Magenkrebs trotz Magenspiegelung vor 1/2 Jahr !? - seit 6 Wochen Sodbrennen trotz PPI !?

    Hallo zusammen,


    habe seit meinem 30. Lebensjahr Magenprobleme (bin heute 38, männlich). Bis heute wurde daher bereits an die 6-7 Magenspiegelungen durchgeführt, da ich immer wieder ua. temporär sehr starke gleiche Beschwerden hatte (Magendruck, Schmerzen Brustbein - ausstrahlend auf Rippen und Rücken, Schluckbeschwerden). Alle Untersuchungen ware unaufällig bzw. nur bei 1-2 Spiegelungen ein leichte Gastritis diagnostiziert & neben bei eine kleine Zwerchfellhernie. Trinke daher im Alltag viel Tee und nehme zur Mageunterstützung u.a. Wermuttee, Süßholztee, Leinsamenbrei. Wenn es ganz schlimm ist nehme ich ca. 1 - 1/2 Wochen PPI. Ist das zu kurz !????

    Doch seit ca. 6 Wochen ist alles "...irgendwie komisch & anders". Was ich damit meine ist, das ich seit ca. 6 Wochen ununterbrochen Sodbrennen habe, obwohl ich noch mehr Tee trinke wie früher und bis aufs Wochenende so gut wie keinen Alkohol trinke ??? Das Sodbrennen hat mittlerweile meinen Rachen ganz gerötet und ich muß dauerns husten durch die Dämpfe des Refluxes. Aktuell ist es so stark das nicht mal PPI helfen, geschweige den wenn ich am Wochenende mal 1 Bier trinke (zum Fußball), das ich sofort einen extrem starkes Sodbrennen kriege. Mein Stuhlgang ist normal, bis auf ab und zu mal "dünner" wenn ich mal mal gesündigt habe (Pizza mit Freunden etc.). Abneigung gegen Fleisch, Kaffee etc. habe ich nicht (Krebsanzeichen !). Nachts liege ich seit ca. 7 Jahren schon erhöht mit 2 Kissen unterpolstert um dem Reflux vorzubeugen.

    Hierzu jetzt meine Fragen:

    1.) Kann es sein das trotz "jüngster" Magenspiegelung vor 1/2 Jahr sich ein Magenkarzinom entwickelt hat (braucht das nicht Jahre !?) ?

    2.) Das Sodbrennen das mich extrem seit 6 Wochen plagt durch die Zwerchfellhernie kommt ?

    3.) Ich lebe alleine, bin Single und muß mich um alles selbst kümmern. Das Ganze nimmt mich derart psychisch mit, das ich sehr starke Angstzustände & Panikattacken habe, mit dennen ich seit 1-2 Wochen kaum in der Lage bin arbeiten zu gehen. Mein Hausarzt will mir zudem keine Überweisung zu einer weiteren Magenspiegelung ausstellen, da er auf die bisherigen Magenspiegelungen verweist. Kann ich daher "notgedrungen"...

    - im Krankenhaus ohne Überweisung eine Magenspiegelung machen lassen ? Ggf. auf "Privat-Rg." da Überweisung feht (Kosten) ?

    - mir eine Überweisung zur Magenspiegelung von einem anderen (Fach)-Arzt holen (Innere Medizin, Neurologe etc.) ?
    Bin mit meinen Kräften am Ende.{:(


    Bitte um eure Meinung, Tipps etc.":/

  • 13 Antworten

    Eine weitere Spiegelung ist doch sinnlos. Krebs wirst du schon nicht haben. Die Beschwerden werden eher mit der Hernie zusammenhängen. Ich kenne mich damit nicht besonders aus, aber wahrscheinlich muss diese operiert werden, wenn Medikamente nicht mehr helfen. Würde dir empfehlen einen Internisten aufzusuchen und mit ihm das weitere Vorgehen besprechen. Gehe am besten zu dem, wo du die letzte Magenspiegelung hast durchführen lassen. Bis dahin würde ich dir empfehlen Schonkost zu essen und strikt auf Alkohol, Kaffee und Süßes zu verzichten.

    Ja. Ich hatte jahrelang mit Sodbrennen etc. zu kämpfen und kann nur sagen, dass bei mir die ganzen Tees, die Bitterstoffe enthielten und die "Verdauung fördern" sollten, inklusive Iberogast-Tropfen, die Symptome verschlimmerten. Hilfreich war Anis-Fenchel-Kümmel bspw.; Pfefferminz und anderer Kräuterkram machte es schlimmer.


