Hi!


    Das Thema Reizdarm scheint ja wirklich weit verbreitet zu sein. Ich habe das schon seit meiner Kindheit und ich bin jetzt 29 Jahre. Ich hatte jegliche Untersuchungen (ausser Darmspiegelung). Zig Magenspiegelungen, Sonde in der Nase in die Speiseröhre, Laktoseintoleranz-Test, Test auf Helicobaktor-Bakterien. Und jedesmal NICHTS. Wenn man aber bedenkt, dass ich eigendlich immer 1 mal die Woche Durchfall habe und selten was essen kann ohne sofort zu "rennen". Habe auch eine Zeit auf vieles verzichtet. Aber mal ehrlich, was ist das für ein Leben. Kein Kaffee, keine Milchspeisen, nie Alkohol. Nix. Daher vermeide ich nun nur noch die offensichtlichen Lebensmittell, die mich sofort umhauen wie Müsli (ogott Ballaststoffe), Milch pur, O-Saft und scharfe Speisen. An manchen Tagen ist es aber so schlimm, dass ich übertrieben gesagt fast schon von einem Schluck Mineralwasser rennen muss. Es ist wirklich super lästig. Mein Arzt verzweifelte schon und meinte ich müsste mich nun mal psychologisch beraten lassen. Da fühlte ich mich natürlich gleich besser :-/. Leider ist das Thema Reizdarm mühselig, da viele Menschen leider nicht evrstehen können, dass es auch eine chronische Erkrankung ist. Aber was der Mensch nicht kennt.....! Bin nur beruhigt, dass ich damit nicht alleine bin. Denn nach so vielen Jahren habe ich festgestellt, dass es absolut KEINE Lösung gibt. Man muss leider damit leben, wenn auch schlechter. Aber es gibt denke ich schlimmeres. Ich trinke nun Literweise Magenfein Tee und hoffe jeden Tag, dass es mal ein ruhiger wird.


    Viele Grüße an die Gleichgesinnten...*:)

    Hey ihr Lieben!


    wo genau passiert das ganze eigentlich mit dem Reizdarm? Im Dünndarm oder im Dickdarm! Ich habe ständig schmerzen auf der rechten und linken Seite im Oberbauch, quasi an den Stellen wo der Dickdarm die "Ecken" hat! Ich denke es kommt daher, da ich total festen Stuhl hab! Aber ich verstehe das nit! Ich bin eigentlich ein Mensch, der schnell panik hat und ängste, und ich habe ständig, eigentlich schon seit meiner Jugend und auch als ich kleiner war ständig Durchfall bekommen. Das war eigentlich schon recht normal für mich! und wenn ich nur einen Happen zu viel gegessen hab, hatte ich auch gleich Durchfall! Aber seitdem ich jetzt kurz vor meinen Ergebnissen zur Abschlussprüfung stand, da bekam ich auf einmal diese Schmerzen und hatte ständig verstopfung! Hab dann irgendwann Pflaumensaft getrunken! Da wurd´s ein wenig besser! Aber jetzt ist es wieder schlimmer geworden! Der Arzt sprach auch vom Reizdarm und der nächste sagte, es liegt mit der Psyche zusammen! Ich weis es nit, es ist nurmanchmal echt unangenehm! Kann das von dem festen Stuhl kommen? EIgentlich kann ich schon jeden Tag zur Toilette, vllt mal zwischendurch jeden zweiten! Heute ist es ziemlich arg und ich hab son komischen Geschmack im Hals, kann das dazu gehören? Bin mir so unsicher und find das alles sehr seltsam!


    Wäre lieb und ein paar Tipps und Hilfe!


    Liebe Grüße

    Hallihallo Nati,


    oooh, wie schön, von Dir zu hören! Hatte schon gehofft, daß Du nicht sauer bist... wegen meinen doch sehr dürftigen Antworten die letzte Zeit! Wird wieder besser! ;-) Weißt ja...

