Seit Monaten ständig Blähungen - kann Müsli so ausschlaggebend sein?

    Hallo,


    leider stört es mich inzwischen im Alltag doch sehr. Ich habe jetzt gefühlt seit Monaten jeden Tag ständig Blähungen. Teilweise ist es ganz schön schlimm und für mich ist unklar, wie es zu diesem Ausmaß inzwischen kommen konnte.


    Meine Ernährung ist auch seit Monaten ähnlich und hat sich nicht viel geändert. Früher habe ich früh Morgens meist nie was gegessen oder vielleicht mal ein Eierweck, oder Schokobrötchen vom Bäcker. Inzwischen habe ich aber Müsli und Allerlei für mich gefunden und kann nicht los lassen.


    Im Grunde bestehen die meisten Müsli Sorten primär aus Vollkorn und ich weiß, dass Vollkorn da etwas härter sein kann was Blähungen angeht. Aber kann das so eine starke Beeinflussung haben, dass man den ganzen Tag an Blähungen leidet?


    Ich varriiere teilweise bei den Müsli-Varianten, z.B.:

    - Alnatura Müsli, Kellogs Toppas, Kellogs Special K (Mais), Kellogs Cornflakes ungezuckert

    - Obst dazu wie Erdbeeren, Heidelbeeren, Himbeeren, Banane

    - Milch, egal ob 1,5% oder 3,8% fett, egal ob frisch oder haltbare - auch mal laktosefreie Milch probiert


    Auch wenn ich das Obst weg lasse ist nicht komplett weg.

    Für mich ist das inzwischen schon ein Bestandteil früh morgens, weil ich sehr schnell was essen muss und ich etwas "deftiges" wie gebratene Eier oder Brot mit Wurst nicht direkt essen kann. Ich brauch da auch irgendwie etwas Süßes.


    Ich hatte früher nie Beschwerden mit Milch. Auch Bauchschmerzen oder Durchfall o.Ä. habe ich nie.


    Kann das so sehr am Frühstück liegen, dass die Blähungen tagsüber mich so begleiten?

  • 11 Antworten

    Der Hase im Pfeffer liegt wohl in den Fertig Müslis, Konservierungsstoffe, Chemie,......


    Ich mische mein Frühstücksmüsli selbst. In großem Glas mit Schraubverschluss

    BIO Haferflocken, Dinkelflocken, etwas geschrottete Leinsamen,


    Weiche am Abend in Buttermilch ein.

    Dazu Obst, Beeren je nach Saison,

    Als Geschmacksträger kl. Löffel Marmelade, 1/2 Becher Natur Joghurt.

    Ist bekömmlich.

    Zitat

    und ich etwas "deftiges" wie gebratene Eier oder Brot mit Wurst nicht direkt essen kann. Ich brauch da auch irgendwie etwas Süßes.

    Das geht mir genau so. Ich frühstücke nur mit Kuchen und Sahne, dazu Kaffee. Das bekommt mir sehr gut. Eher hätte ich Probleme, wenn ich das ändern würde.

    Nachtrag zu meiner Ernährung:

    Spätes Frühstück mit Kuchen und Sahne (Kohlehydrate). Am späten Nachmittag dann ein Essen mit möglichst wenig Kohlehydraten sondern mit hauptsächlich Eiweiß und Ballaststoffen (Fleisch, Fisch, Käse mit Salat oder Gemüse aller Art). Abends evtl noch etwas zum knappern vor dem Fernseher (aber ohne Kohlehydrate).

    Mir geht es dabei gut. In Kombination mit Bewegung (Joggen, Gartenarbeit) halte ich auch mein Gewicht zwischen Normal- und Idealgewicht ohne zu hungern.

    Bei mir und meinem Reizdarm ist Müsli leider auch kaum noch möglich.
    Esse ich abends eine Schale Müsli (egal ob Hafer, Vollkorn, süß oder Bio, mit oder ohne Milch) habe ich die ganze Nacht über und auch noch am nächsten Vormittag schreckliche Blähungen und höllische Schmerzen. Oder halt morgens - dann den restlichen Tag.
    Ich habs auch schon probiert in dem ich einfach nur Haferflocken gegessen hab - das hat das ganze zwar gemildert, aber trotzdem kamen dann noch starke Blähungen.
    Dementsprechend esse ich auch (leider) kein Müsli mehr.

    Probier mal aus ob du das ganze auch ohne Müsli hast und wie es wieder mit Müsli aussieht.
    Ich konnte schnell selber raus finden dass das wirklich nur nach Müsli auftritt.

    Natürlich kann es vom Müsli kommen. Lass es doch einfach mal 3 Wochen weg, dann weißt du Bescheid. Iss stattdessen Joghurt mit Beeren oder sowas, wenn es süß sein soll und schnell gehen muss.

    Niemand wird dir das sagen können. Du mußt das schon selbst ausprobieren. Weglassen.... Man könnte auch selbst drauf kommen....


    Bei mir war es so:


    30 Jahre habe ich Getreide vertragen, dann nicht mehr, warum auch immer. Und mit Gluten hatte das nichts zu tun.


    Heute reicht 1 EL Getreide um Sodbrennen, Bauchschmerzen und übelste Blähungen zu bekommen.

    Das lässt sich relativ leicht herausfinden.

    Lasse bestimmte Dinge weg und führe ein Ernährungstagebuch (z.B. Gluten, Laktose, Nachtschattengewächse, Zucker). Geht es dir nach ein paar Wochen besser, wenn du eins dieser Dinge weglässt?


    Du kannst auch zum Gastro gehen und dich auf Lebensmittelunverträglichkeiten testen lassen.


    Auch die FODMAP-Diät hat sich bei Blähungen bewehrt.



    Ich habe seit 4 Jahren einen dauernd aufgedunsenen / aufgeblähten Bauch (dabei aber keine Blähungen). Bei mir geht der Bauch auch nie auf normal zurück und ich habe schon sämtliche Tests und Ernährungsumstellungen hinter mir.


    Viel Glück bei der Ernährungsumstellung!! :)

    Ich versuche es mal für eine Zeit wegzulassen und schauen, wie es sich dann verhält.

    Die Produkte sind jetzt nicht wirklich Industrie-Mischung und/oder Dreck - das Allnatura Müsli z.B. besteht lediglich aus den verschiedenen Getreide-Sorten. Die Kellogs Varianten sind unter anderem auch Ökö, Bio und sonst was und in den Zutatenlisten sind keine Geschmacksverstärker und der ganze Kram drin.


    Abends esse ich nicht mehr so viel und auch nicht spät. Manchmal ein Brot oder Brötchen (Vollkorn, Roggen oder ähnlich) mit etwas Geflügel oder Rinder Salami. Ab und zu etwas Ei dazu.


    Hat es einen Grund warum man es "3 Wochen" weg lassen soll? Also kann es einige Zeit dauern bis Änderungen auftreten?

    Also die meisten Eliminierungsdiäten sind auf mindestens 4 Wochen angesetzt. Je nachdem, was für Beschwerden auftreten kann es schon eine Weile dauern, bis die Symptome sich bessern. Manche haben auch Akne oder Ekzeme (v.a. bei Histaminunverträglichkeit), die verschwinden nicht innerhalb von 2 Tagen bloß weil man mal ein bestimmtes Lebensmittel weggelassen hat.


    Du hast ziemlich viel Gluten in deiner Ernährung. Hast du dich schon auf Zöliakie testen lassen?


    Du kannst dir auch dein eigenes Müsli mischen (Haferflocken, Hirseflocken, Dinkelflocken, Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne usw.). Dann weißt du ganz genau was drin ist.