Morgendliche Übelkeit

    Seit ein paar Tagen habe ich morgens immer eine schlimme Übelkeit direkt nachdem aufwachen. Schwangerschaft ist ausgeschlossen.


    Sobald ich etwas Wasser trinke, oder Banane esse, geht diese Übelkeit recht schnell weg. Ich frage mich woher das kommt. Ich habe keinen Schwindel. keine Schwäche, nichts, ausser diese extreme Übelkeit. Und ich möchte das es endlich aufhört, es belastet mich einfach. Auch wenn ich Abends später esse, ändert es nichts daran. Vielleicht eine Schleimhautreizung? Ich versuche mich mal höher zu liegen, möglich das Magensäure hochfliesst und Übelkeit verursacht. Allerdings befinde ich mich auch grade im Hormonchaos. Habe vor 4 Wochen die Pille abgesetzt und warte nun auf die erste richtige Regel. War auch ein Gedanke, durch die Homronveränderung, denn Hormone sind ja morgens besonders aktiv bzw. am höchsten.


    Was meint ihr?

  • 13 Antworten

    Hey,


    Hormone gehen gerne Richtung Übelkeit. Erbrochen hast du nicht, oder? Warst du schon bei deiner Gynäkologin? Gastritis auf leeren Magen ist sehr unwahrscheinlich, bzw Symptome auf Leeren Magen, da der Magen ja nicht richtig arbeiten muss. Die Magensäure sollte am Morgen auch nicht so hoch sein. Hast du den Säure Probleme? Wie sieht es im Verlauf des Tages aus, kommt nochmal Übelkeit? Lass da am besten mal nen Arzt drüber schauen.


    Alles Gute :)

    Hi, Danke für deine Antwort.


    Ich habe Tagsüber keinerlei Probleme. Darum verwundert es mich ja. Wenns was wäre mit dem Magen, würde es ja konstanter auftreten. Erbrechen tue ich mich auch nicht. Ich werde morgens wach und mir ist schlecht, dann springe ich auf, atme ganz tief durch und trinke etwas, oder esse und dann vergeht es allmählich.


    Termin beim Frauenarzt habe ich in einer Woche. Irgendwann muss das ja mal aufhören.

    Nein wegen der starken Nebenwirkungen.


    Ich lese schon die ganze Zeit im Netz und da heisst es durch den Hormonentzug kann es durchaus dazu kommen, es berichten viele Frauen davon. Es fühlt sich so an wie diese Schwangerschaftsübelkeit, also Hormonell bedingt. Diese flaue Gefühl, wo man denkt gleich geht es nicht mehr, dann atmet man tief durch und es geht wieder. Damals wo ich Schwanger war, hatte ich die Übelkeit immer Abends, konnte die Uhr nach stellen. Vielleicht sollte ich es mal mit Ingwertee probieren. Wollte eigentlich nun keinen Tropfen dagegen nehmen.


    Was tust du dagegen Honey?

    Puh wenn ich das wüsste. Ich halt das irgendwie aus. Nausema hilft nicht. Im Normalfall würde ich iberogast nehmen, das hilft einwandfrei gegen Übelkeit (zB bei MD-Grippe) aber das ist in der SS nicht erlaubt.


    Ich kau aktuell viel Kaugummi oder Lutsche Bonbon und Versuch mich von Triggern fernzuhalten (Kühlschrank und Spülmaschine >_< )

    Iberogast habe ich auch hier, es hilft wirklich sehr gut gegen Übelkeit. Aber ich versuche es nicht zu nehmen, nur im absoluten Notfall, wenn ich etwas vorhabe, wenns nicht anders geht. Ansonsten halte ich eben aus. Habe es aber bei mir, wenn ich länger unterwegs bin, als Sicherheit, Notfallmassnahme, alleine das beruhigt mich dann schon etwas. Das mit dem Triggern kenne ich auch, einkaufen ist schlimm, wenn ich bestimmte Dinge rieche, oder daran denke.


    Gut tut mir Ablenkung, mich unterhalten, oder irgendwie in Arbeit stürzen-neulich habe ich im Garten gearbeitet, da kommt man auf andere Gedanken, ganz schlimm ist nur rumsitzen, oder morgens eben im Bett bleiben mit Übelkeit. Aufstehen und losmachen, hilft schon etwas.


    Stimmungsschwankungen habe ich auch die Tage verstärkt, ich könnte manchmal echt losheulen, oder fühle mich komisch.

    Der Hormonhaushalt ist eine ganz schöne Diva. Wenn da mal etwas nichts stimmt, gibt es schnell Probleme. Wenn es von alleine Weggeht, dann brauchst du ja nichts nehmen, wenn es garnicht geht, kannst du dir ja ein Anti- Emetikum vom Hausarzt verschreiben lassen (MCP zum Bsp.). Während der Schwangerschaft, ist natürlich blöd, weil man da halt so gut wie nichts nehmen darf.