• Refluxerkrankung

    Ich bin 23 Jahre, als Kind hatte ich schon häufig Sodbrennen, wußte aber zuerst gar nicht, daß es Sodbrennen war. Vor 3 Jahren stellte der Arzt (für Innere Medizin) durch Ösophago-gastro-duodenoskopie fest, daß die Cardia weit geöffnet ist, Magenschleimhaut-Ösophagusschleimhautgrenze ca. 1 cm oberhalb des Zwerchfells liegt, d.h. Refluxösophagitis…
  • 21 Antworten

    Refluxösophagitis

    Auch ich kann mich gut in viele Erfahrungen einfühlen! Ich litt seit Jahren an unbestimmten Halsschmerzen, war bei einigen Ärzten und trotz eindeutiger Symptome (wie ich jetzt weiß) hat erst nach drei Jahren leid eine Ärztin die Refluxösophagitis festgestellt. Habe ca 3 Monate Protonenpumpenhemmer bekommen (Pantoloc), seither keine Medikamente. Ich befolge die üblichen Tipps: erhöht schlafen, nicht zu spät, zu fett, zu süss essen, kein Weißwein, drastisches Einschränken von Kaffee (von 5 Tassen auf eine Tasse tgl) ab und zu Mal verwende ich über ein paar Wochen Basenpulver, trinke insgesamt recht viel, vor allem auch Wasser und verschiedene Tees. Letztens bin ich draufgekommen, dass Eibischteig aus der Apotheke im Hals sehr angenehm ist. Meine Lebensqualität hat sich extrem gebessert. Früher hatte ich ständig das Gefühl, eine Entzündung mit mir herumzutragen, schwitzte viel und war deshalb schon direkt depressiv. Jetzt halte ich mich ziemlich ein, aber mir geht es schon so gut, dass ich es mir durchaus leisten kann, einmal über die Stränge zu schlagen, wenn mir wirklich danach ist. Übrigens trinke ich Rotwein und Bier, ohne dass es mir schadet. Bezüglich der Milchprodukte (hat oben jemand festgestellt) stimme ich zu - je weniger, desto besser. Mir persönlich geschadet haben auch Tomaten. Jeder muss selbst ein bißchen testen, was er verträgt oder wieviel von bestimmten Nahrungsmitteln. Ganz wichtig ist - glaube ich - das erhöhte schlafen. Ich wünsche allen viel Glück!

    Re: Refluxerkrankung v. Andrea

    Hallo Andrea,


    das Brennen von Mund und Zunge kommt bestimmt von den Nebenwirkungen des Medikamentes "Antra-Mups".


    Wenn bei den Nebenwirkungen im Beipackzettel "Mundtrockenheit" steht, dann mit ziemlicher Sicherheit.


    Ich habe nämlich genau die gleichen Beschwerden (Zungen- und Gaumenbrennen) wie Du. Bei mir fing es nach 8 Monaten Dauereinnahme des Medikamentes "Nexium" an. Es ist der selbe Protonenpumpenhemmer wie "Antra", der die Magensäurenproduktion völlig hemmt, und damit hat man auch kein Sodbrennen mehr!


    Seit Sept. 2001 suchte ich nach der Ursache dieses "nervenaufreibenden Zungenbrennes". Ich meide jetzt das Medikament "Nexium", und die Beschwerden werden etwas besser. Mein Hausarzt meint jedoch, das es Monate dauern kann, bis das Medikament vollständig abgebaut ist und die Mundschleimhaut sich wieder erholt hat.


    Wen Du noch genaueres wissen willst, dann schreib noch mal in diesem Forum.


    Viele Grüße und nicht verzagen


    Robert

    Re: Robert

    Hallo Robert,


    danke für Deine Antwort. Habe jetzt zu dem schrecklichen Zungenbrennen auch seit ein paar Tagen wieder mein Sodbrennen bekommen. An "antra" kann es nicht liegen, da ich diese Tabletten schon seit einem Jahr nicht mehr nehme. Letztes Jahr wurde mir "Omeprazol" verschrieben, welches aber auch nicht mehr hilft. Habe das Gefühl, dass meine komplette Speiseröhre und mein Mund "verätzt" sind.


    Was kannst Du mir denn noch genaueres sagen?


    Hast Du schon von der OP in Hannover gehört? Habe gestern einen interessanten Bericht darüber gelesen, soll tatsächlich helfen. Montag werde ich erstmal wieder meinen Arzt aufsuchen, mal schauen, was er mir diesmal verschreibt. Bin inzwischen total fertig und fühle mich nur noch furchtbar!!!


