Gute Besserung wünsch ich dir!


    Ich würde aber mit dem Pilztest (Stuhltest) nicht zu lange warten - wenn du die gleich behandelst, wirst du sie umso besser los! Falls die Pilze sich da noch richtig einnisten, dauert es ewig, bis sie weg sind!

    Hi ihr!

    War nun diese Woche nochmal beim Internisten... Der hat mich aber als kerngesund nun entlassen... Hat mir Dinge über Stressbewältigung verklickert und mir mal wieder die Funktionsweise des Magen-/Darmssystems erklärt, außerdem hat er mir die Sache mit dem Pawlo'schen Reflex nochmal nahegebracht...


    Kurz gesagt, ich war danach so schlau, wie davor! Was denken manche Ärzte eigentlich von ihren Patienten?


    Na ja, werde jetzt demnächst nochmal zu einem anderen Internisten oder auch Gastroenterologen gehen, dem ich dann wirklich diesen Verdacht mit den Candida albicans nochmals vorbringen werde! So wie du auch meintest heavenlyjules.


    Habe nun auch schon öfter in verschiedenen Büchern darüber gelesen und manchmal passen meine Symptome auch... Werde auf jeden Fall nochmal einen Arzt dazu konsultieren...


    Momentan helfe ich mir mit Perenterol, was mir der Internist empfohlen hat...


    Viele Grüße an alle! *:)

    hallo,


    also, ich hab auch von antibiotika derbste darmprobleme bekommen. musste letztes jahr öfter welche nehmen, aber clinda saar hat meinem darm erst richtig zugesetzt.


    diese antibiotika hab ich anfang dezember bekommen. der durchfall hat sich bis ca anfang märz gehalten. dann wurde es langsam besser. ich hab perenterol, santax s, mutaflor und symbiolact getestet. mit keinem durchschlagenden erfolg. die hefetabletten wirkten anfangs garnicht, später konnten sie den durchfall eindämmen, aber hab ich sie abgesetzt, ist es wieder schlimmer geworden. als letztes hab ich symbiolact genommen und es wurde langsam besser. aber jetzt wo ich darnichts mehr nehme, ist es schon fast wieder beim alten. ich weiss jetzt nicht, welche mittel was gebracht haben. ich hab fast den eindruck, mein darm hat einfach so lange gebraucht sich wieder halbwegs zu stabilisieren, darmsanierung hin oder her. auch jetzt ist er immernoch empfindlich, rumort und krampft vonzeit zu zeit, aber meist gehts mitlerweile ganz gut. bier z.b ist garnicht gut.


    was diese candida therorie angeht, hab ich auch drüber nachgedacht. so weit ich weiß ist es aber nichts ungewöhnliches diese pilze im stuhl zu finden. bei einem normalen immunsystem sollte so ein pilz auch eher ein temoräres problem sein. aber auch da gibt es natürlich präperate, die ich allerdingsnicht probiert hab. ich frag mich jetzt auch, welche präperate was bringen und welche nur geldmacherei sind.


    vielleicht braucht dein darm einfach noch zeit und vor allem eine längere antibiotika-freie zeit. deswegen wünsch ich dir gute besserung und vor allem bleid gesund!

    ach so was ich noch sagen wollte, dass dieser arzt dir diese dreifach therapie verschreibt, ohne einen handfesten befund zu haben finde ich auch ein starkes stück! das geht garnicht!


    metronidazol (der wirkstoff der den metallischen geschmack macht) verschreibt man nicht so mir nichts dir nichts. unmöglich!>:(

    Hey Oj! *:)

    Find' ich total lieb, dass du so mit mir mitfühlst! @:) War auch etwas geschockt, als die AB's solche merkwürdigen Nebenwirkungen entwickelten! Hatte auch noch eine Allergie gegen dieses Amoxicillin. Hatte vorletztes WE einen Ausschlag auf Bauch, Armen und Händen. :(v


    War nochmal bei meinem Hausarzt und hab' mit ihm über diverse Dinge gesprochen, auch über die Darmsanierungsgeschichte und die Sache mit den Candida albicans. Über letzteres hat er mir ungefähr das gleiche gesagt, wie du, dass diese Hefepilze also bei vielen Menschen nachweisbar und daher eher normal sind.


