• Refluxerkrankung

    Ich bin 23 Jahre, als Kind hatte ich schon häufig Sodbrennen, wußte aber zuerst gar nicht, daß es Sodbrennen war. Vor 3 Jahren stellte der Arzt (für Innere Medizin) durch Ösophago-gastro-duodenoskopie fest, daß die Cardia weit geöffnet ist, Magenschleimhaut-Ösophagusschleimhautgrenze ca. 1 cm oberhalb des Zwerchfells liegt, d.h. Refluxösophagitis…
  • 21 Antworten

    Reflux/Blähungen

    Auch ich leide unter Mundgeruch und gleichzeitig massivem Abgehen von Blähungen. Nach einer Durchuntersuchung im Spital hat mir der Arzt Nexium verordnet. 2 Monate hatte ich keine Beschwerden, dann traten wieder (trotz weiterer Einnahme von Nexium) Blähungen auf. Dann ging ich zum HNO-Arzt, weil ich ständig ein Kratzen im Hals spürte. Das kam vom Magen und wurde durch Reflux verursacht. Ich nahm weiterhin Nexium.


    Mittlerweile habe ich versucht, meine Ernährung auf basisch umzustellen. Ich bewege mich sehr viel und habe kein Übergewicht. Wenn ich versuche Nexium abzusetzen, habe ich sofort massive Blähungen und gleichzeitig starken Mundgeruch. Trotzdem möchte ich ab sofort kein Nexium mehr nehmen. Gegen den Mundgeruch hilft bei mir Riopan - wer hat Erfahrungen damit? Was aber kann ich gegen die Blähungen tun? Ich esse kleine Portionen, trinke Tees, habe Basenpulver ausprobiert - alles ohne Erfolg.


    Was kann ich noch versuchen?

    Zwerchfell???

    Hallo,


    ich habe mit der Speiseröhre seit fast 2 Monaten Beschwerden. Bei einer Spiegelung wurden letzte Woche eine Refluxösophagitis Grad 1 und ein leichter Zwerchfellbruch festgestellt.


    Bisher haben Protonenpumpenhemmer (Pantozol) mit einer Dosis von 40 mg meine Beschwerden gelindert, doch neulich hatte ich trotz Einnahme einen sehr schlimmen Rückfall. Die Empfehlung vom Arzt lautet jetzt die Dosis auf 80 mg täglich zu erhöhen, außerdem habe ich nun statt Pantozol Nexium (40 mg) verschrieben bekommen.


    Frage: hat jemand erstens Erfahrung mit Wechsel dieser Medikamente gemacht?


    Zweitens sich einer OP des Zwerchfellbruches unterzogen, hat das Aussicht auf Besserung?


    Die Meinungen von dieser OP, die ich bisher gehört habe, gingen nämlich sehr auseinander!


    Danke für Eure Mithilfe,

    Vertikal ein Luftballon ?

    Hi, ich habe mir nun schon so einiges durchgelesen was das Thema Gaserzeugung im Magen Darm betrifft. Im Prinzip ist auch das Müde werden oder Liegen eine Art wenn-dann Reaktion, allerdings hat es seine Eigenarten.


    Es ist wohl stark mit dem Tonus verknüpft.


    Man kann auch mal ausprobiern eine Woche lang nicht zu essen, allerdings ohne Erfolg. Da ist kein Eiweiss, nichts ausser Drüsensekreten die im Liegen zur Gaserzeugung ausreichen.


    Was kann einen Bazillus wohl anregen Gas ohne Speise zu erzeugen, das dann auch noch Lage, Tonus spezifisch ?


    Da die Gasmenge keine direkte Limitierung hat, muss da wohl etwas "ackern". Tonus, Lage als Parameter lassen auf einen Zusammenhang mit Drüsen oder körpereigenen Funktionen schliessen.


    Bin ich wach, habe ich unzählig viele dynamische Prozesse die zur Müdigkeit hin in Ihren Toleranzen eine Müdigkeit hervorrufen oder Reaktionen der Müdigkeit darstellen.


    Das Ergebnis dieser theoretischen Betrachtungsweise ist eine Plausibilität:


    Bakterien erzeugen Gase, auch ohne Essen -


    die Lage bzw. der Tonus steuern das.


    Es müsste demnach eine falsche oder ungünstige Bakterien Ansammlung sein die der Körper wach noch bewältigen kann - evtl. mit Sekreten anzuregen vermag.


