• Neu

    Magen/Darm Beschwerden Hilfe

    Hallo,

    Langsam bin ich recht verzweifelt. Ich habe seit über 5 Monaten mittlerweile Magen/Darm Beschwerden. Aber nur ganz leicht. Z.b habe ich leichte Schmerzen und Stechen wenn ich mein Bauch reindrücke. Gegen viele Nahrungsmittel eine Allergie. Sehr sehr weichen Stuhl, breiig. Müdigkeit. Meine letze Darm und Magenspieglung ist 5 Jahre her. Ich habe genau vor über 5 Monate Antibiotika genommen hatte aber danach auch Probiotika zu mir genommen. Ich habe aber das Gefühl sobald ich Antibiotika sagen schauen die Ärzte nicht mehr weiter. Ich war mittlerweile bei 5 Gastros. Alle Stuhlproben dort waren unauffällig

  • 7 Antworten
    • Neu

    Man nennt es Nahrungsmittelunverträglichkeiten, nicht Allergie. Ich hab die selben Probleme, nur weitaus ausgeprägter und schon seit vielen Jahren.


    Tipps wie "ordentlich ernähren, nicht ständig süßigkeiten, keine softdrinks" lass ich einfach mal weg, ich gehe davon aus, dass Du das sowieso schon machst.


    Es hilft zunächst die unverträglichen Lebensmittel zu meiden. Es ist allerdings schwierig herauszufinden was das alles ist. Man muss praktisch ein Ernährungstagebuch führen und bei der auswertung sehr gut aufpassen, denn es kann gut sein, dass die Beschwerden erst nach 1-2 Tagen auftreten. So wars bei mir mit Zucker. Und ich hab monatelang gerätselt. Denn wenn ich dann am folgetag irgendwas harmloses gegessen habe und aufeinmal Bauchschmerzen und Durchfall kamen, dachte ich "toll, jetzt vertrage ich nichtmal mehr Kartoffeln?". In Wirklichkeit waren es aber Dinge, die ich am Tag davor gegessen habe, die Symptome kamen halt immer direkt nach einer Mahlzeit, die gar ncihts mit der Ursache zu tun hatte.


    Wichtig ist auch, Süßstoffe machen auch oft Probleme, wenn man mit Zucker Probleme hat. Am Ende esse ich eigentlich nur Nudeln, Kartoffeln, ein paar wenige Gemüsesorten und Fleisch.


    Weiterhin kann man Probiotika versuchen, kein Mensch weiß wann man welches nehmen sollte. Da hilft nur testen. Nimm eins für 3-4 Wochen. Bleibt alles gleich oder wird schlechter, lass es weg, mach eine Probiotika-Pause für ein paar Wochen und probier dann das nächste.


    Ab und an mal Vitamine und andere Nährstoffe durchchecken lassen.


    Atemtests auf Unverträglichkeiten kann man auch machen, allerdings sind die auch nur so "naja". Ich dachte jahrelang ich habe eine Laktose- und Fructoseintoleranz, da diese Tests angeschlagen haben. Tatsächlich steckte wohl eher eine Dünndarmfehlbesiedlung dahinter. Diese ist schwierig nachzuweisen. Meist macht man einen Glucoseatemtest. Wenn der positiv ist, ist es schon ziemlich eindeutig. Wenn er negativ ist, heißt das leider nicht viel. Es kommt immer darauf an, wo die Bakterien sitzen. Glucose wird sehr früh im Darm aufgenommen. Sitzen die falschen Bakterien weiter hinten im Dünndarm, kann mans per Laktulosetest eventuell finden. Dessen Auswertung ist aber noch schwieriger, weil es da verschiedene Interpretationsmöglichkeiten gibt.