    Ich denke auch, dass mein ganzer Organismus mal eine längere Antibiotikafreie Zeit braucht. Und die hab' ich mir jetzt selbst mental verschrieben! :)z


    Habe drüber nachgedacht, auch eine Darmsanierung zu machen und mir mit homöopathischen Mitteln zu helfen.


    Ich hoffe, dass das ganze System irgendwann wieder auf Normalbetrieb ist! Wie gesagt, es brauch' wohl seine Zeit... Währenddessen muss ich mir eben so gut helfen wie es geht.


    Viele Grüße an euch alle! *:)

    Hallo bumblebee84 und die anderen,


    ich bin neu hier; habe deinen Beitrag gelesen und sofort gemerkt, es könnte meiner sein.


    Denn ich habe auch eine ähnliche Geschichte; hier ist sie in aller kürze:


    - Anfang 2008 habe ich stechende Schmerzen im Brustkorbbereich bekommen; auf einmal aus heiterem Himmel; bin Anfang 40, nie ernsthafte Krankheiten gehabt, war lediglich etwas rundlicher, aber nicht extrem dick. Hatte ziemlich viel Stress im Job gehabt.


    - Viele Untersuchungen haben nichts ergeben: Blut, Ultraschall, EKG, BelastungsEKG, LangzeitBlutdruckmessung, Oberbauch-CT, später auch Halswirbel-CT.


    - Dann Verdacht von meinem Hausarzt (HA) (Internist): Magenproblem; also ab zur Magenspiegelung; Ergebnis: Magenschleimhautentzündung mit Helicobacter(HB)-Befall --> 1. Eradikation (7-Tage-Therapie mit 2AB + Nexium) (ohne Darmsanierung; war mir zu der Zeit kein Begriff!)


    - Ein paar Wochen später kamen die gleichen Schmerzen wider; ab zu HA; erst Ratlosigkeit, dann ab ins Krankenhaus wg. Refluxmessung; Ergebnis: keine Refluxkrankheit


    - Stuhlprobe zur Überprüfung, ob HB weg ist (im Nachhinein: Blödsinn, da test nicht sinnvoll ist, besser Magenspiegelung bzw. Bluttest); Ergebnis: HB noch da.


    - 2. Eradikation (2AB + Nexium) (im Nachhinein: fatal --> Darmflora noch mehr kaputt machen!)


    - Ein paar Tage später sind die Schmerzen wider da.


    - HA ratlos; wollte mir Antidepressiva verschreiben; abgelehnt.


    - Dann Überweisung zum Gastroenterologen: Bluttests; Magenspiegelung; Stuhlproben; Ergebniss: kein Parasiten, kein Pilze, usw.; leichte Gastritis, HB sehr schwach aktiv


    - Laktoseintoleranz (LI) und Sorbitintoleranz (SI) Tests; Ergebnis: LI positiv; SI auch positiv


    - Seitdem (über ein Jahr) laktosefreie Ernährung (meine Frau achtet sehr darauf, zumal unser Tochter auch LI positiv ist); wenig SI-haltige Lebensmittel --> keine Besserung.


    - 3-Wochen-Kur: Entspannung, Massagen, etc, Autogenes Training, Darmspiegelung; Ergebnis: nichts außer Divertikel --> Verdacht auf Reizdarm; Empfehlung: ich sollte damit leben; da psychosomatisch, es kann ja nicht passieren (Zitat der Ärztin); sollte AD (Amitryptilin) gegen die Schmerzen nehmen


    - Dann war ich bei einem Professor im EVK Düsseldorf; (Anamnese; Analyse der Befunde); Diagnose: funktionelle Dyspepsie; da kann man nicht viel machen, schwer zu durchbrechen, sagte er. Ich sollte es psychosomatisch abklären.


    - Wieder zum Gastroentolgen; AD (Amitryptilin) drei Wochen --> keine Besserung.


    - Erneuter Magenspiegelung; diverse Proben entnommen; diverse Blutttests; ja sogar HIV-test (!); Ergebnis: HIV negativ, keine Autoimmunerkrankungen; einfach wieder nichts.


    - Ich sollte dann zum Psychosomaten; war da; Diagnose: Unzufriedenheit; sollte es mit einer Psychotherapie versuchen; habe ich bisher nicht gemacht, da ich nicht glaube, dass so etwas zu massiven chronischen Magenbeschwerden führen kann; bin auch nicht depressiv; habe keine Ängste, usw.


