Reizdarm behandelt, Reizdarm verbessert, Reizdarm fast weg

    Hallo, ich bin hier her gekommen und habe natürlich immer nur Sachen hingeschrieben wenn es mir schlecht ging. Ich möchte Leuten eine Hoffnung geben die keine mehr haben. Ich möchte das Leute aufhören sich mit dem Argument psychisch bediengt zufrieden zu geben oder sich damit abzufinden sie seien unheilbar krank aber es wäre ja nix schlimmes unheilbar krank zu sein schließlich ist reizdarm nix tötliches.


    Ich bekam vom Zahnarzt zweimal in recht kurzen abständen ein breitbandantibiotikum, ab diesem Zeitpunkt drehte mein Darm und mein Bauch komplett durch. Ich bekam yomogi verschrieben aber auch da besserte sich zunächst nichts, die ärzte werkelten mit yomogi und loperamit rum und schließlich stopften sie das Loch aber ich hatte seit 3 Jahren selten geformten Stuhl, in den letzten 2 jahren garkeinen geformten stuhl sondern nurnoch brei und in der letzten Zeit sogar fast nurnoch wasser. Jeder Arzt wollte mir etwas davon erzählen das es psychisch bedingt ist oder ich womöglich unter stress stehe oder das ich nahrungsmittelunverträglichkeiten habe und tatsächlich plötzlich war ich laktoseintolerant geworden obwohl ich mein ganzes Leben lang immer gerne viel und gerne milch sowie milchprodukte konsumiert habe. Sie sahen keinen zusammenhang zwischen dem AB selbst nicht als ich erzählte das ich davon unmittelbar danach durchfall bekam was sich nie wieder einpegelte. Das könne es nicht sein, der darm regeneriert sich eigentlich von selbst. ABs sind nicht schuld. So ging die schei.e weiter, Kernspinttomografie, Magen-darmspiegelung proben entnahme blut entnahme, allergologen, nichts davon hat was gebracht. Von offizieller seite hieß es nur der Mann hat nichts, nichts außer einer Laktoseintoleranz und ich spazierte weiterhin auf die toilette mit mindestens 7 mal am tag. Ich bekam eine kündigung von meinem Chef da ich in der probezeit war, ich litt zu dem unter häufigen kopfschmerzen die von den Nasennebenhöhlen ausging, eine CT später war klar, da ist nix und ich dachte mir nur die wollen mich doch alle veräppeln, was sind das für quacksalber wo ich so leide wie ein hund und keiner etwas sieht oder findet. Was sind denn das für ärzte? Sowas kann man doch nicht übersehen?! Ich bin 25 jahre alt und sportlich gewesen, ich ging mehrmals die woche trainieren ich ging joggen, wie kann es sein das ich sowas bekomme und niemand etwas findet?


    Beim Arbeitsamt versuch mal jemanden zu erklären das du aufgrund deines reizdarms entlassen wurdest und das aufgrund deines reizdarms du öfters mal kopfschmerzen hast die unerträglich sind. Ich wurde hingestellt als hypochonder, als verrückter, als simulant, ich wolle doch nur sozialleistungen erstehlen und für sie leute wie mich müsse die feine Frau am arbeitsamt ja steuern zahlen. Für solche gauner wie mich, ich solle aufstehn die arschbacken zusammen kneifen und arbeiten gehen. Ich glaub mich tritt ein pferd...


    Ich kann es verstehen wenn Menschen hier depressiv werden, sich von allem auf der Welt im stich gelassen fühlen, ich will nicht leugnen dass das meine Stimmung ebenfalls gedrückt hat. Bei mir war es nur ein Gefühl was alles übertönte, aggression. Ich war wütend auf ärzte, dem arbeitsamt, ich war wütend auf alle denn dieses problem hab ich mir nicht selbst eingebrockt. Ich habe den ärzten vertraut und nie in erwägung gezogen ABs könnten schlimm sein und jetzt leide ich seit Jahren darunter.


    Die Kopfschmerzen wurden immer schlimmer, unaushaltbar, ich machte Einläufe und bemerkte das nach dem einlauf die kopfschmerzen verschwanden. Humbug! Einbildung von mir, wieder ein indiz das es psychisch ist, ein darmeinlauf gegen kopfschmerzen verrückt! Hieß es von Freunden und verwandten, meine Freunde sagten nun auch ich würde mir die sachen einbilden. Dann war es zeit sie aus dem freundschaftsdienst zu entfernen. Ich las bestimmt 1 Jahr lang jeden abend am PC und durchstörberte alles was mit darm zutun hat und ich stolperte natürlich auch über die Fäkaltransplantation.


    Ich wollte sie machen aber nun da ich arbeitslos war hatte ich keine möglichkeit den Kot auf krankheiten zu prüfen, keine möglichkeit da einen arzt die sache machen zu lassen. Überhaupt keine möglichkeit irgendetwas zu machen und diese behandlung würde keine Krankenkasse bezahlen in Deutschland.


