Magenprobleme seit ca. 8 Wochen

    Seit nun mehr als 8 Wochen habe ich aus meiner Sicht «seltsame» Magenbeschwerden. In dieser Zeit gab es privat bisschen Stress, meine Mutter mussten wir ins Pflegeheim geben, und mein Vater macht sich grosse Sorgen um die Finanzierung, wir wohnen in einem Haus, und vermutlich tief im Unterbewusstsein habe ich Angst das wir Tag x das Haus aufgeben müssen und auf massiv kleiner Flamme kochen müssen.

    Die Beschwerden äussern sich mit folgenden Symptomen: Schnelles Völlegefühl beim Essen, «Stein» im Magen, sehr öft Blähungen, in den letzten paar Tagen wenn ich warme Speisen esse oder trinke spüre ich an der Magenwand leichtes brennen, sehr oft auch Magenbrennen. Fieber habe ich nicht, fühle mich aber sehr oft bisschen schlapp, sehr oft am Morgen beim Aufstehen habe ich weiche Knie als ob ich zusammensacken würde, meist ist es nur in der Kniegegend, und es ist nicht jeden Tag so, kann sein dass ich morgen nichts bemerkte und besser «beieinander» bin. Oder fühle mich durch den Tag schlapp und ausgelaugt, weiche Knie und ab Abend fühle ich mich praktisch Topffit. Schon mit 20 wurde mir ein Reizmagen diagnostiziert bzw. mein Magen reagiert sensibel auf äussere Einflüsse und Ereignisse, ich hatte auch schon vor Jahren zeitweise Phasen wo ich Wochenlang wässriger Stuhl hatte, schlechte Verdauung, irgendwann ging es wieder weg und «normalisierte» sich wieder, ich habe bemerkt das es sehr oft nach einer Stressphase kommt, also eine Zeitlang danach..Neulich war ich sowieso beim Hausarzt, er meinte eine bösartige Krebserkrankung wie zb. Magen/Darmkrebs passe nicht zu meiner Beschreibung vorallem würde ich Gewicht verlieren, und wäre 24/7 geschwächt das würde ich dann merken, plus viele anderen Symptome. Ich bin jetzt 49 und mit 50 wird Routinemässig eine Magen/Darmspiegelung gemacht, das wird im Verlaufe vom kommenden Jahr sein. Sehr oft habe ich nach dem Aufstehen leichte Übelkeit, sehr oft vergeht es dann nach dem Frühstück wieder.. Sehr oft nach dem Essen staut sich die Luft bei mir im unteren Bauchbereit bzw. Darm, irgendwann löst es sich dann sehr langsam (Rülpsen oder halt eben pupsen).


    Folgende Medikamente nehme ich derzeit ein: Schildrüsenhormone da ich eine Schildrüsen UF seit Jahren habe, ist derzeit sehr gut eingestellt, kontrolle beim Endokrinologen alle 6 Monate (Blutentnahme), Cipralex 8 Tropfen seit knapp 4 Jahren, auch gut eingestellt (Aufgrund einer Angststörung im 2014), Vitamin D3, 20 Tropfen 1 x pro Woche. Alle 9 Wochenen erhalte ich Nebido, Hormonspritze da mein Hormonspiegel zu tief ist)

    Selbstmedikation: 1 x Täglich B12 Sublingual Tabletten, 1 x B6 Täglich, 2 täglich Fischöl EPA,

    morgens Vitamin C Brausetablette zum Frühstück (musste ich derzeit absetzen da es mir mehr Magenbrennen bereitet).


    Was sonst noch hinzukommt: Ich schlafe maximal 6 ½ Stunden und dies sehr schlecht (Öfters Müdikeitsattacken über den Tag hinweg (Bürotätigkeit), daher fahre ich nur ÖV.


    Ich mache mir Sorgen das es Magenkrebs sein könnte, oder übertreibe ich ? Würde ein Ultraschall etwas Gewissheit geben ?

  • 72 Antworten

    Hallo,


    Deine Symptome kenne ich sehr gut. Ich fühle mich auch oft tagsüber schlapp und am Abend wird's besser. Deine Magensymptome können auf alle Fälle zum grössten Teil psychisch bedingt sein. Hast Du auch mal Pausen vom Stress oder dreht sich alles ständig in Deinem Kopf um Sorgen?

    Du nimmst wirklich viele Medis und Pülverchen. Vielleicht schlagen die auf den Magen. Das Vitamin C könnte ich z.B. in dieser Form und schon gar nicht am Morgen nehmen,

    da würde mein Magen rebellieren(Säure!).

    Dass Du Magenkrebs haben könntest, kann ich mir nicht vorstellen. Leute, die das haben, haben oft gar keine oder kaum Beschwerden und werden plötzlich davon überrascht, dass Sie nichts mehr Essen können. Natürlich ist nichts unmöglich und ich bin auch kein Arzt.

    Rauchst Du und trinkst viel Alkohol? Das sind die grössten Killer bzgl. Magenkrebs.

