hi dominik,


    wow, das waren ja echt jede menge tipps, die du mir jetzt erst einmal mit auf den weg gegeben hast. vielen dank! ich schätze, dass dahinter auch jede menge schlechte erfahrungen stecken?


    jedenfalls werde ich diese tipps bei der suche nach einem therapeuten berücksichtigen. momentan kann ich mir gar nicht vorstellen, dass es einen arzt geben soll, der sich tatsächlich zwei stunden zeit nimmt und mit einem redet.


    ich habe übernächste woche frei, da werde ich die suche starten. ich denke, dass das einiges an zeit in anspruch nimmt.


    könnte ich dich, wenn es soweit ist nochmal ansprechen? ich denke, dass dann noch einige fragen aufkommen werden.


    ich habe mir vorgestellt, dass wir dieses sammelwerk im internet veröffentlichen. es sollte vor allem anderen betroffenen helfen. ich weiß ja jetzt noch nicht wie umfangreich das alles wird, aber evtl. könnte man später immer noch darüber nachdenken, das ganze einem verlag zu präsentieren.


    was für ein buch hast du denn veröffentlicht?


    ich schreibe selbst auch - allerdings eher kurzgeschichten und belletristik. :-)


    grundsätzlich wäre es natürlich am interessantesten, wenn einige andere von ihren erfahrungen berichten. ich könnte zum beispiel unter anderem vom rds in verbindung mit dem rauchenaufhören etwas sagen. deine erfahrungen mit der homöpathie und dem sport sind sicher auch hilfreich. jemand anders hat vielleicht erfahrungen mit autogenem training oder so gemacht.


    wie wollen wir das ganze organisieren? wo können wir uns abstimmen? (evtl. ein faden hier/ im icq?)

    soo ich bins nochmal :-(

    hey leute,


    also, nachdem ich nun mehrmals hier rein geschrieben habe wegen meiner darmprobleme.. ist es nun wirklich akut geworden.


    ich habe mittlerweile nach jedem essen, auch wenn ich nix esse, blähungen. den ganzen tag.. morgens gehts los... und das unterdrücken macht schmerzen.. der unialltag ist extrem eingeschränkt.. ich kann an nix anderes mehr denken, habe dauernd krämpfe. essen.. fehlanzeige, nach jedem essen schlimmere beschwerden. alle 10-15 sek. entweicht ein lüftchen.. oder es will entweichen... oh mann. meine ärztin gab mir was pflanzliches- half nicht. lefax- hilft nicht. imogas- hilft nicht.


    trinke mittlerweile über den tag mind. 2 lieter fenchel-anis-kümmel-tee! nehme iberogast! nehme perenterol, weil auch der durchfall sehr nervig ist und ständig wieder auftritt.


    was soll ich nur machen!!?? am do. ist endlich die koloskopie... aber wer weiß, was DA rauskommen wird.


    bin mittlerweile absolut fertig.. kann kaum ausm haus gehen, es ist zum verzweifeln. auch der durchfall und die verstopfung, die sich abwechseln, machen die sache nicht wirklich erträglicher.


    habt ihr tipps? bin dankbar für leute mit evtl. ähnlichen erfahrungen.


    ach ja was ich vergaß.. ich esse gesund. fettes lasse ich weg. eine laktoseintoleranz ist es nicht, kam beim test raus.

    hallo wieder

    @ blonde:

    das mit der abstimmung kannst du halten, wie du willst. meine icq-nummer steht veröffentlicht hier im forum in meinem profil. wenn du unter einem meiner beiträge auf meinen namen klickst, dann wirst du die nummer ablesen können. adde mich einfach bei icq. dort können wir den rest besprechen. ich denke, dass ich nun, nach fast 5 ständigem leidensweg und gefundenen lösungen eine ganze menge in dieses memorium schreiben kann. es juckt mir auch schon eine ganze weile in den fingern, diesen ratgeber zu schreiben, nur die struktur fehlt mir. an stoff mangelt es bei mir auf jeden fall nicht. natürlich könnte ich auch eine ganze menge aus meinem homöopathischen studium miteinbringen. ich sage es dir, die homöopathie ist der schlüssel zu unserem leiden. davon bin ich fest überzeugt!


    das buch, das ich geschrieben habe, trägt den titel "im namen der allgemeinheit". kannst ja mal danach googlen und dir ein bild davon machen. hat allerdings mit dieser reizdarmsache nichts am hut. es handelt vielmehr von unserer heutigen welt und den problemen, die ich darin sehe. vielleicht interessiert es dich ja.

