Magen-Darm-Galle-Leidensgeschichte

    Hallo zusammen!


    Ich weiß nicht wo ich anfangen soll. Hab hier oft reingeschrieben und möchte mir einiges von der Seele schreiben. Vielleicht habt ihr auch ähnliches mitgemacht.


    Ich bin 31 und habe einen Sohn der 14 Monate alt ist.


    Ich hatte seit vorigem Jahr Gallenkoliken wo keiner darauf gekommen ist, das es welche sind. Die Leberwerte waren extrem hoch und man hatte erstmals alle anderen Krankheiten ausgeschlossen. Keiner hatte sich dafür interessiert das ich Koliken hatte. Mir wurde einfach ein Stempel auf die Stirn gedruckt. Ach das ist alles seelisch. Nur weil ich unter Panicktattacken leide.


    im märz 10 hatte ich die Gallenblase entfernt bekommen. Und die Leberwerte sind wieder normal. Leider Drei Monate später Durchfall und Unterbauchschmerzen. Da meien HA in Urlaub ist. Bin ich gestern mal ins KH gefahren da ich diesen Durchfall 2 Wochen am Stück habe. Mein Bauch ist aufgebläht und mir ist auch seit 3 Tagen etwas schlecht. Die Ärztin gestern im KH mich abgetastet und will mit mir einen Lactose Fructose und Glucose Test machen. Ok. Wenn der nicht ergeben würde, würde sie halt eine Darmspiegelung machen lassen. Sie hat mir auch Blut abgneommen. Sie sagte da die Blutwerte in Ordnung sind dürfte ich nach Hause.


    Zu Hause angekommen, lass ich mir mal die Blutwerte durch. Bilirubin statt bis 1.1 liegt bei 1,43


    udn der Quick-Wert der zwischen 70-120 liegen sollte..liuegt bei 59!


    Sonst alles war i.o. tja, ich heute morgen zu meiner Ha Vertretung. Sie sagte ja, 59 ist niedrig aber so wie sie vor mir sitzen geht das schon. HÄ?? Sie will am Montag nochmals eine Blutuntersuchung machen um den Quick Wert nochmals zu bestimmen.


    Ich habe mal gefragt woher das kommen könnte. Sie sagte vielleicht irgendwo eine Blutung die halt gestoppt werden muss und daher der Quick so niedrig ist.


    Ich fragte ob sie den Verdacht hätte das ich halt aus dem Darm etwas Blut verlieren würde. Sie daraufhin: nein, aber ausschließen könnte Sie es nicht.


    NA TOLL.


    Weiß einfach nicht was ich machen soll. Fühle mich Hundsmiserabel und mein Mann und Sohn ledien auch darunter.


    Bin einfach verzweifelt.


    Bin für jeder Anregung dankbar.

  • 24 Antworten

    Hallo Luli,


    Ihre Panikattacken sind möglicherweise auf einen Biotin-Mangel zurückzuführen.


    Durch die Gallen-Op könnte es sein, daß Verdauungsschwierigkeiten auftreten. Theoretisch kann auch mit Rücksicht auf die von Ihnen bezeichnete Schmerzstelle (rechter Unterbauch) der Blinddarmsack (Bauhinn'sche Klappe) betroffen sein


    , wodurch evtl. Stuhl in den Dünndarm zurückbefördert wird. Diese Möglichkeit würde ich allerdings erst mal hinten an stellen.


    Im Vordergrund sollte ein Zusammenhang mit der Gallen-Op gesucht werden. Evtl. müßten Sie sich auf eine spezielle Ernährungsweise einstellen, wozu es einer qualifizierten Ernährungsberatung bedürfte.


    Gruß


    Kurt Schmidt

    Zitat

    Quick-Wert der zwischen 70-120 liegen sollte..liuegt bei 59


    Sie will am Montag nochmals eine Blutuntersuchung machen um den Quick Wert nochmals zu bestimmen.

    Wenn der Wert wieder so niedrig ist, müsste man weitere Laborparameter bestimmen. Aber warte einfach mal das Ergebnis ab, es könnte auch ein Laborfehler gewesen sein.


