Magenschleimhautinseln

    Hallo zusammen,


    bei mir wurden versprengte Magenschleimhautinseln festgestellt, nun sollen diese durch ein Argonplasmakoagulat


    entfernt werden. Die Nebenwirkungen sollen kurzfriste Schmerzen im Halsbereich sein...


    So jetzt aber meine Frage- können versprengte Magenschleimhautinseln Zungenbelag und die Entwicklung von zähem im Rachen festklebenden Schleim begünstigen oder gar die Ursache dafür sein?


    Versprengte Magenschleimhautinseln bringt man ja ansonsten mit Globusgefühl in Verbindung- was ich auch oft aufgrund des Schleimes habe... ein trockenen Hals habe ich auch oft, Durstgefühl ist nicht immer- aber manchmal stark ausgeprägt.


    Hat jemand ähnliche Erfahrungen mit Magenschleimhautinseln bzw. hat diese wegmachen lassen? Wie sieht es langfristig aus, kann diese Anomalie nochmals hervortreten- oder genügt eine einmalige Entfernung?


    leider findet man über google nur wenige Informationen- bzw. kaum Erfahrungsberichte...


    btw: ich lasse diese Wegmachen, nicht weil mich der Arzt dazu nötigt- sondern weil ich glaube- dass diese M-Inseln Zungenbelag, Schleim produzieren und so letztendlich Mundgeruch entstehen lassen.

  • 3 Antworten

    Hallo Hellodur,


    lt. Pschyrembel kann sich die Magenschleimhaut entzündlich verändern und zu peptischen Ulzerationen, also verdauungsrelevanten Geschwürbildungen mit nachfolgender Stenosierung (Verengung) führen.


    Eine solche Betrachtung dürfte gegenüber den von Ihnen genannten Beweggründen für eine Behandlung im Vordergrund stehen. Ob nun Ihre Beschwerden die Ursache sind oder umgekehrt, dürfte im Hinblick darauf sekundär sein.


    Eine weitere Frage wäre allerdings, inwieweit eine Differentialdiagnose erkennen läßt, ob eine maligner (bösartiger) Zusammenhang angenommen werden muß.


    Frdl. Gruß


    Kurt Schmidt