    @ coffeegirl:

    mensch, das hört sich ja gar nicht gut an bei dir. aber ich kann dich trösten: die blähungen sind auch mein größtes problem und ich kann dir sagen, dass sie fast immer mit psychischen beschwerden und falsche ernährung einher gehen. an deiner stelle würde ich dafür beten, dass bei der koloskopie nichts herauszufinden ist! dann kannst du dich auch an board der reizdarm-flotte sehen und wie du merkst, sind wir dabei, an einer lösung zu arbeiten. wenn die medizin das nicht kann oder will, dann helfen wir uns eben selbst. unser leben ist viel zu wertvoll, als dass wir es nicht genießen sollten! jeder tag ist ein geschenk und wir werden es erreichen, dass jeder von uns wieder morgens genau mit dieser tatsache vor augen aufwachen wird! was wir zunächst tun müssen, ist alles zusammen zu tragen, was wir an erfahrungen gemacht haben. dann müssen wir die klaren gemeinsamkeiten sammeln und aufstellen. die restlichen, individuellen beschwerden, die jeder von uns hat, kommen zuletzt. und dann werden wir uns über die lösung dieser probleme gedanken machen. jeder von uns kennt mittlerweile wichtig ansätze und aus diesen vielen kleinen puzzleteilen müssen wir uns die lösung stricken. so schwer wird das nicht sein. wir sind ja wohl genug menschen, die das selbe interesse verfolgen, nämlich: gesund sein!


    mfg aus paderborn,


    dominik

    @coffeegirl:

    was mir noch eingefallen ist:


    dass dir lefax, imogas, perenterol und co. nichts bringen, ist mir sehr einleuchtend! das ist immer wieder das problem der allopathie: man hat mittelchen, die alle möglichen beschwerden unterdrücken können. die ursache beheben sie jedoch niemals, sodass die beschwerden immer wieder kommen oder die mittel irgendwann gar nicht mehr wirken. von daher kann ich immer wieder nur sagen: bei diesen beschwerden kann die schulmedizin nichts machen! rein gar nichts! du kannst dir das folgendermaßen veranschaulichen: wenn dein auto einen kaputten keilriemen hat, dann quietscht dieser fürchterlich. gegen das quietschen kannst du was unternehmen, indem du den keilriemen ölst. und was hast du davon? eine zeit lang wird nichts mehr quietschen, bis das öl verdampft ist. dann kommt das quietschen wieder. was lernen wir daraus? die ursache für das quietschen wird niemals abgestellt! so funktioniert die schulmedizin.


    die homöopathie ist das anders. dabei würde man nämlich die eigentlich ursache, nämlich den schaden am keilriemen beheben, anstatt das quietschen zu unterdrücken, sodass das quietschen wirklich nie wieder kommen wird, da die ursache behoben ist.


    mfg aus paderborn,


    dominik

    coffeegirl

    Zitat

    nehme perenterol, weil auch der durchfall sehr nervig ist und ständig wieder auftritt

    ich habe auch mal perenterol genommen und damit ging es mir auch nicht besonders gut, denn das hat bei mir extreme blähungen verursacht. ich habe mich immer leicht unwohl gefühlt. dominik hat mir dann mal perocur empfohlen und das nehme ich jetzt manchmal, wenn der durchfall arg nervig ist - so wie heute :(v


    das ist von der zusammensetzung ähnlich wie perenterol, und es stehen auch blähungen als nebenwirkungen in der packungsbeilage, aber davon bekomme ich zum glück keine. bei mir findet nächsten freitag die coloskopie statt. ich lasse aber auch gleichzeit eine gastroskopie machen, da ich so häufig magenschmerzen habe.


    ich drücke dir die daumen, dass du nur was harmloses hast (vielleicht ein kleiner polyp im darm), der das ganze unwohlsein verursacht und du nicht zu den reizdarmpatienten gehörst. das gleiche wünsche ich mir nämlich auch :-/


    lg tinka

    Brauche Hilfe und Ratschläge....

    Hallo an alle in diesem Forum!


