Ständiges Völlegefühl, Aufstoßen, Blähungen

    Hi,


    ich habe nun schon seit fast 2 Monaten ständig extrem viel Luft im Bauch. Vor einem Monat wurde es dann schlimm als ich eine Woche akut Bauchschmerzen hatte die komischerweise nach Mahlzeiten verschwanden. Nun sind die unangenehmen Bauchschmerzen weg, aber trotzdem habe ich noch immer jeden Tag extrem viel Luft im Bauch ein extremes Völlegefühl und muss ständig aufstoßen. Der Arzt hatte mir jetzt schon Carmethin gegen Verdauungsstörungen gegeben und ein Mittel das die Magensäure ein bisschen eindämmt.

    Aber bis jetzt verzeichne ich keine großen Erfolge (2 1/2 Wochen dannach). Wenn ich was im Magen habe ist das Gefühl wie gesagt ertragsamer. Nach dem Essen stoße ich dann auch nochmal oft auch als hätte das Essen die Luft verdrängt. Fange ich wieder an Hunger zu bekommen also wird der Magen wieder leer, wird auch das Gefühl schlimmer. Nun meinte meine Hausärztin ich sollte 3 Wochen warten ob es sich bessert, ansonten würde sie mich zur Magen/Darmspiegelung überweisen, auf die ich verständlicher keine lust habe":/.


    Eine Unverträglichkeit ist bisher noch nicht bekannt gewesen wurde aber auch noch nie getestet. Aber ich habe ja nach dem Essen keine starken Krämpfe und müsste heftig aufs Klo.


    Vielleicht hat ja jemand von euch eine Idee, da es mich schon sehr belastet im Alltag...

  • 35 Antworten

    Weil durch die pflanzliche Nahrung sich der Bauch mehr aufbläht und Vegetarier und Veganer mehr Probleme mit Blähungen haben.

    Ohne Fleisch muss der Darm mehr arbeiten, mehr Gase werden produziert was mehr Blähungen bedeutet.

    Nein bin kein Vegetariar oder Veganer. Ich esse eher sehr gerne Wurst und Fleisch.


    Eine leichte Gastritis wurde vermutet. Habe Ranitidin bekommen jeden Abend vor dem zu Bett gehen. Nehme es wie gesagt schon 2 1/2 Wochen. Aber leider kein ernstzunehmender Erfolg.

    Aber wie lange hält den sowas an? Habe ja schon Tabletten gegen die Magensäure bekommen die das ganze angreift? Meine Ärztin hatte auch was von Bakterien gesagt die sich in der Schleimhaut festsetzen und sowas auslösen können, die angeblich "harmlos" sind. Dagegen gäbe es Antibiotika aber das ist so einfach auch nicht nachzuweisen...

    Wenn du Helicobacter hast hält es an bis du behandelt wurdest. Man kann ihn relativ leicht bei einer Magenspiegelung nachweisen.

    Eine Gastritis heilt, wenn sie schon länger besteht, nicht von heute auf morgen. Dazu braucht es leichte Kost, und meist gibt man PPI. Das Ranitidin dämmt die Säure auch ein, aber eben nicht so stark wie Omeprazol oder dergeichen.

    Manchmal esse ich schneller manchmal langsamer. Aber auch als ich die Symtome nicht hatte und schnell gegessen habe musste ich NIE so extrem aufstoßen wie jetzt. PPI habe ich wie gesagt nicht bekommen. Und wegen der Spiegelung vom Termin her wird es auch dauern nehme ich an, und scheinbar gibt es kein Mittel was meine Symtome gut genug linder kann in der Zeit. Habe z.B Lefax aus probiert ohne großen Erfolg.

    Naya eigentlich ganz normal in meinen Augen. Mittags halt normale Warme Gerichte wie Gemüse Kartoffeln Putenfleisch. Mal Kartoffelpuffer oder Gulasch und halt auch oft einfach Gemüse dazu. Frühstücken tu ich oft garnichts. Obwohl seitdem ich weiß das es mir durch essen vermeintlich ein bisschen besser geht esse ich jetzt schonmal Toast morgens mit Wurst oder ne Scheibe Volkornbrot mit Käse oder Wurst. Abends meistens auch belegtes Brot. Zwischendurch auch mal einen Yoghurt oder einen Apfel.Ich weiß nach Schonkost hört sich das jetzt wohl nicht an.