Morgen

    Nach dem durchlesen in diesen Thread, stelle ich fest, das ich genau die gleichen Probleme habe wie ihr. Hätte nicht gedacht, das es dann doch so viele sind. Irgendwie beruhigt mich das.


    Bin schon seit längeren am Überlegen, ob ich nach Jahren mit diesem "Scheiß" Problem mal zum Arzt gehen soll. Trau mich nicht so richtig. Ist mir irgendwie peinlich.


    Nur weiß ich nicht, wie ich sonst diese Probleme mal los werde. Ich arbeite seit 10 Jahren im Wechsel Schichtbetrieb immer 12 Stunden mal Tag, dann wieder Nacht, keine regelmäßige Essenszeit, muß auch immer Einsatzbereit sein, da ich im Sicherheitsgewerbe arbeite. Und das ist das Problem.Dadurch, das ich desöfteren solchen Krämpfe bekomme mit anschließender Entleerung, besonders immer gegen früh, hat sich das schon so weit in meinem Kopf festgesetzt, was ist wenn ich unterwegs zum Alarm auf Toilette muß, dann steht man dort, wartet auf den Verantwortlichen und wird fast verrückt, wenn es ewig dauert. Es war schon desöfteren der Fall, das ich dann beim Kunden auf die Toilette mußte, ist mir auch ziemlich peinlich. Vorallem jetzt im Winter hab ich auch Panik, das ich mal in einen Stau komme, diese Rumsteherei und warterei macht mich total verrückt.


    Man kann sich anstrengen wie man will, man bekommt das einfach nicht mehr aus dem Kopf. Aber besonders schlimm ist es, wenn ich frühmorgens zur Tagschicht auf Arbeit fahre, sind ca. 40 km weg.


    Steh ganz normal auf, esse mein Brötchen, hab überhaupt kein Drang auf die Toilette zu gehen, setz mich in meinen Wagen fahr paar Kilometer und schon hab ich verloren, Krämpfe bis zum geht nicht mehr, zum Glück liegt auf meinem Weg eine Tankstelle, die Damen und Herren dort kennen mich schon, wissen ganz genau das ich den Schlüssel brauch. Dann marschier nochmal auf Arbeit. Bis Mittag ist dann Ruhe, dann esse ich was und mein Bauch bläht sich auf wie ein Ballon zur Belustigung meiner Arbeitskollegen, vergeht dann keine 30 min und ich marschier wieder los. Ein Kollege hat mir vor paar wochen gesagt, ich soll mal Pfefferminztee trinken, ist gut für den Darm, hab ich dann auch in der Nachtschicht getrunken und muß sagen, es ging mir die nächsten Tage ganz gut, beim ersten mal hatte ich zwar massive Entleerung so 5mal hintereinander, aber dann die nächsten Nächte waren super. Am Tag hab ich dann mal Medacalm ausprobiert und es ging mir dann noch besser, keine Probleme mehr früh, ordentlicher Stuhl, nicht mehr breiig wie sonst. Hatte schon die Hoffnung meine Leidenszeit ist vorbei, aber denkste, nach 4 Wochen war alles wieder wie immer. Vieleicht war es auf Dauer zu viel Pfefferminze, so das sich die Wirkung umkehrte. Nur das komische ist, das zu Hause immer alles wunderbar ist. Also muß das einfach auch ein pysisches Problem sein. Nur kann das aber auch nicht das einzige sein, es hat ja schließlich irgendwann mal mit Magenkrämpfen und Blähungen angefangen und erst später kam dann das Pysische hinzu. Vor 15 jahren hatte auch mal eine Magen und Darmspiegelung machen lassen, da ich immer so viel Sodbrennen hatte, da hat man ein Zwölffingerdarmgeschwür festgestellt, hat irgendwie was mit der Galle zu tun. Der Arzt hat mir gesagt, ich soll kein Kaffee mehr trinken, dann hört auch das Sodbrennen auf und so war es dann auch. Aber kann es sein, das das Zwölffingerdarmgeschwür immer noch da ist und für die Probleme verantwortlich ist. Manchmal ist der Stuhl auch ziemlich gelblich, eigentlich ein Zeichen dafür, das da eventuell was mit der Galle nicht stimmt.

    Hallo an Alle *:)

    Ich wünsche euch noch alles gute für das Neue Jahr ..............!!!!!!!!!! ;-D


    Nun , bin mal wieder bei euch hier reingerutscht , aber auch nicht ganz ohne Grund !