    Ich habe ein Problem, welches mich seit fast 1,5 Jahren doch sehr einschränkt. Ich habe einen Reizdarm, der bei psychischem Stress, kalte Getränke und Speisen, zu fettig/öliges Essen, Milch+Sahne schnell verrückt spielt. In Stresssituationen reagiert er dann sofort mit Durchfall. Durch diesen Vorgang habe ich schon mal knapp 20 Kilo abgenommen (jetzt aber wieder drauf). Durch diese dauernden Durchfälle hat mein Arzt nun eine Analfissur diagnostiziert. Diese wird nun behandelt in der Hoffnung an einer OP vorbei zu kommen. Es macht mich fertig, dass ich weiss das mein Magen so schnell reagiert. Ich kann dann teilweise nicht aus dem haus gehen, da ich immer Angst habe das ich Durchfall bekomme. Organisch ist bei mir wohl alles ok. Meist handelt es sich bei den Durchfällen um spontane Schübe. Medikamente nehme ich dafür keine. Ich nehme schon an , dass ich ggf. auch eine Unterverträglichkeit von Nahrungsmitteln habe, aber das scheint meinen Arzt nicht zu interessieren. Ich versuche halt das einzusparen, wo ich weiss das es mir nicht bekommt. Ich befinde mich also momentan in einen blöden Kreislauf. Vermehrte Durchfälle lassen halt die Analfissur auch nicht heilen. Wer kann mir Ratschläge geben wie ich mich verhalten muss? Wie erfahre ich, ob ich tatsächlich eine Nahrungsmittelunverträglichkeit habe? Fragen über Fragen...


    Gruss KölnSchnecke

    KoelnSchnecke

    hi erstmal! kann verstehen, dass du schon total fertig bist. das ist ein ewiger kreislauf... mir geht es ja ähnlich. an deiner stelle würde ich zu einem allergologen gehen und dort einen allergietest machen lassen wegen der nahrungsmittelunverträglichkeit. du kannst das aber auch selbst austesten. ich habe das so verstanden, dass du schon weißt welche nahrungsmittel du nicht verträgst, oder? dann kannst du die ja mal weglassen. oder isst du sie immer trotzdem? vielleicht hilft dir schon eine einfache ernährungsumstellung. und wenn du mit deinem arzt nicht zufrieden bist, dann würde ich mal zu einem anderen gehen. oder du gehst auch mal zu einem homöopathen. viele schwören ja da drauf.


    kopf hoch!


    lg tinka

    Hallo KoelnSchnecke


    Ich habe deine Beitrag gelesen und kann dich nur zu gut verstehen . Ich habe diesen Reizdarm nun schon 11 Jahre und leide genauso wie du . Alles was du schreibst , betrifft mich auch . Leider bin ich nun schon von Arzt zu Arzt gerannt , aber keiner hat mir wirklich geholfen oder konnte mir helfen .


    Ich mache es jetzt so , alles was ich nicht vertrage ( siehe was du geschrieben hast ) lasse ich einfach von meinem Speisezettel weg . Das komische ist nur , was ich heute esse und vertrage , kann Morgen schon wieder zu plötzlichen Durchfällen führen und am nächsten Tag ist es wieder ok . Der kleineste Stress , schlägt bei mir auch gleich durch . Aufregung ist totales Gifft für mich .


    Es gibt eben übersensible Menschen und ich denke , das wir auch mit dazu gehören .


    Ich habe letztes Jahr auch einen Nahrungsmittelunverträglichkeitstest beim Hautarzt machen lassen , aber wie fast schon erwarte , war dieser unauffällig !


    Lass den Test machen , dann weißt du wenigstens , woran du bist . Vieleicht hast du ja das " Glück " und es wird etwas gefunden , wonach du dich dann beim essen richten kannst und die Durchfälle vieleicht verringern kannst !


    Wünsche dir alles Gute !


    Liebe Grüße


    cindarella01

    Hallo Cindarella und Britti

    eigentlich hättet ihr doch einen Grund zu feiern, oder? Hat vielleicht Britti's PN damit zu tun. Na, was wohl?


    Unsere sehr geschätzte Forumskollegin Tinka, hat soeben den 1000ten Beitrag geschrieben. @:)


    Möchte euch allen, und natürlich auch Dominik, ein großes Lob aussprechen, was ihr aus diesem Faden gemacht habt.


    Herzlichen Glückwunsch. @:)@:)@:)@:)@:)@:)@:)@:)@:)

    Hallo Larius @:)


    Ja ............., das ist echt ein Grund zum Feiern ! Wir müssten uns eben mal alle treffen ! :)^


    Wünsche dir und allen anderen hier noch einen schönen Abend !!!