    Liebe Grüße


    Andrea

    @ Andrea

    Nimmst Du derzeit Omeprazol?


    Wenn ja, dann kann das Zungenbrennen natürlich schon daran liegen.


    Omeprazol (z.B. in Losec) und Esomeprazol (z.B. in Nexium) haben die selben Nebenwirkungen, wobei letzteres noch einige mehr hat und obendrein auf Langzeitverträglichkeit nicht getestet wurde.


    Auf Protonenpumpenhemmer kann es die eigentümlichsten Reaktionen geben. Fängt mensch einmal damit an, kann es zu einem Teufelskreis kommen. Die Schulmedizin verschreibt diese Dinger viel zu leichtfertig.


    An der Universität, an der ich studiere, gibt es auf der Medizinischen Fakultät einen Professor, der regelmäßig in Lehrveranstaltungen die Sinnlosigkeit vieler Pharmaka aufzeigt. Als Beispiel hat er einmal Losec erwähnt ... (sag ich nur mal ganz wertungsfrei und kommentarlos)


    Seitdem ich mit Nexium aufgehört habe, bin ich völlig beschwerdefrei! Sodbrennen hatte ich nur während der Nexiumeinnahme, sowie allerlei sonstige Nebenwirkungen. Nun ist Sodbrennen für mich wieder ein Fremdwort.


    Nachträglich hat sich herausgestellt, daß ich dieses Gift niemals hätte verschrieben bekommen dürfen, da mein Reflux unbedeutend und völlig harmlos ist.


    Protonenpumpenhemmer sind ein massiver Eingriff im Gastrointestinaltrakt. Hast Du schonmal probiert, Dein Omeprazol abzusetzen und stattdessen Deinen Körper zu entsäuern (3 mal tgl. Basenpulver über mindestens 2 Wo). Gleichzeitig jeden Tag auf nüchternen Magen einen extrem dicken, gatschigen Brei aus Haferflocken (oder Reis) und Sojamilch essen (am besten auch abends und evtl nach dem Mittagessen) - lange auskochen. Außerdem zum Essen Bitterstoffe nehmen, um die Magen-Darm-Passage zu beschleunigen.


    Rezept aus China:


    einen Teil weißen Reis mit 10 (!!!) Teilen Wasser in einen Topf geben und so lange kochen (im Idealfall 4 Std), bis ein dicker, homogener Brei entsteht. Jeden Tag morgens eine Schale wärmen und essen - hält im Kühlschrank mindestens 4 Tage ! Nennt sich Con-Gee, der berühmte chinesische Reisbrei. Schmeckt grausig aber wirkt.


    Solltest Du Dich entscheiden, Omeprazol probeweise abzusetzen, darfst Du Dich nicht schrecken, wenn es anfangs zu vermehrter Säurebildung kommt (bis zu eine Woche lang).

    @ Clemens

    Lieben Dank für Deine ausführliche Antwort. Ich habe erst gestern abend wieder mit Omeprazol (diesmal eine andere Sorte) angefangen, da ich es die Wochen vorher ohne nicht aushalten konnte. Seit ein paar Tagen habe ich nach dem Essen solche Magenpropleme und Schmerzen, dass ich mir gestern abend vom Bereitschaftsarzt Omeprazol geholt habe. Heute morgen geht es mir schon wieder besser. Meine Refluxösophagitis ist nach der Schwangerschaft entstanden, weil mein Sohn verkehrt herum gelegen hat und mit seinem Kopf den Muskel zum Mageneingang ausgeleiert hat. Ich denke, ohne Medikamente wird bei mir nichts zu machen sein. Werde aber Deine Tipps mit dem Entsäuern mal probieren. Was sind das denn für Bitterstoffe, die ich zum Essen nehmen soll?


    Liebe Grüße

    Bitterstoffe

    Hallo Andrea!


    Naja, am besten Du beginnst so:


    1) Vor dem Essen:


    a) Leber/Gallentropfen aus der Apotheke (Du kannst auch etwas Schwedenbitter auf Wasser nehmen, der kann unter Umständen aber zu stark sein).


    b) 1-2 EL Schafgarbensaft (reiner Frischpflanzensaft)


    2) Nach dem Essen:


    1 EL Artischockensaft auf Wasser


    3) abends vor dem Schlafengehen 2-3 EL Birkensaft, sofern er Dir gut tut.


    Wenn Dir das zu aufwendig ist, kannst Du das Programm auf die Einnahme von Artischockensaft oder Leber/Gallentropfen zu jeder Malzeit reduzieren.


    Schreib mal, ob es Dir genutzt hat!


