Peinliche Frage, aber trotzdem: Erbrechen etc

    Hallo,


    mag für den ein oder anderen nach einer blöden Frage klingen, aber mich beschäftigt die Sache dennoch, man könnte sagen sogar fast mehr auf der theoretischen "wissenschaftlichen" Ebene...


    Und zwar:


    ich habe sehr sehr oft Probleme mit meinem Magen bzw mit Magen und Darm.. Dazu gehören Völlegefühl, Bauchschmerzen, MAgenkrämpfe, MAgengeräusche bis hin zu Blähungen und Übelkeit und auch Sodbrennen.. Was jedoch nie da ist, ist Erbrechen.. theoretisch kann ich da ja froh sein, aber ich würd behaupten in den letzten 10 Jahren hab ich mich ein einzigstes Mal übergeben und das auch nach mehreren Stunden starker Übelkeit.. Naja und langsam frage ich mich ob das so normal ist und vor allem ob das so gesund ist.. ich meine, eigentlich ist doch das erbrechen ein mehr oder weniger gesunder Vorgang, sprich wenn ich mir den Magen verderbe und was schlechtes esse oder z.B. zuviel Alkohol trinke, dann muss das ganze eben raus und man erbricht.. das ende vom lied, der magen ist leer und die schlechte Sache ist raus.. naja und da das bei mir ja nie der Fall ist, frage ich mich ob meine ganzen Magen-Darm-probleme womöglich auch daherrühren können! und wie gesagt, ob das so normal und gesund ist...


    Naja, ich hoffe ihr konntet meinem Gedankengang soweit folgen und mir einfach mal eure Meinung dazu sagen, ob ihr das für normal haltet und ob es möglich ist, dass meine Beschwerden vielleicht daher rühren können, dass es in meinem Mageninneren wohl aussehen muss wie bei Hempels unterm Sofa?!


    Danke und lg, Sara

  • 32 Antworten

    Hallo Sara,

    also, ich kann nichts peinliches an deiner Frage finden :-).


    Kann es sein, dass du dich innerlich dagegen sperrst dich zu übergeben und du daher so selten erbrichst. Hast du vielleicht Angst vor dem "Vorgang" des Erbrechens? Wenn dem so ist, schaue dir doch mal die Seite http://www.emetophobie.de an.


    Es kann aber auch sein, dass dein Magen eben doch ziemlich stabil ist und trotz Problemen damit gut fertig wird, ohne dass du dich erbrechen musst. So geht es mir auch, ich muss nur selten übergeben und selbst wenn alle um mich herum einen Magen-Darm-Virus haben uns sich die Seele aus dem Leib ko....., ist mir nur furchtbar übel, aber brechen muss ich nur selten. Dafür habe ich es dann aber oft länger als die anderen. Warum dass so ist weiß ich allerdings auch nicht.


    Viele Grüße

    Ich kann mich der Meinung von Smilla nur anschließen. In jungen Jahren hatte ich einen sehr nervösen Magen. Es reichte schon wenn ich Spucke auf der Straße sah und ich fing an zu pumpen. Extrem war es in meinen Schwangerschaften morgens und abends. Ich brachte in dieser Zeit meinen Körper so unter KOntrolle dass ich wirklich nur noch im allergrößten Suff erbrechen kann (was eher nie vorkommt) sprich wenn mein Körper ausser meiner Kraft ist und ich ihn nicht mehr unter Kontrolle habe.


    Wenn du was wirklich schlechtes in deinem Magen hättest käme es raus, egal wo!


    ;-)

    Hallo Smilla,

    Zitat

    Dafür habe ich es dann aber oft länger als die anderen. Warum dass so ist weiß ich allerdings auch nicht.

    Logisch, denn Erbrechen wie Durchfall sind Notlösungen des Körpers, schädliche Stoffe möglichst schnell wieder los zu werden, idealerweise, ehe sie Schaden anrichten können.


    Das ist ähnlich wie mit dem Symptom Fieber: Mit dem Ansteigen der Körpertemperatur beschleunigen sich alle Stoffwechseltätigkeiten und so auch die Bekämpfung von Eindringlingen.


    Erbrechen, Durchfall und Fieber sind wunderbare, wenn auch nicht besonders angenehme Einrichtungen des Körpers, sich vor gröberen Schäden zu schützen.


    Liebe Grüße von


    Angie

    Mach dir mal keinen Kopf darüber, ich breche auch so gut wie nie *GOTT SEI DANK*, denn es ist für mich das Schlimmste auf der Welt!!!!