    Ansonsten sind einige Tage PPI gar nichts. Ich vertrage die nicht, nehme Ranitidin -und das dauert dann rund. 2 Wochen, bis es hilft.


    Ein Karzinom entwickelt sich nicht innerhalb so kurzer Zeit - und dazu würden v.a. in dem Alter definitiv Risikofaktoren gehören.

    Wenn du empfindlich für Magen und Gastritis bist, dann würde ich jetzt auch eine Umstellung auf Schonkost empfehlen. Alkohol, Kaffee und Fett ganz lassen. 1/2 Woche PPI bringt eigentlich wenig, zieh das mal länger durch, in Absprache mit dem Arzt vielleicht höher dosiert.

    Das du so Angst vor Krebs hast und deswegen sogar Panikattacken deutet auf eine psychische Thematik, denn ganz ehrlich, da gibt es wegen Sodbrennen keinen Anlass zur Sorge. Und 7 Magenspiegelungen sollten eigentlich gereicht haben, um dir das zu beweisen? Wenn ich eine Gastritis habe, habe ich phasenweise solche Schmerzen, dass ich nicht mehr stehen kann. Ich bin aber noch nie auf die Idee gekommen, dass es Krebs sein könnte. War es auch nicht. Nur verstärkt Stress die Magensymptome akut, da er dir buchstäblich auf den Magen schlägt. Deswegen wäre es wichtig davon ganz schnell wieder weg zu kommen und dich wieder zu entspannen. Solltest du generelle Probleme mit Hypochondrie haben, dann wäre vielleicht eine therapeutische Aufarbeitung sinnvoll.

    Sunflower_73 schrieb:

    Ja. Ich hatte jahrelang mit Sodbrennen etc. zu kämpfen und kann nur sagen, dass bei mir die ganzen Tees, die Bitterstoffe enthielten und die "Verdauung fördern" sollten, inklusive Iberogast-Tropfen, die Symptome verschlimmerten. Hilfreich war Anis-Fenchel-Kümmel bspw.; Pfefferminz und anderer Kräuterkram machte es schlimmer.

    Kann ich absolut unterstreichen! Hatte das Problem auch drei Jahre lang, bis mich dann ein neuer Hausarzt mal aufgeklärt hat. Auch mit den PPI muss man schauen. Ich habe am Anfang sehr hoch dosiert genommen und dann langsam wieder auf 20 mg pro Tag runter dosiert, 2 Jahre lang. Mittlerweile nehme ich keine mehr. Ich achte darauf, nichts zu essen, was sehr anregt (bspw. alles mit Pfefferminze).

    senatus schrieb:

    6-7 Magenspiegelungen durchgeführt


    senatus schrieb:

    Mein Hausarzt will mir zudem keine Überweisung zu einer weiteren Magenspiegelung ausstellen, da er auf die bisherigen Magenspiegelungen verweist. Kann ich daher "notgedrungen"...

    - im Krankenhaus ohne Überweisung eine Magenspiegelung machen lassen

    Du hattest schon 7 Magenspiegelungen und dein Hausarzt verhält sich richtig das er dir da auch keine Überweisung mehr gibt.


    senatus schrieb:

    Das Ganze nimmt mich derart psychisch mit, das ich sehr starke Angstzustände & Panikattacken habe, mit dennen ich seit 1-2 Wochen kaum in der Lage bin arbeiten zu gehen.

    Deine Krankheitsangst, Angst vor Krebs scheint dein Leben immer mehr einzunehmen und zu bestimmen.


    Ich schlage daher vor das du mit deinem Hausarzt sprichst und das du dir psychologische Hilfe holst, entweder stationär, also das du in einen Klinik für Psychosomatik gehst oder ambulante Therapie.


    Du brauchst m.M. dringen Hilfe von Außen und das sind keine weiteren Magenspiegelungen.



    Wie du dich bei Sodbrennen ernähren kannst, lies hier:

    https://www.ndr.de/ratgeber/ge…rennen,sodbrennen130.html

    Ich kann aus leidvoller Erfahrung sagen, Magenspiegelungen bringen doch keinen therapeutischen Effekt, Man kann eine Hernie haben, meine ist groß wie ein Scheunentor....


    Ich hatte 15 Jahre Sodbrennen, Reflux, Reizdarm, das Ganze hoch und runter.


