Sind 5 Magenspiegelungen innerhalb 10 Jahre zuviel?

    Ich habe im Februar einen Termin zur Magenspiegelung. Das wäre die 5. insgesamt seit Ende 2005. Ich leide unter Reflux und es wurde bisher immer nur ein vergrößerter Mageneingang festgestellt. Die Ärzte meinten immer nur, da kann man nichts machen, außer bei Bedarf Säureblocker nehmen und auf die Ernährung achten, dazu Gewicht reduzieren. Ich bin 1,79 groß und wie 91,7 kg. Ist das viel? Ich habe den Termin bei einem anderen Gastroenterologen, weil in der alten Praxis komme ich mir schon blöd vor, wenn ich da schon wieder auftauchen würde. Mir ist halt derzeit dauernd übel. Es gibt Tage, da geht es mir ganz gut, nur um dann am darauffolgenden Tag festzustellen, dass ich mich wieder beschissen fühle. Meine Ärztin wollte mich letztens nicht wieder zur Magenspiegelung überweisen, da sie das für unnötig hielt. Darum habe ich mich bei einem Vertretungsarzt um eine Überweisung bemüht, die ich dann bekam.

  • 17 Antworten

    Leider mache ich keinen Sport. Ich habe das Problem, mich zu so was aufzuraffen. Ich wog 2005/2006 etwa 74 kg, zeitweise wog ich in den letzten Jahren auch mal 94 kg... Meine Ernährung ist leider nicht sehr gesund. Vor allem Schokolade ist eine leider große Schwäche von mir. :|N

    Zitat

    Ich bin 1,79 groß und wie 91,7 kg. Ist das viel?

    Das ergibt einen BMI von knapp 29, somit bist Du übergewichtig (aber nicht extrem).


    Schokolade und überhaupt Süßigkeiten sind bei Deinen Säure-Problemen (und auch im Hinblick auf das Gewicht) natürlich nicht das Richtige. So was solltest Du bis auf weiteres nur ausnahmsweise essen. Einfach viel weniger davon kaufen.... die Schokolade, die man nicht hat, kann man auch nicht essen!


    Sicher ist es nicht immer einfach, Gewohnheiten zu ändern. Vielleicht solltest Du eine Ernährungsberatung aufsuchen. Das bringt Dir möglicherweise viel mehr als die soundsovielte Magenspiegelung.

    Ehrlich gesagt finde ich es ziemlich naiv von dir, dass du denkst, selber nicht an dir arbeiten zu müssen und im Gegenzug aber alle paar Monate eine magenspiegelung auf kosten der Kasse verlangst.


    Was denkst du, soll das bringen? Was erhoffst du dir davon?

    Ich finde das auch viel, zumal du ja den Grund für deine Übelkeit schon kennst.


    Bei mir ists umgekehrt. Mich wollen sie immer zur Magen/Darmspiegelung schicken und nächstes Jahr muss ich wohl ran. Ich mache mir keinen Kopf, da rein logisch eh nur die alten Verdächtigen mit einem Schuß Hashi in Frage kommen, aber ist ja schon klar nach ner Zeit wollen sie abchecken ob nicht doch was dazugekommen ist.


    Übelkeit vom Magen ist schlimm, ich weiß. Aber helfen dir denn die Säureblocker nicht? Ich musste bei Gastritis welche nehmen und meine Gastro meinte "ach...3 Wochen ist nix, das nehmen manche jahrelang" wenns sein muss, ist das doch die bessere Alternative, oder? Weil bei den ganzen Spiegelungen kann in so kurzen Abständen eh nichts anderes rauskommen.


    Ich habe zwar Reizdarm, kann dir aber sagen: je eher du anfängst auf den Körper zu hören und die Ernährung danach umzustellen umso schneller wird es dir besser gehen. Es bringt nichts abzuwarten oder immer nur Medikamente zu schlucken. beobachte was du isst und wann und wie es deinem Magen und dir geht. finde raus was dir gut tut und was du nicht verträgst. das streichst du dann. Vergiss auch nicht das Magen und Darm sehr sensibel sind und auf deine Gefühle reagieren. Sie wissen wann du dich nicht wohlfühlst, selbs wenn dein Hirn es nicht registriert. darum mach nicht nur mehr Bewegung sondern lerne auch dich zu entspannen und Auszeiten zu nehmen.

    Hallo, wenn Du anfängst auf Deinen Körper zu hören & damit meine ich: Ernährungsumstellung & Sport, wirst Du Dir die Termine, Beschwerden wie auch die Tabletten ersparen. Von nichts kommt halt auch nichts. :-)

    Ich persönlich vertrete den Standpunkt, das Leiden von Ganymed2508 hat psychische Ursachen, ohne mich dabei auf eine Diagnose festzulegen. Eine erneute Magenspiegelung halte ich persönlich für kontraindiziert, weil es dafür keinen Anlass gibt, außer seiner Angst vor einer körperlichen Krankheit.


    Leider mangelt es ihm offensichtlich an Krankheitseinsicht. Deshalb lässt er sich immer wieder auf körperliche Erkrankungen hin untersuchen.


    Eine Diskussion mit Ganymed2508 halte ich schon deshalb für schwierig, weil er drei Diskussionen an einem Tag zu mehr oder weniger demselben Thema gestartet hat, und sich seitdem nicht mehr meldet.