    LG, Clemens

    Re: Reflux - Andrea

    Hallo Andrea,


    Ich schließe mich der Meinung von Clemens in Sachen Protonenpumpenhemmer (verursacht Mundtrockenheit=Zungenbrennen) 100%ig an.


    Das mit dem Reis und den Bitterstoffen habe ich noch nicht probiert. Mein Zungenbrennen (wenn es kein Eisen- oder VitaminB12- Mangel ist) habe ich folgendermassen fast vollständig wegbekommen.


    Abends die Zähne und die Zunge bürsten und mit Teebaumöllösung (Tip aus demInternet von einem Naturheilarzt) spülen (nicht schlucken)-auf 1/2 Glas Wasser 3 Tropfen Teebaumöl (schmeckt scheußlich, hilft aber). Nach ca. 3 Tagen müsste es besser werden. Das ganze soll mann 2 Wochen konseqent durchziehen.


    Zu deinem Reflux-Problem folgendes:


    Ich habe seit ca. 12 Jahren dieses Problem. Erst eine Magenspiegelung brachte es zum Vorschein (Mageneingangsmuskel etwas ausgeleiert und ein leichter Zwerchfellbruch.


    Ich helfe mir folgendermassen und komme gut zurecht:


    1.Ich schlafe nachts mit erhöhtem Kopfteil


    2. Bei Bedarf und vor dem Schlafen nehme ich Talcid-forte Tabletten (rezeptfrei in der Apotheke erhältlich). Die einzigen Nebenwirkungen


    sind Durchfall, wenn du zuviel nimmst.


    3. Kaugummi kauen und Bonbon lutschen erhöhen den Speichelfluss (auch gut gegen das Zungenbrennen - beseitigt aber nicht die Ursache)


    Übrigens produziert der Magen bei Streß,Angst und Nervosität viel mehr Magensäure. Auch das Zungenbrennen wir mit diesen Zuständen in Verbindung gebracht.


    Zu einer OP würde ich mich erst entschließen, wenn nichts anderes mehr hilft.


    Viele Grüße Robert

    Refluxoesophagitis

    Hallo Leidensgenossen,


    habe seit nun mehr als 10 Monaten eine Entzuendung der Speiseroehre! Bei der Magenspiegelung wurden mehrere kleinere Erosionen entdeckt, darauf hin bekam ich Nexium mups 40mg, leider wurden die Beschwerden trotz verschiedenster PPI nicht gelindert, lediglich das eigentliche Sodbrennen verschwand recht schnell. Leider habe ich seit dieser Zeit ein staendiges Druckgefuehl hinter dem Brustbein, welches bis in beide Brustbereiche austrahlt und staendiges Mund- und Rachenbrennen, besonders Morgens nach dem Aufwachen! Jetzt war ich vor drei Wochen abermals bei einem Gastroentrologen zur Spiegelung, bei der festgestellt worden war, das die Erosionen ausgeheilt sind. Lediglich die Gewebeproben deuteten auf eine Entzuendung Grad 1 hin! Meine Frage waere wie kann das sein, nichts zu sehen und trotzdem entzuendet, und kann man davon ausgehen das sich der zustand weiter verbessert, oder nicht?? Und was kann ich nur machen?? Werde immer depressiver, verliere langsam aber sicher die Lust am Leben! Und jetzt sagte mir mein Hausarzt auch noch das er mir aus Budgetgruenden nicht weiter die teuren PPI verschreiben koennte, was kann ich nur tun?? Und wie sieht es mit einer OP aus!!

    entzündete speiseröhre bei reflux

    Habe interessiert alle vorherigen Berichte gelesen. Eigentlich hatte ich mich schon zur OP entschlossen, jetzt bin ich wieder total unsicher. Ich nehme jetzt seit zwei Jahren nexium -mups, manchmal wirken die Tabletten gar nicht, so daß ich nachts vor Schmerzen und Hustenreiz nicht schlafen kann ( das Bett ist natürlich höher gestellt). Morgens ist dann der Rachenraum total gerötet, schmerzt und meine Stimme ist weg.Hat jemand Erfahrung mit diesen akuten Symtomen und weiß, wie man sich selber schnell helfen kann?


    Meine zweite Frage lautet: Soll man nun Milch trinken oder nicht? Im Forum war man hier der gegenteiligen Meinung, in der Presse wird es aber oft als schnelle Hilfe bezeichnet.


    Wär wirklich nett, wenn mir jemand antwortet.Vielen Dank !


