Mein Blinddarm hat mich 18 Monate gequält. Unwissentlich. Ich hatte von x maunellen Untersuchungen, Ultraschall, x Blutwertbestimmungen über Röntgen mit Kontrastmitteleinlauf und ein CT ALLES, was man damals so untersuchen konnte. Ergebnis: NICHTS.


    In meiner Verzweiflung habe ich dann einer diagnostischen (!) Bauchspiegelung zugestimmt. Ergebnis: Ein hochentzündeter, total verdickter & vereiterter Blinddarm. Denn man nur noch mit viel Mühe überhaupt endoskopisch entfernen konnte. Danach war alles gut.


    Aber selbst bei der OP-Vorbereitung hatte ich keinerlei Entzündungswerte im Blut etc. Gut, dass CT war damals schon 6 Monate alt (der Untersuchungsmarathon zog sich natürlich auch). Aber das war schon spannend, und auch die Ärzte waren überrascht. Bin bis heute froh, dass mein damaliger und SEHR OP-zurückhaltender Hausarzt zu der OP geraten hat.

    Ich war damals (1995, also noch zu Zeiten, wo man länger stationär blieb) 5 Tage im Krankenhaus. Hatte v.a. in den ersten Tagen Rückenschmerzen, was durch das Gas kam, mit dem man den Bauch aufpumpt, um bessere Sicht zu haben.


    War dann noch eine Woche zu Hause, und bin dann wieder in die Schule gegangen (geradelt). Es ziepte halt hin und wieder mal, ich durfte noch keinen Sport machen und einige Wochen nicht schwer heben. Es ist nicht wirklich schlimm, aber ein paar Tage tut's schon ein wenig weh. Man sollte sich halt nicht davon täuschen lassen, dass man außen nix sieht. Innen wird halt schon gearbeitet.


    Hast Du mal beobachtet, ob Deine Schmerzen zyklusabhängig sind? Ich hatte ein Phase, wo ich immer auf einer Seite den Eisprung gemerkt habe, v.a. durch Ziepen/Schmerzen/komisches Druckgefühl. Hatte irgendwann mal Glück, an so einem Tag eh einen Gyn-Termin zu haben, da sah man das prima im Ultraschall.

    Also mit 6 Wochen keinen Sport musst du immer rechnen, und in der Zeit solltest du dich natürlich auch nicht überanstrengen.


    Wichtig ist das du dich dann sobald die Pflaster ab sind, um deine Narben kümmerst (eincremen und massieren, kein Solarium!)


    ca. 1 Woche wird's ein bissl unangenehm sein, so wie ein ganz ganz übler Muskelkater. Danach ists nicht mehr dramatisch von den Schmerzen.


    Bei mir wars gleich wie bei dir, wobei ich wirklich sagen muss ich kann den Ärzten keinen Vorwurf machen.


    Hatte übelste Bauchschmerzen, und war mir sicher es ist der Blinddarm. Bin sofort ins KH gefahren. Blutwerte, Ultraschall usw. aber keine Entzündungswerte und auch am Ultraschall nichts zu erkennen. Nach guten 2 Stunden war der Spuk auch schonwieder vorbei und ich hatte auch keinen Druckschmerz mehr beim Abtasten


    1 Woche später das Selbe wieder, hat aber dann ein paar Tage angedauert. War auch bei 4 verschiedenen Ärzten und auch meine Mutter die selbst Ärztin ist konnte sich das nicht erklären, da ich auch zwischendurch nichtmal eine Abwehrspannung der Bauchmuskulatur hatte.


    Haben dann auch einfach auf Verdacht eine Bauchspiegelung gemacht und der Blinddarm war schon ziemlich verändert. Mitunter hat man mir dann noch gleich ein paar Zysten vom Eierstock entfernt.


    Es kommt leider relativ häufig vor das eine Blinddarmentzündung nicht eindeutig diagnostiziert wird. Ist leider eben auch nicht einfach weil sie so verschieden auftritt und eben auch wie hier schon ein paar mal erwähnt ohne jegliche Entzündungswerte usw.


    Das nicht sofort bei jedem kleinsten Verdacht operiert wird ist aber auch gut, weil wir haben bei uns im KH oft genug Überweisungen von den Hausärzten zur Blinddarmentfernung, obwohls dann wirklich keiner ist, sondern nur Blähungen oder Verdauungsprobleme.


    Ich drück dir aber auf jedenfall die Daumen das sich am 27 alles aufklärt. :)^ :)*