Lästiges Sodbrennen

    Ich habe zeitweise Phasen, wo ich das Sodbrennen nur mit Magensalz/Samarin zur Not auch Medikamente in Schach halten kann. Dann gibt es wieder Phasen wo es mir ganz gut geht. Ich verstehe allerdings nicht, wieso das überhaupt kommt. Ich habe in den lezten Monaten sehr viel abgenommen, es hat sich auf jeden Fall gebessert, aber ganz losgeworden bin ich es nicht. Ich achte sehr viel auf die Ernährung. Frittiertes/Fettiges Essen gibts bei mir nur sehr selten. Kein Fast Food. Weizenmehl konsumiere ich auch nur in geringen Mengen, bin mehr der Vollkorn/Mehrkorn/Quinoa/Bulgur Esser. Koffeinhaltige Getränke wie Kaffee (was ich übrigens sehr gerne trinke) habe ich nun auch weggelassen - alternativ Tee/Malzkaffee. Kohlensäurehaltige Getränke auch sehr selten. Alkohol trinke ich sogut wie nie. Softdrinks/Naschen gibts auch sehr selten. Inzwischen ist das Essen für mich echt schon zur Qual geworden, weil ich nicht kontrollieren kann, was bei mir ein Sodbrennen auslöst und was nicht. Letztens habe ich auf leerem Magen eine Banane gegessen und hatte anschließend Sobrennen. Wirklich toll, dass ich nicht mal ein bisschen Obst essen kann ohne das mein Magen spinnt. Ich bin erst Mitte 20 und sollte solche Probleme echt nicht haben. Ich will ja meinem Körper Gutes tun, aber ich verstehe ihn nicht.


    Als ich das letzte Mal beim Arzt war, wurden mir Magensafttabletten verschrieben. Klar mit den Tabletten hatte ich nur mehr minimale Probleme, aber einige Monate nach dem Absetzen haben die Probleme wieder angefangen.


    Hat jemand ähnliche Erfahrungen? Was kann ich noch tun?

  • 13 Antworten

    Ich würde dir empfehlen, dir ein Buch über "Säure-Basenhaushalt" zu besorgen.


    Uns hat das sehr geholfen. Wir haben praktisch keine Probleme mehr mit Sodbrennen.


    Von Tabletten würde ich grundsätzlich abraten.


    Das bekämpft nur das Symptom, nicht die Ursache. Alles gute

    Eigentlich hilft nur erst einmal ein Ernährungstagebuch. Sodbrennen muß auch nicht unbedingt Condor Banaen kommen sondern von dem, was man davor gegessen hat. Das mochte der Magen nicht und dadurch entstand zuviel Säure, die sich aber erst bei der Banane bemerkbar macht.


    Erst da lief das Faß über....


    Solche Zusammenhänge begreift man erst, wenn man genau aufschreibt, was wann wo gegessen wurde und wann dann Sodbrennen auftritt.


    Und mal schauen bei den ErnährungsDocs. Da gibt es beste Empfehlungen zum Thema Ernährung dazu.


    Grade auch Vollkornprodukte sind da vielleicht nicht der Hit, wenn zu grob und eigentlich schwer verdaulich...

    Dass, was BenitaB. schreibt mit dem Ernährungstagebuch würde ich auch unterstreichen. Mir hat das gerade zu Beginn auch wirklich geholfen und dabei habe ich eben auch solche Sachen bemerkt wie dass es zB nicht die Banane war, die das Sodbrennen ausgelöst hat, sondern eben von dem, was ich vorher bereits zu mir genommen hatte.


    [...]


    Die Dokumentation in so einem Tagebuch hilft eben - wie bereits geschrieben wurde - die Zusammenhänge zu begreifen. Ich weiß, dass das exakte dokumentieren gerade am Anfang wirklich nervig ist. Mir hat es wirklich geholfen, versuch es einfach mal mit dieser Methode.

    Bananen erzeugen bei empfindlichen Mägen Sodbrennen, ich kenne das selbst auch. Vollkorn kann ebenfalls sehr säuernd und Säure erzeugend wirken. Hinter "Sodbrennen-Hilfe" verbirgt sich :-X übrigens die Seite eines Sodbrennenmittelherstellers, also nicht neutral. Bei mir bewirkt dieses Mittel selbst Sodbrennen. Sowas gibts auch.

    Danke für eure Antworten. Nachdem ich Kalorien zähle, weiß ich schon ungefähr was ich so den ganzen Tag zu mir nehme. Ich schreibe mir das jetzt nicht supergenau auf, vllt sollte ich das tun. Zumindest sind mir inzwischen 2 Sachen aufgefallen, das ich ändern möchte.