    Eher der Zufall hat was gebracht, keine ärztliche Untersuchung. Und vor über 40 Jahren hatte ich auch Anatomieunterricht und der Prof hat damals eigentlich eindeutig erklärt, dass das, was man oben reingibt, wenn man es nicht verträgt, eben unten weiter Probleme macht.


    Im Magen wird Salzsäure produziert, um den Essenbrei für den Darm vorzubereiten. Nun kommt da immer wieder etwas an, was man schon seit ewigen Zeiten für sich allein oder in Kombination mit verschiedenen Essensachen nicht so abkann. Magen kennt nichts anderes, als da noch mehr Salzsäure zu produzieren, um den Kram noch besser vorzubereiten.


    Magen kann nicht denken, macht damit immer weiter, kommt aber nicht zum Ziel. Die Suppe wird immer saurer und größer im Magen, am Anfang des Dilemmas ist auch noch keine Hernie vorhanden, aber mit der Zeit dehnt sich der Magen immer weiter aus, das Gewebe gibt nach, die Hernie entsteht, der. Verschluss nach oben wird undicht, während der Magen nach unten den "Arsch" zusammenkneift und die Suppe nicht in den Darm weitergibt....


    Und wenn doch, mag der Darm das Ganze auch nicht wirklich, Blähungen, Reizdarm kommen noch dazu.....


    Bei mir kam dazu, dass sich sogar der Darm ausweitete, auch dort Hernien, der Körper versuchte das Problem zu lösen, indem die Oberfläche vergrößert wurde.


    Man stellte dann vor 8 Jahren fest, dass ich nach zig DArmOP's und durch Omeprazol dauernd abgefüllt, auch noch Diabetes hatte.


    Radikale Nahrungsumstellung. Wenn mein Körper kein Insulin mehr richtig produziert muß ich ihm auch besser nichts anbieten, wo Insulin rausgeschmissen werden muß. Kein Brot, kein Mehl, kein Zucker.


    Jahrzehntelange Magen-Darm-Scheiße hoch und runter mit angeblich unheilbarer Colitis ulcerosa (im Labor nachgewiesen) und ständigem Reflux waren innerhalb einer Woche weg.


    Völlig verblüfft war das Sodbrennen weg, der Reflux, der Blähbauch, Inzwischen mal erfolgte Spiegelungen ergaben völlig gesunde Magen und Darmschleimhäute.


    Ich weiß ja nicht, was du isst, aber ich sage dir, du isst irgendwas oder trinkst irgendwas, was den Magen sauer reagieren lässt.


    Im Urlaub kann ich oft nicht so essen, wie zu Hause. Am ersten Tag geht noch alles gut, aber bereits am 2. Tag habe ich wieder Sodbrennen, Reflux und einen Blähbauch.


    Sobald ich zu den Nahrungsmitteln zurückkehre, die das nicht auslösen, ist alles weg. Und trotz der Hernie habe ich dann keinen Reflux, weil eben der Mageninhalt nicht durch die Produktion von Salzsäure hochschwangt sondern der Sphinkter sich zum Darm schnell öffnet. Die Verdauung als natürlich funktioniert.


    Da schwappt dann nix mehr zurück.


    Das wird so auch kein Arzt erklären, das muß man für sich selbst probieren. Was ist der Auslöser?


    Ernährungstagebuch führen. Detailgenau und nicht nur pi mal Daumen alles notieren, feststellen, wann tritt das auf.


    Getreide weglassen, auch nicht glutenfreie Sachen kaufen, was da für Mist verrührt wird, das wird keine Klarheit bringen....


    Zucker weglassen. Alles selbst kochen, keine Zusätze aus vorgefertigten Sachen usw.


    Nur ein akribisch geführtes Ernährungstagebuch wird Klärung bringen.


    Entweder einem ist es Ernst damit, oder eben nicht. Ein Ernährungsmediziner kann helfen , in der Mediathek der Ernährungsdocs gibt da Beiträge zu.

    Ernährung spielt wirklich eine große Rolle. Ich hatte die Probleme schon als Teenie bei Stress; dann über mehr als zehn Jahre bei Stress und wg. z.T. erheblicher Schmerzmitteleinnahme. Davon bin ich seit 5 Jahren weg und auch der Stress hat sich gebessert, so dass ich dadurch keine Probleme mehr habe.

    Aber falsche Ernährung (und da reichen zu viele Gummibärchen, ein "falsches" Brötchen zum Frühstück) und sofort ist das Sodbrennen da. Bis auf Ausnahmen nehme ich keine Medikamente mehr, sondern kaue bspw. geschälte Mandeln. Das wirkt als "Naturheilmittel" bei mir im Anfangsstadium super.


