• 46 Antworten

    Meistens kriegt man eine Sedierung, auch Kurznarkose genannt. Verwendet wird oft Dormicum oder auch Propofol. Man schläft ein und wacht 10 Minuten später wieder auf – die Spiegelung ist dann schon beendet. Dann brauchts noch eine Weile, bis man wieder richtig fit ist (bei mir geht das immer recht fix) und schon ist das Theater vorbei. Keine große Sache.

    Hatte meine ohne Kurznarkose und würde es wieder ohne machen. Ich fand es für die 10 Minuten übertrieben deswegen dann den ganzen Tag außer Gefecht zu sein. Außerdem hatte ich eine bei meiner Darmspiegelung und da bin ich für Stunden nicht mehr hoch gekommen weil mein Kreislauf es nicht gepackt hat, obwohl ich das ausdrücklich vorher sagte und die Kurznarkose auch nur auf 20 Minuten ausgelegt war.


    Naja, wie auch immer. Magenspiegelung fand ich ganz ehrlich nicht wirklich schlimm. Das einzige Blöde war dass man, wenn man ohne Kurznarkose ist, einen starken Würgereiz hat:-) . Echte Schmerzen oder so hatte ich aber nicht (obwohl bei mir von oben bis unten alles entzündet ist) und gut fand ich dass die Ärztin währenddessen mit einem reden konnte, man mitarbeiten konnte und auch auf dem Bildschirm sah was passiert.

    Zitat

    Das einzige Blöde war dass man, wenn man ohne Kurznarkose ist, einen starken Würgereiz hat

    Davor hatte ich auch Angst, aber durch gleichmäßiges Atmen blieb dieser Würgreiz gänzlich aus. Wr echt nicht schlimm, die Arzthelferinnen und der Arzt haben mich auch ausreichend gelobt währenddessen ;-D .

    Ich hab das 2 mal gemacht, einmal mit und einmal ohne. Es lohnt sich nicht, für so etwas eine Narkose machen zu lassen. Bei der Darmspiegelung ist das was anderes. Es dauerte ewig, bis ich wieder richtig fit war nach der Narkose, das ist es mir echt nicht wert. Weh tut die Spiegelung nicht, ich musste mich nur auf etwas schönes konzentrieren und dann war da auch kein Brechreiz. Eklig fand ich nur dieses Spray, dass sie einem in den Rachen sprühen. Das war das schlimmste an der ganzen Magenspiegelung.

    Ich hatte auch eine ohne Narkose. Man muss sich da irgendwie einpendeln zwischen Konzentrieren, um nicht zu Würgen oder Panik zu bekommen, und Abschalten, um sich nicht reinzusteigern. Wenn man da sensibel ist, würde ich es lieber mit Narkose machen, als dann mittendrin auszuflippen ;-D Ich machs aber lieber bei vollem Bewusstsein und ohne Medikamente, wenns machbar ist.

    mir hat man das auch die ganze Zeit gesagt. Ich dachte ständig ich muss hören was die sagen und dann war auch der Würgereiz da. Als ich dacht, dass die sagen können was sie wollen und ich konzentriere mich auf was Schönes, war der Würgereiz weg. Beim nächsten mal, was demnächst ist, werde ich ihnen gleich sagen, sie sollen den Mund halten und nur reden, wenn sie wirklich was wollen ;-)

    Jo, ich vertrag die auch ausgesprochen gut. Solange man halt kein Valium verwendet (was man bei 2 Sedierungen gemacht hat – es war die Hölle), bin ich innerhalb weniger Minuten wieder topfit. Man sollte halt trotzdem langsam machen und es soll jemand auf einen aufpassen, für den Fall der Fälle.

    Danke für eure Antworten, das beruhigt mich ein wenig (:


    Ich glaub, ich hol mir am Besten die Beruhigungsspritze, weil ich auch ziemliche Angst vor dem Brechreiz hab:D


    Habt ihr vielleicht noch Erfahrungen mit einer Darmspiegelung?


    Wie läuft so etwas ab?


    Muss nämlich dann am Dienstag noch zur Darmspiegelung.

    Erstaunlich, wie unterschiedlich empfunden wird!


    Ich hatte vor Jahren eine Magenspiegelung ohne Sedierung, auch ohne Lidocain-Spray – es klappte nur mühsam und zählt nicht zu meinen angenehmen Erinnerungen.


    Seitdem hatte ich eine Darmspiegelung und eine TEE (Herzuntersuchung, bei der der Schallkopf in die Speiseröhre geschoben wird) – beide Male mit Propofol. Ich habe nichts gemerkt und war sehr schnell wieder wach und fit.