    - Zwischendurch war ich bei zwei Heilpraktikern: viele Baseninfusionen zu Entsäuerung; viele homopat. Mittel; Magnesium; Eigenblutherapie, etc.; nichts geholfen.


    - Jetzt bin bei einer Ärztin (spez. Homöopathie, chinesische Medizin): vieles ausprobiert: homop. Mittel, Akupunktur; bisher nichts geholfen.


    - Allergie III- test (sehr teuer) --> Weizenallergie, Nussallergie und einige anderen; seit dem vermeide ich entsprechende Lebensmittel --> Besserung: keine


    - Diverse Stuhlprobenuntersuchungen: aller in Ordnung bis auf Darmflora kaputt (nun wohl klar wg. den vielen ABs); Darmfloraufbau mit Mutaflor; bisher keine große Besserung


    - Und nun um nicht zu vergessen meine Beschwerden: diffuse Magen- und Darmbeschwerden täglich(!): meist stechende Schmerzen; Krämpfe im Bauchbereich; nicht genau lokalisierbar, aber mehr rechts im Rippenbereich, Blähungen (insbesondere morgens früh mit viel Windabgang; Magendrücken; ständig Kloss im Hals; schlechter Geschmack im Mund (besonders morgens); so bald ich mich im Zug setze Richtung Büro, geht es los (wie von Geisterhand): Stechen/Drücken im Bauch (mal mehr mal weniger), Aufstoßen (Luft) auf nüchternem Magen(!); sehr wechselnder Stuhlgang: mal fest, dann wird es weicher;


    - Mein Bauch reagiert auf jede Aufregung und jeden Stress (positiv oder negativ); habe das Gefühl, die Verdauung spinnt einfach; der Darm bzw. das vegetative Nervensystem weiß nicht mehr was sie tun. Die Schmerzen haben ich fast dauernd und täglich (besonders nach dem Essen) in einem bestimmten Zyklus, d.h. ein Tag sehr schlimm und dann wird es Tag für Tag stetig besser (d.h. erträglicher), dann plötzlich wider sehr schlimm und dann geht der Zyklus wieder von vorne los (habe bemerkt, dass der Zyklus irgendwie mit dem Stuhlgang zu tun hat, weiß aber nicht genau wie).


    - Manchmal habe ich noch Übelkeit (muss aber nicht erbrechen), und sogar Rückenschmerzen.


    - Die Schmerzen (Stechen) werden beim Fahren (Zug, Auto) schlimmer!!


    - Ich weiß das alles für eine Reizdarm spricht; dies hilft mir aber nicht viel. Ich versuche mit den Beschwerden zu leben bzw. ich muss seit mehr als 1 Jahr damit leben, weiß aber nicht wie ich daraus komme, wenigstens wie ich eine Linderung hinbekomme.


    - Habe alles an Medikamenten probiert: Nexium & Co, Lefax, Immogas & Co., Spasmolytika, ADs, MCP, Eberogast & Co., Maloxan, etc. hat nichts geholfen; und viele homop. Mittel; auch ohne Erfolg.


    - Seit mehr als einem Jahr ernähre ich mich fettarm, unter Berücksichtigung meiner Unverträglichkeiten und Allergien (schwer aber machbar), regelmäßig (was ich früher nicht getan habe), trinke viel Wasser (mind. 2 Liter am Tag, ohne Kohlensäure), habe mit dem Kaffee aufgehört und trinke nur noch Kräutertee (mind. 4 Tassen am Tag).


    - Habe angefangen Sport zu treiben: fahre gerne Fahrrad; jogge mind. 3 mal die Woche mind. 1 Stunde, laufe mittlerweile Halbmarathon in weniger als zwei Stunden (Sport tun mir unheimlich gut; hilft mir unheimlich diese täglichen Schmerzen zu ertragen), habe mehr als 20 Kg abgenommen, fast mein Idealgewicht erreicht, und bin total fit, wenn nicht dieser (unbeeinflussbare!) Darmkrampf.


    bumblebee84,


    wie geht es dir jetzt? hast du deine Beschwerden im Griff bekommen?


    Kann mir jemand helfen? Ich weiß kein Rat mehr! und diese Schmerzen zermürben mich regelrecht!


    Danke euch im Voraus!


