Leben mit Analfissur/Vorpostenfalte

    Liebe Mitleidende,


    bei mir wurde im Februar am After eine Vorpostenfalte diagnostiziert, nachdem ich ab und an immer Blut bei wischen hatte (Die Darmspiegelung war Juni 2019, alles OK, Februar 2020 folgte dann die Rektoskopie). Ich merke beim Stuhlgang immer wieder einen Stich, als würde ich da unten was aufreissen (leichter schmerz, nichts gravierendes).


    Eine Zeit lang war es besser, also kein Blut mehr, keine Schmerzen. Ein Arzt sagte mir, man muss das nicht operieren, da es auch Nebenwirkungen hat wenn man da unten was aufschneidet. Nun meine Frage: ist dem wirklich so? Immerhin tritt da Blut aus. Geht es euch ähnlich, wenn ja, wie geht ihr damit um?


    Danke und LG

  • 10 Antworten

    Ich hatte vor ca. 17 Jahren eine richtige Analfissur. Also nicht mit einem bißchen Schmerz,. sondern so richtig Schmerzen. Mit einem Analdehner habe ich die dann in den Griff bekommen. Wobei es auch heute noch so ist, dass ich da ab und an auch noch was merke. Aber es blutet nicht mehr. Nur bei hartem Stuhlgang fühlt es sich manchmal etwas komisch an.

    Das mit dem Bluten ist meiner Erfahrung nach kein Problem. Da holt man sich nichts. Wichtig ist nach dem Stahlgang mit Wasser zu reinigen. Ich mache das oft mit der Handbrause. Und was ich auch ab und an mache ist, dass ich den Schließmuskel mit Kokosöl einreibe.

    Mann042 schrieb:

    Ich hatte vor ca. 17 Jahren eine richtige Analfissur. Also nicht mit einem bißchen Schmerz,. sondern so richtig Schmerzen. Mit einem Analdehner habe ich die dann in den Griff bekommen. Wobei es auch heute noch so ist, dass ich da ab und an auch noch was merke. Aber es blutet nicht mehr. Nur bei hartem Stuhlgang fühlt es sich manchmal etwas komisch an.

    Das mit dem Bluten ist meiner Erfahrung nach kein Problem. Da holt man sich nichts. Wichtig ist nach dem Stahlgang mit Wasser zu reinigen. Ich mache das oft mit der Handbrause. Und was ich auch ab und an mache ist, dass ich den Schließmuskel mit Kokosöl einreibe.

    Vielen Dank für deine Antwort! Also war bei dir OP auch kein Thema? Wie gesagt, mein Arzt meinte eher auf die OP verzichten, aber ja, das Blut macht einem schon angst :/

    Eine OP war für mich eigentlich kein Thema. Bzw. nur in so fern, als es die letzte Option gewesen wäre, wenn ich es mit dem Analdehner nicht in den Griff bekommen hätte.


    Wegen dem Blut brauchst du wirklich keine Angst haben. Ich hatte damals sehr häufig helles Blut am Toilettenpapier oder man sah es im Wasser. Da hat sich nie was entzündet oder so.


    Bei dir scheint es ja auch nur eine Mikro-Fissur zu sein. Weil eine richtige Fissur verursacht also schon höllische Schmerzen.


    Nach einer OP hat man dann ja auch eine richtige Wunde, die zuerst mal wieder heilen muß. Was ist dann, wenn man während der Zeit harte n Stuhlgang hat? Wenn du hier suchst findest du Leute, die froh über ihre OP waren und auch welche, die trotz OP weiterhin Probleme haben.

    Ich hatte das auch wiederkehrend über einige Monate. War superunangenehm und hat auch weh getan. Ich habe mich dann bemüht mein großes Geschäft seltener zu verrichten und habe öfter Wund- & Heilsalbe verwendet. Irgendwann ist die Fissur dauerhaft verschwunden und mittlerweile sicher schon mindestens eineinhalb Jahre nicht erneut aufgetreten.


    Davor hatte ich zahlreiche Monate in wiederkehrender Intensität damit zu kämpfen, auch mit Blutungen und so. Ich war einigermaßen kurz davor mal zum Arzt zu gehen, bevor es dann doch wieder gut wurde.

    Wenn dein Arzt meint, dass es ohne OP geht und du es so versuchen möchtest, würde ich das tun. Operieren ist ja was, was man auch später noch tun könnte, wenn es wirklich nicht anders geht.

    Ich hatte eine Analfissur und Hämorrhoiden... ständig Blut im Wasser und am Papier.

    Gekonnt wie nur ein Mann das kann ignoriert.

    Als ich dann wegen anhaltender Müdigkeit und Antribslosigkeit zum Arzt ging wurde ich mit einem HB von 7 mit Anämie sofort eingewiesen.

    Die Fissur wurde operiert und die Hämorrhoiden behandelt (Gummibandligatur).

    Der Heilungsprozess war nicht angenehm - aber er war es Wert.

    DerFausM ,


    also, wenn du eine Anämie hattest, dann mußt du ja aber ordentlich Blut im Stuhl gehabt haben. Und der Blutverlust müßte ja hauptsächlich von den Hämorrhoiden gekommen sein. Das Bluten bei einer Fissur ist minimal. Eine Fissur ist ein Riß in der Haut des Schließmuskels. Das blutet jetzt nicht so arg.

    Aber gut, dass du es dann doch hast machen lassen.

    Danke für all eure Erfahrungen zu dem Thema!


    Also es ist wirklich nicht schlimm vom Schmerz her. Nur beim Stuhlgang selbst ein kurzer Stich und dann wars das eigentlich wieder. Ich versuche sehr ballaststoffreich zu essen und auch Kaffee hilft mir dabei den Stuhl weich zu halten.


    Ist halt sehr mühsam, denn ich hatte es jetzt fast 5 Wochen lang im Griff und nun wieder.

    Eventuell probiere ich es mit einem Analdehner.

    DerFausM schrieb:

    Ich hatte eine Analfissur und Hämorrhoiden... ständig Blut im Wasser und am Papier.

    Gekonnt wie nur ein Mann das kann ignoriert.

    Als ich dann wegen anhaltender Müdigkeit und Antribslosigkeit zum Arzt ging wurde ich mit einem HB von 7 mit Anämie sofort eingewiesen.

    Die Fissur wurde operiert und die Hämorrhoiden behandelt (Gummibandligatur).

    Der Heilungsprozess war nicht angenehm - aber er war es Wert.


    Du hattest eine fissur? Hattest du da auch nässen? Aber nicht permanent?
    hattest du Schmerzen während der fissur?

    habe leider auch so ein Problem und dazu noch nicht mal jeden Monat die Blutungen regelmäßig. Sondern mal sind sie normal, dann bisschen stärker, mal ganz heftig, so wie jetzt die Tage (vorgestern, den ganzen Silvestertag über heftiger Schleimabgang und alle 20 Minuten auf die Toilette. ) Mich beunruhigt das alles, weil es schon am Sonntag angefangen hatte und heute ebbt es ab. War im März 2020 beim Doc und lies mich durchchecken, gottseidank alles okay. Weihnachten habe ich Chips gegessen und es brannte wie Hölle beim duschen und auf Toilette. Momentan bin ich einfach nur durch das Problem gestresst. Es juckt, brennt und lässt auch mal nach. Silvester gab es Buffet und was scharfes und dann fing das erneut an. Hab mich Abends um 22uhr hingelegt und versucht zur Ruhe zu kommen. Heute war nichts, war ganzen Tag arbeiten.