Schluckprobleme - Achalasie

    Hallo zusammen,


    bei meinem Mann besteht der Verdacht auf eine Achalasie. Hat jemand hier Erfahrung mit dieser Erkrankung?

  • 7 Antworten

    Hallo,


    da Achalasie ziemlich selten ist wirst Du vermutlich wenig Antworten bekommen.

    In welchem Stadium ist Dein Mann denn ?

    Ist ein Eingriff geplant ? Falls ja, informiert Euch wirklich gut, da die Erkrankung eben so selten ist ist es oft nicht einfach, jemanden zu finden der Erfahrung hat und das auch wirklich gut kann.

    Ich weiss nur aus der Botulinumtoxinsprechstunde, in die ich wegen etwas anderem gehe, dass die dort auch Botox in Stadium I offenbar erfolgreich einsetzen.

    Uns wurde schon gesagt dass das recht selten ist. Ich hatte in älteren Threads gelesen, dass das hier immer mal Thema war, manchmal hat man ja Glück und findet einen Betroffenen. :-)

    Welches Stadium wissen wir noch nicht, auch nicht ob es das nun wirklich ist. Er hatte bisher nur die Spiegelung, wo gesagt wurde dass das endoskopische Bild einer Achalasie entspricht.

    Er geht jetzt nochmal zur Hausärztin und bespricht das, ich denke mal dass er dann überwiesen wird. Wir wohnen in einer Stadt mit einer großen Uniklinik, da habe ich Hoffnung dass es eine entsprechende Expertise vorhanden ist.


    Er hatte die Spigelung bei einem Privatarzt auf eigene Kosten machen lassen, weil der normale Termin zur Spiegelung noch fast 10 Wochen hin ist, mir bzw uns aber diese Schluckprobleme und das Hochwürgen von Nahrung nicht geheuer war. Daher hat uns dieser Arzt nicht überwiesen.

    Mein Mann sieht das alles sehr locker, der Gastroenterologe sprach von einer Ballondilatation, die man wohl 2 mal macht und dann sei gut. Da bin ich aber eher etwas vorsichtiger und mag mich mehr informieren.

    Die Wahrscheinlichkeit ist wohl gering, jemanden hier zu finden, da müssen wir wohl einfach erstmal abwarten, was die weiteren Untersuchungen ergeben.

    Auch bei einer großen Uniklinik ist nicht gesagt, dass dort jemand ist, es gibt seltene Dinge, da gibt es Deutschlandweit 2,3 Experten wo sich all die Patienten sammeln.

    Wäre es "nur" eine Ballondilatation, das können die in der Uni sicher, das machen die da öfter, aber käme es im Falle eines Stadium III zu einer großen Operation ist Suchen angesagt.....

    Am Besten wird sein, er holt sich von der Hausärztin zunächst ein Überweisung in die Uni, da ist er sicher an der richtigen Stelle und von da aus kann man weiterschauen.

    Hallo,


    da kann ich Dackellove nur zustimmen. Selbst Unikliniken sind nicht immer mit seltenen Erkrankungen vertraut, schon gar nicht mit Motilitätsstörungen, zu denen die Achalasie gehört.


    Wichtig wäre sich an einen wirklichen Spezialisten für Motilitätsstörungen zu wenden und eine sogenannte High-Resolution-Manometrie durchführen zu lassen, falls das nicht schon erfolgt ist.


    Ich weiss ja nicht wo ihr wohnt, aber vielleicht wäre das Israelitische Krankenhaus in Hamburg eine Anlaufstelle.

    Es gibt da auch noch ein paar weitere Anlaufstellen.


    LG und ales Gute!

    Danke für den Tip.


    Wir warten momentan noch auf den empfohlenen Breischlucktest, der Termin ist erst in 3 Wochen. Wir wohnen in der Mitte Deutschlands, Hamburg ist vielleicht etwas weit weg aber am Ende alles irgendwie machbar.

    Ich habe bei Facebook ein Forum für Betroffene gefunden, wurde aber bisher nicht aufgenommen. Da hatte ich mir erhofft vielleicht Namen von Spezialisten in der Nähe zu bekommen.

    Anscheinend gibt es auch in Würzburg ein Achalasiezentrum, das wäre nicht so weit weg.

    Die erste Maßnahme ist tatsächlich eine Ballon-Dilatation, die man im Rahmen einer Magenspiegelung machen kann. Das sollte jedes Krankenhaus können, dass über eine qualifizierte Gastroenterologische Abteilung verfügt.


    Eine OP steht an, wenn diese Ballondilatation erfolglos bleibt. Die Operation wird in dafür geeigneten Zentren in der Regel endoskopisch durchgeführt, ähnlich einer Gallen-OP.


    Eine mögliche Klinik wäre die Uniklinik Würzburg, die über ein Achalasie-Zentrum verfügt.

    Ich habe nach der 2. Magenspiegelung auch die Info bekommen dass der Verdacht auf Achalasie im Raum steht.

    Die Speiseröhre wirkt leicht erweitert steht im Befund. Vor Gefühl dachte ich eher es wäre zu eng.:)z

    Das seltsame ist dass ich nur Beschwerden im Hals merke. Es bleibt beim Essen immer was im Hals hängen.

    Jedenfalls traue ich mir diese spezielle Untersuchung - Manometrie nicht machen weil man dabei wach sein muss. :|N

    Dann esse ich halt bis zum Lebensende Suppen und trinke Bier da habe ich nämlich keine Probleme mit!!!!! ;-D;-D;-D

    LG Floryan

    PS. (mit dieser Krankheit lebt es sich sehr bescheiden.) :)-o:)