    Liebe Grüße

    Hallo ReizDr! *:)

    Ohje, deine Leidensgeschichte klingt echt übel. :°_ Ich hab' heute auch wieder hier bei med1 vorbeigeschaut, weil es mir gerade heute wieder schlechter geht... Gleich nach dem Aufwachen hatte ich wieder Bauchschmerzen und Krämpfe, nach dem Frühstück noch schlimmer. Ich bin nur froh, dass ich im Moment nicht die Verpflichtung habe jeden Tag morgens aus dem Haus zu müssen.


    Bei mir wurden mittlerweile auch wieder Untersuchungen gemacht bei einem Internisten - Bluttests auf alles Mögliche und Stuhluntersuchungen auf Parasiten etc. - aber alles in Ordnung.


    Bei mir ist eben wie gesagt, das Problem mit der Blase, dass ich ständig Entzündungen habe, die immer wieder mit AB behandelt werden. Gerade gestern morgen hatte ich wieder Schmerzen an der Blase, worauf ich Schmerzmittel genommen und den ganzen Tag wie eine Blöde gesoffen habe! Zusätzlich hab' ich den ganzen Tag ein homöopathisches Arzneimittel genommen - ich hoffe, dass ich so wieder Schlimmeres abwehren konnte. Diese Situation hatte ich in den letzten vier Wochen nun schon zum zweiten mal wieder...


    Deine Leidensgeschichte klingt wie meine, bloß viel viel krasser! Du hattest ja wirklich schon jede Untersuchung, ne? Aber der Helicobacter war bei dir ja nachweislich da - es kann doch auch sein, dass die Beschwerden noch Nachwirkungen des Erregers sind, oder? Diese Vermutung klingt in deinen Ohren wahrscheinlich ziemlich höhnisch, wenn man so lange Schmerzen hat und Beschwerden, dann ist man so ausgelaugt, dass man jeden gut gemeinten Rat nicht mal mehr mit einem müden Lächeln kommentieren kann, ne?


    Das eigene Umfeld hat irgendwann keine Lust mehr auf das Gejammer... So ist es bei mir zeitweise - ich hab' ja jetzt schon so lange Probleme mit der Blase (sieben Jahre - mein Alter: 24) - oft sag' ich schon gar nichts mehr, wenn ich Schmerzen habe, weil ich mir die abwertenden Bemerkungen nicht anhören mag... :°( Das macht alles nur noch schlimmer...


    Deine Beschwerden sind zwar schlimm, aber ich finde bei den ganzen Sachen die du hattest - Magenschleimhautentzündung, Helicobacter - da ist ein Jahr eine ziemlich kurze Zeit, vor allem, weil du ja soviel Medikamente genommen hast - die dreifach Therapie gleich zweimal! Ich denke, dass es da auch relativ lange dauert, bis sich alles wieder reguliert... aber ich bin ja auch kein Mediziner... :-/


    Ich nehme momentan Domperidon, das ist ein Medikament zur Regulierung der Magen-/Darmmotorik - aber nachdem es mir heute morgen wieder so mies geht - verliere ich auch langsam die Hoffnung an dieses Mittel...


    Mein Bestreben ist es, meine Blasenprobleme in den Griff zu bekommen, auf sehr lange Sicht! Das heißt, mehrere Jahre ohne Entzündung zu sein! Damit ich kein AB mehr nehmen muss und sich meine Magen-/Darmflora in Ruhe erholen kann... Und dabei muss ich darauf kommen, warum ich die Entzündungen an der Blase bekomme... Das ist eine Sache von mehreren Faktoren, die ich noch nicht ganz eingekreist habe... aber ich komme drauf'! Und dann wird auch endlich die andere Sache wieder in Ordnung kommen!


    Liebe Grüße an alle! Und gute Besserung an dich ReizDr! @:)

    Hey heavenlyjules! *:)