    Sei froh, dass es so ist. Und wie schon gesagt,wenn was wirklich schlimmes im magen wäre, dann brichste von alleine...


    Aber ich wehre mich mit Händen und Füßen dagegen unn liege lieber Stunden im bett und jammere als 1 mal zu kotz**

    Geh zum Arzt mit dem Problem!

    ich habe sehr sehr oft Probleme mit meinem Magen bzw mit Magen und Darm.. Dazu gehören Völlegefühl, Bauchschmerzen, MAgenkrämpfe, MAgengeräusche bis hin zu Blähungen und Übelkeit und auch Sodbrennen.. Was jedoch nie da ist, ist Erbrechen..


    Wenn das bei Dir häufig der Fall ist, dann geh zum Arzt, es könnte etwas Ernstes sein. Vielleicht ist es aber nur Stress.


    Manchmal geht es eher schnell aus dem Magen durch den Darm, und Du hast Durchfall. Das ist eine Möglichkeit. Die andere ist, Du musst erbrechen, was oft erst nach Stunden der Fall ist.


    Ein Tip: Wenns Dir richtig schlecht ist, geh auf die Toilette, trinke ein paar Schluck Wasser und reize mit Deinem Finge4r Dein Zäpfchen, und wiederhole diesen Vorgang. Meist hast Du dann Deinen Mageninhalt nach wenigen Minuten los, und Dir gehts hinterher noch besser. Vielleicht noch einen Tee hinterher, und Du bist wiederhergestellt.

    Hallo Sara

    Lies dich einmal ein wenig bei Laktonova durch. So wie du deine Beschwerden beschreibst, könnte es sein, dass du keinen Milchzucker verträgst.


    Das ist bei sehr vielen Leuten der Fall, es ist im Darm dann zu wenig Enzym vorhanden, das die Laktose spaltet, und da in sehr vielen Lebensmitteln zusätzlich Milchzucker drin ist, kann man Beschwerden haben, auch wenn man keine Milchprodukte zu sich nimmt.


    Sonst kämen auch noch Nahrungsmittelunverträglichkeiten in Betracht, beobachte einmal wann die Probleme auftreten, vielleicht kannst du so schon herausfinden, was du nicht verträgst.


    Die Beschwerden zu akzeptieren ist nicht der richtige Weg, sie werden mit der Zeit nur stärker.


    Liebe Grüße


    Gaha

    Hi alle,


    wem es über Stunden grauslig übel ist, aber nicht erbrechen kann, der sollte es mal mit konzentriertem Salzwasser versuchen. Danach flutscht es sehr flott, anschließend ist's einem leichter.


    Grüßle!

    Hi,


    es gibt schönere Dinge als erbrechen, aber manchmal tut es einfach verdammt gut, mal herzhaft zu kotzen.


    Leider wird in unserer Gesellschaft ein riesen negativer Hype darum gemacht..es ist ein natürlicher Vorgang des Körpers so wie wir auch zur Toilette gehen müssen. Es soll nicht täglich passieren aber wir unterdrücken es heute zu häufig und kämfpen mit allen Mitteln dagegen. Natürlich ist es ekelhaft aber warum haben viele so eine Panik davor ? Weil uns ab dem ersten Tag eingehämmert wird, daß es eklig ist, schlimm ist und daß man es heimlich tun muß. Mir wurde das als Kind genau so beigebracht.


    Zum Glück kann ich heute anders damit umgehen. Durch meinen empfindlichen Magen ist mir öfters mal übel und wenn nichts hilft bin ich recht schnell dabei, mich zum erbrechen zu bringen... 2-3x im Monat kommt das bestimmt vor .. ich geh einfach an einen geeigneten Ort und bringe mich zum erbrechen..da mach ich gar kein großes Ding draus, nach 5-10min bin ich fertig... wenn ich nicht grade ne Magen-Darmgrippe habe, geht es mir unmittelbar danach wieder besser und ich kann normal den Tag weitermachen. Die Quälerei von früher von wegen erst mal stundenlang Tropfen oder Tee bis es von alleine kommt, tu ich mir nicht mehr an ... ich finde an der ganzen Sache die stundenlange extreme Übelkeit und die Ungewissheit wann es endlich hochkommt viel schlimmer als die paar Minuten wenns dann passiert. Wenn man sich damit beschäftigt, findet man Wege, es besser zu akzeptieren... ich habe verschiedene Wege gefunden, schmerzlos und schnell zu erbrechen... für mich eine große Erleichterung... wie gesagt wird bei uns meiner Meinung zu negativ mit dem Erbrechen umgegangen..in anderen Ländern ist das nicht so ...

