Meine Frau hat mit unter 1-1,5 Wochen lang keinen Stuhlgang....

    Hallo!


    Meine Frau hat Probleme beim Stuhlgang.....trotz Hilfsmittel wie Früchtewürfel(die gar nicht bei Ihr helfen)oder Dulcolax(die sie öfters nehmen muss)damit überhaupt was kommt.


    Dazu muss ich sagen das sie viele Krankheiten hat(Refluxerkrankung,Diabetes II,Nierenprobleme,Wanderniere,Doppelniere....die nur noch zu 40 Prozent laufen,zu hohe Blutwerte,schlechtes Blutbild...Kreatinin zu hoch usw.


    Der Arzt(Internist) hilft Ihr auch nicht besonders weiter....hatte auch schon sehr oft Magenspiegelung gemacht.....hat wie so oft eine Entzündung.....auch wurde versucht eine Darmspiegelung durch zu führen.Aber das klappte nicht weil der Darm nicht leer war....sie sollte beim ersten mal 1 Tag nix essen......dann zu Spiegelung ging gar nicht.....beim 2 ten mal sollte sie eine Woche lang nix essen....und wer hält das schon durch....beim 3ten Tag hat sie gesagt,das schaff ich niemals(Verständlich)und unverantwortlich vom Arzt.Ich weiß nicht ob jemand ahnliche Erfahrung hat,und mir eventuell weiter helfen kann,welche Medikamente eventuell besser helfen.Es kann nicht sein das ein Mensch,eine Woche manchmal auch ein einhalb Wochen kein Stuhlgang hat.Soweit ich weiß kann auch der Darm platzen,und andererseits ist es Gift für den Körper.Wäre schön wenn mal einer helfen könnte.Vielen Dank

  • 19 Antworten

    Normalerweise bekommt man doch vor einer Darmspiegelung ein Abführmittel, oder nicht? Alleine vom Nichtessen wird der Darm ja nicht leer.


    Von Früchtewürfeln und Dulcolax würd ich abraten. Movicol ist ein sanfteres Abführmittel, das den Darm nicht träge und abhängig macht. Wenn es sein muss, kann es auch länger angewendet werden. Vielleicht hilft das bei ihr ja.


    Aber grundsätzlich würd ich mal den Arzt wechseln!

    Zitat

    Einlauf haben die beim Arzt gemacht.....

    Meine Frau hatte früher nie Problemen, nach der Schwangerschaft fing es auch an. Sie macht hat wenn es länger nicht geht dann einen Einlauf, ganz am Anfang oft, doch wird es mit der Zeit besser. Von Abführmitten,l auch den ganz sanften (Sauerkraut, Leinsamen) hatte ihr der Frauenarzt abgeraten, denn an die gewöhnt sich der Körper auf Dauer, dann helfen selbst die stärksten nicht mehr.

    Zitat

    on Abführmitten,l auch den ganz sanften (Sauerkraut, Leinsamen) hatte ihr der Frauenarzt abgeraten, denn an die gewöhnt sich der Körper auf Dauer, dann helfen selbst die stärksten nicht mehr.

    Das ist doch Quatsch. Sonst müßte man ja auch sagen, der Körper gewöhnt sich am Brötchen mit Marmelade...

    Beitrag von Mayana:Der Arzt hat einen Einlauf gemacht? Sie durfte vor der Darmspiegelung einen Tag nichts essen?


    Das ist doch völliger Blödsinn. In einer Praxis werden keine Einläufe gemacht. Und vor einer Darmspiegelung bekommt man ein Abführmittel, das wirkt garantiert.


    Das ist kein Blödsinn......das wurde so beim Internisten durchgeführt

    Habe nach einer Darmoperation vor 13 Jahren das gleiche Problem.


    Mir hilft's, wenn ich morgens nüchtern einen Teller gekochtes Sauerkraut mitsamt der Brühe (mindestens 1 Tasse) zu mir nehme, hinterher sofort frühstücke und dabei einige Tassen entcoffeinierten Kaffee mit Süßstoff trinke.


    Aber Vorsicht, nicht jedes Sauerkraut eignet sich dafür, ich habe nur mit dem Mildessa Weinsauerkraut Erfolg, das ist zwar etwas teurer, aber es wirkt dafür auch besser. Man muss das ja nicht jeden Tag machen, aber spätesten jeden dritten.