Magenspiegelung überhaupt notwendig?

    Hallo Leute,


    dies ist mein erster Eintrag hier.


    Ich habe in den letzten Wochen zwei mal so stark Sodbrennen gehabt das ich aufgewacht bin. Jetzt nehme ich Pantozol seit 2-3 Wochen und merke nichts mehr davon. Ich habe allerdings leichte Schluckbeschwerden, nicht der Rede wert aber ich merke so ein wenig wie das essen sich die Röhre "runterzwengt" tut aber nicht weh.


    Kann auch sein, dass ich jetzt einfach vermehrt darauf achte.


    Mein Hausarzt sagte, sowas kann man immer mal haben und eine Magenspiegelung sei nicht nötig. Ich bin aber dennoch mal zum Gastroentologen gegangen und der meinte ich solle sicherheitshalber mal spiegeln lassen.


    Ich frage mich jetzt, ob ich das wirklich machen soll. Ich meine es ist ja dennoch ein kleiner Eingriff und er hat ja sicher kleine Risiken.


    Was sagt Ihr dazu was ist Eure Erfahrung?


    Vielen Dank für Eure hoffentlich zahlreichen Antworten

  • 23 Antworten

    DAnke für Eure Meinungen.


    Der Gastroarzt meinte, man solle weil ich erst 30 bin und es in meinem Alter einfach ungewöhnlich ist lieber nachsehen um sicher zu sein, dass es nichts ernstes ist was sich über die Zeit verschlimmert.


    Ihr meint das muss nicht sein? Ich habe nichts besonderes gegessen und keinen übermässigen Stress.


    Ich nehme Pantozol jetzt seit ich glaube 2-3 Wochen und soll das jetzt noch so 2 Wochen nehmen. Was meint Ihr wie lange soll ich das noch nehmen? bisschen länger? Wie lange dauert es denn bis so eine Entzündung wenn es eine ist abklingt?


    Vielen Dank noch mal

    ok, und eine gastritis wäre nicht schlimm? ist das vorübergehend?


    ich weiß nicht ob ich mir das jetzt nur einbilde aber ich spüre auch so einen leichten druck in der speiseröhre und bin jetzt eigentlich auch einfach mal neugierig ob alles ok ist. aber einfach mal so ne magenspiegelung aus neugier machen ist ja auch quatsch oder? oder eben zur beruhigung?


    Wer macht einen solchen Atemtest auf helicobacter?


    Was sagt Ihr eigentlich zu den Risiken der Magenspiegelung und der Schlafspritze zur Magenspiegelung?


    Womit sind die vergleichbar?


    Vielen Dank noch mal an alle auch im vorraus

    ach mir fällt grad noch was ein.


    Der Gastroentologe meint auch, dass es sein kann das man kaum oder gar keine beschwerden hat aber die Magensäure auf Dauer die Speiseröhre dennoch schädigt und etwas schlimmes daraus entstehen kann und wenn man spigelt würde man das sehen und könnte "vorbeugen"


    so hab ichs verstanden.


    Aber wenn das auch ohne beschwerden oder bei leichten Beschweren der Fall ist dann müsste ja eigentlich jeder mal spiegeln auch ohne Beschwerden oder verdreh ich da was?

    Zitat

    ok, und eine gastritis wäre nicht schlimm? ist das vorübergehend?

    nein, wäre nicht schlimm, und ja, heilt oft von selbst aus, ausser sie ist bakteriell bedingt, siehe Helicobacter Pylori, oder ausser man trinkt täglich Alkohol oder macht sonstige magenschleimhautschädliche Sachen.

    Zitat

    aber einfach mal so ne magenspiegelung aus neugier machen ist ja auch quatsch oder? oder eben zur beruhigung?

    Zur Beruhigung kann das durchaus angebracht sein.

    Zitat

    Wer macht einen solchen Atemtest auf helicobacter?

    Bei mir hat das der Hausarzt gemacht.

    Zitat

    Was sagt Ihr eigentlich zu den Risiken der Magenspiegelung und der Schlafspritze zur Magenspiegelung?

    Die Schlafspritze bekommst du nicht zwangsläufig und wenn, dann kommt es auch auf den Wirkstoff an. Die Spiegelung an sich ist ein Routineeingriff.

    Zitat

    Der Gastroentologe meint auch, dass es sein kann das man kaum oder gar keine beschwerden hat aber die Magensäure auf Dauer die Speiseröhre dennoch schädigt und etwas schlimmes daraus entstehen kann und wenn man spigelt würde man das sehen und könnte "vorbeugen"

    Er meint wohl, wenn durch dauerhafte Speiseröhrenentzündung das Barrett-Syndrom entsteht, aus dem kann (muss nicht! Es ist lediglich ein Risikofaktor) wiederum Krebs entstehen. Ich kann mir aber nicht so recht vorstellen, dass man dauerhaft symptomfrei mit einer Speiseröhrenentzündung durch die Gegend läuft. Zumal das Barrett-Syndrom auch nicht so schnell entsteht.


    Wie gesagt, häufig heilt eine Magenschleimhautentzündung von selbst aus, begünstigen kann man das, indem man sich angemessen verhält, also Sachen wie z.B. Kaffee, Alkohol, Zigaretten, scharfes Essen etc. vermeidet. Medikamente wie eben Pantozol helfen auch. Ist die Entzündung bakteriell bedingt, dann reicht das nicht, sondern man benötigt eine spezielle Tablettenkombination.


    Ich finde die Spiegelung dann sinnvoll, wenn die Beschwerden weiterhin bestehen und/oder du dir ständig den Kopf darüber zerbrichst, ob du schwer krank sein könntest (weil du da nach der Spiegelung Klarheit hast und somit hoffentlich auch weniger Angst).

    also die schlafspritze wäre wohl propofol (richtig geschrieben) man soll nach 5 minuten wieder wach werden und den tag über bischen benebelt sein. ist der wirkstoff gefährlich? oder so wie ein alkoholrausch. benebelt halt und gut, muss mir um allergische reaktionen oder kreislauf oder so keine sorgen machen?


    kaffee trink ich nie, scharfes essen nicht übermässig . alkohol nur in gesellschaft und beim feiern auch mal ne ordentliche ladung kommt aber im schnitt nur so einmal im monat vor denke ich.


    ich wiege aber so 15kg zuviel würde ich sagen. kann das auch ein faktor sein?


    also jetzt nehme ich das mal zum anlass viel sport zu machen und mich gesünder zu ernähren und nach 18 uhr nichts mehr zu essen. ich denke so werde ich abnehmen ausserdem werde ich die nächsten 2-3 wochen gar keinen alkohol trinken.


    was sagen denn die anderen von euch so???

    Zitat

    also die schlafspritze wäre wohl propofol (richtig geschrieben) man soll nach 5 minuten wieder wach werden und den tag über bischen benebelt sein. ist der wirkstoff gefährlich?

    Propofol ist ein Anästhetikum, das heisst es wird auch bei Vollnarkosen eingesetzt. Bei einer Magenspiegelung macht man das natürlich nicht, die Dosis wird wohl geringer sein. Ich habe 45 Minuten geschlafen und bin fit aufgewacht, benebelt war ich nicht und schlecht war mir auch nicht (davor hatte ich am meisten Angst). Der Arzt sagte mir, Propofol sei generell gut verträglich. Ich denke mir auch, wäre das Risiko für Nebenwirkungen sehr gross, würde man es bei einer Magenspiegelung gar nicht verwenden.


    Ich glaube, Übergewicht kann Magenbeschwerden begünstigen, sicher bin ich mir da aber nicht.