    @ senatus:

    Nicht die körperlichen Probleme machen die Panik, sondern WIE Du die Beschwerden bewertest. Wie viel Du Dich dadurch stresst. Dich ständig selbst beobachtest und jedes Symptömchen negativ bewertest. Weil vermutlich durch das ganze Tee hier, Medikamente da der Magen auch nochmal gereizt wird (Wermuttee halte ich für keine gute Idee).

    Dein Hausarzt hat mit der Verweigerung einer erneuten Spiegelung definitiv recht. Du solltest Dich mit der Angst auseinandersetzen; aus den vorhandenen Fakten Deine Beruhigung ziehen durch logische Argumente, die die Ängste entkräften. Da gibt es genug "Beweise". Und Du solltest entspannen (bspw. durch ein Entspannungsverfahren), um grundsätzlich den Stresspegel zu senken.

    Im Gegensat zu Benita würde ich Getreide nicht weglassen - aber jeglichen vorverarbeiteten Kram. Ich kann Brötchen bspw. nur von 1-2 Bäckern essen (von denen ich weiß, dass die noch klassisch selber backen). Noch besser sind Biobackwaren (echte, vom Handwerksbäcker, kein Supermarktschrott). Das geht prima.

    Im Gegensatz reicht ein Industriebrötchen biem günstigen Brunch etc. und der Tag ist gelaufen. Bei mir ist es somit nicht pauschal Getreide, sondern irgendwas an Zusatzstoffen in der Verarbeitung. Da muss ich einfach beobachten und sortieren. Soll heißen, es kann an absoluten Kleinigkeiten liegen.

    Sunflower_73 schrieb:

    Im Gegensat zu Benita würde ich Getreide nicht weglassen - aber jeglichen vorverarbeiteten Kram. Ich kann Brötchen bspw. nur von 1-2 Bäckern essen (von denen ich weiß, dass die noch klassisch selber backen). Noch besser sind Biobackwaren (echte, vom Handwerksbäcker, kein Supermarktschrott). Das geht prima.

    Im Gegensatz reicht ein Industriebrötchen biem günstigen Brunch etc. und der Tag ist gelaufen. Bei mir ist es somit nicht pauschal Getreide, sondern irgendwas an Zusatzstoffen in der Verarbeitung. Da muss ich einfach beobachten und sortieren. Soll heißen, es kann an absoluten Kleinigkeiten liegen.

    Geht mir ganz genauso!:)z

    Neulich habe ich mal wieder günstiges Weizenvollkorn-Toastbrot aus dem Supermarkt gekauft. Das Ergebnis waren Blähungen und Magenschmerzen...:-(

    Früher habe ich auch an eine Gluten-Unverträglichkeit gedacht, wenn ich nach ein paar Scheiben Brot oder Brötchen Sodbrennen und Schmerzen hatte. Aber bei glutenfreien Brotsorten war es auch nicht besser, dafür waren die Dinger natürlich teurer. Brot vom Biobäcker vertrage ich deutlich besser, außer pures Roggen-Vollkornbrot, das kann mein Magen absolut nicht leiden, warum auch immer...

    Was ich überhaupt nicht verstehe ist, warum bei Talcid und anderen Magensäurehemmern oft Pfefferminzöl zugesetzt ist! Gerade Pfefferminz reizt doch den Magen und auch die Speiseröhre noch zusätzlich. Wenn ich mir schon solche Sachen in der Drogerie oder Apotheke kaufe, achte ich immer besonders auf die Inhaltsstoffe. Was da manchmal für ein überflüssiger Mist drin enthalten ist, z.B. Karamelaroma in Säure-und Refluxhemmendem Magengel, das ist wirklich absurd! Die etwas hilflos klingende Erklärung der Verkäuferin war: „Die Leute wollen das so, und das schmeckt doch sonst gar nicht!“

    Als ob das Zeug schmecken sollte....wichtig ist doch, daß es hilft, oder?

    Getreide wegzulassen gilt hier als Vorschlag, mal zu sehen, was sich tut. Wenn sich nichts tut und ein wirklicher Bäcker backt ohne Enzyme und mit wirklicher Hefegärung - man verträgt es - dann ist es ja gut... Ganz schlimm sind eben die in Osteuropa geschniedelten Backwaren in Discountern....

    Das Problem ist - zumindest in meiner naeheren Umgebung - dass es keinen


    Baecker gibt, der noch backt wie frueher.


    Alles Ketten:-/