    Wie ich hier schon geschrieben habe , bin ich ja vor längere Zeit Umgezogen und ich habe bis heute noch keinen Proktologen , oder Darmspezialist hier in näherer Umgebung gefunden ! :(v


    Nun wurde mir ein " Arzt für Innere Medizin " empfohlen , aber ich bin mir total unsicher , ob das wohl der richtige Arzt für mein Problem mit Reizdarm ist ! ???


    Jetzt wollte ich euch mal fragen , was ihr denn für Ärzte so habt und meint ihr , das ich mich vertrauensvoll an einem Arzt für Innere Medizin wenden kann ??? Bin mir da einfach unsicher , ob es der richtige Weg zu dem Doc. ist ..........., aber es ist eben hier der einzige Arzt , der mir da empfohlen wurde !


    Würde mich über eine Antwort von euch sehr freuen !


    Wünsche euch ein beschwerdefreies Wochenende !!!


    Liebe Grüße


    cindarella01 *:)

    @Lares1 - vielleicht solltest du mal testen lassen, ob du das Helicobacter hast (das kann man mit Magenspiegelung, oder vielleicht gibts jetzt auch schon andere Tests). Das Zwölffingerdarmgeschwür könnte ein Hinweis darauf sein. Das hatte mein Freund auch (schon mit 20) und auch Magenschleimhautentzündungen usw. Es wurde ihm auch immer gesagt, das käme vom Stress.


    Er hat dann vor ca. 7 od. 8 Jahren (als es bekannt wurde, dass das Helicobacter einen Großteil der Magen/Zwölffingerdarmgeschwüre verursacht), einen diesbezüglichen Test machen lassen. Er hatte tatsächlich dieses Bakterium "Helicobacter" und wurde dann mit einem speziellen Antibiotikum behandelt. Seither hat er überhaupt keine Probleme mehr mit dem Magen. Er kann essen und trinken was er will und soviel er will ohne irgendwelche Beschwerden. Gruß

    Reizdarm in den Griff kriegen...

    Hallo,


    ich versuche weiter, meine Magen-Darm-Probleme in den Griff zu kriegen. Vor 8 Wochen habe ich in der Buchhandlung ein Buch mit CD über autogenes Training entdeckt (Verlag GU). Seither mache ich ca. 3 x täglich autogenes Training. Außerdem habe ich das Buch über Ernährung nach Blutgruppen gelesen und lehne mich an diese Empfehlungen an, d. h. bei mir bei Blutgruppe A möglichst selten Milch, ebenso selten Weißmehl (Weizen), wenig Fleisch, nur Geflügel, möglichst keine Bananen, ....


    Ich muss sagen, mein Darm hat sich merklich beruhigt. Doch ich denke, dass man die Probleme nicht von heute auf morgen in den Griff kriegen kann. Ich will mir vornehmen, langfristig autogenes Training und möglichst verträgliche Ernährung anzugewöhnen.


    Ob das eine dauerhaft wirkungsvolle Hilfe für mich ist, werde ich vielleicht in einem halben Jahr sehen. Schaden kann's mir auf jeden Fall nicht.

    Was ist ein Reizdarm?

    Könnt ihr mir mal verraten, wie sich ein Reizdarm bemerkbar macht?


    Ich habe seit Tagen nach jedem Bissen einen geblähten Bauch und ein Druck- und Völlegefühl im Oberbauch, dass es mir echt misserabel geht. Der Arzt meint mit Iberogast wäre mir geholfen, was aber leider nicht der Fall ist.


    Manchmal meine ich, dass ich gleich platze.


    Wie sieht das bei euch aus?


    gruß


    nightanday

    Frage an die Reizdarmexperten... :-)

    Ich folgenden Krankheitsverlauf: Seit ca. 4 Monaten Blut und Schleim im/am Stuhl. Die erste Diagnose nach Darmspiegelung ohne Abführen und Betäubung lautete leichte Proktitis ->Claversal. Blut blieb weg, Schleim kam zu. Nach 12 Wochen wieder Blut -> erneute Koloskopie im Krankenhaus, diesmal "richtig", d.h. betäubt und mit Reinigung des Darms. Befund: keine organischen Beschwerden. Verdacht: Lebensmittelallergie oder Pilze/Würmer/Bakterien oder Reizdarm. Nun Stuhlprobe bei Hausärztin, ggf. noch Blut-Lebensmittel-Allergie-Test, Termin zur Gastroskopie. Im Moment wieder Blutungen und brennende Schmerzen, sonst aber eigentlich fit und gesund, außer eben die Sorgen, ob was übersehen wurde, irgendwas "in mir brodelt", wie das weitergehen soll etc. Das Blut ist immer frisch, d.h. hellrot, und auch nicht immer da. Blähungen hab ich auch, Durchfall eher nicht. Stuhlkonsitstenz schwankend: mal sehr fest, dann wieder eher weich. Versuche zu entspannen, grübel aber oft. Bin mir nicht sicher ob es wirklich ein Reizdarm ist, das Blut verunsichert mich sehr. Und: auch wenn es "nur" ein Reizdarm ist, muss es doch irgendwas geben, damit es mir besser geht? Glaube, ich kann erst entspannen, wenn ich keine Angst mehr vor Blut am Papier hab. Meint ihr, Medacalm o.ä. könnte helfen? Meine Hausärztin meinte, Reizdarm kann auch bluten... Ich bin so langsam am Ende, weil ich endlich wissen will, was nun ist...