    Nun frage ich mich warum die Gase trotz ausgeschalteter Darmflora erzeugt werden ?


    Fast völlig bazillenlos bis zum Durchfall erzeugt der Körper Gase, diese auch wieder Tonusspezifisch.


    Sauge ich die Magensäure ab, braunes Zeusch, ist es glaube ich schwächer.


    KH Erfahrungen...


    Was lässt denn Säure Gas erzeugen ?


    Zersetzungen von Sekreten oder sowas, vieleicht das Zusammenspiel mit der Bauchspeicheldrüse ?


    Die Säure geht wohl mit in den Dickdarm, ist das vieleicht der Ort ?


    Für eure Erfahrungen diesbezüglich wäre ich dankbar ... aber bitte keine Blähungslehren ...

    Re: Vertikal ein Luftballon

    Das eben nach der Reflux, Zwerchfell OP


    Hi, auch ohne Doryl o.ä. kann ich den Schwerpunkt von tonisch auf Lage setzen.


    Die Plausibilität ist wohl das gesamte Problem an sich: Es gibt Blähungen, es gibt aber auch einfach Gas/Luft im Magen Darm Bereich.


    Letzteres kann man physikalisch komplett mit den Silizium Präperaten "ausschalten".


    Gas/Luft ist eine Art Schaum, man kann diesen sogar im R-S Bild sehen. Also schäumts, warscheinlich durch die Bauchspeicheldrüse, denn die Magensäure selber wird kaum in der Herstellung schäumen.


    2-3 Liter Magensaft schäumen sozusagen alles ein, der Schaum wird dann einfach ausgestossen. Das ist wohl die Erklärung. Warum nach der OP die "Magentollwut" ausbricht weiss ich nicht, es ist aber nichts neues.


    Also hoffe ich auf Besserung, werde mich nun noch mit der Bauchspeicheldrüse beschäftigen, bzw. mit den Enzymgemisch. Cio

    Nebenwirkungen Protonenpumpenhemmer

    Hello again,


    Ich wollte mich einmal allgemein erkundigen, wie gut ihr die Protonenpumpenhemmer vertragt. Mir (Refluxösophagitis) bekommen sie nämlich nicht. Ich nahm Pantozol und stieg später auf Nexium um. Die ersten zwei Wochen waren toll ich war schnell beschwerdefrei. Die Nebenwirkungen danach ein Alptraum, schlimmer als der Reflux selbst! Plötzlich hatte ich keinen Appetit mehr, mir war ständig übel, hatte Herzrasen,Schwindel und Verstopfung, der selbst mit Abführmitteln nicht gut beizukommen war. Am schlimmsten die nächtlichen Erstickungsanfälle - ich fühlte mich, als hätte ich einen riesigen Kloß im Hals und konnte nicht mehr atmen. Im übrigen bin ich der Meinung, dass sich das Völlegefühl nach dem Medikament noch verschlechert hat. Das Aufstoßen ist damit noch quälender, funktioniert zum Teil gar nicht. Jetzt hat mir mein Arzt H2 Blocker (Ranitidin) verschrieben. Wer hat damit Erfahrungen? Die sollen ja wohl medizinisch gesehen nicht so wirksam sein...


    Ich danke Euch,


    Melanie

    REFLUX

    Um euch auf dem laufendem zu halten zum Thema REFLUX, wäre meine Empfelung auf den Seiten http://www.aerztezeitung.de nachzuschauen und den Suchbegriff Reflux zu verwenden. Dort findet man allerhand wichtige Informationen zu der Krankheit und kann sich über den medizinischen Fortschritt auf dem laufenden halten !


    Ich hoffe das hilft euch weiter!

    REFLUX

    Um euch auf dem laufendem zu halten zum Thema REFLUX, wäre meine Empfelung auf den Seiten http://www.aerztezeitung.de nachzuschauen und den Suchbegriff Reflux zu verwenden. Dort findet man allerhand wichtige Informationen zu der Krankheit und kann sich über den medizinischen Fortschritt auf dem laufenden halten !


    Ich hoffe das hilft euch weiter!

    Depressionen

    Hallo!


    Ich leide seit 4 Jahren unter der Refluxösophagitis mit Metaplasien. Ich habe sämtliche Medikamente wie Agopton, Omeprazol, Antra, Nexium, Pariet etc. durch (glaube ich zumindest). Das Problem ist, dass ich einige Zeit nach der ersten Einnahme von Agopton Depressionen bekam, die bis heute anhalten. Das Wechseln zu den anderen Medikamenten brachte keine Besserung. Kennt jemand ein Mittel ohne die Nebenwirkung "Depression"?


