Hm, also nimmst du es sozusagen schon im Vorraus, aus Angst etwas nicht zu vertragen.


    Wurdest du schon auf eine Histaminunverträglichkeit getestet?


    Was ist mit Gluten?


    Lactose und Fructose wurde ja schon, oder?


    Bei mir ist es so, ich vertrag manches Obst manchmal auch gut, manchmal gar nicht. Mir hilft es vorher etwas anderes gegessen zu haben.


    Ich hab eine jahrelange Arztrennerei hinter mir wegen Magen-DarmProblemen und wurde am Schluss wenn sie keine Idee mehr hatten immer in die Reizdarm-Psychosomatisch-Ecke abgeschoben.


    Laut einem Gastroenterologen hab ich eine hooochgradige Lactoseintoleranz. Lustig nur dass ich zu jeder Tageszeit wann ich will einen Liter Milch trinken kann ohne das was passiert.. ich hab mein Vertrauen in Ärzte längst verloren .. und statt dass er mir was das Problem angeht eine Lösung anbietet (Gibt soweit ich weiß Tabletten, viele Lactosefreie Produkte) war alles was kam ich soll eine Ernährungsberaterin aufsuchen, ich dürfte ja fast nichts essen (Fructose dürfte ich nämlich auch nicht laut ihm.)


    Schluss des Ganzen ist, ich habe selbst getestet was ich vertrage und meide Stress.. und siehe da ich kann seit zwei Jahren aus dem Haus ohne Tabletten in der Tasche.


    Stresst du dich denn, wenn du keine nimmst oder als du nur die eine hattest? Das macht es dann sicher auch schlimmer..

    GAnz am Anfang wurde eine Lactoseintolleranz diagnostiziert. Als ich aber dann in der Klinik nochmal getestet wurde, wurde mir gesagt, es sei soooo minimal, dass ich ganz normal weiter essen kann.


    In der Anfangszeit bin ich auch von Arzt zu Arzt gerannt. Irgendwann wurde eine Pankreasinsuffiziens (bauchspeicheldrüsenunterfunktion) festgestellt. Daraufhin habe ich Medikamente bekommen, die ich vor jeder fetthaltigen Mahlzeit nehmen musste. Das allein half aber nicht weiter und ich nahm zusätzlich die Imodium. In der Zeit dieser Erkrankung, nahm ich innerhalb von einem Jahr 30 Kilo ab. Ist normal bei P.i. Die Krankheit kam so plötzlich, dass die Ärzte vor einem Rätsel standen. Das ging dann ein paar Jahre so, ich glaube 4, und auf einmal nahm ich wieder zu. Allerdings weiß ich heute, dass die Gewichtszuhnahme von dem Antidepressiva kam, dass ich irgendwann nehmen musste. Meine damalige Hausärztin, sagte nur, dass ich nun nicht mehr daran erkrankt sein könnte, da ich ja wieder zunehme. Also sollte ich das P.i.Medikament wieder absetzen. Imodium habe ich aber immer weiter genommen.


    **Ich hab eine jahrelange Arztrennerei hinter mir wegen Magen-DarmProblemen und wurde am Schluss wenn sie keine Idee mehr hatten immer in die Reizdarm-Psychosomatisch-Ecke abgeschoben. **


    Kommt mir bekannt vor!

    @Zwack44... Erst hatte ich Cialopram 20mg und jetzt nehme ich Sertralin 150mg. Es ist genau wie bei dem Citalopram, dass meine Stimmung hier zu Hause auf einem normalen Level ist, aber sobald ich raus muß, wäge ich ab, ob es denn wirklich sein muß und es kommen Ängste auf, die ich nicht beschreiben kann.

    Dann hast Du ja zwei Baustellen. 1. Im Gegensatz zu Sertralin wirkt Amitryptilin sedierend; das dürfte auch der Effekt sein, der beim off-label-use gegen Reizdarm zum Zuge kommt. Vielleicht könnte es Dir also helfen. 2. Wenn Du noch Angst hast, von zu Hause wegzugehen, bist Du noch nicht richtig eingestellt. Du mußt Deinem Psychiater genau beschreiben, unter welchen Umständen Du welche Ängste hast; er sollte dann darüber nachdenken, ob er Dir zusätzlich ein anderes Mittel verschreibt oder das Sertralin gegen ein anderes austauscht. Ich weiß (aus eigener Erfahrung), die Suche nach der richtigen Medikation ist lästig; aber sie lohnt sich.

