hallo leute,


    ich kenne das prob auch... ich fahre auch etwa 40 min. mit dem bus zur arbeit und manchmal muss ich aussteigen und denn auf diversen tankstellen oder so auf klo gehen-das ist so die hölle für mich ich mache mir auf jeden weg den ich beschreiten muss gedanken wo ich aufs klo gehen kann wenn es wirklich not am mann oder bei mir eher frau ist- ich weiß seit letzter woche nun das ich einen reizdarm habe und es macht mir angst! vor etwa einem halben jahr fing das bei mir an mit dem ständigen gefühl auf klo gehen zu müssen und die angst vorm rausgehen. ich kann es manchmal garnicht mehr unterscheiden ob ich nun wirklich muss oder ob mir mein körper einen streich spielt?! ich war immer jemand der viel weg geht mit freunden und so -ich war immer überall dabei- und nun sitzte ich oft allein zuhause. kann ich was dagegen tun? oder es zumindestens besser machen das es nicht immer so ein scheusliges gefühl bleibt? ich habe nun schon ein paar sachen ausprobiert z.b. habe ich angefangen ein ernährungstagebuch zu führen damit ich sehen kann was ich nicht abkann und mit entspannungsübungen habe ich es auch schon probiert... aber bis jetzt überhaupt nicht besser ???


    gestern erst war mal wieder einer der ganz schlimmen tage:


    ich war mit meinen schwiegereltern in spee, partner und seiner schwester und deren Freund zum essen beim griechen. dort habe ich ein steak mit kroketten gegessen. wir wollten danach zu einem kumpel Gesellschaftsspiele spielen gehen -gott sei dank waren wir mit dem auto da- wir saßen noch in geselliger runde und auf einmal musste ich aufspringen und sofort aufs klo... durchfall... mein horror senario... denn noch unterwegs... und es wäre fast in die hose gegangen...:°(


    ich habe seine eltern denn noch nachhause gefahren und wollte denn zu dem kumpel nachkommen. aber es ging überhaupt nicht ich bin schnell nachhause und denn in tränen ausgebrochen. seit dem sowas bei mir immerwieder kommt bin ich einfach nur noch ein nervenbündel und richtig nah am wasser gebaut.


    Als ich letzte woche das ergebnis bekommen habe hat der arzt es damit abgetan muss ich das nun mein ganzes leben mitmachen?welche mittel und wege gibt es denn damit das ertragbar wird?

    was heißt den ergebnis bekommen??? reizdarm is ja häufig der letzte ausweg der ärtze wenn sie nix finden oder sehe ich das falsch?!? versuch mal bewusst zu essen und in ruhe. seid wann hast du das den schon 19Anni88 ? gab es einen auslöser das du solche probleme damit hattest?*:)

    hallo leute,


    ich habe auch rds. ich habe jetzt schon iberogast und perenterol ausprobiert. und kann eigentlich nicht behaupten das eins davon geholfen hat. gibt es noch andere medikamente die man versuchen könnte? falls das hier schon mal thema war, sorry. aber ich bin jetzt echt zu faul mir alle beiträge durchzulesen. danke für eure antworten@:).

    hallo ,


    ich habe seit 5 jahren zu kämpfen mit durchfall. ich bin soooo froh nicht die einzigste zu sein. bei mir hat es urplötzlich angefangen. war in der stadt und wollte auf arbeit.das erlebnis will ich lieber nicht vertiefen. seit dem leide ich unter ständigen darmkrämpfen, blähungen und zur folge sind wasserartige durchfälle, die 2-3 mal kommen, bis ich das gefühl habe das mein darm leer ist. dann hab ich erstmal pause.


    ich war schon beim facharzt , der hat mir eine darmspiegelung gemacht, eine magenspiegelung ectt. sie haben nur polypen gefunden und diese entfernt .das gewebe war ok.blutbild war auch ok auser das ich hohe anzahl der weissen blutkörperchen hatte und die schilddrüsenwerte erhöht waren.


    mein problem ist nicht nur der darm sondern hinzukommt , das ich ständig krank bin .d.h mein immunsystem ist am ar...


    ich hatte früher mal einen darminfekt ,der mir die ganze nacht und fast den ganzen tag auf dem klo verdanken durfte.


    danach war totale ruhe. und urplötzlich das...


    wenn garnix mehr geht , weil ich arbeite ja auch noch sehr viel, nimm ich immodium akut. manchmal habe ich danach schmerzen im darm wenn ich auf toilette war.


    keine ahnung die ärzte sagen es ist der reizdarm.


    ich fühl mich einfach k.o. solangsam, es ist anstrengend und das leben ist total eingeschränkt. ich brauch immer ein klo in meiner nähe.


    was mir am besten hilft ist selbstgemachter eintopf mit frischem gemuese........es stärkt einen auch wieder.


    alles andere traue ich mich nicht wirklich es zu essen, weil ich weiss wo es endet.


    ich werde mal versuchen mein immunsystem fit zu machen , vielleicht hilft das.


    liebe grüße eure tanja:)_

    Hallo zusammen,


    ich bin neu hier und habe auch seit Jahren ein Reizdarmsyndrom.