    Also geh die Sache ruhig an und lass Dir mal Magen und Darm spiegeln. Achte aber darauf, dass Du bei einem Profi das machen lässt. Ich habs in einem Zentrum machen lassen, dass 5000-6000 Spiegelunge im Jahr durchführt.

    Rauchen habe ich zum Glück nie angefangen, Alkohol sehr, sehr selten, vielleicht wenn es gut kommt 1 Bier pro Monat, manchmal kann auch 6 Monate ohne Alkohol vergehen...Es sit gut möglich dass ich wieder vermehrt auf meinen Körper achte, vorallem alles was im Magen und Darmbereich ist, bin ich sicher "wachsamer", ich habe sehr oft wie heute Morgen mal ein Brennen im Magen mal hier mal dort, oder auch im Darm, hoffe das Brennen im Darm und Magen ist nichts bösartiges..Habe auch gehört wenn man Magenkrebs bemerkt das es einem übelst geht, man erbricht viel (sehr oft begleitet von Blut) und ist dann dermassen abgeschlagen das man nicht mehr arbeiten gehen würde, weil ist ja komisch das ich Momente habe wo wieder genug "Power" habe oder eben meist am Abend recht fit unterwegs bin..Was ich vergessen habe zu erwähnen dass ich sehr viel schwitze, wobei ich das auf die in den letzten Jahren erhöhte Gewichtszunahme und dem Nebido (Testosteron) zurückführe, ich schwitze sehr oft auch in der Nacht, aber wenn die Temperatur tief ist geht das schwitzen auch zurück, letzte Nacht habe ich zb. nur leicht geschwitzt, sobald aber die Raumtemperatur steig, wird das Schwitzen schlimmer..Wenn ich dann im Sitzen kurz einnicke, vielleicht für 5-10 Minuten beginne ich auch ganz leicht zu schwitzen

    Hallo,


    ich beobachte auch sehr, was so in meinen Innereien "abgeht". Mein Hausarzt meint, dass sich so die Symptome erst richtig ausbilden und immer stärker werden können.

    Es ist gut, dass Du nicht rauchst und praktisch keinen Alkohol trinkst. Das senkt auf alle Fälle das Risiko für Krankheiten im Bauch.

    Ich habe auch mal Testosteron verschrieben bekommen, habe es aber abgesetzt, da es mich sehr aggressiv und ruhelos gemacht hat.

    uridium69 schrieb:

    Habe auch gehört wenn man Magenkrebs bemerkt das es einem übelst geht, man erbricht viel (sehr oft begleitet von Blut) und ist dann dermassen abgeschlagen das man nicht mehr arbeiten gehen würde

    Dann wäre der Krebs wohl schon sehr fortgeschritten. Aber diese Symptome hast Du doch nicht(?).

    Dass mit dem Schwitzen in der Nacht hatte ich vor ca. sechs Monaten auch mal für ein paar Tage. Hinzu kam, dass ich einen starken Juckreiz am ganzen Körper hatte. Woran das lag, kann ich auch nicht sagen. Mein Arzt meint dazu, dass es jetzt keine Bedeutung mehr habe, da es schon länger her sei.

    Warst Du eigentlich schon mal bei deinem Hausarzt wegen der Symptome?

    Hallo ja war ich, er meinte es sei nur ein Reizdarm, bot mir aber an wenn ich es möchte die Magenspiegelung auch noch dieses Jahr vorzunehmen damit ich Gewissheit habe und es mich dann beruhigt....Heute zb. habe ich ein lautes Ohrgeräusch, es ist kein Pfeifen wie bei einem Tinnitus, eher so ein beidseitiges Summen, aber das stört mich am wenigsten, damit kann ich leben...Ich hatte eine Zeitlang auch schmerzen unter den Achseln, beide, damals hatte ich glücklicherweise sowieso einen geplanten Arzttermin und mein Hausarzt untersuchte beide Achseln recht gründlich er konnte nichts feststellen, er sagte wären es Lympfknoten dann hätte er die gespürt, dies hatte ich sicher 4 Wochen am Stück.

    Also extrem ruhelos habe ich nicht das Gefühl einfach dass ich weniger entspannen kann, bzw. ich schlafe sehr schlecht, oder wache wegen dem kleinsten Geräusch auf, träume auch extrem wirres Zeug..Was den Magen/Darm betrifft, das mit dem Juckreiz hatte ich vor ca. 1 Jahr auch sehr oft, es kam wie aus dem nichts und mein gesamter Bauch bis zum Darm Juckte, aber es war nichts auf der Haut, keine Rötungen gar nichts, woher das Brennen kommt ist mir auch schleierhaft, es kommt und geht manchmal habe ich mehrere Stunden nichts dann kommt es wieder..Manchmal sind es nur punktuelle Stellen wo brennen als wie jemand mit einer Nadel fein in die Haut drücken würde es ist auszuhalten nur nervig...Ein Punkt habe ich am Darm recht dort brennt es öfters nach der Stuhlentleerung für einen Moment oder je nach dem wie ich mich bewege zb. nach vorne beuge hat es auch schon mal dort wehgetan..