    Hallo!


    Vll hilft dir ja was in Richtung Entspannung? Wenn der Körper angespannt ist, dann macht sich der Reizdarm gerne bemerkbar. Also vll ein Entspannungsyoga? oder vll auch


    Progressive Muskelentspannung nach Jacobson?


    Und versuch doch mal was anderes statt Immodium. Ich nehme wahlweise Perenterol, das ist nicht so ne krasse Chemiekeule.


    Viel Erfolg!

    Perenterol habe ich auch schon versucht. Ohne Erfolg. Ich habe schon sehr viele Alternativen ausprobiert, auch zusammen mit Ärzten. Aber nichts hat geholfen.


    Entspannen kann ich mich nicht mehr wirklich. Dafür kreisen meine Gedanken immer zu viel. Ich habe abends schon den Fernseher an, zum einschalfen. Ansonsten grübel ich stundenlang und kann nicht schlafen.


    Wenn meine Anspannung manchmal zu arg wird und die Gefahr besteht, dass ich ritze, höre ich Indianermusik und mache alles um mich dunkel. Klingt komisch |-o hilft mir aber. Ansonsten hab ich für den Bedarf noch Seroquel. Davon bringen mich aber 12,5 mg schon so runter, dass ich nicht mehr geradeaus laufen und sprechen kann und ich nur noch in tiefen Schlaf falle. Deshalb nehme ich die tagsüber nicht, sondern eigentlich nur noch ab und an mal am Wochenende, damit ich mal eine Nacht gut schlafen kann. Sonst werde ich nämlich jede Nacht hundert Mal wach *nerv*.


    Ja, ich weiß, bei mir gibt es viele Baustellen :)z


    Was ich jetzt noch machen werde, weiß ich nicht. Aber lieben Dank für Eure Ratschläge @:)

    Wäre es denn keine Möglichkeit, wenn du mal eine Woche Urlaub nimmst und den daheim verbringst und komplett auf Immodium verzichtest, deine Ernährung mal überprüfst und ggf. anpasst? Grad jetzt im Frühjahr sind viele Feiertage unterwegs, dann kostet das auch nicht so viele Urlaubstage.


    Ich denke, du musst noch mal neu lernen, wie man sich entspannt und da wäre so ein Urlaub gerade recht.


    Bist du denn in Therapie?

    Ich arbeite nicht. Ich bin Hausfrau. Durch meine psychischen Probleme kann ich noch nicht arbeiten.


    In Therapie bin ich momentan nicht, außer so alle drei Wochen zur Kontrolle beim Psychater. Es ist sehr schwer für mich, Termine für mich wahrzunehmen. Ich habe Angst vor Verpflichtungen, die mich angehen. Für mein Kind bin ich immer da und passe keinen Termin von ihm. Aber wenn´s um mich geht, hab ich totale Blockaden. Warum? Keine Ahnung.

    so, nun bin ich dabei mit imodium aufzuhören. habe es in der zwischenzeit schon oft versucht, aber irgendwie nicht geschafft durchzuziehen.


    vor zwei wochen ungefähr hab ich sie mal ganz weggelassen. am dritten tag ging gar nichts mehr. alle zwei minuten ab auf toi.


    das ging bis abends, da hab ich es nicht mehr ausgehalten und wieder zwei imos genommen.


    dann habe ich angefangen, einen tag zwei, den nächsten eine, dann wieder zwei, dann eine ... ca. eine woche lang. das ging ganz gut.


    jetzt bin ich bei einer tgl. werde ich auch eine woche so probieren und dann versuchen jeden zweiten tag nur noch eine. da es frontal eben nicht so gut war, versuch ich sie jetzt auszuschleichen.


    drückt mir die daumen, bitte.


    *:)

    so, nun nehme ich schon so ca 2-3 wochen gar keine imos mehr. seit dem habe ich aber ununterbrochen durchfall. grade nach warmen speisen, gehts sofort ab auf toi.


    aber diesmal werde ich nicht wieder schwach. die nerven liegen zwar des öfteren richtig blank, aber ich will nicht mehr. in der apo habe ich mir mal ein mittelchen zur regulierung der darmflora besorgt. symbio...


    bringt aber noch nicht wirlich viel.


    naja, ich bleibe am besten positiv. irgendwann wird´s schon werden.

    Wenn es um das Reizdarm Syndrom geht, da bin ich kürzlich auf einen Artikel gestoßen. Hab mir die Seite leider nicht gemerkt.


