Ja, ich wurde schon vorgewarnt, dass man dann 24 Stunden nicht mehr fahren darf wenn man die Schlafspritze nimmt und die nehme ich auf jeden Fall. Die muss ich selber bezahlen, aber mir ist das Ged Wert.


    LG

    Hallo caro800,


    vielleicht kann ich dir die Angst etwas nehmen: Ich habe so viele verschiedene Spiegelungen hinter mir – am angenehmsten war die Magenspiegelung :-) – ne im ernst: Da bekommst ne Schlafspritze und bekommst nix mit (eigentlich). Musst halt mit deinen Angaben mit Alkohol, irgendwelche berauschende Mittel etc. schon ehrlich sein, weil sonst gehts dir wie mir mit der Lungenspiegelung: Man kriegt alles mit und die Spiegelung konnte nicht durchgeführt werden, so dass ich nochmal in ne Klinik gehen musste.


    Magenspiegelung geht auch relativ schnell. Aber, dass die Schlafspritze was kostet, ist mir wirklich neu – das musste ich noch nie zahlen! Sehr komisch ":/ – ich habe auch immer Panthozol genommen, bis auf dem Tag der Spiegelung – klar, da ist man nüchtern. Also keine rauchen, trinken, etc. Mach diese Spiegelung, dann gehst heim (lässt dich natürlich abholen) und dann frühstückst du erst mal oder schläfst ein bisschen. Ich war eigentlich danach immer gleich wieder fit – hatte keine Nachwirkungen – aber logisch: Auto gefahren bin ich natürlich nicht.


    Mach dich erst mal nicht verrückt, es könnte dies das oder jenes sein – jeder Mensch ist anders und was im Internet steht, muss auf einen nicht zutreffen. (Bin aber leider auch so eine Person, die immer gleich im Internet nachschaut, was es sein könnte ;-) lieber die Finger davon lassen, weil man sich nur Stress macht und am Ende ist es nix großartiges...


    Ich wünsche dir auf jeden Fall alles Gute für deine Spiegelung und mit ner Schlafspritze ist das wirklich kein Problem – zumindest bei mir...

    Danke für die ermutigenden Worte!


    Ich habe denen gesagt, dass ich eine kurze Narkose will. Oder habe ich mich vielleicht falsch ausgedrückt??


    Ich will natürlich nicht den ganzen Morgen dort schlafen :|N

    ja, das ist die sogenannte Schlafspritze (heißt sie bei uns) – gehst in die Praxis, kriegst die Spritze, Spiegelung wird gemacht und dann, wennst wach bist (dauert net lang) musst jemand anrufen, der dich holt und kannst dann nach Hause... Also kannst gleich danach, sobald du wach bist und jemand da ist heim...

    Also zum Thema Schlafspritze sollte man die Unterschiede schon kennen denn sonst bekommt man eher nur ne Beruhigungsspritze anstatt ne Sedierung. Also am besten vorher fragen ob man eine Sedierung bekommen kann auf Propofolbasis. Die bekommt man auch nicht als Spritze sondern als Infusion denn die Spritzen davor noch ne Ladung Kochsalz rein. War zumindest bei mir so.

    Naja, Dormicum wirkt bei jedem unterschiedlich, bei mir war es so, daß ich komplett "ausgeknipst" war, allerdings wohl noch ansprechbar. Ich konnte mich beim Aufwachen an nichts erinnern. Mit Propofol schläft man tatsächlich tief und fest, das ist schon ein leichtes Narkosemittel. Man wird zwar nicht intubiert, weil es die Atmung nicht lahmlegt, aber Pulsoximeter (Fingersensor) gibt´s in jedem Fall.

    Stimmt, so einen Nasenschlauch haben sie mir auch umgelegt. Dann den Fingersensor, und dann kam auch schon die Spritze in den Zugang im Handrücken. Innerhalb von 5 Sekunden war ich weg vom Fenster, und das nächste, was ich weiß, ist das Aufwachen im Krankenhausbett vor dem Fenster des Schwesternzimmers. Eigentlich total easy, ich hatte vorher auch Angst, aber wenn man gar nichts mitkriegt, ist das doch sehr entspannend!