    Na ja, Fakt ist, dass mir seit 1 1/2 Monaten eigentlich permanent übel ist über den ganzen Tag, mal mehr, mal weniger stark ausgeprägt. Heute morgen hatte ich einen Hustanfall im Liegen und meine Stimme war plötzlich ganz heiser. Musste mich räuspern, dass es wieder ging. Vorhin hatte ich kurz ein Gefühl wie beim Lachen im Brustbereich und hatte dann beim Ein- und ausatmen pfeifende/zischende Geräusche für etwa eine Minute. Dieses ganze Theater hatte ich in der Form noch nie so extrem. Natürlich habe ich gerade wieder starke Panik. Ich muss auch dauernd stark schlucken und muss seit einigen Wochen ständig Luft aufstoßen. Das quält mich dermaßen, dass ich momentan keine Lebensfreude verspüre. Mir macht nichts Spaß, ich schleife mich eigentlich nur irgendwie über den Tag. Ich weiß nicht, was los ist und das Schlimme ist, dass der Termin zur Magenspiegelung erst im Februar ist und ich nicht weiß, wie ich das bis dahin schaffen soll.

    Hallo.


    Ob 5 spiegelungen zuviel sind kann man nicht pauschal sagen.


    So ein chronischer reflux sollte auch beobachtet werden, er ist auf Dauer nämlich nicht ganz ungefährlich.


    Es ist ja bewiesen dass es zu speiseröhren-und magenkrebs führen kann.


    Das mit dem husten kommt übrigens auch vom reflux. Der hals und kehlkopf wird gereizt durch die säure.


    Wenn du dauerhaft säureblocker nimmst,...versuche das zu reduzieren, der Magen gewöhnt sich schnell daran.


    Hast du diesbezüglich schon heilerde ausprobiert?


    Es kann natürlich viel psychisch sein. Aber wenn deine magenklappe nicht richtig schließt kann das auch die Ursache sein.


    Liebe grüße

    Heilerde habe ich noch nicht ausprobiert, aber das werde ich mal versuchen. Danke für den Tipp.


    Leider hatten die Gastroenterologen bisher nie nach einer durchgeführten Magenspiegelung zu mir gesagt "In zwei Jahren sehen wir uns dann wieder zur Kontrolle". Mir wurde nach der Spiegelung immer nur der Befund gesagt, kurz besprochen, was ich ändern könnte. Habe mich auch immer daran gehalten. Als ich 2013 zuletzt bei einer Gastroskopie war, wirkte der behandelnde Arzt (zuvor war es immer ein anderer) deutlich genervt im Anschluss beim Befundgespräch, als wenn ich ihm die Zeit stehlen würde.


    2005 wog ich 71/72 kg, heute sind es 91/92 kg. Woher die 20 Kilo kommen kann ich pauschal so nicht sagen. Okay, ich war schon ziemlich den Süßigkeiten verfallen, aber die lasse ich mittlerweile komplett weg. Ich würde gerne wieder auf das alte Gewicht kommen, aber ein Freund von mir meinte nur, ich solle das vergessen, dieses Gewicht werde ich nie mehr erreichen.


    Psychisch kann das alles nicht sein, was ich momentan habe, denn die Übelkeit ist ja da, die bilde ich mir nicht ein. Ebenso nicht das ab und zu vorhandene Drücken, Ziehen, Stechen. Auch nicht das Luftaufstoßen, wie denn auch? Ich mache das ja nicht aus Spaß, immerhin fühlte ich mich die letzten paar Jahre einigermaßen gut.

    Zitat

    aber ein Freund von mir meinte nur, ich solle das vergessen, dieses Gewicht werde ich nie mehr erreichen.

    und woher will ein Freund das wissen? Ist er dein Arzt?


    was hast du denn seither unternommen, um das alte Gewicht wieder zu bekommen? Außer Süßigkeiten weg lassen?

    Zitat

    kurz besprochen, was ich ändern könnte

    Hast du dich da wirklich immer daran gehalten? Für alle Zeit? Denn das:

    Zitat

    Meine Ernährung ist leider nicht sehr gesund. Vor allem Schokolade ist eine leider große Schwäche von mir. :|N

    hört sich für mich eher nicht danach an.

    KleineHexe21, ich habe Fitnessstudios besucht, außer den Süßigkeiten wirklich alles gemacht, um mich gesund zu ernähren. Was ist denn so schlimm daran, wenn man sich einer Magenspiegelung unterzieht? Vielleicht ist es ja was organisches, vielleicht nicht. Besser man schaut einmal zu viel drauf als zu wenig, oder? Schon mal drüber nachgedacht, dass ich auch ein Problem mit der Schilddrüse habe seit ich 2005 eine schwere EBV-Infektion durchmachte?

    Zitat

    Was ist denn so schlimm daran, wenn man sich einer Magenspiegelung unterzieht? Vielleicht ist es ja was organisches, vielleicht nicht. Besser man schaut einmal zu viel drauf als zu wenig, oder?

    Die Frage hast du uns doch gestellt. Warum stellst du denn die Frage, ob so viele Magenspiegelungen Ok seien, wenn du sie nicht beantwortet haben willst?


    Dein Hausarzt war doch wohl der Meinung, dass es überflüssig sei?

    Zitat

    Schon mal drüber nachgedacht, dass ich auch ein Problem mit der Schilddrüse habe seit ich 2005 eine schwere EBV-Infektion durchmachte?

    Wieso sollte ich darüber nachdenken? Das hast du ja nirgends erwähnt. Und was hat die Schilddrüse mit deiner Magenspiegelung zu tun?