    Funktionsstörungen der Leber können zu Gerinnungsstörungen führen, denn viele Substanzen, die für die Gerinnung wichtig sind, werden in der Leber hergestellt.


    http://www.netdoktor.de/Diagno…e/Blutgerinnung-1066.html

    @ Dolomitit:

    Als ich die Gallenblase rausoperiert bekommen habe, wurde bei mir auch eine Leberbiopsie


    gemacht. Die Leber war in Ordnung. Also keine toxischen, keine Hepatitis etc.


    Welche Funktionsstörungen meinst du?

    Ich denke werde eine Darmspiegelung machen lassen.


    Hab zwar eine riesen Angst davor, aber was soll ich machen.


    Ist diese Darmreinigung sehr unangenehm?


    Und hat schon jemand mal eine Darmspiegelung ohne Schlafspritze hinter sich gebracht?

    Hey,


    bei mir wurde eine Magen- und Darmspiegelung zusammen gemacht. War kein Problem.


    Also die Darmreinigung ist nicht schön, aber es sind auch keine Höllenqualen, die man leiden muss. Ich hab um 15 Uhr das Abführmittel getrunken, hat schon etwas eklig geschmeckt und leicht übel war mir, aber aushaltbar. Dann hat sich erstmal nichts getan. Und plötzlich ging es los. Man hat schon viel Durchfall, aber nicht zu vergleichen mit ner Magen-Darm-Grippe. Ich hatte keinerlei Bauchkrämpfe. Ich musste einfach aufs Klo, nur, dass es halt flüssig war... Nach dem Abführmittel musste ich 3 Liter Wasser trinken, dazu hatte ich bis 23 Uhr Zeit, aber da sollte man nüchtern sein. Unangenehm war lediglich, dass der Durchfall halt auch nachts war, und ich nicht schlafen konnte. Und es ist etwas gruselig, wenn nur noch farbloses Wasser rauskommt.


    Aber es tut nichts weh.... also, nur Mut :)*


    Warum willst du es denn ohne Schlafspritze machen lassen? Ich hab eine bekommen, ein paar Stunden geschlafen und war dann direkt wieder fit... Kann es nur empfehlen und steh offen zu deinen Ängsten, dann können sie viel besser auf dich eingehen

    Lisimaus: Liebendank für deien Antwort. Macht ein bisken Mut.


    Ich habe ja schon eine Gallen Op hinter mir. Da wird eine darmspiegelung nicht die Hölle sein.


    Es ist nur meine Sche... Angst die mir immer ein Strich durch die Rechnung zieht.


    Ein Problem hätte ich noch. Ich habe das Gefühl mein Darm ist entzündet und tut immer weh, Krämpfe habe ich auch. Ist es dann sinnvoll, noch Abführmittel zu nehmen?


    Darf ich fragen was bei dir herausgekommen ist? Bzw wieso du eine Magen-darm Spiegelung gemacht hast?

    Also wenn du glaubst, dass dein Darm entzündet ist, dann solltest du unbedingt das einem Arzt sagen und der entscheidet das alles. Aber das Abführmittel ist wirklich sehr sanft. Ich hatte keine Schmerzen im Darm...


    Ich hatte auch ganz dolle Angst und habe viel geweint vorher und war immer kurz davor alles abzubrechen. Ich würde es aber jederzeit wieder machen, denn es war nicht mal annähernd halb so schlimm, wie ich es erwartet hatte.


    Ich hab seit Jahren immer Übelkeit, Magenschmerzen, Brechreiz und einen Wechsel von Verstopfung und Durchfall gehabt und die Untersuchung jahrelang rausgezögert, bis ich nachts hammer Magenkrämpfe hatte. Dann habe ich mich dafür entschieden.


