Kann man dauerhaft feste Nahrung durch Getränke ersetzen?

    Hallo Leute,


    seit einem halben Jahr habe ich massive Probleme mit Verstopfungen. Bei Ärzten war ich schon - 5 an der Zahl - doch da konnten keine organischen Ursachen gefunden werden. Man sprach von einer "habituellen Obstipation" also anscheinend von meinem Lebensstil herrührend oder von der klassischen Psychosomatik. Seit einem Monat bewege ich mich nun regelmäßig, achte auf frische selbstgemachte Nahrung mit genügend Ballaststoffen und trinke auch ausreichend, mit dem Ergebnis, dass sich genau 0 änderte. Ich wache Nachts trotz dessen sehr oft auf weil ich Stuhldrang inklusive starker Bauchkrämpfe/schmerzen habe. Dann sitze ich (über mehrere "Anläufe" verteilt) meist mindestens eine Stunde ohne, dass sich etwas rührt. Meist vergehen die Schmerzen dann irgendwann aber tauchen später am Tag wiederholt auf. Da ich dann meistens keinerlei Appetit verspühre esse ich nichts bis ich den Stuhl dann irgendwann in dutzenden kleinen "Sitzungen" aus mir herausgepresst habe (Was sich tlw auch über zwei Tage erstrecken kann - an denen ich dann auch nichts esse).


    Nur wenn ich wirklich keine Nahrung zu mir nehme bin ich komplett beschwerdefrei. Da ich aber dadurch nun schon 12 Kilo verloren habe und ich so natürlich nicht weitermachen kann, wollte ich wissen ob es möglich wäre dauerhaft ohne feste Nahrung sondern nur mithilfe von Flüssigkeiten zu überleben? Kann mir vielleicht jemand sogar so etwas wie einen Ernährungsplan o.Ä. empfehlen? Leider kommt erschwerend noch hinzu, dass ich keine Milch vertrage..


    Würde mich über jede ernstgemeinte Antwort freuen, da mir von den Arzten nur Einläufe verschrieben werden oder, dass ich dauerhaft Abführmittel zu mir nehmen soll (die leider auch nicht komplett helfen), und mir das einfach nur einen riesigen Teil Lebensqualität nimmt (bin auch seit langer Zeit krankgeschrieben mit dem Ergebnis, dass ich meine Krankheitstage nicht mehr bezahlt bekomme & nun meine Wohnung kündigen & wieder zurück zu meinen Eltern ziehen muss, aber das ist eine andere Geschichte..)

  • 8 Antworten

    Also wenn ich das lese:

    Zitat

    (Was sich tlw auch über zwei Tage erstrecken kann -** an denen ich dann auch nichts esse**).

    wäre es ja ein Wunder wenn es funktionieren würde. Bei dir ist dringend eine Ernährungsberatung angesagt, dann würdest du auch nicht auf solche Ideen mit der Flüssignahrung kommen.


    Abgesehen davon gibt es kaum eine Körperfunktion, die so gewohnheitsabhängig ist wie der Stuhlgang. Regelmäßig zur gleichen Zeit (z B. alle 2 Tage) nach 1-2 Monaten klappt das - erfordert eben etwas Disziplin.

  • Anzeige

    Hallo! Statt einem Speiseplan für Flüssignahrung würde ich Dir eine Magenspiegelung und Stuhluntersuchung empfehelen und /oder den Gang zum Internisten, die das meist gewissenhaft machen, ohne dass man gleich einen Gastroenterologen braucht.

    Wenn du deine Zähne früh verlieren möchtest, könnte die Antwort Ja lauten.


    Im Ernst, kauen ist eine Funktion, die Mensch und Tier nicht nur zufällig haben. Das Zerkleinern der Nahrung ist mit ein paar anderen Vorteilen verbunden, unter anderem mit der Zufriedenheit. Der Kauvorgang verlängert das Essen und den Geschmacksgenuss und trägt so auch dazu bei, dass man rechtzeitiger aufhört mit der Nahrungszufuhr.

    Zur hartnäckigen Verstopfung: Aber sicher kannst auf Dauer Füll- und Gleitstoffe zu dir nehmen, das wären Leinsamen und Flohsamen. Die Schleimstoffe bewirken eine Darmschonung und ein Herausgleiten des Stuhls, und zwar ohne den Darm zu reizen. Das ist etwas anderes als drastische Mittel wie Tees, geschweige denn chemische.

  • Anzeige
    Zitat

    Seit einem Monat bewege ich mich nun regelmäßig, achte auf frische selbstgemachte Nahrung mit genügend Ballaststoffen und trinke auch ausreichend, mit dem Ergebnis, dass sich genau 0 änderte.

    Zitat

    Was sich tlw auch über zwei Tage erstrecken kann - an denen ich dann auch nichts esse

    Wenn Du Deinen eigenen Beitrag nochmalsgründlich liest, dann weißt Du, daß es der Begriff 'habituelle Obstipation bei Dir höchstwahrscheinlich richtig ist. Ein bißchen genauer solltest Du schon werden, denn was für den einen 'auf gesunde und frische Ernährung achten' heißt, bedeutet für andere vielleicht gerade mal einen Apfel am Tag.


    Also bitte mal ein paar Beispieltage aufschreiben, auch mit Angabe der Getränkemenge und -art.


    Ich weiß ja nicht, was Du Dir unter einer Ernährung vorstellst, die nur aus Flüssigkeiten aussieht, Smoothies oder etwa Frescubin? Oder meinst Du wirklich reine Getränke? Mit letzerem würdst Du ganz sicher nicht lange überleben.


    Sollte ganz sicher keine körperlichen Ursachen dagegen sprechen, kannst Du Deinen Arzt/Apotheker auch mal nach Movikol fragen. Dazu muß man aber trotzdem ausreichend trinken, dafür ist die Verstopfung dann aber spätestens am zweiten Tag beseitigt.

    Zitat

    dass ich keine Milch vertrage..

    Da würde ich mal ansetzten.


    Die meisten Menschen gehen immer davon aus, dass man bei Laktoseintoleranz Durchfall bekommt, wenn man Milchprodukte zu sich nimmt.


    Aber auch das Gegenteil kann der Fall sein.


    Lass mal wirklich alles an Milchprodukten weg, auch unbedingt auf die versteckten Zusätze z.B. in Wurst, Keksen, Brot, Gewürzen, Fertigprodukten usw. achten!

    Wie sitzt du denn aufm Pott? Bei manchen Leuten hilft es schon eine Menge wenn sie sich einen Schemel vors Klo stellen und so eine Hockposition einnehmen

  • Anzeige