Slow Transit Obstipation

    Hallo,


    einige von euch kennen meine Geschichte sicher schon, da ich seit fast einem Jahr hier im Forum schreibe. Bei mir sieht es folgendermaßen aus: Juni 05 70 cm Dickdarm raus wegen slow transit obstipation, verursacht durch sehr schlechtes Bindegewebe in der Darmwand und einen viel zu langen und viel zu weiten Dickdarm. Seitdem nehme ich jeden Tag 2 Beutel Movicol und 2 Beutel Flohsamen zum Abführen. Trotzdem geht es nicht richtig. Ich habe immer das Gefühl, dass nur ein kleiner Teil rauskommt, der Rest sammelt sich in meinem Darm und macht mir ziemlich schnell Schmerzen und Druckgefühl. Am Wochenende nehme ich dann immer auch noch Dulcolax oder Laxoberal, was dann dazu führt, dass ich mehrmals hintereinander auf Toilette muss und große Mengen Stuhl ausscheide. Also bleibt offensichtlich tatsächlich immer was drin.


    Ich war jetzt nochmal bei meinem Arzt, der mir immer Hoffnung gemacht hat, dass sich das innerhalb eines Jahres nach Op einspielen würde. Jetzt sagt er selbst, dass das wohl nicht so ist, dass das Gewebe offensichtlich zu schlecht ist. Sein Vorschlag: noch ein halbes jahr mit den Medis weiterleben, dann die ganze Diagnstik wieder von vorn! :-o:°(


    Ich hab so einen Frust, das kann man sich gar nicht vorstellen. Außerdem hab ich totalen Horror vor diesem Diagnostik-Marathon, den hab ich letztes Jahr durchlitten und fand es furchtbar, ich will das nicht nochmal!!


    Hat irgendjemand noch eine Idee, was ich machen kann???


    Ich brauche bitte, bitte dringend Rat!


    Danke

  • 61 Antworten

    Hallo Cordu,


    leider, leider hab ich keinen Rat für Dich. Es wäre tatsächlich besser gewesen, hätte man bei Dir damals eine subtotale Kolektomie durchgeführt. Das Dumme ist, dass die Ganglienzellen durch Abführmittel nur weiter geschädigt werden, bis sie schließlich überhaupt nicht mehr reagieren (erworbene IND).


    Es tut mir leid, dass ich Dir nichts Aufmunterndes schreiben kann.


    Liebe Grüße von


    Angie

    Hallo Angie,

    danke dir trotzdem. Die Ganglien wurden bei mir letztes Jahr auch untersucht wegen des Verdachts der IND, die waren aber in Ordnung. Das Problem ist mein Bindegewebe, dass nicht elastisch genug ist, sich also ausdehnt, aber nicht wieder richtig zusammenzieht. Aber du hast sicher recht, mit den Abführmitteln das wird auf Dauer auch nichts besser machen. Andererseits sagte der Arzt, ich solle sie auf jeden Fall weiter nehmen, damit eben das Gewebe nicht weiter aussackt durch Verstopfungen. Wie soll das nur weiter gehen???


    Viele Grüße und nochmal Danke für deine Antwort!

    cordu2

    ich würde ja gerne meine meinung dazu sagen und so, aber ich trau mich nicht mehr, nach dem ich einmal nur streit und böse worte zu diesem thema bekam, ich würde nur was dazu sagen oder fragen, wenn man mir keine bösen worte verspricht, sonst sage ich lieber garnichts


    leider schließlich selber ca. 24 stunden lang an starken schmerzen durch meine chronische medikamentenresistenten speiseröhrenentzündung und wegen meiner fuschoperation vor 2 jahren an der speiseröhre.


    cidalia:°_

    Also, ich hatte immer Schwierigkeiten mit der Verdauung auch als Kind, aber so extrem ist es erst seit Jan 2005. Der Arzt erklärt das damit, dass das Bindegewebe mit zunehmendem Alter immer schlechter wird (ist ja auch bei gutem Bindegewebe so). Deshalb konnte im Kindes- und Jugendalter noch alles funktionieren. Der zu lange und zu weite Darm ist wahrscheinlich angeboren, kann aber nicht mit Sicherheit gesagt werden, könnte auch Folge der ständigen Verstopfung sein.


    Viele Grüße

    cordu2

    eben


    du hast die frage dir selber beantwortet, könnte die ursache der langjährigen verstopfung sein


    als kind hattest du das schon.


    so ab 6 lebensjahr schuljahr nur 3 mal die woche stuhlgang und ab den 13 lebensjahr so alle 4 tage stuhlgang? oder wie war das bei dir?


    oder war das als kind noch nicht so schlimm?


    wie war das so bei dir genau?


    also bei mir war das auch so , immer je älter ich wurde, um so schlimmer


    aber natürlich NICHT wie bei dir! so krankhaft und so dramatisch!!


    trotztem würde ich gerne dir was sagen wollen, wenn es hilft, gut, wenn es NULL hilft dann hab ich es eben versucht, und nicht helfen können.

    @cidalia

    also, ich glaub auch als Kind schon hatte ich meistens nur 2-3 mal pro Woche Stuhlgang, häufig Bauchschmerzen, wen wunderts) aber wie das mit Kindern so ist, dachte ich nie darüber nach, dass das so nicht sein soll. Dramatisch wurde es dann während der Schwangerschaften (das kann selbst bei "normalen" Därmen problematisch sein). Da hatte ich dann auch dauernd mit Hämorrhoiden und Perianalthrombosen zu tun. Trotzdem kam der "Totalausfall" im Januar 2005 ziemlich plötzlich. Ich kann sogar den Tag sagen, an dem ich das letzte Mal "spontan" Stuhlgang hatte, also ohne Hilfsmittel. Seitdem nicht mehr. Also wenn dir dazu was einfällt, lass hören!!


