Fazit ist, dass ich denke, es liegt auch der Menge. Jedenfalls hat das weitgehende Weglassen von Getreide bei mir die Übersäuerung reduziert.


    Probiere es doch für dich aus, ändern kannst du es ja jederzeit wieder. Bei der Freundin hats übrigens eine Weile gedauert, bis es auch bei ihr wirkte.

    Mia Paul:

    Zitat

    Nun meine Frage auch an MicaSun;wie lange dauert es bis man wieder eingestellt bzw.Sodbrennenfrei ist?Oder kann es sein das Esomep plötzlich nicht mehr wirkt?Es gab doch auch vor meinem Absetzversuch ein Leben ohne Sodbrennen unter PPi..

    Ich habe täglich 20 mg Omep und Antra 20 mg über Jahre genommen. Also abwechsend, da ich mal das eine besser vertragen hab und dann das andere wieder. Teilweise war ich auch auf 40 mg. Also morgens eine und abends.


    Ich glaube es hat alles in allem ein dreiviertel Jahr gedauert. Ca. im Spätsommer hab ich angefangen den Pilz zu nehmen und zu meinem Geburtstag im April hatte ich die PPIs vollständig ausgeschlichen.


    Und wie gesagt, seit dem hab ich so gut wie keine Probleme mehr.


    Ich nehme den Pilz nach wie vor, aber nicht mehr regelmäßig.


    LG


    Mica

    Sehr interessant was manche hier so schreiben. Ich bin noch am versuchen was ich vertrage und was nicht. Nehme nur mehr jeden 2ten Tag PPI und jeden anderen Tag Ranitidin für die Nacht. Es geht so einigermassen gut. Jedoch werde ich meine Magenprobleme nicht los. Habe einfach ständig ein leichtes Völlegefühl, Aufstossen )auch nüchtern) und Schouckauf sowie einfach ein generelles unwohlsein vom Magen her. Wie leichte Übelkeit, flau... Es nervt gewaltig und ich kann nichts dagegen machen. Nehme ab und zu Paspertin gegen die Übelkeit. Mir kommt es generell so vor als ob mein Magen mittlerweile sehr schlaff ist und langsam arbeitet. Mein Internist hat bei der letzten Spiegelung auch gesehen dass mei Magen recht schlapp ist und kaum Peristaltik zeigt. Woher kommt denn sowas? Wir vermuten eben dass die Langzeiteinnahme der PPI sowas auslöst, deshal versuche ich ja zu reduzieren. Aber es ist sehr zäh und der Reflux ist einfach sehr stark. Erhöht liegen bringt bei mir nicht viel da ich auch im stehen Sodbrennen habe, Nachts natürlich auch im liegen.


    Ich frage mich wie man bei Arten von Sodbrennen haben kann?! Es gibt ja angeblich die "Day burper und die Night burner". Ganz zu Beginn meiner Refluxgeschichte hatte ich es eher nur Nachts. Durch die Jahrelange PPI Einnahme habe ich jetzt viele Nahrungsmittelunverträglichkeiten und dadurch wird das ganze bestimmt noch schlimmer.


    Wohin soll das führen? Zumal ne OP ja wie schon sehr oft beschrieben sehr riskant ist und oft nicht das gewünschte Ergebnis bringt. Wenn ich danach weiterhin PPI brauche wozu dann operieren? Oder wenn es nach 5 Jahren wieder genau gleich ist wie vor der OP, oder noch shlimmer... Aber wer weiss das schon?


    Mich macht jedenfalls das ständige unwohlsein und auch die flatulenzen und der Magendruck echt fertig. Geht es wirklich keinem von euch ähnlich? Wie lange nehmt ihr denn schon die PPI ein? Und in welcher Dosierung? Habt ihr auch Drüsenkörperzysten im Magen entwickelt? Die kommen ja angeblich von der langen PPI Einnahme. Ob die wirklich so harmlos sind wie es mir die Ärzte sagen...


    Ich hab halt echt keinen Bock an dem Reflux und den Medikamenten kaputtzugehen, gibt es mittlerweile schon bessere OP Methoden? Das Linx Band ist ja auch nicht gerade das Gelbe vom Ei, allein schon die Tatsache dass man danach auf ein etwaiges MRT verzichten muss ist unverantwortlich und passt mir gar nicht.


    Und ne normale Fundo ist wenn sie einmal durchgeführt wurde nicht wirklich reversibel und mit hohen Risiken verbunden wegen dem Vagus Nerv.


    Es gibt einfah keine Garantie dass nachher alles passt und man Beschwerde und Medikamentenfrei ist.


    Wie geht ihr mit den ganzen Beschwerden und mit dem Gedanken an die Zukunft um? Seid ihr auch noch sehr jung und wollt das ganze loswerden? Würde mich über viele Beiträge freuen.


    MfG mccrank