    Rausgekommen ist eine Magenschleimhautentzündung. Ich neige sehr zu Ängsten und irgendwann fing halt die Übelkeit an, also hatte ich Angst mir könnte außerhalb schlecht werden und hab wenig gegessen. Dadurch hatte ich zuviel magensäure, die hat die Schleimhaut angegriffen, davon wurde mir wieder schlecht, also hab ich wieder nix gegessen.... ein Teufelskreis.... :-(


    Mein Darm ist gesund, ich neige durch die Psyche zum Reizdarm. Gegen die Magenschleimhautentzündung bekomme ich Tabletten, seitdem geht es mir gut und ich kann wieder essen und habe keine Angst mehr :-)


    Also hab nur Mut, ich habe es auch geschafft :)^

    Lisimaus: Da könntenwir uns echt die Hand geben. Ich schiebe das auch Jahrelang heraus.


    Seit der Gallen op im März ist meine Verdauung ganz komisch. Und krämpfe habe ich auch, deshalb werde ich eien machen. Ichhoffe es wird nicht so schlimm. Du hast mir ja geschildert das es net schlimm ist. Wieviel Liter Abführzeugs mußtest du trinken?

    Hallo,


    ich bin erst 29, habe eine erste Darmspieglung bereits mit 23 Jahren gehabt, weil da eben ein spezieller Verdacht war.


    Erstmal will ich jedem dazu raten, eine Darmspiegelung immer so schnell wie möglich zu machen, falls man irgendwelche kuriosen Probleme oder Beschwerden hat! Früherkennung ist der Weg der Heilung!!


    Ich bin vom Magen- und Darmtrakt her kerngesund. Gott sei Dank. Meine Ursache zu den Beschwerden wurde also nicht geklärt - auch bis jetzt nicht.


    Ich habe sehr selten einen Stuhlgang mit fester Konsistenz. Wenn ich etwas esse, wird es auch nicht lange dauern, dass ich auf's Klo eile. Ich habe keinen generellen Durchfall, aber es ist einfach zu breiig bis flüssig. Den Verdauungsvorgang spüre ich häufig im linken Unterbauch. Als Schmerzen würde ich das aber nicht bezeichnen, eher als ziepen, drücken oder blubbern. Ich hatte auch schon ca 20 Kilo abgenommen, da ich einfach nichts mehr essen wollte um lästige Toilettengänge zu vermeiden. Leider ist es bei mir nähmlich nicht mit einem Stuhlgang pro Tag getan. Das ist echt lästig.


    ABER: Ich kann nur raten, macht Darmspiegelungen, das ist kein Problem. Der Gedanke, dass da jemand eben "hinten" was rumfummelt ist nicht so nett. Aber so ein Arzt hat das ja schon ziemlich oft gemacht, also hier bitte kein falsches Scharmgefühl! Ich wurde auch gut aufgeklärt, dass der Darm selbst keinerlei Schmerzempfinden hat. Es drückt und ziept mal hier und mal da, wenn der Arzt mit dem Endoskop um die Kurven muß. Außerdem hat mein Arzt mír den rollbaren Monitor hingestellt, dass ich alles auch sehen konnte. Erst wollte ich nicht so gerne. Aber, wenn der Darm nicht absolut sauber und geleert wäre, würde er die Endoskopie sowieso sofort abbrechen. Dies war ja nicht der Fall und so konnte ich meinen gesunden Darm auf dem Monitor sehen. Drei Proben wurden noch "rausgerissen", was aber auch nicht weh tut. Also, echt kein Problem. Bei Menschen mit endzündlichen Darmkrankheiten kann es aber wohl zu Schmerzen kommen, klar, der Darm ist dann ja an einigen Stellen gereitzt.


    So, ich hoffe, ich konnte hier einigen Leuten ganz viel Angst nehmen. Es wäre schön, wenn ihr Erfahrungen oder Tipps zu meinem persönlichen Fall habt, denn ich habe immer noch keine Anhaltspunkte, warum mein Stuhlgang so problematisch ist.


    Viele Grüße und Gute Besserung an alle!!!