    Antonia

    Stoffl

    Kurze Frage:


    Hat irgendwer von Euch die Erfahrung gemacht, daß ein Reflux zwar kaum Beschwerden macht, aber dafür ständig leichten, aber lästigen Mundgeruch und unangenehmen Geschmack im Mund verursacht.


    Seit einiger Zeit hab ich das Problem.


    Stoffl

    Anti-Reflux-OP

    Hallo IHR !


    Mein Name ist Sofia, bin 25 Jahre und ich habe seit einigen Jahren heftigstes Sodbrennen, Magenschmerzen und was sonst noch alles (außer Erbrechen) zur Refluxkrankheit dazu gehört. Nachdem ich im Herbst 2001 beim Internisten total verzweifelt aufgetaucht bin und er schon gar nicht mehr wußte, wie er mir helfen kann, hat er mich ins KH geschickt und ich mußte mich sämtlichen Untersuchungen unterziehen, Magenspiegelung, 24h-PH-Metrie usw.! Nachdem ich schon seit Jahren DURA H2, RIFUN, ANTRA und viele andere Medikamente ausprobiert hab und sie zum Schluß leider absolut nix mehr gebracht haben, hat mein doc eben beschlossen, mich gründlich zu untersuchen. Dabei kam heraus, daß mein Schließmuskel nicht mehr funktioniert. Ich wurde im November letztes Jahr operiert (Manschetten-OP) und ich kann diese OP wirklich nur weiterempfehlen ! Mir geht es jetzt Sodbrenn- bzw. Refluxtechnisch SUPER ! Ab und zu hab ich Schluckbeschwerden und mir ist übel. Magenschmerzen werd ich wohl mein Leben lang haben, weil mir von Haus aus, alles auf den Magen schlägt, aber damit kann ich leben.


    Ich hab seit letzter Woche zufälligerweise Kontakt mit einem jungen Mädchen, das dieselben Probleme hat, wie WIR ALLE ! Sie hat diese Radio-Frequenztherapie in Wiesbaden (gibts auch in Hannover und Leipzig, glaub ich) machen lassen, hat aber leider NICHTS gebracht.


    Ich bin zwar kein Mediziner, aber ich kann allen nur ein TIP geben: versucht diese Reflux-Krankheit ernst zu nehmen und so schnell wie nur möglich in "Griff" zu kriegen. Ein Freund von mir hatte dieselbe Geschichte und liegt grad in der REHA, weil er einen Tumor an der Speiseröhre bekommen hat: BÖSARTIG ! Ihm wurde die Speiseröhre komplett enfernt, der Magen hochgezogen und er wird sein Leben lang KEINEN Pförtner mehr haben, da kein Stück Magen übrig geblieben ist !


    Ich will wirklich keinem Angst machen und d.h. auch nicht, daß JEDER, der Sodbrennen oder Reflux hat, gleich Speiseröhrenkrebs haben muß, ABER die Gefahr bei uns Reflux-Kranken ist sehr hoch und einfach DA !


    Ich treffe mich kommenden Donnerstag mit besagtem jungen Mädchen, bei der die RF-Therapie nichts gebracht hat, weil sie total am Boden zerstört ist und nicht weiß, was sie machen soll. Ich hab rausgefunden, daß es mir und auch anderen geholfen hat, mit Leuten zu reden, die die Krankheit nachvollziehen können und zwar die Schmerzen und die Lebensumstellung/-einschränkung.


    Das Leben ist trotz allem lebenswert !


    Laßt EUCH bitte nicht von dieser Krankheit unterkriegen und wenn ein Arzt meint, er müße zwecks Budgetprobleme keine OP genehmigen, dann sucht Euch bitte einen anderen Internisten !!!


    Es hat bei mir sämtliche Ärzte gebraucht, um an den richtigen zu geraten.


    Ich nehm seit ich 13 Jahre bin Medikamente ein und weiß, wovon ich rede. Und glaubt mir, ich kann nachvollziehen, wie es EUCH geht !


    Ich stand auch kurz vor der Verzweiflung und ich danke meiner family, meinem Freund und meinen engstens Freunden, daß sie mich, wie´s nur ging, unterstützt haben und VIEL Geduld mit mir hatten !


    Grüße an ALLE und haltet die Ohren steif !


    Sofia

    Refluxerkrankung

    Hallo,


    Ich habe auch schon seit Jahren Probleme mit der Refluxerkrankung.