    *Gewisse Kaffeebohnensorten auf nüchternem Magen: Krieg ich Bauchschmerzen und spüre ein Druckgefühl. Da weiß ich eh schon, dass das Sodbrennen bald kommt. Jetzt muss ich komplett auf Kaffee verzichten, obwohl ich Kaffee eigentlich so extremst liebe.


    * Essen bis ich voll bin: Ich neige dazu, dass ich meine Jause als eine große Portion esse. Und dann mehrere Stunden nichts bis zur nächsten Mahlzeit. Vllt sollte ich das in 2-3 Portionen aufteilen.


    An den Nahrungsmitteln an sich, erkenne ich auf dem ersten Moment nichts schlechtes. Ich verstehe meinen Körper überhaupt nicht, wenn ich ehrlich bin. :-(

    Zitat

    Bananen erzeugen bei empfindlichen Mägen Sodbrennen, ich kenne das selbst auch. Vollkorn kann ebenfalls sehr säuernd und Säure erzeugend wirken.

    Das ist ja das nächste, was soll ich denn dann essen? Man recherchiert nach Bananen und angeblich sind die supertoll weil sie Kalium beinhalten und das gegen Sodbrennen gut sein soll. => Gegenteiliger Effekt.


    Vollkorn soll angeblich Säure binden und vieeel besser als Weizenmehl sein => Gegenteiliger Effekt. Ich verstehe es nicht.

    Ja, man muss sich frei machen von den üblichen Empfehlungen - leider! Es geht um die individuelle Verträglichkeit, und die ist eine Mischung aus den eigenen Erfahrungen und Infos und klugen Überlegungen.

    Zitat

    Ja, man muss sich frei machen von den üblichen Empfehlungen - leider! Es geht um die individuelle Verträglichkeit, und die ist eine Mischung aus den eigenen Erfahrungen und Infos und klugen Überlegungen.

    Da hast du wohl absolut Recht. Ich habe jetzt die letzten Tage damit verbracht kleinere Portionen über den Tag verteilt zu essen. Sobald ich ein Völlegefühl spüre, ist bei mir das Sodbrennen schon quasi vorprogrammiert, daher versuche ich das jetzt zu meiden. Ob das langfristig das Problem löst kann ich nicht sagen. Ich werde morgen dennoch mit meinem Arzt sprechen. Vllt tue ich mir eine Gastroskopie an, muss ich mir noch überlegen. Ich spüre die meisten Beschwerden (wenn überhaupt) um den Schließmuskel bzw. am Oberbrauch herum. So ein saures Aufstoßen in die ganze Speiseröhre habe ich nie.

    Vielleicht ist Dein Mageneingang entzündet?


    Also, ich weiß, dass Vollkorn für mich schwer verdaulich ist. Versuche schon mal weiter, so wie Du es je bereits machst, herauszufinden, was Dir ganz individuell bekommt und was nicht.

    Zitat

    Vielleicht ist Dein Mageneingang entzündet?

    Das glaube ich inzwischen auch, dass mit dem Schließmuskel irgendwas nicht stimmt. Ich werde das heute mit meinem Arzt besprechen.

    Zitat

    Also, ich weiß, dass Vollkorn für mich schwer verdaulich ist. Versuche schon mal weiter, so wie Du es je bereits machst, herauszufinden, was Dir ganz individuell bekommt und was nicht.

    Diesen Verdacht habe ich bei mir auch schon sehr stark. Ich habe heute in der Früh auf nüchternem Magen so ein fertig abgepacktes Müsli mit Joghurt und Erdbeeren gegessen (war nicht gesüßt) und hatte stundenlang so ein richtiges Völlegefühl. Ich habe echt viel Wasser trinken müssen, bis sich mein Magen wieder normalisiert hat.


    Weizenmehl möchte ich aber auch meiden, weil das die Bauchspeicheldrüse zu sehr belastet. Was wären noch die Alternativen? Dinkel? Roggen?

    Einkorn und Emmer, die Urweizen-Sorten sind besser, nicht so degeneriert wie Zuchtweizen. Gibts Im Web zu beziehen und in manchen Biohäusern (früher Reformhaus genannt).


    Oder Hirse, Quinoa und was es noch so gibt an Getreidealternativen.m

    Danke dir Calineken :)^ Ich war beim Arzt. Er hat mich zur Gastroskopie verwiesen. Er hat im Prinzip eh das gleiche gesagt wie du und dass Vollkorn nicht jedem gut tut. Er hat gemeint Mehl, Kaffee und Frittiertes wären so die großen Pushfaktoren von Sodbrennen. Optimal wäre eine kohlenhydratarme Ernährung und mehr Gemüse, sagt er. Eigentlich nichts Neues, meine Ernährung ist eh fast so wie er beschrieben hat. Mehl könnte ich verringern, da wäre noch Verbesserungspotenzial.