Magenkrebs? Angst um Freund :(

    Hallo zusammen,


    ich sorge mich sehr um meinen Freund. Er hat schon immer einen empfindlichen Magen gehabt und oft Sodbrennen (nimmt oft Natron oder Säureblockertabletten). Jetzt ist es aber schlimmer geworden und ich hab ihm schon tausend mal gesagt er solle zum Arzt gehen...aber Männer sind ja da manchmal komisch ("wird schon nix sein").


    Jetzt spuckt er fast jeden Morgen Magensäure aus und letztens war wohl auch Blut dabei!!! Hab ihm dann wieder nahegelegt endlich mal zum Arzt zu gehen...


    Gestern erzählt er mir dann das er Kaffeesatzartig erbrochen hat...super! Aber jetzt hat er es mal gemerkt und hat übernächste Woche einen Termin beim Arzt...endlich! Aber wie soll ich die Zeit bis dahin überstehen?? Ich hab so Angst vor einer schlechten Diagnose (mein Vater ist vor 1 1/2 Jahren an Pankreas-Ca verstorben)...ich hoffe ja das es "nur" ein Magengeschwür ist...ich glaub auch er hat manchmal Durchfall,sagt mir aber nix davon....das spricht doch alles für was schlechtes :((((

  • 16 Antworten

    Hallo Charlie,


    Es ist Mega-wichtig, daß Dein Freund schleunigst zu Arzt geht, und nicht erst übernächste Woche, sondern so schnell wie möglich!


    Kaffeesatz-artiges Erbrechen ist ein sehr ernstes Zeichen, auch wenn es nicht unbedingt gleich Krebs sein muß. Aber ein aufgebrochenes Magengeschwür kann genauso gefährlich sein, wenn es nämlich zu einem Magendurchbruch führt!


    Ein Magendurchbruch, der nicht sofort im Krankenhaus behandelt wird, endet tödlich. Ich will Dir keine Angst machen, aber mit Magenblutungen ist nicht zu spaßen.


    Vielleicht geht Dein Freund aus Angst vor einer schlimmen Diagnose nicht zum Arzt? Das wäre natürlich ein großer Fehler. Meine langjährige Arbeitskollegin ist aus dem gleichen Grund nicht zum Arzt gegangen und hat statt dessen frei verkäufliche Schmerzmittel genommen. Als sie dann nach fast einem Jahr doch beim Arzt war, da hatte der Tumor schon gestreut...und die OP mit künstlichem Darmausgang hat leider nur kurzzeitigen Erfolg gehabt! :°(


    Also solltest Du wirklich alles versuchen, Deinen Freund zum Arzt zu kriegen!


    Alles Gute Euch beiden! :)*

    Ich würde dir auch raten ihn zu überzeugen schleunigst zum Arzt zu gehen.


    Meine SchwieMu hatte wesentlich weniger Symptome, sondern "nur" Magenschmerzen. Sie wollte auch nicht zum Doc (wobei ich, ehrlich gesagt, wegen ein paar Magenschmerzen auch nicht zum Arzt gehen würde), bis wir 6 Tage später (Sonntag morgens 7 Uhr) den RTW gerufen haben. Sofortige Not OP...es war ein geplatzes Magengeschwür, was zum Magendurchbruch geführt hat. Sie wurde, in der Zeit auf Intensiv, noch 3 mal operiert...allerdings ist sie 3 Wochen später verstorben. Das hatte aber auch damit zu tun, das die Organe nicht mehr wirklich gearbeitet haben...wahrscheinlich durch die ätzende Magensäure, die sich verteilt hat.


    Das ist jetzt 2,5 Monate her und ich glaube, jetzt würden wir alle bei längeranhaltenden Magenschmerzen eher zum Arzt gehen als vorher.


    Vielleicht hätten die Ärzte sie retten können wenn sie wirklich schon den Montag, als es angefangen hat, zum Arzt gegangen wäre...aber auch die auf Intensiv haben zu uns gesagt "Sie wissen doch wie ältere Menschen sind, die gehen nicht gerne zum Arzt".


    Mein SchwieVa macht sich natürlich jetzt Vorwürfe, warum er sie nicht "gezwungen" hat...aber wir alle haben ihm gesagt, das es eh nix genützt hätte...weil sie sowieso nicht mitgegangen wäre. Sie hatte da ihren Dickkopf.


    Es kann absolut harmlos sein bei deinem Freund, aber es kann auch schlimmer werden je länger er wartet. Das kann hier keiner so wirklich sagen.

    Bei kaffeesatzartigen Erbrechen gehört man s o f o r t in eine Klinik.


    Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass eine Arztpraxis einem dann einen Termin für die übernächste Woche gibt. Das ist total fahrlässig.


    Ab in die Notaufnahme einer Klinik. Das gehört sofort abgeklärt.

    Tobi


    Das lässt sich sicher so erklären, dass er bei der Ärztin war, aber nicht in der Sprechstunde, sondern an der Anmeldung wo ja zuerst die Karte eingelesen wird. Es dann geht es weiter in die Sprechstunde.


    Vermutlich hat er den Anmeldedamen nicht gesagt wie schlecht es ihm geht. Klar das die dann erstmal abweisen und auf eine neue Karte bestehen.


    Wäre er als Notfall gekommen, wäre es anders gewesen. Aber wahrscheinlich machte er einen noch zu "fitten" eindruck.

    Zitat

    Er war bei der Ärztin und aus irgendeinem Grund ging seine Karte nicht und er muss erstmal einen Wisch zur Krankenkasse schicken

    Ich denke auch, dass er sich an der Anmeldung nicht klar ausgedrückt hat.


    Er muss umgehend zur Magenspiegelung!


    Vielleicht begleitest Du ihn morgen nochmal zum Arzt? Ich halte die Lage nach Deinen Beschreibungen für extrem ernst. Er hätte neulich eigentlich direkt ins Krankenhaus gemusst und darf das jetzt nicht noch eine Woche aufschieben. Die Karte kann er immer noch nachreichen, daran darf die Behandlung nicht scheitern. Zumal er ja offenbar auch ein Rezept gekriegt hat...