    Bei mir ist es größten Teils der berufliche Stress der auf meinen nervösen Magen Einfluss hat. Na ja trotzdem macht der Beruf Spass. Egal ich hab hier noch einen weiteren Tipp der mir in letzter Zeit gut geholfen hat. Da ja der Magen im Bauchbereich von oben oder nach nach rechts unten liegt kann man versuchen sich auf die rechte Seite während des Schlafens zu legen. Bei mir hat es spürbare Verbesserungen gegeben wenn auch die Umstellung nicht ganz so einfach war.Dadurch kann dann die Magensaeure nicht mehr ganz so einfach in die Speiseroehre gelangen sondern laeuft in den Magen hinein. Daduch bin ich nun fast beschwerdefrei und brauche fast keine Medikamente mehr.Vorher kam ich ohne Tabletten kaum noch aus.


    Diese Methode geht natuerlich nur wenn man vorher auf die linke Seite gelegen hat was bei mir der Fall war.

    Refluxerkrankung??? ja oder nein

    hallo,


    habe mit großem interesse eure zeilen gelesen, ich bin 31 und habe seid längerer zeit probleme mit schmerzen hinter dem brustbein und arges aufstoßen. ich werde bei solchen attacken hauptsächlich aus dem schlaf gerissen vor schmerzen, habe es aber auch manchmal tagsüber. war schon bei einigen ärzten und habe auch schon eine magenspiegelung hinter mir, weil es erst ein verdacht auf ein magengeschür war, was es aber nicht ist. jetzt soll es die galle sein und sie soll jetzt raus obwohl keine entzündung vorliegt aber steine drin sind. ich hatte aber auch schon vor jahren gallenkoliken die aber anderes waren als mein schmerz jetzt und ein internist sagte das meine symtome ungewöhlich für die galle seien auf der suche nach rat habe ich diese forum endeckt und eure beschwerden gelesen und meine sind fast gleich.kann mir jemand helfen, ich weiß nicht was ich machen soll.


    gabi

    Refluxerkrankung

    Hallo


    Erst mal möchte ich ausdrücken das ich mich teilweise auch in vielen Berichten wiedergefunden habe und dank sagen an alle die sich hier zu Wort melden um sich, und damit auch mir, Luft zu verschaffen.


    Auch ich leide unter der Refluxerkrankung und das nun auch mehr als 8 Jahre, mit ständig schlechter werdenden Zustand.


    Mittlerweile nehme ich, mit Umweg über Omeprazol, seit zwei Jahren hoch Dosiert Nexium ein was zu einer geringen Verbesserung meiner Beschwerden führt und eher für mich eine Basisversorgung darstellt. Des weiteren habe ich mich einer endoskopischen Operation unterzogen die aber nicht erfolgreich verlief und deshalb auch ein weiteres mal ausgeführt werden soll. In dieser OP wurden mittels Endoskop kleine Abnäher in die Speiseröhre eingebracht die den Rückfluß verhindern sollen.


    Meine kleine Haushaltstips sind vermeide Milchprodukte und Tomaten, keinen Kaffee, vermeide Alkohol, Bier und Streß schlafe genug und mit Kopfkeil weiterhin haben mir Kamillentee und sehr wichtig meine Wärmflasche in der Nacht geholfen


    Dies sind alles Sachen die es besser machen aber Schmerzfrei bin ich dadurch noch lange nicht, auch scheint eine starke Einschränkung der Lebensweise weiterhin anzuhalten.


    Ich würde mich sehr freuen wenn die hier Eingetragenen Personen über ihren Werdegang weiter Berichten da es das einzige mir bekannte Forum ist in den sich Patienten mal austauschen.


    Auch ein Erfahrungsaustausch der im Forum beschriebenen Hausmittelchen wäre nicht schlecht da wie ich aus der Literatur, Ärzteschaft etc. in Verknüpfung mit Informationen aus dem Netz entnehme ist ein 100% Heilverfahren egal welcher Art auch immer zur Zeit nicht in sicht. Was mich daraus schließen läst das wir uns wohl noch eine Weile damit herum plagen müssen.


    Bis dann und gute Besserung

    Speiseröhrenentzündung

    Hallo,


    leide seit 6 Wochen an einer speiseröhrenentzündung, die sich in Schmerzen und Druckgefühl insbes. nach dem Essen äußert. Es wurde mir nach einer Gastroskopie Nexium (morgens) verordnet, abends Ulcusan. Mache alles, was man so tun soll (erhöht schlafen, kleinere mahlzeiten, etc. bin Nichtraucher, Nichttrinker)


    Bei den Schmerzanfällen brennt auch die Rachenschleimhaut sehr stark und ich bekomme jedesmal so etwas wie einen Schnupfen. Gehört das auch zum Erscheinungsbild ? Ein kürzlich gemachter Pollenallergietest verlief negativ. Danke für Hinweise.