    @ :)

    hi, ich habe auch eine angebl. reizdarm...ich glaub es aber nicht. und nun scheint mir endlich wer zu glauben. eine ital. ärztin. sie sagte, sie kenne das problem und meinte, ich hätte eine candida albicans. dass ist eine (hefe-)pilzerkrankung. das fiese an ihr ist, dass sie sich "Maskiert" und oft für etwas anderes gehalten wird. sie löst viele krankheiten aus. Wenn man nicht nach der candida sucht, findet man sie nicht...ich abe eine buch darüber gelesen und es passt zu meinen beschwerden. wie das buch heißt, weiß ich grad nicht, aber ich werde nachschauen. ich empfehle es euch zu lesen!!!


    Wenn ihr wissen wollt, ob ihr vl auch diese krankheit habt, dann lasst 1 monat lang STRIKT folgendes weg: Zucker,Alkohol, Weißbrot, Hefe bzw. Germprodukte, Obst (banane geht meist, alles andere gärt), Milchprodukte ausser Schaf- und Ziegenprodukte.


    Dh.: keine Fruchtsäfte, Süßigkeiten, keine AUfstriche...


    Klingt hart im 1. moment, aber glaubt mir, es geht. und wenn man schmerzen hat, ist man bereit sowas mal durchzustehen.


    ich habe während dieser diät bemerkt, dass es mir nach 1-2 wochen viel besser ging. der grund: die candida hatte nicht mehr so viel " zu essen bekommen", vermehrte sich daher nich schnell. Ich bekomme nun homöopathische mittel dagegen. das problem ist, wenn ich es habe, hat es mein freund auch. auch er wird behandelt werden.


    um auf nr sicher zu gehen habe ich mir im krankenhaus einen termin genommen. doch dort begegnete man mir haupts. mit arroganz. wieder fragte an mich ob meine beschwerden nicht psychosomatisch seien usw. aber ich blieb hartnäckig,d amit ich untersucht werde. es gibt nur wenige tests, wie man die candida albicans feststellen kann (auf normalen bluttest sieht mans nicht!!!). Man muss einen Candida-Test machen (quaddel setzen), die Immunglobine A, E,.. testen.


    Achja, oft wird eine candida zB. beim frauenerzt mittels abstrich festgestellt-man bekommt meist cremes, und fertig. aber: diese candida ist im ganzen körper und es reicht nicht aus, sie nur lokal zu behandeln!!!es gibt ij deutschland ein zentrum für candida.


    alle infos habe ich aus dem buch und von meiner ärztin.


    bei interesse, schreibtg mir doch eine PN!


    Gute Besserung & probiert es aus!

    Hallo, ist das erste Mal, dass ich hier was schreibe, also erst mal viele Grüsse an alle!


    Finde die ganze Sache mit dem Reizdarm aber ganz interessant, weil ich auch an so etwas leide, allerdings glaube ich, obwohl ich einen schwierigen Darm bzw. Verdauung habe (das hatte oder besser gesagt hat mein alter Herr bis heute), dass das Ganze bei mir ziemlich psychologisch ist.


    Bei mir ist das schlimmste eigentlich nicht so sehr Magenkrämpfe oder sonstiges, sonder einfach dieses Gefühl "du musst jetzt auf Toilette"! Und daraus entwickelt sich dann teilweise so eine Art Angst, dass wenn ich irgendwo mal einige Zeit nicht auf Toilette kann und dies von vorneherein weiss vorher etliche male auf die Toilette geh.. und das nervt echt, nicht nur mich, sondern natürlich auch Leute, die darüber nicht bescheid wissen. Nicht, dass ich deshalb keine Freunde bzw. Freun:)zdin hätte, aber es nervt schon ziemlich und kostet immer ne menge Überwindung, oder irgendwie empfinde ich es auch als peinlich... und vor Prüfungen oder Reisen ist es immer ganz schwierig, aber es hängt wirklich mit Stresssituationen zusammen...


