Speiseröhrenkrebs?

    Hallo zusammen,


    die Angst treibt mich her, denn ich leide seit früher Kindheit an regelmäßigem Sodbrennen, welches mit jedem Jahr etwas schlimmer wurde.

    Ich bin mittlerweile 26.

    Seit drei Jahren nehme ich regelmäßig Omeprazol, dadurch habe ich kein Sodbrennen mehr - oder zumindest sehr selten. Seit meiner Kindheit kann ich mich sozusagen auf Knopfdruck übergeben, sodass ich von einem Zwerchfellbruch ausgehe. Das liegt in meiner Familie und hat fast jeder meiner Verwandten.


    Anfang des Jahres kam mir das Essen Abends oftmals hoch, wenn ich mich hingelegt habe. Also selbstständig, während ich schlief. Ich habe mich mehrmals daran verschluckt, sodass ich zum Arzt ging. Dieser riet mir zu Magenspiegelung, die erst 5 Monate später stattfinden sollte. Leider kam der Termin kurzfristig nicht zu Stande, da die Praxis plötzlich geschlossen hatte. Nun warte ich auf mein Vorgespräch im Januar bei einer anderen Praxis.


    Mein aktuelles Problem ist, dass es seit rund 2 Monaten nochmal schlimmer wurde. Ich habe regelmäßig Schmerzen beim Schlucken hinter dem Brustbein.. und ich hätte wohl nicht danach Googeln sollen. Denn auf viele Seiten wird eben Speiseröhrenkrebs als Ursache genannt. Durch die jahrelangen Probleme bin ich sehr besorgt und habe Angst vor dem Ergebnis. Hinzu kam vor einiger Zeit ein sehr starker Husten nach dem Essen. Nach einigen Tagen kam ich auf die Idee höher zu liegen beim Schlafen und das hat das Problem stark eingedämmt.


    Mir würde es helfen die Sicht anderer zu hören/lesen.

    Vielen Dank vorab

  • 7 Antworten
    Zitat

    Nach einigen Tagen kam ich auf die Idee höher zu liegen beim Schlafen und das hat das Problem stark eingedämmt.

    Krebssymptome verschwinden nicht, nur weil man eine andere Schlafposition einnimmt.


    Die Abklärung ist sinnvoll, denn Dein Reflux stellt schon einen Risikofaktor dar. Aber nach Krebs klingt da erstmal gar nichts.

    Hör auf zu googlen und warte den Termin zur Spiegelung ab.

    Bis dahin weiter Schonkost und Säureblocker.

    Mit Reflux leben sehr viele Menschen. Es ist ein Risikofaktor, ja, aber es bekommen ganz sicher nicht alle Krebs davon. Speiseröhrenkrebs ist sehr selten.

    Was isst und trinkst Du denn so? Kaust Du ausreichend? Nimmst Du Dir Zeit beim Essen oder passiert das eher nebenbei beim Fernsehgucken oder am PC?

    Erstmal vielen Dank für eure Antworten.


    HasiX schrieb:

    Was isst und trinkst Du denn so? Kaust Du ausreichend? Nimmst Du Dir Zeit beim Essen oder passiert das eher nebenbei beim Fernsehgucken oder am PC?


    Ich nehme mir immer Zeit für's Essen, selbst wenn ich mal auswärts esse. Habe deine Frage in den letzten Tagen mal überdacht und mich selber beobachtet: Ich denke, beim Kauen kann ich noch etwas nachlegen. Auch wenn ich kleinere Portionen schlucke tut's nicht ganz so weh. Allerdings rutscht es nicht mehr so gut, ich muss oft nebenbei trinken, damit das Essen den Weg frei macht.


    Meinetwegen kann dies ja durch eine Schwellung kommen und wenn ich von einer Entzündung ausgehe, macht das schon Sinn. Aber woher soll eine Entzündung kommen, wenn ich doch seit Jahren nur noch selten spürbares Sodbrennen habe? Das verunsichert mich, denke ich, am Meisten.


    Am 04.01. ist das Vorgespräch, dort werde ich dem Arzt meine Bedenken ebenfalls nennen und schauen was er so denkt.


    Dennoch finde ich eure Antworten beruhigend, vielen Dank!

    Hallo Viri,


    mein Mann so gut wie die gleichen Symptome, daher lese ich interessiert mit. Nachts kommt das Essen hoch, sehr viel Luft im Bauch dadurch permentes Aufstoßen und Druck hinterm Brustbein. Auch mit dem Schlucken hat er manchmal Probleme, wobei er meinte das käme von der Luft die gleichzeitig aufsteigt, sobald er aufstößt, kann er normal schlucken. Spürbares Sodbrennen hat er eigentlich nie. Also dieses eklige saure Brennen im Hals. Er hat jetzt eine Überweisung zum Gastroenterologen bekommen.

    Säureblocker möchte er erstmal nicht nehmen.


    Könnte die Ursache vielleicht auch eine Helicobacter Infektion sein? Ich denke bei der Magenspiegelung findet man vielleicht eine Ursache für deinen Reflux findet oder zumindest etwas ausschließen kann.

    Eigentlich sind das wohl typische Refluxsymptome, aber ich mache mir trotzdem ein wenige Gedanken und bin froh wenn mein Mann beim Arzt war.

    Dir wünsche ich auch alles Gute für den Termin, ich hoffe dass sich dein Bedenken schnell zerstreuen werden.

    Hallo Ochotonia,


    das klingt für mich ebenfalls wie ein Zwerchfellbruch. Das ist in der Regel nichts allzu schlimmes, muss jedoch - ich glaube es geht nicht anders - operativ per Fundoplicatio behandelt werden.


    Meine Mutter hatte das Problem vor zwei Jahren auch, sie konnte nach dem Essen einige Stunden nicht liegen und hatte regelmäßig das Gefühl einen Stock im Magen zu haben. Ihr hat die OP gut geholfen, sie hat einige Zeit beim Essen sehr lange gebraucht, aber nun geht's ihr richtig gut. :)


    Sag ruhig Bescheid, wenn er einen Termin beim Gastro hatte.


    Liebe Grüße

    Viri22 :


    Wie geht es dir, hattest du schon deinen Termin beim Arzt?


    Mein Mann war jetzt erstmal bei der Magenspiegelung und es scheint als hätte er eine Krankheit namens Achalasie. Dadurch hat er die Schluckprobleme.

    Das muss jetzt wohl erstmal näher untersucht werden.