    Schön, dass du dich auch wieder meldest! @:) Ja, in der Tat! Ich nehme die Pille seit fast sieben Jahren! Letztes Jahr hatte ich sie einmal abgesetzt, aber nur für einen Monat. Ich hab' schon oft drüber nachgedacht, ob meine ganzen Gesundheitsprobleme davon kommen könnten, weil die Blasenprobleme fast zeitgleich mit der Pilleneinnahme begonnen hatten. Also ich kam mit meinem Freund zusammen und ich nahm die Pille, das waren die Ereignisse, die meiner Blasenodysse vorausgingen. Ich dachte auch, dass wohl der GV der Auslöser wäre, aber ich hab' meine Blasenprobleme auch, wenn wir mit Kondom verhüten (schon oft passiert, wegen ständigen Antibiotikas...), also theoretisch weniger Bakterien im Spiel sind. Gut, dann gibt es immer noch Möglichkeiten eine Infektion zu bekommen, durch den mechanischen Reiz beim GV, sprich Reibung etc., aber ich versteh' einfach die ganze Situation nicht, ich schluck schon seit einem Monat Medikamente gegen Blasenentzündung und Magen-/Darmprobleme und ich hab' das Gefühl, mein Körper wehrt sich auch, aber irgendwas bremst ihn immer sich vollkommen zu regenerieren, so dass ein ständiger Kampf bestehen bleibt... Laut der Ärzte bin ich zudem kerngesund - also wo bitteschön liegt der Fehler im System? Ich steig' da nicht durch - meine einzige Erklärung ist wirklich die Pille! Und wenn es die nicht ist - dann weiß ich wirklich nicht mehr weiter! Gesundheitlich fühl ich mich oft wie eine 80jährige, ohne Witz - das ist doch schlimm! :°(


    Meinst du vielleicht auch, es würde sich für mich lohnen, wenn ich die Pille für mehrere Jahre völlig weglassen würde? Meine Blasenschmerzen treiben mich momentan nämlich auch in den Wahnsinn! :°( Jeden Tag diese Schmerzen... ist echt eine Qual... Und dann halt noch die Sache mit Magen-/Darm. Aber wenn ich wieder Schmerzen an der Blase habe, dann rückt dieses Problem logischerweise wieder in den Hintergrund. (Der größere Schmerz verdrängt den kleineren... :-( )


    Ich rätsel halt nur, wie's mir mit der Verhütung gehen wird, ohne Pille... Aber da hilft wohl bloß der Praxistest... Hab' halt auch bisschen Angst davor, weil ich nicht abschätzen kann, wie ich mit der Situation zurecht komme, meine Tage nicht mehr auf einen recht genauen Zeitraum festlegen zu können... Ist halt was anderes - und sieben Jahre mit Pille sind für mich mit 24 halt schon eine lange Zeit...


    *seufz*


    Danke jedenfalls für deinen Ratschlag! Hast vielleicht sogar selbst schon damit Erfahrung gemacht? Bin momentan auch auf Recherche in der Hinsicht...


    Ganz lieben Gruß! @:)

    Hallo bumblebee84,


    Danke für deine Antwort und Mitgefühl; ist echt lieb von dir!


    Bezüglich Jammern geht es mir genau so wie dir: ich habe damit aufgehört, über meine Beschwerden zu reden, weil keine Hilfe zu erwarten ist; es macht mich nur noch wütender auf manche Mediziner, die vorschnell ABs und und andere Mittel verordnen, ohne sich Zeit bei der Anamnese zu lassen und ohne die Auswirkungen auf Magen/Darm zu bedenken: Es ist längst bekannt, dass RDS sehr oft nach Magen/Darmproblemen und Einsatz von ABs kommt. Mein Internist war im Nachhinein fast fahrlässig mit zwei Eardikationen in kürzester Zeit. Dies hat zur Chronifierzierung meiner Schmerzen geführt. Aber ich hatte ja vorher kein Ahnung.


    Und du könntest Recht damit haben, dass mehr Zeit nötig ist, um meinen Darm zu beruhigen. Ich werde auch homop. Mittel über längere Zeit nehmen, in der Hoffnung, dass diese mir helfen.


    Was mich auch wundert, ist noch, dass keine Schmerzmittel gegen diese Darmbeschwerden wirken. Ich habe einiges ausprobiert (z.B. Boscopan, Boscopan plus, Tramagat) und nichts hat die Schmerzen gelindert; vielmehr hatte ich noch mit Übelkeit und Benommenheit als Folge zu kämpfen.


    Manchmal möchte ich wenigstens für einige Stunden oder für einen Abend Ruhe haben; aber ich weiß nicht wie. Hat jemand vielleicht einen Rat oder Erfahrung in dieser Hinsicht? Lebt ihr alle mit den Schmerzen oder nehmt ihr irgendwelche Mittelchen, um Ruhe zu haben?


    Ich werde mich über Domperidon informieren und es ausprobieren; hört sich an, als wäre es ein Versuch wert.