    Ich beschreibe jetzt nur was ich gemacht habe, vielleicht war es dumm und unverantwortlich aber ich würde es jedes mal wieder tun und alles riskieren damit dieser zustand weg geht. Ich habe den Kot einer Bekanntin genommen die mir sehr nahe steht. Habe den kot mit einer halben tasse kamillentee verdünnt und solange mit einer gabel darin rum gerührt bis sich der kot mit dem tee aufgelöst hat. Mein lieber mann es war ekelhaft, aber mir war es egal ich will gesund werden und wenn es auch nur eine chance ist das es funktionieren könnte dann los gehts! Augen zu und durch. Nachdem sich der kot aufgelöst hatte, schüttete ich alles mehrmals durch einen sieb. Ich versuchte auch es durch einen Kaffeefilter zu filtern aber leider war der kaffeefilter zu fein. Also musste der sieb langen, es war eine braune brühe die sehr nach kot gestunken hat, nicht nach verfaultem kot aber ich mein kot riecht ja nie angenehm. Mittels einlauf habe ich mir das dann in den Darm gespritzt. Die erste Woche hatte ich fast jeden Tag kopfschmerzen, die 2. woche fühlte ich mich besser und in der dritten woche hatte ich richtig festen stuhl. Der anfang war richtig fest und im abgang noch etwas weich aber hey ich hatte keine kopfschmerzen und ich hatte geformten stuhl und ich muss nicht andauernd auf die toilette. Das war eine verbesserung und ich muss sagen die jahre davor war mein leben einfach nicht mehr lebenswert. Aber jetzt habe ich einfach einen riesen batzen an lebensqualität zurück bekommen und das verrückte ist, ich kann auch wieder speißen mit laktose essen ohne das ich gleich flitzen muss. Ich übertreibe es natürlich nicht, ich esse nachwievor nicht zuviel süß oder trinke milch, ich möchte auch nicht sagen das es mir zu 100% wieder pefekt geht, aber mir geht es zu 100% besser und ich bin echt positiv überrascht, ich hätte nicht gedacht das der erfolg so groß ausfallen würde. Vielleicht werde ich noch eine zweite transplantation an mir durchführen aber ich kann wieder dinge tun wie zb. weg gehen ohne ein klo in der nähe zu haben. Ich kann endlich normal essen ohne ne halbe stunde oder stunde danach flitzen zu müssen, ich kann spazieren gehen auch mal weit weg im feld oder im wald, ich habe keine kopfschmerzen mehr oder wenn dann nurnoch sehr sehr sehr selten. Früher hatte ich mindestens 1 mal pro woche kopfschmerzen, jetzt seit 4 wochen hatte ich nur 1 mal und das auch nicht so stark wie sonst.


    Ich hoffe es bringt euch was, ich will euch zu nichts ermutigen nur zeigen was es bei mir gebracht hat und ich muss dazu sagen das ich jedes risiko bereit gewesen wäre einzugehen. Ich muss leider sagen wenn man einen sehr heftigen reizdarm hat ist das leben nichtmehr lebenswert. Ich hatte andauernd bauchschmerzen/krämpfe und jetzt ist mein bauch ruhiger entspannter alles ist einfach besser geworden.


    Vielen dank fürs zulesen.

  • 3 Antworten

    hallo,


    wurde dein stuhl seinerzeit auf clostridien und hier speziell auf den durchfallerreger clostridium difficile untersucht?


    http://www.n-tv.de/wissen/Stuhltransplantation-kann-einfacher-werden-article12738621.html

    Jap wurde er, wurden keine gefunden. Befund war wie bei allen anderen untersuchungen die bei mir durchgeführt wurden ohne befund. Stuhluntersuchung auf Pilze, parasiten, Salmonellen, helicobacter, clostridium difficile wurden nicht nachgewiesen. Nach einer Magen und Darmspiegelung ebenfalls kein befund, keine entzündung festgestellt nach den diopsien auch nichts, laborauswertung nichts. Kernspinttomograpfie erbrachte ebenfalls nichts, CT aufgrund der ständigen kopfschmerzen brachte nix, lediglich eine laktoseintoleranz wurde nachgewiesen.

  • Anzeige

    interessant, das würde bedeuten, dass eine stuhltransplantation nicht nur bei clostridium difficile hilft, sondern – wie bei dir geschehen – auch andere fehlbesiedelungen / dysbiosen beheben kann. hast du im rahmen deiner zahlreichen voruntersuchungen einen darmflorastatus machen lassen? und falls ja, was ist dabei rausgekommen?


    meine darmfloraanalyse ergab zu viele clostridium species (4*10^7) und zu wenige bifidobacterium species (<1*10^8). ich stelle mir die frage: kann dieses gestörte gleichgewicht die ursache meiner seit drei jahren andauernden täglichen magendarmprobleme sein und wie läßt sich diese dysbakteria therapieren (diät/fasten, nahrungsergänzungsmittel, magnesiumperoxid, antibiotika)? möglicherweise stellt die stuhltransplantation eine effektive alternative behandlungsmethode dar. es gibt viele fragen und leider wie so oft wenig gewissheit.


    hoffe, deinem darm geht es gut und die gesundung dauerhaft bleibt.