    @ Lulu:

    das Abführmittel bestand aus einem kleinen Fläschen klarer bitterer Flüssigkeit und 4 kleinen Tabletten. Und über den Tag verteilt musste ich bis 23 Uhr 3 Liter Wasser trinken, hab aber ein bisschen mit Tee gemischt, weil ich einfach Geschmack brauche. Ab 23 Uhr musste ich nüchtern bleiben

    Lulu,


    nein, habe ich nicht, weil ich in diesem Alter den Zusammenhang gar nicht kannte und meine Ärzte mich auch gar nicht darüber aufgeklärt haben. Ich wollte im Spätsommer noch ein paar Untersuchungen machen lassen, weiß aber nicht, wie ich die jetzt ankurbeln soll. Der Arzt, der mir die Endoskopie machte, den gibt es seit Jahren nicht mehr. Ich habe jemand kennengelernt, der Morbus Crohn hat. Ganz übel. Nicht, dass ich unbedingt gleiche Symptome habe, aber ich habe sehr, sehr viel in letzter Zeit darüber gelesen und habe dabei festgestellt, dass die meisten Krankheiten fast alle die gleichen Symptome haben oder nahezu annähernd. Das ist echt schwierig wirlkich den Auslöser zu finden und den dann auch zu bekämpfen.


    Kannst Du mir da was näheres zum Thema Galle erzählen? Wäre echt toll, dann muß ich nicht wieder stundenlang zu recherchieren....

    Fast geschafft: Gerne. Also, ich hatte immer Völlegefühl. Druck im Oberbauch. Durchfall wenn ich zu fettig gegessen habe. Ich hatte auch Koliken, aber die muss man nicht unbedingt haben, das sind echt total starke Oberbauch Krämpfe. Muss man aber nicht haben.


    Mir war morgens schlecht und habe immer das Gefühl gehabt kaputt und ausgelaugt zu sein.


    Galle hat nichts mit dem Alter zu tun. Sagen viele, aber mein Cousin war 21 als er die Galle rausoperiert hat. Er mußte vor der Gallen Op, nach fettigem essen Erbrechen.


    Bei jedem ist es anderes ausgeprägt.


    Bei mir wurden die Gallensteine auch nicht sofort entdeckt, weil der Arzt so Intelligent war.


    Lass nicht locker, es ist deine Gesundheit. Wir haben die Schmerzen. Und wenn die Ärzte schond die Augen verdrehen ist mir das egal. Die haben sich den Job ausgesucht.


    Ich hatte wegen dem Gallengries eine Leberentzündung. Dadurch ist es passiert das bei mir die Milz größer geworden ist. Statt 11 war die Milz 12,7-13 cm groß. Jetzt sind meine Leberwerte wieder gut. Kann mir jemand sagen wie lange es dauert, bis die Milz wieder Ihre normale größe erreicht?

    Hey,


    also bis die Milz wieder ihre normale Größe hat, kann ein paar Wochen dauern.... Mir ist sie größer geworden als ich Pfeiffersches Drüsenfieber hatte und es gute 6 Wochen gedauert... Man sollte es halt im Auge behalten und immer mal ärztlich kontrollieren lassen

    Hallo


    Ich finde es eine frechheit das die Ärzte einem nicht sagen das es nach einer Gallenblasenentfernung in 80% der fälle zu Durchfall kommt.


    Hätt ich es noch mal zu tun würde ich nur die Steine entfernen lassen. Der Durchfall kommt


    daher: Da keine G-blase mehr vorhanden ist , geht die Gallenflüssigkeit direkt in den Darm.


    Das ist der auslöser vom DF.


    Mein Hausarzt verschreibt mir seit 7 jahren Colestyramin-ratiopharm 100 beutel , ist ein


    Pulver das rühre ich in ein bischen wasser ein und trinke das 1 Std. vor dem Frühstück.


    kann dann den ganzen Tag essen ohne DF zu bekommen. Hatte sonst 5-10 Min. nach jedem essen Bauchkrämpfe und DF


    konnte ja nicht mehr aus dem haus . Durch diese beutel kann ich wieder alles . Das tolle ist absolut keine Nebenwirkung hab ich davon.


    Im Gegenteil bin wieder Mensch


    Liebe grüße pepsi53