    Hi HL,


    da hast Du völlig Recht! Ich habe zwei Haustiere: eine Hündin und eine Kätzin. Beide fressen immer mal wieder Gras, um damit ein Erbrechen auszulösen. Es ist für sie das Normalste der Welt - und für uns auch. Viele Menschen tun leider das Gegenteil: schlucken Buscopan und sonstiges Zeugs, nur damit alles Schädliche brav im Magen bleibt.


    Liebe Grüße von


    Angie

    Hallo Melissa und Jana,


    damit tut Ihr Euch leider nichts Gutes an. Das Verhindern von sinnvollem Erbrechen ist genauso ungesund wie das künstlich herbeigeführte, täglich mehrfache Erbrechen von Bulimie-Kranken.


    Es muss aber jeder selbst wissen, wie er mit dem Phänomen des Erbrechens umgeht.


    Liebe Grüße!

    Hallo Ihr

    Wenn man erbrechen muß, ist das ein Zeichen dafür, dass der Körper mit dem was ihr zu euch genommen habt nicht einverstanden ist und nicht verdauen kann.


    Wenn Katze oder Hund erbrechen, dann weil sie , wie bei der Katze, die Haare der Mäuse oder ähnliches wieder loswerden müssen. Auch eine Eule würgt wieder ein Büschel von Federn oder Haaren heraus. Leider ist das nur für diese Tiere normal, der Mensch sollte sich nur von Dingen ernähren, die er auch verträgt.


    Wenn einem schlecht wird von dem was man gegessen hat, dann ist das entweder etwas gewesen, dass allgemein für den Menschen nicht gesund ist, oder man hat einen empfindlichen Magen.


    Immer wieder Erbrechen herbeizuführen ist sicher nicht der richtige Weg. Besser ist es, man findet heraus, was einem nicht gut tut, oder behandelt den empfindlichen Magen. Seid da ja nicht nachlässig, leider merkt man oft erst relativ spät, wie man es richtiger gemacht hätte. Der Magen ist leider ein sehr empfindliches Organ und nimmt leicht etwas übel. Ist er erst einmal krank, dann ist es sehr mühsam ihn wieder zu heilen. Leider weiß ich, wovon ich schreibe, ich habe das auch lange ignoriert.


    Viele liebe Grüße


    Gaha

    Hallo Gaha,

    Zitat

    "Wenn man erbrechen muß, ist das ein Zeichen dafür, dass der Körper mit dem was ihr zu euch genommen habt nicht einverstanden ist und nicht verdauen kann."

    Hatte ich etwas anderes geschrieben? ??? Das gilt aber auch für Hund, Katz und andere Tiere. Auch sie erbrechen, wenn ihnen etwas nicht bekommen ist - und wenn's nur Haare oder Federn sind. Ich sag's nochmals: Das Erbrechen ist eine ganz natürliche Notlösung des Körpers, schädliche Stoffe so schnell wie möglich wieder los zu werden.


    Das ist im seltenen Fall nichts Krankhaftes und auch keine Katastrophe - nur halt unangenehm. Krankhaft ist es, wenn es alle Nas lang passiert oder gar (zwecks Gewichtserhaltung oder -reduktion) künstlich herbeigeführt wird. Jemand, der mehrfach im Monat erbrechen muss, sollte dem nachgehen, denn das ist sicher nicht mehr normal.


    Liebe Grüße von


    Angie

    @monsti

    ich hab zwar ne kotz-phobie aber irgendwie mit medikamenten oder sonstigem versuche ich nicht das zu verhindern. ich glaub wenns hochkommen "soll" dann kommts sowieso, und keine tropfen der welt werden das verhindern können.

    ja so wie Melissa seh ich das auch. Mein Freund ist so, wenn ihm übel ist, steckt er sich nen Finger in Hals und los geht die Kotzerei.


    Das könnt ich NIE tun, ich nemh dann erstmal Magentropfen und trink Tee und leg mich hin. Ich könnte NIE freiwillig kotzen!


    Aber wenn ich krank bin und es kommt mir hoch, dann kann ich es nicht ändern und muss es eben erdulden (aber nur unter vielen Tränen und gejammer). Zum Glück passiert mir das sehr, sehr sehr selten (glaub das letzte mal war ´98 ). Und wenn ich denn erbrechen muss, dann weiß ich auch, das ich wirklich krank bin.Ich könnte nie brechen und anschließend weiter arbeiten o so...dann bin ich den Rest des Tages im bett und hoffe, dass mir nicht noch mal schlecht wird.


    Ich ahb halt fürchterliche Angst davor!