    Ich war lange Zeit in Psychotherapie, doch das hat mir gar nichts gebracht. Ich war sogar vor ein paar Wochen in einer psychosomatischen Klinik, doch helfen kann da irgendwie niemand.


    Ich wurde darauf hingewiesen, dass ich mich entspannen muss, dass ich den Stress nicht so an mich ranlassen soll, und dass ich mich bewusst ernähren muss. Ich habe zusätzlich noch eine Laktose- und Fruktoseunverträglichkeit und weiss schon gar nicht mehr, was ich eigentlich essen soll.


    Seit Mittwoch habe ich wieder ganz schlimme Darmkrämpfe. Kenn von Euch auch jemand diese schrecklichen Darmkrämpfe, dass man meint, man halte es nicht mehr aus? Dieses Brennen im ganzen Magen-Darm-Bereich und vor allem im Enddarm, das ist soooo schlimm.


    Ich nehme seit Monaten Duspatal Retard 200, das enthält den Wirkstoff Meverin, welcher den Darm etwas lähmen soll, und somit die Darmbewegungen nicht so enorm nach dem Essen statt finden. Aber trotzdem habe ich oft so schlimme Beschwerden, dass ich mich nicht aus dem Haus traue und nur noch zuhause sitze.


    Ich bin 27 und mein Leben ist seit 8 Jahren sehr eingeschränkt. Ich mach eigentlich kaum mehr was....


    Vielleicht hat ja noch jemand einen Tipp....


    GLG


    01anni07

    Willkommen im Thread^^


    das mit den Magen und Darmkrämpfen kenne ich nur zu gut...


    Hat dir dein Arzt keine Informationen zu den Unverträglichkeiten gegeben? Was isst du den noch? Ich gehe mal davon aus das du auch schon ein Ernährungstagebuch geschrieben hast ohne Erfolg oder?!?


    HElfen dir die Tabletten? Ich habe die Erfahrung gemacht das mir die TAbletten nicht gut taten (Meberverin Dura ) habe diese ca 1 1/2 Jahre genommen.


    Gehst du einer Arbeit nach? Wenn ja was machst du? Erzähl doch mal ein bisschen über Dich.


    Lg*:)

    HI


    hab das Forum gerade erst gefunden, wusste gar nicht dass es über Reizdarm so etwas gibt. Ich finde es echt super.


    Bei mir hat der Reizdarm so mit 15 Jahren begonnen, ich hatte zwar auch schon vorher Probleme, aber ab da wurde es akuter.


    In den meisten Nachrichten finde ich mich auch wieder. Ich muss meinen ganzen Tagesablauf genau planen, um zu vermeiden, dass ich in kritische Situationen komme. Ich will immer genau wissen wo auf meinem Weg Toiletten sind.


    Ich hatte eine schlimme Zeit, da wollte ich noch nicht einmal mit dem Auto auf der Autoahn fahren, weil ich Angst hatte in einen Stau zu kommen und dann nicht schnellstens zu einer Toilette zu kommen, wenn ich Bauchschmerzen bekomme. In dieser Zeit wollte ich auch mit keinem Bus, Fahrstuhl oder einer Seilbahn fahren, immer mit der Panik nicht schnell genug da raus zu kommen und eine Toilette zu finden.


    Ich hab schon so ziemlich alles ausprobiert was es gibt. ICh hab auch schon Akupunktur und Hypnose gemacht, aber das hat bei mir gar nicht geholfen. Ich hab auch schon eine Art Stromtherapie gemacht, aber bisher hat bei mir nichts geholfen außer Imodium.


    Ich hab jeden Tag einem weiten Weg in die Uni mit Zug, Bus und U-Bahn, deshalb nehme ich ziemlich häufig Imodium, manchmal auch schon vorbeugend. ICh weiß dass soll man eigentlich nicht, aber wenn ich wirklich an einem Tag mal Ruhe haben möchte, dann nehme ich es halt vorher. Dann ist es so als hätte ich keinen Reizdarm. Natürlich bin ich dann trotzdem noch vorsichtig was ich esse, aber ich muss nicht so eine große Panik haben. Ich hab angst, dass das Imodium mir schaden könnte über einen längeren Zeitraum.


    Ich esse meistens den ganzen Tag nichts, was ja auch nicht gesund ist, aber nur so bin ich mir ein kleinen bisschen sicherer, dass nichts passiert.


    Inzwischen ist es so, dass ich versuche alles zu machen, was Leute auch tun, die keinen Reizdarm haben. Ich muss davor immer alles genau planen, was die anderen manchmal nervt, aber so geht es mir besser.