    Zuletzt habe ich einen Rundumschlag versucht, ich habe Xifaxan (ein Antibiotikum das im Darm so ziemlich alles aufräumt) genommen und mich danach sehr ordentlich Ernährt um die Flora wieder gut aufzubauen. Mit gemischtem Ergebnis. Es ist jetzt nen halbes Jahr her und ich weiß nicht ob ichs empfehlen soll oder nicht. Die schmierigen Stuhlgänge und auch Durchfall aufgrund von Zucker scheint weg zu sein. Dafür habe ich jetzt manchmal sehr harte Stuhlgänge und neuerdings Kotsteine. Ob die Ursache dafür auch die Darmflora ist oder was neues, weiß ich noch nicht. Es ist eine endlose Geschichte.


    Beschäftige Dich aufjedenfall mit der Darmflora und versuche die ganzen Dinge dort. Manches kann helfen, man weiß halt nur die vorher was. Mangels Wissen in der Medizin gibt es da leider nur sehr viel Halbwissen, man kanns nur probieren.


    Und wenn die Beschwerden anhalten und Deine letzten Spiegelung schon 5 Jahre her ist, sollte man da vielleciht auch irgendwann nochmal eine machen.


    Den Proktologen wirst Du auch bald brauchen, 1-2 Jahre nachdem diese Beschwerden bei mir losgingen, fingen dann auch die Hämmorhoiden, Analvenenthrombosen und Analfissuren an.


    Eine Ernährungsberatung zu versuchen ist sicher auch kein Fehler. Manche kennen sich mit Unverträglichkeiten aus, andere spulen leider nur Schema F ab.


    Für die Zeit "danach": Wenn sich das ganze bessert, muss man auch aufpassen. Man testet z. B. ob man Zucker wieder verträgt und isst einen Apfel. Geht aber voll nach hinten los, also denkt man, man hat immernoch Probleme. Wenn mana ber Jahrelang keinen Zucker gegessen hat, bildet der Körper weniger Enzyme um ihn zu verdauen. Dann ist 1 Apfel zuviel. Da muss man dann mit sehr kleinen Mengen anfangen und sehr langsam steigern beim testen.


    Ich wünschte ich könnte besseres berichten, aber ich bin selbst noch nicht übern Berg, ich hoffe nur, die "Veränderungen" die ich habe, sind eine Wende in die richtige Richtung.


    Zusammengefasst: Ernährungsprotokoll und berücksichtigen, dass Beschwerden 1-2 Tage Zeitversetzt kommen können. Probiotikum für 3-4 Wochen, wenns nicht hilft, Pause, dann nen anderes Produkt mit anderer Bakterienzusammensetzung testen. Atemtests gegen unverträglichkeiten, allerdings das Ergebnis nicht für 100% nehmen, es gibt zuviele Ursachen die falschpositiv oder falschnegativ anzeigen. Wenn die Beschwerden anhalten, aufjedenfall wieder eine Spiegelung machen lassen. Eine Ernährungsberatung aufsuchen. Jenachdem ob Dir das liegt, ein Heilpraktiker, der falsche zieht einem aber auch schnell viel Geld aus der Tasche .... Eventuell kann auch psychologische Beratung sinnvoll sein, Einerseits falls es tatsächlich psychische Gründe gibt (Stress macht auch Darmprobleme) wie auch andersrum, die Probleme die Durch die Beschwerden entstehen besser zu verarbeiten.


    Viel Erfolg!





    • Neu

    Eine Behandlung mit Probiotika kann zu Nebenwirkungen führen. Durch die Überbesiedlung kommt es zu heftigen Verdauungsbeschwerden und einer enormen Müdigkeit und Abgeschlagenheit. Wenn du diese also nach deiner Antibiotikatherapie kurzfristig eingesetzt hast, ist es ok. Von einer Langzeitbehandlung oder eine Wiederholung der Behandlung würde ich abraten.

    • Neu

    Ich muss dazu sagen, ich habe die Bauchschmerzen oder das Stechen nur wenn ich mein Bauch manuell mit der Hand reindrücke. Ohne habe ich so gut wie keine Bauchschmerzen. Oder hat sowas jeder wenn er den Bauch reindrückt?

    • Neu