    Vielen Dank für deine Mühe!

    cordu2

    ich hatte als kind zuerst alle 2 tage


    später als ca. 12 jährige oder so (ganz grob gesagt) so alle 3 tage stuhlgang


    später, so ab 20 oder so, nur noch alle 4 tage stuhlgang


    mich störte es jedoch nicht


    ist ja nicht so dramatisch, hab immer gedacht, es wäre normal


    also ich kann dir nur sagen, wie es bei mir war


    hab ca. november 1998 angefangen, meine 13 sehr großen amalgamfüllungen rausnehmen zu lassen, die ich ab meinem 11 lebensjahr reinbekam, immer in steigender anzahl


    deshalb fing ich ca. schon im oktober mit so einer hömöopathischen entgiftungkur an,für die nieren , leber, lymphe,


    dann ca. anfang 1999 ging ich zu einem privatarzt der mir 2 naturmedikamente gab, eins war für die pilze grapefruitsamenextrakt eins war für parasiten/würmer, ein naturmedikament aus den usa.


    das wurmmittel gebe ich dir bei interesse, nur per mailbox


    da es sonst werbung ist


    das höompathische mittel, auch, allerdings werde ich vom zahnarzt und apotheke heute noch zurückangerufen, da ich mich nicht mehr daran errinnere


    die beiden naturmedikamente vom privaten arzt nahm ich ca. 4 bis 6 wochen ein


    als nebeneffekt, wo ich mich postivi freute und sehr wunderte


    konnte ich, danach, 1999 täglich auf die toilette


    und zwar die gleiche menge die vorher alle 4 tage rauskam


    aber halt jetzt täglich, fand ich merkwürdig, da ich die medikamente ja nicht gegen verstopfung genommen hatte, die hatte mich ja nie gestört


    das ist keine medizinische beratung, sondern nur ein erfahrungsbericht von mir


    die medis kann ich dir per mailbox gerne sagen


    kann sein, daß sie bei dir NULL helfen, etwas oder viel helfen,keine ahnung, keine garatie


    von ops für dickdarmentfernung hab ich auch keine ahnung


    ich kann dir nur sagen, was ich so erlebt habe


    obwohl durch meine speiseröhrenentzündung die nerven was den darm angeht stark angegriffen sind,parasimpaticus/sympaticus/vagusnerv


    kann ich immer noch täglich auf die toillete, obwohl der darm und alles bei mir sehr faul und gereizt ist usw.


    ich weiß nur, daß der dickdarm bei abfühlmitteln anfängt, einzuschlafen, seine muskelarbeit sozusagen immer mehr einstellt


    auch schlaftabletten sind ein horror, am besten garnicht erst damit anfangen,man muß davon immer mehr nehmen ,wie auch von den abführmitteln


    desweiteren: warst du schon mal bei einem qualifizierten Osteopathen?


    (der muß nach seiner krankengymnastikausbildung, zusätzlich noch 5 jahre osteopathie gelernt haben)


    solltest du fragen, betreff dickdarmentfernung ,also op haben, bin ich da NICHT der richtige ansprechpartner, was diese ops angeht, habe ich NULL ahnung, auch von verstopfungen was wochenlang andauern, wie bei dir warscheinlich, habe ich keine ahnung


    nur: schaden können die medis die ich nahm, dir nicht


    ein versuch wäre es wert


    deine cidalia


    *:):)*

    also was mir letztendlich meinen täglichen stuhlgang einbrachte, weiß ich bis heute nicht


    da du oben erkennen kannst ,daß ich alles so ziemlich gleichzeitig gemacht habe


    entgiftungsmittel,grapefruitsamenextrakt und das antiwurmmittel


    aber:


    ich glaube, es waren die beiden mittel gegen die würmer und den pilz,das nahm ich so ca. anfang 1999 ,die entgiftung ende 1998 bis anfang 1999, die mir den plötzlichen täglichen stuhlgang einbrachten


    es ist sehr sehr lange her


    kann mich nicht errinnern


    kann nur versuchen , die firmennamen und so für dich herauszufinden und es dir per mailbox sagen


    alles billige medikamente einigermaßen

    ja, ziemlich genau so hat es sich entwickelt.


    Diese Sache mit den Pilzen kann ich nicht so recht glauben, abgesehen davon wurde bei mir wohl alles untersucht was es gibt, noch vor der großen Darm-Op und nie etwas derartiges gefunden. Ich habe aber auch schon den Darm gereinigt etc. Amalgam hatte ich nie, da ich die erste Zahnfüllung kriegte, als ich schwanger war und deswegen direkt die teure Keramik


    ;-D


    Ich bin auch schon recht lange in homöopathischer Behandlung bei einer homöopathisch arbeitenden Ärztin, aber auch sie konnte bisher nicht helfen.


    Trotzdem danke für deine Antworten.


    Viele Grüße

    ich muß noch dazu sagen, daß ich vorher , im jahre 1998 so anfang bis mitte 1998 auch einige monate eine bekannte darmreinigunskur gemacht hatte, aber nicht wegen verstopfung, wegen anderen sachen


    diese darmreinigunskur, hat mir aber NICHT den täglichen stuhlgang eingebracht, es blieb bei alle 4 tag stuhlgang,ich war da 29 ,jetzt bin ich 38 j.