    Da wurde von einer Studie berichtet wo die Patienten ein Antihistaminikum genommen haben. Damit wurden die Entzündungszellen, die es scheinbar schon gibt, im Darm ruhig gestellt.


    Vielleicht wäre das eine Alternative?

    Also ich will jetzt mal ganz vorsichtig anmerken, dass eine Jahrelange einnahme von Medikamenten der art auch zu darmblutungen etc. führen kann. Da hätte ich dann glaube ich lieber 2 wochen durchfall...


    Übrigends habe ich eine normale verdauung und wenn ich eine! immodium akut nehme, habe ich eine woche lang verstopfung...


    das sollte einem evtl auch zu denken geben.


    Also so hart es klingt, setz alles dran die wezulassen, auch wenn das die ersten 2 wochen dauerdurchfall bedeuted.


    ewig wird der nicht anhalten, denn bei voller gesundheit bringt sich kein körper selbst um...


    Nut Mut! :)^

    Ich bin 8 Monate mit einer verdeckten, chronischen Blinddarmentzündung rumgelaufen und habe auch Loperamid bis zum Erbrechen genommen, es ging einfach nicht anders. Ich habe sonst GAR nichts drin behalten. Ende vom Lied: Blinddarm raus, Darmflora natürlich total hinüber. Ich habe mich dann langsam wieder an Essen gewöhnt, anfangs nur helle Brötchen und sehr leicht verdauliches. Fette und/oder stark gewürzte Speisen habe ich erst 3-4 Jahre später wieder vertragen. Das Medikament habe ich nach der OP auch langsam ausgeschlichen, war sinnvoller.


    Versuch erstmal fettes bzw. stark gewürztes zu vermeiden, Schonkost sozusagen und Darmflora wieder aufbauen. Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen, ich weiß. Aber du schaffst das :°_

    hallo ihr lieben *:)


    sehe erst jetzt, dass sich hier etwas getan hat.


    vielen dank für eure beiträge @:)


    also, jetzt habe ich knapp 2 monate keine imos genommen.


    ich erzähl einfach mal, was es die letzte zeit so gegeben hat ...


    die symbios haben keine veränderung gebracht. habe es dann mit heilerde versucht. hatte das gefühl, dass es damit ab und an besser war (aber ob´s wirklich daran lag?)


    war beim gastroenterologen, blut abzapfen, stuhlproben und ultraschall. beim ultraschall soweit alles i.o.


    blut- und stuhlergebnisse sind jetzt beim hausarzt angekommen und ich warte auf anruf. denke aber nicht, dass da was bei rum kommt. zum "austesten" habe ich vom gastro mal duspatal bekommen. medikament gegen reizdarm. ging auch die ersten beiden tage schon besser. dann kam eine blöde situation, die mich psychisch ziemlich belastet hat und am nächsten tag, hatte ich wieder heftigsten durchfall und schmerzen.


    ich habe das gefühl, dass es so ein ätzender kreislauf ist. meinem magen gehts schlecht, dann gehts mir psychisch schlecht, dass schlägt mir dann wieder auf den magen usw ...usw ...


    habe donnerstag termin bei meiner therapeutin. ich wollte zwar wegen meinem schwangerwunsch weg von den ganzen medis, aber so gehts nicht weiter. der rest meiner familie leidet auch darunter, dass es mir so schlecht geht.


    ich will einfach wieder ein normales leben führen und nicht ständig hier trübsal blasen, weil ich nicht raus kann. an manchen tagen bin ich so geschwächt, dass ich nur irgendwo sitzen oder liegen will.


    mein speiseplan besteht seit wochen aus knäckebrot mit einer scheibe fettarmen frischkäse, trockener reis mit gemüse und ab und an mal einback %:|


    liebe grüße

    Sind diese Sachen abgeklärt bzw. ausgeschlossen:


    - Glutenunverträglichkeit (Zöliakie)


    - Laktoseintoleranz


    - Fruktoseintolleranz


    - Lebensmittelunverträglichkeit


    - Schilddrüsenfehlfunktion


    - Hormone (Hormonstatus beim Endokrinologen gemacht?)


    Hast du mal Candida in Betracht gezogen?


    Mir helfen die Imodium sehr. Nehme die aber nur wenn was "ansteht", dann komme ich aber auch mit 2 bis 3 pro Woche aus. Nur dann habe ich festen stuhlgang und fühle mich pudelwohl. Ich nehme die aber nicht so oft.


    Gruß,


    Elchstier