Speiseröhre verstopft - was tun?

    Ich hatte Weihnachten zum zweiten Mal folgendes Problem: Mir ist das Essen in der Speiseröhre steckengeblieben. Das ist nicht lustig. Die Röhre ist dicht, es geht absolut nix mehr runter. Schmerzen in der Brust, ständiger Würgereiz, ...


    Das erste Mal, als es passiert ist, konnte ich die Röhre nach 2 Stunden wieder freiwürgen, dieses Mal ging es nicht anders: Notaufnahme. Dort wurde eine Magenspiegelung durchgeführt und mit dem Endoskop die Weihnachtsgans in den Magen geschoben. Ich sage nur: Frohes Fest!


    Die Speiseröhre zeigte keine besonderen Auffälligkeiten, ich bin inzwischen wieder fit, hab mich mal einen Tag hingelegt, der Körper hat sich wieder einreguliert.


    Nun habe ich natürlich, da es mir schon 2x passiert ist, Angst, dass es wieder passiert. Man muss dazusagen: Es liegt NICHT an meinen Essmanieren. Seit dem ersten Vorfall kaue ich besonders intensiv, bevor ich schlucke und meine Oma hatte auch Probleme mit dem Schlucken, leider kann ich sie nicht mehr fragen, weil sie bereits verstorben ist.


    Deshalb meine Frage: Gibt es Sofortmassnahmen, was man tun kann, wenn einem etwas in der Speiseröhre steckenbleibt? Ich würde mir die Notaufnahme und die durchaus unangenehme Magenspiegelung gerne ersparen, falls es mir wieder passieren sollte....

  • 13 Antworten

    Hat die Gans in der Speiseröhre auch noch ein Ei gelegt? Ich würde mich auch wehren, wenn ich gegessen werden soll.


    Teilsweise kann ich deinen Post nicht nachvollziehen und jedes Detail ernstnehmen.


    Wenn die Speiseröhre sich zusammenkrampft, dann hilft aufrecht hinsetzen (Speiserohre voll entfalten), Bauch ganz doll rausstrecken (erzeugt tendenziell Unterdruck in der Bauchhöle, dass das Essen nachrutscht) und das Kinn bei gestreckter Halsmuskulatur Richtung Brust anlegen (soll auch die Speiseröhre überstrecken).


    Außerdem generell Stressfaktoren abstellen, Körpermitte entspannen, durchatmen.


    Ist aber blöd, mein Opa hatte das schon und ich habe es auch manchmal.

    Dass die Speiserühre normal aussieht, ist ja einerseits erfreulich - andererseits sagt es so viel auch nicht aus. Klingt ja ein wenig nach Bewegungsstörung der Speiseröhre, d.h. da funktioniert im Schluck-/Beförderungsprozess (muskulär?) etwas nicht korrekt. Das sollte man mal weiter untersuchen.

    Genau, das Fleisch ist schuld in Verbindung mit deinem schlechten Gewissen, [...] ;-D


    Spaß beiseite, hilft es dir vielleicht zu jedem Schluck ein bisschen Wasser zu trinken? Haben die im KH dir nichts geraten? Oder dein Arzt?

    Geh mal zu einem medizinischen Spezialisten, der auch Magenspiegelungen durchführt. Es gibt Medikamente die die den Beförderungsprozess in der Speiseröhre unterstützen. Frage mal den ärztlichen Spezialisten was er dazu meint.

    Hallo Kle907, Verschiedene Beiträge sind ins lächerliche gezogen.Ich bin der Meinung das sowas nicht hierhin gehört,wenn Menschen Hilfe suchen und nicht ernst genommen werden.


    Aber zu Deinem Problem. Ich habe in mehreren Ersthelfer-Lehrgängen die erste Hilfe beim Verschlucken folgendermaßen gelernt:Den Oberkörper des Patienten weit nach vorne beugen und mit Schlägen mit der flachen Hand die auch kräftig ausfallen können zwischen die Schulterblätter klopfen und damit einen Hustenreflex auslösen. Den Gang zum HNO würde ich auf jedenfall wahrnehmen.