    Im Sommer geht es mir immer viel besser als im Winter, keine Ahnung an was das liegt, aber ich freu mich das gerade Sommer ist :-).


    Ich hoffe, dass es irgendwann mal ein Mittel gibt gegen Reizzdarm, denn die bisherigen auf dem Markt helfen mir nicht langfristig. Ich möchte endlich auch mal wieder unbeschwert leben und auch einfach mal spontan was unternehmen ohne vorherige genaue Planung.


    Vielleicht habt ihr ja noch ein paar Tipps für mich. Was man mal ausprobieren kann, bin für alles offen, weil ich endlich möchte, dass es aufhört.


    Danke schon mal.


    Liebe Grüße

    Hallo zusammen,

    @ damngirl:

    vielen Dank für Deine Antwort.


    Also ich glaube ich weiss so ziemlich viel über Laktose- und Fruktoseunverträglichkeit, und ich versuche wirklich nicht viel davon zu erwischen, aber ganz ohne geht ja kaum.


    Ich backe mein eigenes Brot, ess darauf dann z. B. bisschen Schinken und laktosefreien Käse. Bei warmem Essen wird das Ganze schon um einiges schwerer. Da weiss ich kaum, was ich essen soll, das dann auch schmeckt.


    Mir hilft an Medikamenten eigentlich nur Schmerztabletten oder -tropfen. Alles harmlose hat keinen Wert. Ich nehme seit Jahren Iberogast, mittlerweile bin ich bei Novalgin-Tropfen oder Ibuprofen.


    Ich bin sehr verzweifelt, was das Ganze angeht, denn wie ich mich auch verhalte, der Reizdarm schlägt doch immer wieder zu und quält mich bis aufs Äusserste!


    Ja, ich arbeite als SAP-Anwendungsbetreuerin und muss auch immer wieder in Meetings, Schulungen etc. Das ist schon immer wieder stressig. Ab nächsten Monat müssen meine Kollegin und ich auch noch selber Schulungen halten, das kann ja heiter werden. Ich habe jetzt schon Angst davor. Immer, wenn ich weiss, dass ich Termine habe, geht es mir schon vorher schlecht. Aber das Schlimmste ist, dass ich in meiner Freizeit auf alles verzichte, damit ich zuhause sein kann, weil ich mich nur da sicher fühle. Ich unternehme so gut wie nichts mehr. Wenn ich dann doch mal spontan irgendwohin mitgehe, dann verkrampft sich mein Darm sofort, ich fühle mich elend und habe Angst vor der Reaktion meines Körpers, Angst vor den Schmerzen etc. Ist echt ätzend....


    In den letzten Tagen hab ich schon wieder dauernd darüber nachgedacht, dass das bald zu einer Arbeitsunfähigkeit führen könnte, wenn das so weiter geht. Aber das wäre das letzte, was ich wollte.


    Ich wäre so froh, wenn der Kampf endlich ein Ende hätte!!!


    Ich will endlich Ruhe im Darm und mich gut fühlen...:°(


    GLG


    01anni07

    versuch nicht soviel nachzudenken. meistens macht es das nur noch schlimmer.


    M Achst du irgendwelche entspannungsübungen? Sport? Ich fräge mich iwe du das bei der arbeit schaffstnur aber in deiner freizeit so "zurückgeworfen" wirst?! :-/


    hast du freund/freundin? jemanden der /die die unterstützen und mut zu sprechen. hast du noch ander weitige probleme. kannst du sagen wie das vllt. angefangen haben könnte? also ob es einen auslöser gab???


    freue mich mehr zu erfahren.


    lg@:)

    Mein Kollege hat auch "Reizdarm". Habe ihm das ausgeredet...also u.a. gesagt, jeder hat seine Zipperlein, ich auch. Er muss hier nicht den Starken mimen (jung,dynamisch,erfolgreich...).


    Ich habe gesagt, wenn er anrief "...ich kann nicht...Wärmflasche...muss mich erst in Form bringen...": "...komm her, jammere so viel du willst, aber komm her". Zuerst meinte er, er könne nicht. Haben schon auf Firmenkosten die Medikamente übernommen;-D. Dann hat er wohl begonnen, daran zu glauben, dass ich Recht haben könnte, dass ihm nichts fehlt. Seit Monaten ist der Reizdarm weg...;-D


    So, dir würde ich sagen, du bist bei einer Weltfirma ( wo ich auch mit Aktien so einiges verloren habe;-)), der Stress bei Meetings, wo vllt. Druck auf die Mitarbeiter ausgeübt wird, ist nicht von jedem locker wegzustecken.


    Ich wüste ein schönes Pharmaka, das ich selbst nehme, wenn mal eine "Angstsituation" ansteht . Aber man wird davon bei Dauergebrauch süchtig.


    Ich sehe gerade, der letzte Beitrag ist schon länger her. Also, wenn schon alles ok sein sollte, beste Grüße@:)...