Hast du mal ein Ernährungstagebuch und Beschwerdetagebuch geführt? Eventuell läuft es ja ganz einfach auf eine Unverträglichkeit hinaus.


    Ansonsten muss erstmal die Ursache gefunden werden.

    Verhueter schrieb:

    Ohne den Grund zu kennen, kann man da zu nichts raten. Hast du mal ein Ernährungstagebuch und Beschwerdetagebuch geführt? Eventuell läuft es ja ganz einfach auf eine Unverträglichkeit hinaus.


    Ansonsten muss erstmal die Ursache gefunden werden.

    seh ich auch so, aber kann dir zumindest mal den Tipp für manch akute Magenbeschwerden geben: japanisches minzöl bzw. manchmal auch als heilöl zu finden. N Tropfen auf ein bissl Zucker oder pur. Mir hilft das, wenn ich bei Beschwerden dran denke, immer sehr gut. ABER Vorsicht: natürlich nicht, wenn man allergisch drauf ist und da kann einem auch schon mal die Luft wegbleiben, weil es so scharf ist. Schau auch auf die Packung und anwendungshinweise. Bei manchen steht drauf, dass sie nur für die äußere Anwendung sind.

    Gibt es idR in Drogeriemärkten in der Abteilung für Medikamente.

    Eine Ernährungsumstellung würde dir sicher helfen. Blähende Speisen und Fast food ganz vermeiden. Viel trinken, Wasser oder ungesüßte Tees, es gibt sehr viele Teevariationen. Fettarmes Fleisch, Seefisch auf Grund der Omega 3 Säuren und Obst, Gemüse, Kartoffeln, Reis, Nudeln und Vollkornprodukte. Auf Pommes und Co. würde ich vorläufig verzichten und vor allem auf blähende Speisen.

    Violetta22 schrieb:

    Gibt es Tropfen/Tabletten oder etwas anderes das ich täglich zu mir nehmen kann? Also ich meine als Therapie, vor dem essen oder danach so, dass das vorgebeugt werden kann das der Darm einfach unterstützt wird und es wieder im Einklang ist.

    Gemahlene Flohsamen bzw. Flohsamenschalen! Es gibt zahlreiche Präparate, eine Möglichkeit wäre z.B. Mucofalk (gibt es auch in Portionsbeuteln).

    wie Verhueter schon schrieb ein Ernährungstagebuch und Beschwerde Protokoll kann echt hilfreich sein, so bin ich meinen Darm Problemen auf den Grund gegangen-unverträglichkeiten gegen Nüsse und Körner

    Als Tipp würde ich dir raten

    (ist eintönig, langwierig und auch nervig) die Lebensmittel die du isst 2-3

    Tage hintereinander zu dir zu nehmen (ausser sie bereiten sofort Beschwerden) bevor du das nächste ausprobierst manche Unverträglichkeiten dauern etwas bis sie sich bemerkbar machen. Alles was du gut verträgst und keine Probleme bereitet kannst du auf eine extra Liste setzten wenn Beschwerden beim experimentieren mit Lebensmitteln auftreten kannst du dann auf dieses Liste zurückgreifen bis sich alles wieder beruhigt hat. Dann erst nächstes Lebensmittel austesten. Auch könntest du zuerst versuxhe deine Darmbakterien zuvor wieder aufzubauen in der Apotheke gibt es viele Mittelchen dafür. Die beraten da auch super.

    Vielen Dank für eure Hilfe.

    Bei einigen Lebensmittel weiß ich ja, dass sie mir Beschwerden verursachen da achte ich dann auch drauf sie nicht mehr zu essen.

    Ansonsten ist es aber oft so, dass es Speisen sind die ich immer gegessen habe und dann plötzlich vertrage ich es nicht. Und wenn ich es dann wieder esse, ist alles gut. Deshalb wäre gut, etwas zur Not zu haben das ich vielleicht vor dem Essen oder danach zu mir nehmen kann. Ich rede ja von pflanzlichen Medis nicht irgendwas heftiges. Man ist ja auch mal unterwegs oder im Urlaub da kann ich nicht dauernd auf die Zutaten schauen. Aber das mit den Flohsamen klingt interessant.

    Violetta22 schrieb:

    Ansonsten ist es aber oft so, dass es Speisen sind die ich immer gegessen habe und dann plötzlich vertrage ich es nicht. Und wenn ich es dann wieder esse, ist alles gut.

    Vielleicht geht es da um die Menge die du davon zu dir nimmst?

    Der Grad zwische noch ok und zu viel kann manchmal ganz minimal sein.

    Iberogast sind rein pflanzliche Tropfen, wären eine Option. Ingwer kann ich dir auf jeden Fall empfehlen. Die richtige Beratung zu rezeptfreien Mitteln obliegt deiner Apotheke. Ich persönlich würde mir rezeptfreie Mittel nicht in einem Drogeriemarkt kaufen, dort kann dich kaum jemand richtig beraten. Ingwer kannst du dir im Supermarkt kaufen, als Tee oder Wurzel - Knolle.

    Ich habe ein Reizdarmsyndrom. Anfangs nahm ich iberogast. Ich bin dann wegen der leberproblematik auf Gelsectan umgestiegen. Seitdem geht es mir sehr gut. Alles gute .

    Ich würde Dir dazu raten, es mal mit Probiotika zu versuchen. Meiner Meinung nach haben viele Menschen mit Verdauungsproblemen einfach eine unausgeglichene Darmflora. Ich nehme selbst welche, die mehrere Bakterienstämme enthalten, in hoher Dosis und ich merke einen deutlichen Unterschied.


    Auch helfen können Flohsamenschalen, weil sie die Stuhlzusammensetzung regulieren und gleichzeitig die Schleimhäute positiv beeinflussen.


    Darfst mich auch gerne privat anschreiben.