    Hallo,


    vielleicht spielen Dir die Nerven auch einen Streich. Du beschäftigst Dich bestimmt sehr mit Deinem Körper. Ich kenn das ganz gut von mir. Irgendwann verselbständigt sich das ganze und es wird immer schlimmer. So treten auch immer neue Symptome auf, die einen wieder Sorgen machen.

    Ich würde die Magenspiegelung auf alle Fälle durchziehen. Ob damit aber auch Deine Befürchtungen und Symptome weg sind, steht auf einen anderen Papier..

    uridium69 schrieb:

    Schildrüsenhormone da ich eine Schildrüsen UF seit Jahren habe, ist derzeitsehr gut eingestellt, kontrolle beim Endokrinologen alle 6 Monate(Blutentnahme)

    Wann war die letzte Kontrolle? Wie waren die Werte?

    Ich hatte Anfang des Jahres einen Magen-Darm-Virus und in Folge darauf einen Reizmagen/darm, der nicht unter Kontrolle zu bekommen war. Ich bin auch Schilddrüsenpatient und nach einem halben Jahr war ich so verzweifelt, dass ich trotz guter Blutwerte, den Versuch wagte, die Hormone einen ticken runter zu nehmen (um 12,5µg) und innerhalb von 2 Wochen hörte das ständige Sodbrennen, der Druck im Magen, der wässrige wiederkehrende Durchfall und die Bauchschmerzen auf.


    Ich wollte es nur als eine mögliche Ursache in den Raum stellen, denn es wurde alles mögliche gemacht und untersucht bei mir, von Ultraschall bis Magenspiegelung alles ohne größeren Befund.

    Ja auszuschliessen ist es sicher nicht, hast Du da ohne Arzt diesen Versuch gemacht? Ich habe da etwas "Mühe" es zu probieren, keine Ahnung, bei Dir hat es gewirkt bei mir kann es wirken oder der Schuss geht nach hinten los..Hattest Du dann auch Verdauungsprobleme oder das Gefühl nach einem einfachen Essen oder auch nur einem Sandwich Steine im Bauch zu haben, plus ein Brennen an der Bauchdecke?

    Ich hab das mit meinem Hausarzt abgesprochen, als ich immer verzweifelter wurde, weil ich spontane Durchfälle mit Blähungen, Sodbrennen der üblen Sorte, Magendruck/Brennen, Dauerübelkeit und sonstiges hatte.

    Ich hatte bereits versucht es auf Lebensmittel einzuschränken, aber das klappte nicht.

    Sonst konnte wie gesagt auch nichts gefunden werden.

    Man muss dazu aber sagen, dass ich relativ straff eingestellt war von der Schilddrüse her. Ich denke durch den Magen Darm Virus hatte ich dann irgendwie den Overkill und bin in eine Überfunktion gerutscht (fT3 & fT4 in der Norm und mein TSH war sowieso immer supprimiert, also außerhalb der Norm, aber das war bewusst so eingestellt, da bei 25 weniger mein TSH oberhalb der Norm war, und es mir schlecht ging).

    Hast du aktuelle Werte der letzten 8 Wochen da? Ich könnt mal drüber schauen, kenn mich da ganz gut aus und könnt dir sagen, ob dus mal versuchen könntest anzusprechen, oder ob ich eher denke, dass das nicht die Ursache ist.


    Ansonsten kommt natürlich vor allem Stress als Ursache durchaus in Betracht.

    Hmm, gemäss den Blutbildern bin ich gut eingestellt, die nächste Untersuchung findet im November statt, aber bei mir ist es extrem schwankend, es gibt Tage da fühle ich mich super heute wieder kaum aufgestanden fühlte ich mich wie aus Gummi, instabil und das Gefühl krank zu sein, auch keine Energie. Im Darm hab ich seit Jahren 1 Stelle wo es hin und wieder zwickt oder besser gesagt brennt das kann ein paar Minuten gehen, meist nicht länger und sich wiederholen, dann habe ich Tage wo nichts ist... Denke es kann kaum Krebs sein..Was ich noch merke, die Taile, mir rutschen die Hosen dauernd, obwohl der Gurt gut eingestellt ist, Gewicht habe ich nicht verloren, ist alles beim gleichen oben etwas herausstehender Bauch, Oberarme sind auch nicht dün und auch nicht der Po oder die Oberschenkel, bei einer Körpergrösse von 178 habe ich derzeit ein Gewicht von 92 kg...

    uridium69 schrieb:

    Cipralex 8 Tropfen seit knapp 4 Jahren, auch gut eingestellt(Aufgrund einer Angststörung im 2014),

    Das allein ist schon ein starkes Medikament und kann zu zahlreichen Nebenwirkungen führen, die auch zu deiner Beschreibung passen.


    https://www.apotheken-umschau.…ilmtabletten-1638549.html


    Hast du mal eine Psychotherapie gemacht wegen deiner Angststörung?

    Das Medikament kann doch nur eine zeitweise Lösung sein.