Hi ihr,


    einen Gute-Nacht-Tee trink ich auch noch mit :)D. Meine Schuhe kauf ich mir auch selbst, ich glaube nicht, dass jemand meinen Geschmack treffen würde und vor allem, dass die Schuhe dann bequem genug wären :-/.

    hilfeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeee


    auf welcher stufe (180, 220 grad im ofen kommt der bisquittortenteich rein?)


    und auf mittlerer höhe oder unten oder oben?


    wenn ich morgen um 12.00 uhr aufwachen muß ich den schnell rühren und reintun ,und hab zwar schon alles abgewogen , aber das mit dem ofen hab ich im meinem rezeptbüchlein mir nie reingeschrieben hilfeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeee


    was mache ich jetzt????um 15.00 uhr werde ich abholt, ohne torte ,werde ich geköpft

    Sind in diesem Forum außer mir denn nur "Nachteulen" ???


    Ich stelle hiermit die eindeutige Diagnose, dass mindestens 90% hier an Einschlafstörungen leiden, und bitte doch das Psychologie-Forum aufsuchen sollten, um dort ihre Probleme zu finden, die sie am Einschlafen hindern.


    Damit mir hier endlich jemand bei meinem Frühstück Gesellschaft leistet. :)D


    Aber was sollst, so kann ich wenigstens meine Kanne Grüntee alleine trinken ;-D

    Anonyma, Laetizia

    Guten morgen,


    ich bin seit 5:00 Uhr heute morgen auf und auch keine Nachteule. Vermutlich liegt dem aber auch irgendeine Ursache zugrunde. Möglicherweise sind Frühaufsteher auch gestört. Meine normale Zeit liegt so zwischen 6:00 und 6:30


    Schönes Wochende

    Hab ich heute morgen in AOL gelesen.

    Ich hoffe das ist der diesjährige Aprilscherz.


    Bundesregierung hofft auf neuen Babyboom


    Berlin - Verhütungsmittel werden in Deutschland drastisch teurer. Künftig soll jedes Kondom 10 Euro kosten, jede Packung der Pille mindestens 120 Euro. Das sieht ein soeben bekanntgewordener Entwurf des Bundesfamililienministeriums vor. Damit reagiert Berlin auf eine Studie, derzufolge in Deutschland weniger Kinder zur Welt kommen denn je. Niedrige Geburtenrate: "Die Schere öffnet sich"


    Kürzlich hatte die "Bild"-Zeitung getitelt "Die Deutschen sterben aus!" Um diesen Trend umzukehren, plant das Bundesfamilienministerium die "Agenda 2050". Darin verkündet die Bundesregierung das Ziel, die Zahl der Bundesbürger bis zum Jahr 2050 auf 100 Millionen zu erhöhen. Als besonderen Anreiz, damit mehr Kinder zur Welt kommen, lobt die Bundesregierung den "Von-der-Leyen-Preis" aus. Er wird benannt nach der Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU), die mit sieben Kindern Deutschlands sprichwörtliche Mutter der Nation ist. Die Familienministerin sagte beim Bekanntwerden der Pläne: "Jede junge Frau kann Mutter sein, wenn sie nur will!"


    "Von-der-Leyen-Preis" für vielfache Mütter


    Der Preis wird ab April 2006 an Frauen verliehen, die ihr drittes Kind zur Welt bringen, und beinhaltet einen für vier Jahre kostenfreien Kindergartenplatz. Zusätzlich erhält jede vielfache Mutter ein Los für eine Tombola, deren Hauptpreis eine Privataudienz bei Papst Benedikt XVI. ist. Als erster Preisträgerin wird die Auszeichnung, ein goldener Storch, der Familienministerin von der Leyen am Samstagabend im Schloß Bellevue von Bundespräsident Horst Köhler verliehen. Der Bundespräsident freut sich bereits: "Es ist eine sehr schöne Auszeichnung!"


    Kondome für 50 Euro


    Gleichzeitig sieht der Maßnahmenplan auch eine drastische Erhöhung der Kosten für Verhütungsmittel vor. Insgesamt soll deren Preis verzehnfacht werden. Im Gegenzug soll auch der Preis für die Potenzpille Viagra auf einen Euro pro Stück reduziert werden, um auch ältere Herren wieder zu potenziellen Vätern werden zu lassen.


    Erst beraten lassen, dann verhüten


    Künftig sollen Verhütungsmittel erst dann abgegeben werden, wenn der Empfänger einen Besuch bei der Beratungsstelle "Pro Großfamilia" nachweisen kann. Zudem werden Kondom-Automaten für die Aufnahme von Euro-Scheinen vorbereitet. Mit den Erlösen aus dem Verkauf der Verhütungsmittel wird sowohl das Loch im Gesundheitsetat gestopft, als auch die Kosten für die Gratis-Kindergartenplätze des "Von-der-Leyen-Preises" und für die erhöhte Viagra-Nachfrage bestritten.


    Babyboom noch 2006?


    Schon Ende 2006 sollen die Maßnahmen erste Wirkung zeigen. Die Bundesregierung rechnet mit einem Babyboom. Verschiedene Sozialverbände sowie die katholische Kirche haben die Pläne des Familienministerums begrüßt. Kritik äußerten dagegen Vertreter der Pharmaindustrie und beklagten die Ungerechtigkeit einer "Strafsteuer" auf Verhütungsmittel. (mb/AOL)

    Tania3

    Gute Idee! Zeit für die Mittagspause :)D

    Gabyhonert

    Also eine "Steuer" auf Verhütungsmittel zur Stopfung der Haushaltslöcher würde ich der Regierung durchaus zutrauen, aber der "Goldene Storch" und die Beratung bei "Pro Großfamilia" lassen wohl den Aprilscherz deutlich werden ;-D