Morgens übelkeit c.a eine stunde nach dem frühstück

    ich bin 14 jahre alt und habe seid 2 monaten jeden morgen ungefähr eine stunde nach dem frühstück so eine starke übelkeit dass ich erbrechen muss und gehe deswegen schon 4 wochen nich zur schule ich war schon im krankenhaus und hab ne magenspieglung bekommen aber nichts ist dabei raus gekommen ich weiss nich mehr was ich machen soll weil medikamente gegen übelkeit nichts bringen und ich jeden tag breche .ich hoffe sehr dass mir jemand helfen kann.

  • 9 Antworten

    DAS, was meine Vorposterin fragte, war auch mein Gedanke! Kummer & Sorgen? Was auch einen Einfluss haben könnte: lässt Du Dir vom Aufwachen bis zum Schulweg zu wenig Zeit?


    Was Du versuchen könntest: gleich nach dem Aufwachen, bevor Du aufstehst, einen Löffel voller Haferflocken gut durchkauen und einspeicheln - schön langsam - runterschlucken und noch etwa 10Minuten liegenbleiben. Dann ganz gemütlich aufstehen und den Tag angehen.


    Was isst Du gewohnterweise zum Frühstück? Orangensaft, zB. macht vielen Leuten einen "flauen" Bauch, auch eiskalte Milch kann den Magen reizen.

    kummer in der schule kann es eigentlich nichts sein weil ich das mitten in den ferien bekommen habe und zu hause im moment alles ganz gut läuft es hat sich herausgestellt das meine speiseröhre leicht entzündet ist durch auf steigende magensäure aber ich glaube wohl kaum dass mir deswegen so übel ist.morgens zum frühstück esse ich nur noch ungetoastetes weißbrot mit fettarmer wurst und trinke fencheltee ich wurde von meinem arzt komplett auf diät gesetzt was ich auch konsequent durchziehe aber es will einfach nicht aufhören mitlerweile haltden die ärzte mich schon für verrückt und schicken mich einfach wieder weg was ich nicht verstehen kann die sind doch da um einem zu helfen!!! mfg

    Vielleicht versuchst Du meinen "Haferflockentipp", auch Hafersuppe essen ist gut - beides sollte die Entzündung an der Speiseröhre "beruhigen".


    Deine Morgendiät leuchtet ein. Vielleicht musst Du sie ein paar Wochen durchziehen, bis Du einen Erfolg merkst. Naturheilverfahren haben ein bisschen länger bis sie nützen als chemische Medikamente.


    ...aufsteigende Magensäure: es ist möglich, dass Du einen Zwerchfellbruch hast und deshalb die Magensäure in die Speiseröhre fliessen kann. Zwerchfellbruch tönt dramatisch, ist es aber nicht; ist bloss eine Bindegewebsschwäche zwischen Magen und Speiseröhre. Oft leiden sehr schlanke Menschen unter einem Zwerchfellbruch - viele merken aber auch gar nichts davon.


    Leute, die oft erbrechen haben auch manchmal eine Speiseröhrenentzündung.