Histamin Intoleranz, durchlässiger Darm

    Moin Forum,


    Nach Monatelanger Beschwerden wie Schwindel, ausgeprägte Schwäche, Muskelschmerzen etc. Habe ich eine Alternativmedizinerin aufgesucht.


    Nach einigen Proben hat sie diagnostiziert das ich Histamin nicht gut Vertrage bzw. der Abbau gestört ist und dazu stark verminderte Darmflora, die Barriere wäre durchlässig geworden.


    Therapie jetzt 6 Monate Darm Aufbau mit Symbioflor etc.


    Meine Frage, können diese krassen Symptome wirklich daher kommen ? Also schulmedizinksch war alles durch, mrt etc.


    Ich fühl mich so grottig bin eigentlich froh zu wissen das was gefunden wurde, gleichzeitig verunsichert ob es das wirklich sein kann weil meine Beschwerden hauptsächlich im Bereich Kopf liegen, wie gesagt Schwindel etc.


    Wäre über Erfahrungen dankbar 🙏


    Beste Grüße


    Tobias x:)

  • 98 Antworten

    Eine HI macht für gewöhnlich durchaus heftige Probleme, allerdings vordergründig im bauch, ausstrahlend auch weiter.


    Hast du nen stuhltest bei ihr gemacht oder wie kommt sie darauf?


    HI und schulmedizin 😂 Wenn du dich nicht selbst diagnostizierst und genau sagst was du untersucht haben willst, passiert da gar nix. Die schließen das an bösartigen Krankheiten aus was sie GROB andenken (vergessen dabei aber auch gerne schon mal ne tiefergehende Diagnostik) und wenn sie das ausgeschlossen haben, dann biste schulmedizinisch gesund, auch wenn du noch so leidest.

    Ich las von sYmptomen wie Schwindel und Kreislaufprobleme die durchaus passen.


    Ja genaus, stuhlprobe plus Blut . Im serum war DAO Enzym erniedrigt und Histamin im Stuhl sehr hoch über 2500 oder sowas.


    Ich sag es dir, Schulmedizin hab ich so die Schnauze voll, antidepressiva Verpassen sie Dir dann und das wars (hab ich weggeschmissen)

    Den Besuch bei der Heilpraktikerin hättest Du Dir aber auch sparen können, das hätte ich Dir auch sagen können. Wenn man bisshen recherchiert erkennt man schnell, dass alle diese diffuse Befindlichkeitsstörungen Histamin- bzw allgemein Nahrungsmittelintoleranzen sind, und dass immer der Darm, bzw. das Leaky Gut-Syndrom, daran schuld sind. Das ist einfach grad schwer in Mode.


    Leider schulmedizinisch so gut wie gar nicht untersucht. Ich will auch nicht sagen, dass es nicht stimmt, es ist nur einfach die zu erwartende "Diagnose" (die ich im Übrigen selber auch "habe").


    Ich würde jetzt alleridngs keine Probiotika nehmen (ausser vielleicht Buttermilch oder Brottrunk), sondern die Ernährung allgemein umstellen- Weizen weglassen, Zucker deutlich weniger, insgesamt weniger Kohlenhydrate, Salat, Gemüse, Ballaststoffe, keine Fertiggerichte (Konservierungsmittel) und dann mal ein paar Monate abwarten.


    Wie war denn Deine Ernährung bisher? Gesund und vernünftig, oder weizenlastig und fast food?

    Und HIstamin IM STUHL schädigt ja nun gar nicht, das wird ja offensichtlicherweise ausgeschieden. DAO kann man nicht vernünftig im Blut bestimmen. Das ist beides diagnostischer Murks, würde ich sagen.


    Ebenso kann ein gestörter Histamin-ABBAU nicht vom Darm kommen! Das tritt eher auf wenn die Produktion der notwendigen Enzyme (DAO aber es gibt auch noch ein zweites) gestört ist, das wäre eher Hinweis auf eine Leberkrankheit.


    Dennoch ist eine bewusste Ernährungsumstellung einen Versuch wert.

    Ernährung war scheisse .. eigentlich nur Hähnchen und Reis und Quark und bisschen Brot, Pumpen halt. Ja am Weekend dann Pizza und süßes etc.


    Bin eigentlich ganz zufrieden das überhaupt mal wer ne Erklärung findet für die Umstände. Letztes Jahr halt 3 Wochen Antibiotika davor das Jahr auch. An sich klingt das schon passend und ist ja auch erkannt wurden, frage mich halt ob das echt so viel auslösen kann. Aber immerhin ein Ansatz für Therapie evtl

    rr2017 schrieb:

    Und HIstamin IM STUHL schädigt ja nun gar nicht, das wird ja offensichtlicherweise ausgeschieden. DAO kann man nicht vernünftig im Blut bestimmen. Das ist beides diagnostischer Murks, würde ich sagen.