    Liebe Grüße


    cindarella01 @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:)

    etwas Hilfe bei RDS

    Hallo an Alle,


    mit Erschrecken habe ich eure Beiträge gelesen, dass so viele an RDS leiden, hätte ich wirklich nicht gedacht.


    Auch ich habe seit 2,5 Jahren mit Durchfall zu kämpfen.


    5 x Stuhltest - ohne Befund; okultes Blut im Stuhl-Test - ohne Befund, Bluttests - ohne Befund, Darmspiegelung - ohne Befund, Laktose-Test - ohne Befund, Allergietest - ohne Befund. Ihr seht also, ich war in den 2,5 Jahren nicht untätig.


    Anfangs lief ich bis zu 10 x zur Toilette - immer wässig, so dass ich erst mit einer Magen-Darm-Grippe gerechnet habe; aber das Erbrechen blieb aus.


    Nach Gesprächen mit Kollegen und Bekannten habe ich dann alles ausprobiert was mir empfohlen wurde.


    Das erste Mittel, was die erste Besserung ergeben hat


    - Retterspitz innerlich - 3 x täglich 20 ml -


    und es hörten nach ein paar Tagen schon die Blähungen etwas auf und die Stuhlgänge wurden weniger.


    In der Zeitung habe ich dann von Klosterfrau Melissengeist gelesen, dass das auch bei Durchfall helfen soll. Schon gekauft und es wurde noch besser. Die Stuhlgänge verringerten sich und die Konsistenz war nicht mehr wässrig sondern ab und zu konnte ich schon mit festerem Stuhl rechnen.


    Was noch zu meinen Druchflällen hinzukam war, dass ich immer schlechter einschlafen und durchschlafen konnte. Ich ging also zu Schlecker und kaufte mir


    ABTEI Baldrian- und Hopfenextrakt Einschlaf-/Durchschlafkapseln; eine Kapsel eine Stunde vor dem Schlafengehen.


    Und siehe da, nach ca. 1,5 Wochen wurde mein Stuhl fester und ich gehe jetzt nur noch 1 - 2 x täglich zur Toilette - mal fest mal breiig und ich muss nicht immer sofort gehen - ich kann es also auch etwas halten. Aber damit kann ich wunderbar leben und ich würde mich sehr freuen, wenn ich euch auch geholfen habe - probiert es aus und meldet euch hier im Forum mal wieder, ob es bei euch was gebracht hat.


    Außerdem werde ich mir die empfohlenen Globuli Sulfur D6 mal besorgen und ausprobieren, ob es damit noch besser wird.


    Mit Homöopathie habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht. Meine Homöopathin ist eine Allgemeinmedizinerin (Weiterbehandlung auf Krankenschein / Anamnese 120 Euro) und Phychaterin. Da war ich mit meiner ständigen Nasennebenhölenentzündung gut aufgehoben. Seit meinem 15. Lebensjahr (ich bin jetzt 41) hatte ich nämlich damit zu kämpfen. Ich habe Antibiotika geschluckt ohne Ende. Am Schluss habe ich dann mal gezählt - 10 mal in 1,5 Jahren. Nach dem richtigen homöopatischen Mittel, was nach ca. einem halben Jahr angeschlagen hat, hatte sich meine Nasennebenhölenentzündung erledigt. Seit 3 Jahren habe ich kein Antibiotikum mehr nehmen müssen. Sobald es losgeht mit der Entzündung nehme ich die von ihr empfohlenen Globuli und es ist nach 2 Tagen wieder alles vorbei.


    So, jetzt aber Schluss. Wenn ihr noch was wissen wollt, lasst es mich wissen.


    Anke

    hallo alle zusammen

    @ larius:

    vielen dank für deine guten glückwünsche! ja, wir haben hier einiges bewegt im RDS-faden. und dabei ist auch für uns alle etwas gutes herausgekommen. wie du lesen kannst, haben nahezu alle fortschritte gemacht und der ideenaustausch läuft reibungslos immer weiter. so eine community wie diese hier ist gold wert!

    @ coffeegirl:

    lass mal bitte von dir hören, wenn du die ergebnisse deiner spiegelungen hast.

    @ all:

    hat jemand von euch mal was von slavica gehört?


    mfg aus paderborn,


    dominik