    Danke schon jetzt!


    Michael

    Refluxerkrankung

    Nehme seit 4 Wochen Nexium und bekomme plötzlich Haasausfall. Zufall od.gibt es eine Verbindung?

    Und weiter geht´s

    Hallo


    ich hatte in diesem Forum mich schon einmal zu Wort gemeldet.


    Vor ca. 3 Monaten habe ich den Endoskopischen Eingriff ertragen dürfen und stelle jetzt fest das es ein kleiner Schritt in die Richtung der Schmerzfreiheit ist. Ich nehme zwar immer noch meine Medikamente unverändert weiter aber die guten Tage sind danke der OP öfter. Ich lege mich nun bald ein zweites mal auf den Tisch, da die erste OP nicht hundertprozentig verlief, aber ich erhoffe mir eine noch größer Verbesserung meines Zustandes.


    Dann hätte ich noch eine Frage die ich schon einigen Medizinern gestellt habe und die leider auch keine Antwort bzw. sich diese Frage selber stellen:


    In meinem Umkreiß ist in den letzten Jahren die Rate der Refluxer enorm gestiegen auch eine Verschlechterung der Menschen die früher "nur" an Sodbrennen litten ist größer geworden.


    Antworten wie es ist eine Zivilisationskrankheit befriedigen nicht wirklich und erklären auch nicht viel.


    Ich melde mich mal wieder wenn sich dank der zweiten OP was getan hat oder eine Verschlechterung des Wohlbefindens in einem größeren Zeitraum wieder stattfindet.


    Für alle Refluxer die doch noch Rauchen sei gesagt, ohne Belehrend zu wirken, eine Reduktion bzw. aufhören des Rauchen hat bei mir positive Effekte bewirkt, aber die von manchen Ärzten beschworene Heilung ist dadurch nicht zu erreichen, aber eine Reduktion der Schmerzen etc. sollte Grund genug sein es immer wieder zu versuchen. Viel Glück


    und Gruß


    Daniel

    Zwerchfellbruch

    Ich (18 Jahre) leide seit ca. einem halben JAhr unter starkem Sodbrennen. Durch verschiedene TAbletten, die ich schon eingenommen habe, ist das Sodbrennen zwar besser geworden aber ich fühle mich immer noch nicht wohl. Gegen die Aussage meines HAusarztes habe ich mich jetzt mehr oder weniger für eine operation entschieden, um diesen Bruch zu beheben. Ich habe es satt, ständig Tabletten zu nehmen und doch nicht richtig geheilt werde.


    Wer hat Erfahrungen mit einer dieser OP gemacht.


    Welche Vorteile, welche NAchteile haben Sie???

    Re: OP Erfahrung - Anke P.

    Hi Anke,


    die minnimalinvasive Manschetten Reflux OP ist hier die verbreiteste. 5 Schnitte, der heftigste ausgerechnet für die Kamera. Im Prinzip ist es eine zwei-Faden OP der eine fürs Zwerchfell, der Zweite für die Manschette. In der Praxis sieht das nicht ganz so aus, das Zwerchfell muss oftmals richtig geflickt werden. Der gesamte Firlefanz benötigt ausserdem einen guten Operateur.


    Man bezeichnet den Reflux oftmals als eine Motillitätsstörung. Lass am besten erst den Sphinkster - Schliessdruck messen, sollte der ok sein dann brech Dein Vorhaben erstmal ab. Ist der nicht ok dann lass besser eine OP machen.


    Eine Lähmung hinzubekommen ist meisst ziemlich heftig, am sinnvollsten wäre es natürlich die natürliche Lage wieder herzustellen. Sprich... nimm erstmal Gewicht ab, dann normalisiert sich das bestimmt wieder.


    Das OP Ergebnis ist übrigens fast hermetisch, etwas unflexibler als der "unsichtbare" original Sphinkster. Solltest Du einen unruhigen Magen haben, pass ein wenig auf, durch diese OP wird das richtig verstärkt.

    Re: Op ERfahrung

    Zum Thema Abnehmen


    Ich habe einen Reflux seit (8 Jahren ca.) wiege bei über 1,90m Größe, 70kg was wohl für einen Mann mit 25 Lenzen nicht gerade Übergewicht ist im Gegenteil.


