Probleme nach Blinddarm OP

    Hallo Forum,


    Vor 17 Tagen wurde mir der Wurmfortsatz laparoskopisch entfernt, er war hoch entzündet.


    Dadurch habe ich drei Narben, die rechte und die am Bauchnabel sind schon super verheilt auch innerlich fühlt sich dort alles normal an.


    Die größte Narbe auf der linken Körperseite jedoch ist zwar äußerlich gut verheilt aber innerlich ist sie total verhärtet, diese verhärtungen gehen auch noch spürbar von der Narbe weg Richtung Bauchnabel.


    Das ganze ist auch von außen deutlich sichtbar, es scheint so als ob mein Fett durch die verhärtung weggedrückt wird, dadurch bildet sich sogar eine neue Hautfalte am Bauch.


    Außerdem besteht ein leichter Druckschmerz.


    Ich war schon bei meinem Hausarzt, der hat das ganze nicht so tragisch gesehen und hat gesagt es sind Verwachsungen die vielleicht irgendwann wieder weggehen.


    Wie sind eure Erfahrungen damit? Wenn ich dieses Thema Google dann lese ich beunruhigende Dinge dass es bis zum Darmverschluss kommen kann durch Verwachsungen.


    Vielen Dank!

  • 7 Antworten

    Ich würde da nicht den Hausarzt fragen sondern einen Chirurgen. Die Klinik hat bestimmt eine chirurgische Ambulanz. Da würde ich mich noch einmal hin überweisen lassen.

    Nach jeder OP entstehen Verwachsungen, die stoerend sein koennen, aber nicht muessen.


    Sie aeussern sich bei jedem anders und werden oft von Aerzten ignoriert.


    Ein Darmverschluss kann entstehen, wenn der Darm durch Verwachsungen verengt ist, abgeknickt etc. und die Nahrung nicht passieren kann.


    Bei dir hoert es sich eher nach einer auesserlichen Narbenverwachsung an, die den Darm nicht einschraenkt.


    Da koennte dir eventuell die manuelle Therapie bzw. Osteopathie helfen. Ein guter Therapeut kann vielleicht da etwas das Gewebe lockern, damit du Erleichterung hast.


    Sicher ist es nicht verkehrt, erst noch einmal beim Chirurgen alles abklaeren zu lassen, bevor du mit solch einer Behandlung beginnst.


    Er kann dir hoffentlich raten, ab wann du so eine Therapie machen darfst.


    Ich sage hoffentlich, denn viele Aerzte kennen sich mit alternativen Behandlungen leider sehr schlecht aus, aber vielleicht hast du Glueck.


    Ich drueck dir die Daumen!

    17 Tage! Gib deinem Körper wenigstens ein bisschen Zeit zum verteilen.


    Jetzt gleich zum Quacksalber zu rennen um irgend ein Gleichgewicht wieder herzustellen, ist nicht nur übertrieben, sondern lächerlich.

    Ich hatte nach einem Bauchschnitt einmal die Bildung von Flüssigkeit, wurde mit einer Spritze abgezogen. Mußte sogar mehrmals gemacht werden. Wurde per Ultraschall festgestellt.

    An anderes Mal hatte sich wohl ein Faden, der sich wohl normaler Weise auflösen soll, zu einem kirschgroßen Gnubbel gebildet. Mußte operativ entfernt werden, war voll entzündlich degeneriert.

    Es war immer sehr nützlich, dorthin zu gehen, wo man es operiert hatte.


    Ein Hausarzt ist in dem Fall ziemlich falsch....

    Vielen Dank für eure Antworten! Ich habe eine kurze Mail an das Krankenhaus geschrieben und sofort einen Termin morgen bei meinem Operateur bekommen, tolle Sache vom Krankenhaus. Ohne euch hätte ich das wahrscheinlich nicht gemacht, Danke!

    Bin gespannt auf morgen.