    Danke für Eure Antworten und schöne Grüße


    Manka

    Hey,


    ich bins nochmal.


    Hatte dieses Wochenende wieder so dolle durchfall. Dadurch ist mein Kreislauf total im Keller, schwindelig und dadurch Übelkeit. Bin jetzt drei Tage krankgeschrieben. Der Arzt hat, wie ich schon mal geschrieben habe, Lactoseintoleranz festgestellt. DAs kann m. E. aber gar nicht sein. Manchmal vertrag ich alles, dann irgendwann aus heiterem Himmel, Durchfall. Ja, und jetzt sogar mit der Begleiterscheinung zu niedriger Blutdruck, schwarz werden vor den Augen, Ohrensausen usw.


    Mich nervt einfach nur noch alles. Mir soll es endlich mal wieder gut gehen!


    Die Ärzte machen es sich auch einfach. Lactoseintoleranz und bapp. Fertig. Kann wirklich bei mir nicht sein, oder wie kommt es dass ich dann manchmal Wochenlang Milch/Milchprodukte vertrage, alles ist blendend und dann wieder sowas (ohne dass ich dann viel Milch zu mir genommen hab).


    Bin echt langsam verzweifelt.... Komme mir schon vor wie ein Spinner!

    Hallo manka-sydney *:)

    Ich weiß es nicht genau , ob Reizdarm bluten kann , aber bei mir ist es auch öfters der Fall , das nach dem Stuhlgang blutungen auftreten . :-( Ich mache mir deshalb auch Sorgen , aber mein Arzt konnte noch nichts auffälliges sehen . Seine Diagnose lautet bei mir aber auch , innere Hämorriden . Vieleicht kommt es ja davon , ist aber immer wieder sehr beunruhigend ! :(v


    Liebe Grüße


    cindarella01

    Hallo


    Ich kann allen mit Diagnose Reizdarm empfehlen, auszuprobieren, welche Nahrungsmittel ihr nicht vertragt.


    Ich glaube, dass dies häufig ein Grund ist.


    Schreibt alles auf, was ihr esst in einer linken Spalte und rechts die Symptome.


    Dann mal probieren, dies und das wegzulassen für 2 Wochen, z.B. Gluten, Laktose, Fleischsorten, Eier.


    Ich hatte auch Diagnose Reizdarm (psychische Gründe)


    Ich hätte es nie geglaubt, aber ich bekam hier in diesem Forum den Hinweis darauf, mal zu probieren, Laktose wegzulassen und Gluten. Und das war es. Zudem habe ich später gemerkt, dass ich auch Schweinefleisch, Hühnerfleisch und Eier und Soja nicht vertrage. Auf Hefe bin ich allergisch.


    Ich hatte schlimme Darmkrämpfe (Von Gluten), Schlimme Blähungen (von Laktose) und Durchfall (von Soja, Ei, Hühnerfleisch, Schweinefleisch) und Ausschläge (von Hefe).


    Kürzlich habe ich gelesen, dass vermutet wird, dass daraus chronisch entzündliche Darmerkrankungen entstehen könnten, wenn man ständig Nahrungsmittel isst, die man nicht verträgt.


    Ich finde, es lohnt sich, diese Nahrungsmittel wegzulassen.


    Esst mal nur leichte Gemüsesorten und Reis und probiert alles andere durch.


    nur so ein Tipp.


    Die Ursachen hab ich noch nicht herausgefunden, aber wenigstens schone ich meinen Darm. Eine andere Forumsbesucherin mit den gleichen Symptomen wie ich bekam dann Morbus Crohn und ich hoffe, dass ich das nicht bekomme. Will auch niemandem Angst machen, aber ich bin sicher, dass ein Darm nicht von sich aus zuviel Stuhl produziert, sondern, dass sich da Bazillen vermehren, weil man etwas nicht verdauen kann. Der Stuhl besteht nämlich zu sehr grossen Teilen aus Bakterien. Und die gesunde Darmflora ist sehr wichtig für die Gesundheit, weil sie mit dem Immunsystem zusammenhängt.


    Gruss


    Pannacotta