    Im übrigen an Anke die dort Beschriebene Methode ist meiner Meinung nach nicht so Überwältigend.


    Weil:


    Der technische Stand heutiger Operationsmethoden wird nur Linderung auf Zeit bedeuten und das ist auch nicht garantiert.


    Mir sind 4 Bekannt:


    Fundoplikatio: Plastikring in die Speiseröhre und dann mit Bestandteilen des Magens vernäht


    Endoskopisch Methode Abnäher in der Speiseröhre mittels Endoskop


    Emtrex Studie: Aufbauen eines Ringes in der Speiseröhre mittels eingespritzten Gels


    Radiowellen Methode: Der Ring wird mittel Erwärmung und dadurch erzeugter Anschwellung erreicht


    Wie du siehst wird überall nur ein Ring erzeugt der die Speiseröhre verengt und dadurch den Rückfluß mindert die eigentliche Ursache der desolate Muskel kann (heute) nicht wieder in Schwung gebracht werden. Was im übrigen auch die Wirkung aller Tabletten ist, sie Reduzieren nur auf verschieden Wirkprinzipen die Magensäure.


    Deshalb habe ich mich vor ca. 1 Jahr für die Endoskopische Methode entschieden, was vor kurzem Ausgeführt wurde. Die Gründe waren leichte Wiederherstellung durch einfaches Fäden ziehen, falls es nicht hilft, oder besser Methoden gegen den Reflux gefunden sind,sowie einfaches einbringen.


    Es ist besser geworden und ich werde es noch einmal wiederholen lassen, da es bei ersten mal nicht 100% war.


    Bei den letzten 3 der oben beschriebenen Methoden muß man sagen das sie meist noch eher im Versuchstadium liegen was leichte Konflikte mit der Krankenkasse zur folge haben kann.


    Zum Thema Druckmessung (Manometrie) solltest bzw. wirst du vor der Op machen (wahrscheinlich zusammen mit 24h Ph-metrie), gehört eigentlich schon zu Standart -Diagnostik bei OP-Reflux- Patienten und man hat mal wieder was zum prallen neben der x-fachen Gastroskopie zb. bei der Familienfeier.


    Wichtig ist der übliche Gastrologe deines Vertrauens der kann eigentlich über alles Informieren


    Ansonsten http://www.aerztliche-allgemeine.de


    Suchwort Reflux


    Tschau

    Ist es Reflux? Was kann ich tun?

    Hallo,


    seit über 2Jahren habe ich jetzt diese quälenden Halsschmerzen, Hausärzte haben mir nicht geglaubt, da sie meist nichts sahen. Inzwischen habe ich beim HNO 5mal meine Speiseröre anschauen lassen, ist immer hochgradig verätzt, auch der Kehlkopf ist entzündet. War bei Magenspiegelung, auch bei dieser radiologischen Untersunchung mit Brei-Schlucken in Schräglage (fast Kopfstand). Laut den Magenspezialisten ist mein Magenpförtner in Ordnung, mein Magen nur ganz leicht geschädigt durch viele Magenschleimhautentzündungen in den letzten 6 Jahren. Alle Halsschmerzmittel habe ich durch, kaum eines wirkt so weit unten, ich rauche jetzt viel weniger, trinke fast nie Alkohol, weniger Kaffee wie früher, schlafe erhöht, trinke Schafgarbentee, Kamillentee, nahm oft Talcid und ähnliches... und trotzdem wird es schlimmer! Habe jetzt oft Schluckbeschwerden, Heiserkeit, muß mich dauernd räuspern, viel Schleim im Hals, seit 2 Wochen wache ich nachts mit Magenschmerzen auf, dann morgens ist der Hals besonders angegriffen. Was kann ich noch tun? Bis jetzt steht noch nicht mal die Diagnose "Reflux" fest. Was kann es sonst noch sein? Seit 2 Tagen nehme ich jetzt den Protonenpumpenhemmer "rifun", den mir der HNO verschrieb. Nach 2 Wochen Einnahme soll meine Speiseröhre wieder untersucht werden. Die Lebensqualität hat für mich stark nachgelassen.


    Abgesehen davon habe ich einen Reizdarm und Rückenprobleme und muß deswegen schon oft Medikamente nehmen.


    Bitte mailt mir!


    Danke,


    Nicole.