Hallo zusammen,


    ich weiß, ich bin extrem spät dran bei diesem Thread. Nur lese ich diese Beschwerden und kann mich genau hineinfühlen.


    Seit Jahren habe ich schon Beschwerden, Bluttests, Magen-Darmspiegelung sind immer ohne Befund. Mein Hausarzt kam dann natürlich auf die Psyche...das Einzige was mir auf die Psyche schlägt sind meine ständigen Magen-Darm Beschwerden. Laktose und Fructosetests waren bei mir positiv (allerdings Bluttests und zu der Zeit habe ich auf ALLES reagiert)...Ich hatte es einigermaßen im Griff, bis vor 6 Monaten wieder. Aufgebläht als wäre ich schwanger, Durchfall, Magenkrämpfe, Druck im Oberbauch und auf einmal vertrage ich gar keine Milchprodukte mehr (auch keine Laktosefreien). Sofort Sodbrennen und aufgeblähter Bauch. Ich habe dies dann auch weggelassen und es wurde besser, aber leider nur kurzzeitig. Jetzt wieder: Jeden Tag schon beim Aufwachen aufgeblähter Bauch, aber ohne "Luftentweichung".


    Ich bin jetzt bei einem neuen Hausarzt, der hat nun ein großes Blutbild abgenommen plus eine Stuhluntersuchung, die ich privat bezahle, bei dem auf Bakterien, Viren und Darmflora getestet wird (ich hatte eine Zeit lang Rheuma und das MTX gespritzt bekommen, seitdem ist es wirklich schlimm). Ich kriege nächste Woche die Ergebnisse und hoffe so sehr auf eine Diagnose.


    Ich gehe auch monatlich zum Osteopathen und der meint meine Leber sowie meine Bauchspeicheldrüse würden nicht richtig arbeiten....aber dagegen machen kann er auch nichts.


    Sieht man es dem großen Blutbild an, falls dort eine Entzündung wäre?


    Ich bin am verzweifeln...und ich weiß nicht mehr was ich essen soll :(


    Ich bitte wirklich um eine Antwort,


    eure Okou

    Hallo zusammen,


    auch wenn dieser Strang schon sehr alt ist, antworte ich trotzdem einmal. Die allermeisten der von euch beschriebenen Probleme habe ich auch. Guckt mal in meinem Strang dazu rein (http://www.med1.de/Forum/Magen.Darm/709965/#p22500499)! Noch habe ich keine Lösung, laut meiner Hausärztin bin ich aber nah dran. Ich halte dort meine Ergebnisse fest.


    LG und viel Erfolg beim Weitersuchen


    P.S. für die von euch, die nicht mehr weiterwissen: Meine frühere Hausärztin wollte mich vor einiger Zeit einmal ins Krankenhaus einweisen lassen, ich habe davon aber nicht viel gehalten, weil ich Ärzten mittlerweile generell sehr skeptisch gegenüberstehe. Nun war ich aber vor kurzem in anderer Sache im Krankenhaus und habe mich dort sehr gut aufgehoben gefühlt. VIelleicht wäre das ja eine gute Lösung! Ich habe viele Monate damit verschwendet, von Arzt zu Arzt zu rennen und vor allem auf Termine zu warten. Von daher wäre mein Tipp: esst eine böse Fertigpizza oder was auch immer euch Beschwerden macht und geht ins nächste Krankenhaus. Vielleicht können die Ärzte dort euch ja helfen! In einem Krankenhaus habt ihr viele Experten unter einem Dach, die sich teils sogar zu gemeinsamen Diagnosen zusammenfinden.