Speiseröhrenentzündung – Ernährung

    Liebe Gemeinde,


    bei mir wurde vor 5 Wochen eine Speiseröhrenentzündung festgestellt. Ich stehe momentan etwas auf dem Schlauch bzgl. der Ernährung.


    Vorab möchte ich kurz meine 'Geschichte' erzählen.


    - Ende Dezember Magenspiegelung: Befund Magenschleimhautentzündung Typ C (ohne Helic.b, Beschwerden gering)


    - Da ich recht viel Kaffe getrunken habe, mit dem Kaffetrinken aufgehört (was mir echt schwergefallen ist) und gedacht wird schon gut.


    - 3 Tage vor der Magenspiegelung Ende Dezember hatte ich mit Fasten begonnen, dann kam Sylvester und ich habe wieder viel zu schnell zu Essen begonnen, dann gingen die Beschwerden erst richtig los.


    - Es kam ein Stechen am gefühlten Mageneingang hinzu, weitere Magenspiegelung: Speiseröhrenentzündung (vor 5 Wochen)


    - Ab dem Zeitpunkt Einnahme von 40mg Pantozol morgends vor dem Frühstück, abends Maaloxan.


    - Die Beschwerden werden mal Besser mal Schlechter, was mich mental belastet ist, dass es auf die Dauer nicht nach 'oben' geht, manchmal fühle ich mich matt und schlapp, wahrscheinlich infolge der Entzündung im Körper.


    - Ich habe meine Ernährung umgestellt, d.h Fett geht gar nicht, da werden die Beschwerden extrem.


    Aber jetzt hänge ich etwas was 'gute' und 'schlechte' Nahrungsmittel betrifft.


    Ich möchte mal schreiben was ich meine was gut ist d.h. den Heilungsprozess fürdert und was schlecht ist bzw. wo ich mir unsicher bin (mit Fragezeichen).


    Gut:


    Haferkleie, Magerquark (wegen Eiweiss, der den Muskeltonus der Speiseröhre steigert)?,


    Kartoffel, Reis, Wasser ohne Kohlensäure, Leinsamen


    Schlecht: Fett, Zucker


    Unsicher:


    - Bananen (die einen sagen gut die anderen schlecht wegen Fruchtzucker),


    Apfel??? (ich habe immer gern Äpfel gegessen, aber nach 3 am Stück, hatte ich massive Beschwerden, habe aber da auch Banen gegessen, bin mir nicht sicher ob es besser ist Äpfel mal ganz wegzulassen wegen der Fruchtsäure)


    Kefir, Buttermilch???


    Welche Erfahrungen habt Ihr, was sollte man meiden, welche Nahrungsmittel sind förderlich, oder habt Ihr den einen oder anderen Geheimtip.


    Bin gespannt. :-)