ständiges Aufstoßen und Druckgefühl mittig im Oberbauch!

    Hallo!


    ich verzweifle langsam echt! Seit 9 Monaten habe ich jetzt ständiges Luftaufstoßen - besonders schlimm bei leeren Magen!


    Häufig Übelkeit, Schwindel, Druckgefühl mittig im Oberbauch und fühle mich einfach überhaupt irgendwie krank!


    Wenn ich nicht aufstoße bekomme ich so Beklemmungsgefühle bis hin zu Atembeschwerden. (total ätzend).


    Stuhlgang meistens breiig 1x morgens.


    Mein Oberbauch fühlt sich ständig angespannt an (obwohl er nicht angespannt oder hart ist.) :°(


    Besser ist es meistens nach einer großen Mahlzeit und abends auf der Couch im Liegen. Ab da habe ich die Blähungen in die andere Richtung was aber viel weniger unangenehm ist. ":/


    Untersucht wurde bis jetzt:


    großes Blutbild i.O.


    Schilddrüse i.O.


    Lungenfunkiontest + Röntgen i.O.


    Oberbauchsonografie i.O.


    Fruktosetest H2 i.O.


    Laktosetest Blut i.O.


    Stuhlprobe Pilze und Keime i.O.


    Stuhlprobe Helicobacter i.O.


    Stuhlprobe okkultes Blut i.O.


    Stuhlprobe Darmflora - Laktobazillen fehlen


    Allergietest i.O.


    Magenspiegelung + Gewebeproben i.O.


    Die Ärtze waren sich ziemlich sicher dass ich eine Gastritis oder so hätte aber der Magen ist vollkommen in Ordnung.


    Seit der Magenspiegelung letzte Woche weiß ich überhaupt nicht mehr weiter...


    und das beste zum Schluss:


    Meine Frau hat genau das gleiche seit 6 Monaten! :°_


    Was könnte das denn sein??

  • 5 Antworten

    Hey, mir geht es seit ca. einem Jahr ähnlich wie dir.


    Hat bei mir alles damals nach einem Satz an der Beinpresse angefangen, seitdem habe ich bei manchen Speisen oder auch einfach mal so, ein extremes Druck Gefühl begleitet von Übelkeit im Oberbauch. Habe Ultraschall, Magenspiegelung, Bluttest sowie einige Nahrungsmittelunverträglichkeittests hinter mir und genau wie bei dir wurde nirgends etwas gefunden. Bei mir war es jedoch so das die ersten 4 Wochen die absolute Hölle waren, ich konnte kaum einen schluck Wasser trinken ohne mich zu übergeben. Und deshalb gehe ich davon aus das ich die ersten 4 Wochen eine Gastritis hatte, diese dann abgeklungen ist und ich nun aus vielleicht psychischen oder welchen gründen auch immer nun an einem Reizmagen leide.


    Ich bin jetzt 21 Jahre alt und dieser "Reizmagen", falls es einer ist, hat mich das letzte Jahr so stark am Leben gehindert das ich die Schule abbrechen musste und kaum rausgegangen bin.


    Bei mir ist es nun sicherlich noch nicht weg, aber seitdem mit leichterem Krafttraining zuhause angefangen habe, geht es etwas besser und ich kann wieder einigermaßen rausgehen, außer Haus essen ist zwar noch ne andere Sache aber immerhin.


    Worauf ich eigentlich hinaus wollte... Kannst du dich an irgendeinen Auslöser oder so etwas erinnern? Ob es nun irgendetwas psychisch belastendes oder körperlich belastendes war und gab es bei dir irgendwann eine Verbesserung oder Verschlechterung des Zustands? Oder geht es dir seit 9 Monaten ca konstant gleich schlecht?

    Magenproblem funktioneller Ursache "also Reizmagen" war auch die Diagnose die ich nach der Magenspiegelung bekommen habe.


    Es gab auch wirklich einen eventuellen Auslöser - der mich psychisch sehr belastet hat. Ich musste meinen Hund einschläfern lassen - ca. da fingen dann die Beschwerden an. (Atemnot, Herzrasen, Nervosität.)


    Probleme mit dem ständigen Rülpsen, gelegentliche Übelkeit, Heisshunger auf Süßes, Luft im Magen / Dünndarm, Druckgefühl links unter den Rippen, habe ich aber erst Wochen später bekommen.


    Eigentlich wird mein Zustand Monat für Monat leicht besser aber auch hier weiß ich nicht warum - und das belastet mich die Ursache nicht zu wissen.


    Das schlimmste ist dass meine Frau und meine Tochter die gleichen Symptome haben wie ich. Bis auf Fructoseintoleranz waren auch hier alle Tests negativ.


    Der Hausarzt meinte das es ein Darmpilz sein könnte... ":/

    Mir geht es auch von Monat zu Monat ein kleines bisschen besser. Wie sehr schränkt dich das ganze denn ein am Leben ein und ich weiß nicht genau wie du das verarbeitest, hast evtl. Angst das eine schwere Krankheit dahinter steckt oder wie sehr belastet dich das ganze psychisch?


    Das bestmögliche was du machen könntest, wär evtl. mal zu einem Psychologen gehen und mal schauen ob der irgendwelche psychischen Gründe findet. Ich sage nicht das es psychischer Herkunft ist, aber schon allein weil du dich sehr oft damit beschäftigst und somit öfter daran denkst, könnte es sein das du dich so sehr darauf fokussierst das es dadurch schlimmer wird.

    Ich war schon beim Psychologen. Der hat gemeint dass meine Symptome gar nicht passen und ich sollte mich unbedingt noch weiter körperlich abklären lassen. ":/


    Das war auch der Grund für die ganzen Untersuchungen bis hin zur Magenspiegelung.


    Ich glaube auch nicht mehr dass der Magen schuld ist. Es fühlte sich immer so an als ob Luft vom Dünndarm ständig zurück in den Magen gedrückt wird aber das hat ja keinen Arzt interessiert.


    Es war schon so schlimm dass ich fast nicht mehr arbeiten konnte.


    Besser geworden ist es als ich angefangen habe Nahrungsergänzungsmittel zu nehmen.


    Vitamin D hatte ich einen Mangel.


    So einen Vitamin Saft mit allen drin.


    Brottrunk zum Essen weil ich viel zu wenig Milchsäurebakterien habe.


    Heilerde.


    Ich glaube immer noch dass die Ursache im Darm zu finden ist.


    Meine Frau und Tochter haben ja auch das ewige Aufstoßen. :-(