    Alles Gute :)^ ;-)

    Guten Abend! Mußte mich jetzt auch kurz anmelden und einen Beitrag zu Deinem Vorfall schreiben. Zunächst muß ich aber auch sagen, dass ich den einen oder anderen Beitrag als völlig deplatziert und unhöflich empfinde.


    Ich habe seit einiger Zeit genau das gleiche. Meißt tritt das Problem auf, wenn ich beispielsweise Alkohol getrunken habe und eine Mahlzeit ausgelassen habe. Wenn ich dann später etwas essen möchte bekomme ich keinen Bissen mehr runter und mit jedem Schlucken breitet sich ein unglaublicher Schmerz im Brustkorb aus. Auch wenn ich nur Schlucke. Anfangs konnte ich das auch überhaupt nicht einordnen. Speiseröhre kam mir erst viel später. Tatsächlich mußte ich davon schon erbrechen. Weiter Essen oder trinken ist in diesem Zustand unmöglich.


    Jetzt habe ich herausgefunden, dass es hilft schnell einige Gläser Mineralwasser mit viel Kohlensäure zu trinken. Das hilft mir sofort. Das ist wie als würde ich mit Pressluft meine Speiseröhre freischießen. Ich bin froh eine Lösung für die Wirkung gefunden zu haben. Aber was das ist und woher das kommt ist mir noch rätselhaft. Wollte damit demnächst zum Arzt. Hoffe die können mir was sagen.


    Vielleicht konnte ich Dir etwas helfen. Wenn Du Neuigkeiten zu Deinem Verlauf hast bitte bescheid geben. Danke.

    Hallo Zusammen, ich fühlte mich bei den ersten Pseudo-Antworten in diesem Thread ebenfalls genötigt, hier einmal meine Abscheu zum Ausdruck zubringen, wie sich Menschen derartig disqualifizieren können, auf eine beschriebene Problemstellung nicht seriös antworten zu können und führe den Mangel an Benehmen einmal auf das nicht-ausgreifte Alter zurück!


    Ich hatte am Wochenende das gleiche Problem und auch bei mir gab es diesen Fall bereits ein Mal (ein paar Jahre zurückliegend)


    Dort konnte ich dies allerdings mit kohlensäure-haltigem MW nach einer gewissen Zeit beheben und die festsitzende Nahrung mit etwas unangenehmen nachdrücken in den Magen führen.


    Dieses Mal war es jedoch anders, da ich selbst nach 1 1/2 Std. Warten... Trinken... Entspannen... Trinken... Warten... weiterhin keine Flüssigkeit/Speichel in den Magen führen konnte und nach ein paar Malen alles wieder aus dem Mund schoss.


    Als ultima ratio beschloss ich mir von meinem Kumpel das kohlensäurehaltigste MW geben zu lassen und als dieses ebenfalls sofort wieder nach oben aus dem Mund schießen wollte, presste ich es wieder runter, was ein großer Fehler war, denn es suchte sich nun seinen Weg durch Mund und Nase, sodass ich auf einmal nicht mehr atmen konnte und in Panik geriet - Nach ein paar Sekunden (wohl als das CO² entweichen konnte) war es mir wieder möglich, Luft zu holen und beschloss umgehend in die KH-Notaufnahme zu fahren, wo - mittels einer Magenspiegelung - der zu große Nahrungsteil in den Magen geschoben werden konnte.


    Nun ist ~eine Woche vergangen und ich bin seither extrem vorsichtig und bedächtig beim Kauen und Schlucken.


    Ich kann daher nur empfehlen, kein allzu CO²-hoch-dosiertes MW zu nehmen und so schnell wie möglich, Hilfe bei einem Gastroenterologen zu suchen.


    Allen voran - Aber das hilft nun keinem, der sich in gerade dieser Situation befindet - nie in Hast zu essen und lieber einmal mehr kauen, als es der Hunger-Schling-Reflex erforderlich erscheinen lässt!!!!

    Wir haben das so gelöst:


    Einen grossen Schluck Olivenöl runtergeschluckt und anschliessend laut gelacht (soweit es ging), danach rutschte der Störefried ohne Wenn und Aber runter. Vielleicht hilft es euch weiter.