    Hey bumblebee,


    ich persönlich habe mit der Pille/Pflaster nur schlechte Erfahrungen gemacht - habe beides ausprobiert und dann bald wieder abgesetzt. Hormonelle Verhütungsmethoden finde ich absolut schrecklich, schon allein, da sie in viele Körperprozesse eingreifen (ich glaube, es sind 150?). Vor allem gibt es viele Damen, die davon Magen-Darm-Probleme kriegen, die dann nach dem Absetzen plötzlich wieder verschwinden. Die Hormone füttern auch Darmpilze...und verändern auf Dauer die Scheidenflora, sodass man öfter Pilze und Blasenentzündungen kriegt.


    Ich würde es an deiner Stelle definitiv wagen, die Pille abzusetzen!! Du wirst sehen, du wirst dich danach viel besser fühlen. Wenn du mal im Internet recherchierst, gibt es viele, die Probleme hatten wie du und bei denen es von der Pille kam.


    Preiselbeersaft soll auch sehr gut gegen BE sein - gibt's auch in Kapselform!


    Bin gespannt, wie du dich entscheidest! Halt uns auf dem Laufenden! @:)


    Viele Grüße,


    Julia*:)

    Hey heavenlyjules! *:)

    Ja, mittlerweile hab' ich ein sehr positives Gefühl in Bezug auf Absetzung der Pille. Habe in den letzten Tagen viel darüber nachgegrübelt (und tue es immer noch bisschen - siehe Uhrzeit!) - aber eigentlich kann es nur positiv für mich ausgehen, denke ich...


    Was waren denn deine Beschwerden die du während der Einnahme der Pille hattest?


    Also eigentlich fühle ich mich schon seit Jahren sehr unwohl im Intimbereich, falls dies auch eine Nebenwirkung der Pille ist, dann würde es mir in der Hinsicht ja auch besser gehen und das wäre wirklich toll! :-) Hatte immer das Gefühl einer Pilzinfektion, hatte auch Hormoncreme, Vaginalgel und lauter solche Sachen vom Frauenarzt bekommen - und auch der Urologe hat mir ständig Pilzcreme verschrieben, weil im Urin anscheinend Pilze nachgewiesen wurden... Aber das ist lange her und ich war unzählige Male beim FA wegen solchen Scherzen, oft hat er mich ohne wirkliche Diagnose wieder heimgeschickt... Hat gemeint ich solle Deumavan nehmen, weiß nicht, ob du das kennst... ist eine Art Vaseline, nur viel teurer...


    Ich hab auch immer mal wieder versucht mit Lactobazillen in Zäpfchenform dem ganzen Herr zu werden... also Blasenschmerzen, Juckreiz... aber meistens nur mit kleinem Erfolg. :-(


    Also ich werde die Pille jetzt für längere Zeit absetzen, obwohl ich bisschen Angst davor habe, was mich dann erwartet, weil meine Regelbeschwerden wurden durch die Pille eigentlich immer gemildert. Ich hoffe, dass ich nicht größere Probleme damit haben werde. Und dann mach' ich mir halt über die Verhütung Sorgen... die Pille ist halt schon ein ziemlich bequemes Verhütungsmittel, aber es gibt ja auch Möglichkeiten ohne Hormone und wenn es mir wirklich besser geht, dann ist es mir das auf alle Fälle wert! :)^


    *seufz*


    Jetzt werd' ich aber wirklich mal Richtung Bett gehen...

    @ ReizDr

    wegen dem Domperidon: das ist verschreibungspflichtig - rede mal mit deinem Arzt, ich denke es ist wirklich kein schlechtes Mittel, aber wie gesagt, bei mir hilft es nur begrenzt. Wie du siehst, liegt das Problem auch ein bisschen in einer anderen Richtung als bei dir... Meine Leidensgeschichte zieht sich nun schon seit sieben Jahren durch mein Leben... Ich drück' dir die Daumen, dass sich dein Körper bald wieder erholt hat! Ich nehm' momentan auch noch Symbioflor1 zur Darmsanierung. Mein Internist meinte, dass sei ein sehr gutes Mittel! Kennst du das? Wenn nicht, kannst dich ja auch mal drüber informieren!


    Ganz liebe Grüße an alle! Wünsch' euch eine gute und vor allem erholsame Nacht! @:)

    Nun , ich bin Männlein, kein Weiblein, und habe mit Blaseninfektionen keinerlei Erfahrungen.


