Magenspiegelung ohne Narkose Große Angst

    Hallo Ihr Lieben.


    ich habe seit im Magen/Bauch Bereich ein komisches Gefühl, so ein leichtes brennen/Hitze manchmal geht das bis zur Lunge hoch. .


    Sodbrennen habe ich paar mal gehabt, so das die Säure hoch kam. .dann bekomme ich auch mit dem Hals Probleme ein rauer, trockenes Gefühl und Hitze am Kehlkopf. .


    beim hno war ich schon 5 mal es kam influenzae Bakterien musste Antibiotikum nehmen..


    nun meinte meine Hausärztin ich soll mal eine Magenspiegelung durchführen lassen 🙄


    da ich total Angst und Phobie gegen Spritze habe, kommt bei mir eine Narkose nicht in Frage.


    ich habe heute bei einem gastrologen angerufen und gefragt ob das auch ohne Narkose geht, sie meinte das geht und ist überhaupt kein Problem. . .da wird ins Rachen etwas gesprüht und betäubt und dann wird eine Spiegelung durchgeführt. .


    sie meinte es ist unangenehm aber nicht so wild.


    habe in 2Wochen Termin und total Panik und Angst davor.


    hat jemand damit schon Erfahrungen gemacht?


    bin total fertig mit meinem Nerven und habe Angst einfach nur panische Angst.


    danke für die Antworten


    liebe Grüße

  • 197 Antworten
    belinea28 schrieb:

    hat jemand damit schon Erfahrungen gemacht?

    Ja hab ich .. War in einem Krankenhaus vorzig Jahren. Der Arzt meinte auch ist unangenehm aber nicht wild.


    Ich habe es bereut und würde es nie wieder ohne Schlafsedierung machen.


    Es tut nicht weh aber ich empfand es schon irgendwie brutal mit den Schlauch einführen, musste des öfteren würgen und das Gefühl wenn der Magen "aufgepumpt" wird ist sowas von ekelhaft .. brrr .. .

    Und ich bin alles andere als wehleidig.


    Lieber nehm ich 20 Spritzen als 1 Magenspieglung ohne Sedierung ;-D

    Ich hatte es ohne Sedierung. Es gibt wahrlich angenehmere Dinge im Leben, aber es war auch nicht ja so wild. Ich musste würgen, aber es ist ja schnell vorbei. Würde es wieder ohne machen lassen.

    Hallo

    Wenn du Angst vor der Spiegelung hast, solltest du es doch mit Narkose machen.

    Was ist denn stärker,die Angst vor der Spritze oder der Spiegelung ?

    Du solltest ruhig atmen, wenn der Schlauch in den Hals kommt und keine Panik bekommen.

    Eigentlich ist es nicht schlimm, es kann nichts passieren.


    Ich kann dir aber raten, die Angst vor der Spritze zu überwinden.

    Das dauert nur Sekunden und du bist am schlafen.

    Ohne Narkose muss du einige Zeit ruhig bleiben und es ist etwas unangenehm, wenn der Schlauch in den Hals kommt.

    Und es ist immer eine Schwester dabei, es kann nichts passieren.


    Gruß rubyfee

    Hallo

    Ich will dich nicht verunsichern, ich hatte auch eine Spiegelung ohne Narkose, und bekam Panik, ich ersticke.

    Das kann nicht passieren, ich habe es trotzdem geschafft.

    Aber ich würde es nur noch mit Narkose machen.


    Du schläfst und bekommst nichts mit.

    Gruß rubyfee

    Mein Tipp: Wenn Du ängstlich bist, nimm die Narkose. Und zwar eine „richtige“ mit Propofol. Fang nicht mit Dormicum an, das bringt (zumindest bei mir) nichts, die Spiegelung musste abgebrochen werden.

    Zugang rein, Licht aus, Licht wieder an, Fertig.

    Ich habe ohne Narkose gemacht und zwar sowohl Magen als auch Darmspiegelung.

    Also jeweils getrennt. Würde immer so machen. Überhaupt kein Problem und dabei hatte ich davor bedenken, habe oft verstopfte Nase wegen Pollenallergie und sonst auch bei Zahnarzt bekomme ganz schnell Würgegefühl. Was soll ich sagen? Ich denke und habe im Netz so gelesen, alles ist vom Arzt/Team abhängig. Ich hatte Puls 100 und war stark nervös, einmal im Rachen Spray und ohne was zu merken Rückzug war der Schlauch drinnen. Es ging auch rasant schnell und Arzt und Schwester haben mit mir gesprochen und unterhalten. Jetzt habe ich überhaut kein Problem damit und würde es jede Zeit so machen.

    Und übrigens, Reflux ist nicht nur wenn Essen zurück kommt es gibt auch Gasreflux usw.

    Narkose ist ein großes Wort. Es ist deutlich zu unterscheiden zwischen einer Vollnarkose für eine mehrstündige OP mit mehreren Komponenten die erhebliche Risiken haben kann und mal fix 15 Minuten per Propofol das Bewusstsein "ausgeknipst" zu bekommen. Vielleicht hilft dir ein ausführliches Gespräch mit einem Anästhesisten vor dem Eingriff.

    Ich glaube ehe, dass der Nadel für die Narkose Einleitung das Problem ist hier. Nadelphobie.


    Man kann nach eine starke Benzodiazepine fragen. Ist es stark genug, ist man dann in dämmerschlaf

    medu1 schrieb:

    Ohne Nadel geht aber nicht. Auch ohne Narkose wird gestochen, für Notfall.

    stimmt nicht. Ich hatte keinen Zugang.

    Kommt auf die Praxis an. Bei mir wurde - für den Notfall - gestochen. Aber ich denke, das kann man auch verweigern. Wie man die Magenspiegelung letztendlich empfindet kommt auch etwas auf einen selbst an. Ich habe es ausgehalten, allerdings waren Arzt und Helferin auch sehr behutsam und haben alles erklärt. Nur das Betäubungs-Spray, das in den Rachen gesprüht wird, fand ich bäh. (Allerdings ist mein Magenausgang zu eng und ich musste mir dann doch eine Narkose (also Propofol) legen lassen)

    Allerdings - würde es vielleicht was helfen wenn du die Nadel gar nicht siehst, also auch nicht wenn sie ausgepackt wird ? Wenn du die Augen zumachst und auf einmal piekt es ?

    Hatte alle (4) Magenspiegelungen ohne Sedierung. Ist nicht angenehm, aber es geht. Es tut überhaupt nicht weh. Man sollte aber versuchen, währenddessen ruhig zu atmen.

    Ich habe einen Zugang als Notfall jeweils klar verweigert. Ich sehe mich beim Arzt als zahlende Kundin, den Arzt als Dienstleister, der Dinge nur mit meinem Einverständnis tut. Ansonsten wechsle ich den Arzt, wie ich das auch mit einem Handwerker tun würde, der nicht meinen Vorstellungen entspricht.

    Diese Götter-in-weiss-Scheisse sollte definitiv der Vergangenheit angehören.