    Ebenso kann ein gestörter Histamin-ABBAU nicht vom Darm kommen! Das tritt eher auf wenn die Produktion der notwendigen Enzyme (DAO aber es gibt auch noch ein zweites) gestört ist, das wäre eher Hinweis auf eine Leberkrankheit.


    Dennoch ist eine bewusste Ernährungsumstellung einen Versuch wert.

    Stuhltests hinsichtlich einer HI sind wissenschaftlich nicht anerkannt, ob sie deswegen Murks sind kann ich nicht beurteilen.

    rr2017 schrieb:

    Den Besuch bei der Heilpraktikerin hättest Du Dir aber auch sparen können, das hätte ich Dir auch sagen können. Wenn man bisshen recherchiert erkennt man schnell, dass alle diese diffuse Befindlichkeitsstörungen Histamin- bzw allgemein Nahrungsmittelintoleranzen sind, und dass immer der Darm, bzw. das Leaky Gut-Syndrom, daran schuld sind.

    Wäre ich sehr vorsichtig, auch wenn ich Heilpraktiken eher für ebenfalls für nicht allzu sinnvoll halte (bzw. gespalten bin). Diffuse Befindlichkeitsstörungen können auf eine Vielzahl an möglichen Krankheiten deuten.


    Zitat

    Bin eigentlich ganz zufrieden das überhaupt mal wer ne Erklärung findet für die Umstände.

    Ohne da jetzt auf die Euphoriebremse treten zu wollen. Deine Beschwerden müssen nicht daher kommen. Wenn du es wirklich mal stressen willst (kann aber heftig werden) gönn dir Abends mal alten Käse und lange gelagerten Rotwein.


    Reagierst du darauf dann mit Symptomen kannste sicher sein.

    Naja so diffus find ich meine Symptome garnicht. Schwindel und Müdigkeit teils extrem. Schuldmedizinisch bin ich schon so gut wie durch.. von daher kann ich mir die darmbakterien Sache schon eher vorstellen als Psyche. Hatte da nie Probleme aber dies dauernde Krankheitsgefühl setzt dann doch zu. Na wir schauen mal was bei rum kommt.

    Ja, ich sag ja auch nicht, das stimmt nicht, sondern nur, dass sie Dir genau das erzählt hat was zu erwarten war ;). Und schulmedizinisch anerkannt ist das in der Tat nicht, allerdings auch nicht widerlegt, es wird sich einfach nicht damit so richtig damit beschäftigt.


    Den Tipp mit Käse und Rotwein hätte ich auch. Wobei das bei mir dann teils so krass ausfällt dass es mit Vorsicht zu genießen ist.


    Kann schon gut sein dass es vom Darm kommt, ja. Wie gesagt, mal die Ernährung ändern. Wer wagt gewinnt. Ne Alternative dazu hast Du ja eh nicht.

    Zitat

    Naja so diffus find ich meine Symptome garnicht

    doch, diffuse probleme sind es, da eine Vielzahl von möglichen Auslösern gibt. Bzw anders ausgedrückt können solche Symptome einer Vielzahl von Krankheiten zugerechnet werden.

    Die Symptome sind nicht diffus (wenn wir mal bei der Haarspalterei bleiben wollen), die möglichen Ursachen aber schon.

    Ne hier will keiner haarspalterei betreiben. Danke euch auch für eure Antworten.

    Natürlich sind die Symptome nicht grifftig, für mich aber enorm belastend, gefühlt wird das auch immer intensiver.


    Habe noch mal geforscht starke Erhöhung Histamin im Stuhl ist schon ein Indiz da es ja einen Grenzwert gibt und weiß das ich an dem Tag nicht viel was Histamin angeht.


    Außerdem viel mir auf, als ich eine Woche den brottrunk jeden Tag 2 Gläser probierte, waren meine Probleme noch enormer.


    Wenn Histamin mitschuldig ist, was meint ihr wie lange nach Histamin Verzicht fängt man an sich langsam besser zu fühlen ? 1 Woche ?

    ja das meine ich ja quasi eine Diät, angenommen ab heute achte ich verstärkt drauf und wir gehen mal davon aus ich habe wenig Enzyme zum Abbau, aber die letzten Wochen immer schön angereichert (schoko, Kaffee, Käse, Weizen ohne Ende etc)


    Irhendwann muss man sich doch nach und nach besser fühlen oder ? Oder merkt man schon nach einem Tag was ? Das kann ich mir iwie nicht vorstellen 🤷🏽‍♂️