    Vielleicht hat ja jemand Tipps oder so etwas wie ich das besser kontrollieren kann, meinen Magen was ruhiger kriege..!


    Danke im vorraus!:)z

    Hallo leidgenossen.


    Habe seit Jahren Reizdarm.Wie ich festgestellt habe er durch streß schlimmer wird habe sehr oft Verstopfung früher konnte ich 2-3wochen nicht auf die Toillette gehn.Habe meine Ernährung ein wenig umgestellt natürlich mehr Obst und Gemüse und Suppen.Viel Wasser ohne Kohlensäure trinken,Sport zwar nicht regelmäßig aber ich versuche es.


    Manche Menschen haben auch eine Laktose Intoleranz das hat auch was mit dem Darm Problemchen zu tuen meine Schwester hat Durchfall und Ich verstopfung total bescheuert...Naja auf jedenfall rauskriegen was man verträgt und was nicht und wirklich drauf achten das man sich nicht immer so streßen lässt ist einfacher gesagt als getan aber Streß ist das aller schlimmste für den Darm.....

    Hallo Zusammen,


    all diese Probleme, die ich hier lese habe ich auch über einige Jahre gehabt bzw. habe sie auch noch. Auch bei mir würde durch einen Gastroenterologen ein Reizdarm diagnostiziert. Also hatte ich mich damit abgefunden. Im Juni letzten Jahres dann, bekam ich starke Schmerzen im linken Unterbauch. Naja ich dann zwangsläufig zu meiner Hausärztin. Nach Blutabnahme und Ultraschall dann die Diagnose. DIVERTIKULITIS. Nachdem die akute Phase vorbei war, dann noch ne Darmspiegelung. Diagnose bestätigt. Nachdem meine Hausärztin dann alle Befunde hatte, erklärte sie mir, dass die Symptome der Divertikelerkrankung die eines Reizdarm fast gleichen. Ich meine Divertikel sind ja wenn die Dinger sich nicht entzünden harmlos, aber ich habe über Jahre ein Medikament gegen den Reizdarm eingenommen. Ich meine eigentlich hat sich ja nicht viel geändert, die Beschwerden habe ich ja immer noch, aber ich habe das Gefühl, dass man mich jetzt doch ernster nimmt. Leider habe ich zur Zeit wieder einen Schub einer Divertikultitis und muss wieder Antibiotika nehmen. Hoffe nur, dass mir das Krankenhaus erspart bleibt. Ich glaube, ich muss mich langsam an den Gedanken gewöhnen, dass ich mich doch operieren lassen muss.

    ich krieg den Scheiss auch nicht in den Griff. Versuche, mich ballaststoffreicher zu ernähren, hab zusätzlich vom Arzt Benefiber gekriegt, welches ich auch täglich einnehme. Und trotzdem habe ich immer wieder Durchfall - meist sogar ohne richtigen Auslöser. Heute morgen habe ich fatalerweise ein Glas Wasser getrunken - lauwarm. Aber offenbar war das schon zuviel, die Konsequenz kam ziemlich schnell. Ich frage mich, inwiefern ein Glas Wasser für den Darm belastend sein soll. Was soll man da machen, etwa nichts mehr trinken?? %-|


    Medikamente helfen nicht, weder solche für den Akutfall (Loperamid, da kann ich 3/4 der Maximaltagesdosis auf einmal nehmen und trotzdem fliesst es wie Wasser aus mir raus) noch solche, die längerfristig helfen sollten (Perenterol, Duspatalin).


    Stress hab ich auch nicht. Der einzige Stress kommt von diesem scheiss RDS, weil es mich sehr einschränkt. Man kann ja nie sicher sein, ob es draussen losgeht. Und pseudohilfreiche Tipps wie "ignoriers halt" ändern da auch wenig. Wie, bitteschön, soll man das ignorieren?? :|N


    Ich habe zwischendurch immer mal wieder ein paar Tage Ruhe, zum Glück, und dann kommen wieder solche Tage wie heute, wo ich eigentlich einkaufen wollte...