    Allerdings mit häufigen Mandelentzündungen, bei der ich immer AB bekam und im Anschluß Verdauungsprobleme, weil AB ALLE Bakterien totschlagen, auch die für den Darm wichtigen.


    Ich habe mit dem homöopathischen Mittel:


    Notakehl D6


    beste Erfahrungen gemacht.


    AB über einen längeren Zeitraum empfinde ich schon als gezielte Körperverletzung....

    Hallo bumblebee,


    das ist doch mal eine weise Entscheidung!! :)^ Es wird dir nach dem Absetzen wirklich besser gehen.


    Meine Beschwerden, als ich die Pille genommen habe, waren Schmerzen in den Beinen (so ein Ziehen...und Thrombose liegt bei uns in der Familie!!), schlimme Wassereinlagerungen, ständiges Weinen, Müdigkeit, Schlaflosigkeit...es war ziemlich ziemlich furchtbar. Möchte auch nie wieder Hormone nehmen, nach diesen Erfahrungen!


    Die Pille verändert ja die Intimflora, weshalb man dann auch öfter Pilze kriegt. Diese bekommst du dann natürlich nicht weg, solange sich die Flora nicht regenerieren kann!


    Wie geht's dir momentan so?


    Viele Grüße,


    Julia *:)

    @ Aborigine:

    Danke für deinen Tipp - also ich muss sagen, ich spreche homöopathischen Mitteln immer mehr zu - nehme ja im Moment auch ein solches gegen Harnwegsinfektionen. Ein Nachteil dieser Mittel ist halt, dass sie ziemlich teuer sind.


    Muss mich bald selbst krankenversichern, weil ich ab 25 nicht mehr familienversichert bin, dann werde ich mal Ausschau nach einer Krankenkasse halten, die sich homöopathiefreundlich zeigt.

    @ heavenlyjules:

    Ja, ich war in letzter Zeit auch immer ziemlich müde. Abends lag ich richtig komatös im Bett. Und launisch war ich in den letzten Jahren sowieso immer. Aber das kam bei mir alles so schleichend, so dass ich das nie auf die Pille zurückgeführt hätte. Und auch niemand in meinem Umfeld tat das. Die dachten halt der Teenager spinnt wieder 'n bisschen.


    Aber auch das mit dem erhöhten Krebsrisiko bei der Pille find' ich echt nicht zum spaßen. Die ganzen Nebenwirkungen wurden mir erst in den letzten paar Monaten bewußt.


    Also im Laufe dieser Woche ging's mir meistens ziemlich mies. Vielleicht weil ich mich auch sehr mit dem Thema Pille-Absetzen beschäftigt habe. Hatte jeden Morgen direkt nach dem Aufwachen Bauchschmerzen und Durchfall. Also so wie sonst, bloß noch extremer! :°( Dann beim Essen meistens auch Bauchschmerzen und nach dem Essen auch...


    Zudem habe ich wieder ein sehr unangenehmes Trockenheitsgefühl und Jucken im Intimbereich, ich denke, dass ich mir da wieder irgendwas zugezogen habe - das ist echt zum Verrücktwerden. Meinst du, ich sollte mir einfach was aus der Apotheke holen dafür? Ich geh' ja lieber zum FA um das genau abzuklären, aber ich weiß ja, was dabei rauskommt - entweder er schickt mich wieder ohne irgendwas heim, oder ich bekomm die Tabletten und die Salbe falls wirklich was ist...


    Wie gesagt, ich habe diesen Juckreiz sehr oft und sehr oft hat mich der FA auch ohne die Diagnose Scheidenpilz entlassen - ich nehme jetzt seit ein paar Tagen die Pille nicht mehr. Ich hoffe wirklich, dass ich die ganzen Beschwerden dadurch loswerde - es ist schon sehr belastend! :°(


    Es wird aber schon seine Zeit dauern, bis sich die Intimflora regenerieren kann, oder? Ich muss geduldig sein, denke ich, ne? Wie war es denn bei dir heavenlyjules? Gingen die Beschwerden bald weg? Wie lange hast du die hormonellen Verhütungsmittel denn genommen? Mehrere Jahre am Stück?


    Ich bin halt wirklich mit meinem Latein am Ende, weiß nicht mehr, was ich noch machen könnte was mir hilft... Bin oft sehr abgeschlagen.


    Liebe Grüße! @:) Und danke für eure Hilfe!